Greg Kincaid

 4.2 Sterne bei 97 Bewertungen
Autor von Ein Hund zu Weihnachten, Ein Hund im Winter und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

Erscheint am 16.09.2019 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Greg Kincaid

Sortieren:
Buchformat:
Ein Hund zu Weihnachten

Ein Hund zu Weihnachten

 (59)
Erschienen am 19.10.2015
Ein Hund im Winter

Ein Hund im Winter

 (18)
Erschienen am 15.11.2011
Vier Pfoten im Schnee: Roman

Vier Pfoten im Schnee: Roman

 (12)
Erschienen am 21.10.2013
Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

 (5)
Erschienen am 15.10.2018
Ein Engel zum Verlieben

Ein Engel zum Verlieben

 (3)
Erschienen am 20.06.2016
Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

 (0)
Erscheint am 16.09.2019
Ein Hund im Winter: Roman

Ein Hund im Winter: Roman

 (0)
Erschienen am 15.11.2011
Christmas With Tucker

Christmas With Tucker

 (0)
Erschienen am 02.11.2010

Neue Rezensionen zu Greg Kincaid

Neu

Rezension zu "Ein Hund unterm Weihnachtsbaum" von Greg Kincaid

Ein Hund unterm Weihnachtsbaum - Greg Kincaid
bookstolove_anotherworldvor 2 Monaten

Allgemeines

Titel: Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

Autor: Greg Kincaid

Genre: Weihnachtsroman

ISBN: 978-3-442-31498-0

Verlag: Goldmann Verlag

Seitenzahl: 316 Seiten

Preis: 12,99 € (Hardcover)

Dieses Buch ist Teil einer Reihe, kann aber unabhängig davon gelesen werden. Es wurde mir als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!


Inhalt

Was wäre Weihnachten ohne einen Hund?

Bei Mary Ann McCray will kurz vor Heiligabend einfach keine besinnliche Stimmung aufkommen: Ihr Mann versteht sie einfach nicht, die netten Nachbarn lassen sich scheiden, und ihr Sohn hat Probleme mit seiner Freundin. Doch dann purzelt die quirlige Hündin Noelle in das Leben der beiden Familie. Und auf charmante Weise rettet sie deren Weihnachtsfest.

Meine Meinung

Die Geschichte um die kleine Mischlingshündin Elle beginnt leider ziemlich schleppend. Die einleitende Phase war für mich mit etwa der Hälfte des Buches deutlich zu lang. Und auch danach baut sich der Spannungsbogen nur langsam auf. Das Buch beschreibt das Leben mehrere Personen und wechselt oft sehr übergangslos zum nächsten Charakter, was beim Lesen für mich recht verwirrend war. Die Geschichte ist originell und enthält einige zuckersüße Momente. Allerdings auch viele Stellen bei denen ich ins Grübeln kam. So habe ich mich etliche Seiten gefragt zu welcher Zeit der Roman denn nun spielt. Besonders verwirrt haben mich dabei die wirklich altertümlichen, fast schon rückschrittigen Ansichten der Charaktere. Das Buch spielt wie ich glaube raus gelesen zu haben, in der heutigen Zeit (es ist 2017 erschienen) und dennoch vertreten die Charakter völlig altertümliche Ansichten. Beispielsweise ist es ungewöhnlich, oder eher völlig undenkbar und verpönt, dass junge Paare zusammen ziehen, obwohl sie nicht verheiratet sind. Bei welchem Paar ist es noch so, dass man erst zusammen zieht sobald man verheiratet ist? Generell wird die Ansicht vertreten, dass es für Paare nur eine richtige Reihenfolge gibt. Heiraten, zusammen ziehen, Kinderkriegen und dann wird man gemeinsam alt. Außerdem ist es für die Charaktere in diesem Buch völlig neu, dass Frauen mehr tun, als die Kinder groß zu ziehen, zu kochen und den Haushalt in Ordnung zu halten.

All diese Punkte, haben mich beim Lesen mehr als verwirrt. Würde das Buch in der Vergangenheit spielen, hätte ich das alles ja noch einiger Maßen nachvollziehen können. So war es mir allerdings völlig unverständlich und ich konnte leider keinen Bezug aufbauen.

Zum Ende hin schloss sich alles zu einem wundervollen Weihnachtsfest und wirklich berührenden Ende zusammen. Allerdings wusste ich ab dem letzten drittel schon wie die Geschichte enden würde, was mich aber wirklich am wenigsten gestört hat.

Das Buch würde mir in der doch sehr kurzen Weihnachtszeit einfach „zu lange dauern“. Es hatte meines Empfindens nach zu wenig Inhalt, auch wenn das Ende mich wirklich glücklich und zufrieden zurückgelassen hat.

Fazit

Eine nette aber langsame Geschichte, die ihr Potential erst ganz am Ende offenbart.

Bewertung

Ich gebe „Ein Hund unterm Weihnachtsbaum“ 2½ bis 3 Sterne.



Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ein Hund unterm Weihnachtsbaum" von Greg Kincaid

Viel Aufregung kurz vor Weihnachten
peedeevor 6 Monaten

McCray, Band 4: Bei den McCrays ist in diesem Jahr alles ein wenig anders, als gewohnt. Mary Ann wird neu als Mrs Claus auftreten, ihr jüngster Sohn Todd wird zwar wieder nach Crossing Trails ziehen, will aber nicht im kleinen Häuschen auf dem Gelände wohnen, George plagen Sorgen. Dann wollen sich auch noch die netten Nachbarn scheiden lassen und es gibt so viel zu erledigen vor dem Weihnachtsfest…

Erster Eindruck: Ein süsses Cover mit dem kleinen Hund, der einen mit grossen Kulleraugen ansieht, im Hintergrund eine verschneite Landschaft (mit Glitzersternen) – sehr schön.

Erst vor ein paar Tagen habe ich mein erstes Buch von Greg Kincaid gelesen: „Ein Hund zu Weihnachten“ – dies war seinerzeit sein Debüt. Da mir jenes Buch ausgezeichnet gefallen hat, durfte ich schon ein weiteres lesen. Anhand der Information auf der Innenklappe habe ich dann erfahren, dass es der vierte Band einer Reihe ist (es versteht sich von selbst, dass ich nun die Bände 2 und 3 auch noch lesen „muss“). Um dieser Geschichte folgen zu können, sind jedoch keine Vorkenntnisse nötig.

Mary Ann arbeitet seit vielen Jahren als Lehrerin und ist zudem Leiterin des Debattierclubs – sie ist also gewohnt, für etwas zu argumentieren. Aber dieses Mal, als sie sich für Hank, der auch in diesem Jahr den Weihnachtsmann spielen sollte, einsetzen will, läuft nicht alles nach Plan. Schlussendlich führt es dazu, dass Mary Ann neu den Job als Mrs Claus übernehmen wird! Santa kann nicht in die Stadt kommen, daher kommt Anna Claus. Grosse Aufregung! Die Idee, anstelle von Santa Claus plötzlich seine Frau auftreten zu lassen, ist schon gewagt. Denn was soll Mrs Claus eigentlich tun? Soll sie an seiner Stelle Geschenke verteilen? Nein, das geht so nicht. Mary Ann muss einen eigenen Weg für Mrs Claus finden. Keine einfache Aufgabe…
Die kleine Elle ist eine Mischlingshündin, die leider kein so gutes Aussehen mitbekommen hat, als dass sich der Züchter etwas an ihr verdienen könnte. Er will sie deshalb loswerden. Glücklicherweise landet sie dann bei Todd. Er versucht, sie als Assistenzhund auszubilden, schafft es jedoch leider nicht. Elle ist ein unwahrscheinlicher liebenswerter Hund, aber quirlig und benötigt viel Aufmerksamkeit. Todd ist betrübt, dass er bisher nicht herausgefunden hat, für wen Elle der richtige Hund wäre. Er freut sich, wieder nach Crossing Trails zurückzukommen, denn da hat ein neues Tierheim aufgemacht, wo er arbeiten wird. Zudem haben er und seine Freundin Laura Pläne für die Zukunft.

Es kommt wirklich einiges zusammen, so kurz vor Weihnachten. Was genau? Das verrate ich natürlich nicht – selber lesen! Das Buch war im Nu zu Ende und hat mir sehr gut gefallen. Von mir gibt es 5 Sterne.

Kommentieren0
27
Teilen

Rezension zu "Ein Hund unterm Weihnachtsbaum" von Greg Kincaid

Ein Hund namens No-Elle... :D
RAMOBA79vor 6 Monaten

Inhalt:
Crossing Trails, Kansas, kurz vor Weihnachten: Bei Mary Ann McCray will einfach keine besinnliche Stimmung aufkommen. Als erster weiblicher Weihnachtsmann hat sie in der traditionsbewussten Gemeinde völlig unbeabsichtigt einen regelrechten Skandal ausgelöst. Dann muss sie ausgerechnet jetzt erfahren, dass die netten Nachbarn sich scheiden lassen. Und zu guter Letzt bekommt auch noch Mary Anns Sohn Todd Ärger mit seiner Freundin. Doch Rettung naht: Auftritt Noelle, eine überaus quirlige Mischlingshündin, die sich zwar jeder Erziehung verweigert, aber für extrem gute Laune sorgt. Und die ihre ganz eigene Vorstellung von einem gelungenen Weihnachtsfest hat …

Das Buch ist gut geschrieben. Der Schreibstil ist so flüssig, da mag man das Buch gar nicht aus der Hand legen. In dieser Geschichte geht es nicht nur um Familie McCray, sondern um einige andere Personen aus Crossing Trails, die miteinander verbunden sind. Und dann gibt es noch Noelle kurz Elle genannt. Diese kleine quirrlige Hündin hat es allen angetan, naja den meisten jedenfalls. Ich habe mich sofort in die kleine Hündin verliebt. Diese Geschichte passt perfekt zur Weihnachtszeit und verfehlt die Dramatik, die durch eine Scheidung kurz vor Weihnachten passiert, nicht! Klare Leseempfehlung für Hundeliebhaber und Liebhaber von Weihnachtsgeschichten.

Kommentieren0
73
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 141 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks