Greg Rucka , Michael Lark Lazarus. Band 1

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lazarus. Band 1“ von Greg Rucka

Nach einer Studie der internationalen Hilfsorganisation Oxfam besitzen bereits heute nur 85 Menschen so viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Da erscheint es nicht abwegig, dass in einer nahen Zukunft lediglich sechzehn Familien die ganze Welt unter sich aufgeteilt haben. Und den Rest der Menschheit in 'Diener' und 'Müll'. Zur Absicherung von Reichtum und Macht hält sich jede dieser Familien einen genetisch modifizierten 'Lazarus', der nahezu unbesiegbar und praktisch unsterblich ist. Greg Rucka ('Whiteout', 'Gotham Central') hat ein packendes Endzeitdrama geschrieben, Michael Lark ('Gotham Central', 'Terminal City') dafür kühle, schonungslos klare Bilder geschaffen. Nicht umsonst wurde 'Lazarus' 2014 für den Eisner-Award als 'beste neue Serie' nominiert.

Science-Fiction wie sie sein sollte. Atmosphärisch dicht, mit spannenden Figuren und einer kritischen Prämisse.

— Pinhead
Pinhead

Genial! Forever ein sogenannter 'Lazarus' wurde entwickelt, um in dieser Dystopie ihrer eigenen "Familie" als Schwert und Schild zu dienen.

— AttackOnDeadpool
AttackOnDeadpool

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dreamteam wieder vereint

    Lazarus. Band 1
    Pinhead

    Pinhead

    21. July 2016 um 13:20

    Das mit dem Eisner Award geehrte Kreativteam Greg Rucka und Michael Lark ist wieder vereint. In Lazarus erzählen sie eine düstere Science-Fiction-Geschichte.FamiliensacheDie Welt wird von sechzehn Familien beherrscht. Der Großteil der Menschheit dient lediglich dazu, das Vermögen der Familien zu vermehren. Nach einem brutalen Angriff auf die Saatkammern der Carlyle-Familie regt sich der Verdacht, dass jemand mit dem verhassten Feind paktiert. Forever, eine Dank genetischer Manipulationen nahezu unsterbliche Kämpferin und Repräsentantin der Familie, wird vom Oberhaupt der Carlyles mit der Aufklärung des Falls betraut. Dabei kommt sie einer schrecklichen Verschwörung auf die Spur.Düsteres Endzeit-SzenarioDie Welt, die Greg Rucka für Lazarus entworfen hat, könnte in nicht allzu ferner Zukunft durchaus Realität werden. Schon heute gibt es eine große Kluft zwischen arm und reich. Selbst die Aufteilung der USA in kleinere Verwaltungsgebiete wirkt nachvollziehbar. Und auch die genetisch veränderte Hauptfigur könnte man sich im Rahmen der rasanten iPS-Zellforschung vorstellen. Ruckas Ansatz macht somit genau das, was gute Science-Fiction auszeichnet. Durch eine Überspitzung wird in einem futuristischen Kontext auf aktuelle Probleme hingewiesen. Dabei hält sich Rucka mit dem erhobenen Zeigefinger sehr zurück. Stattdessen entwickelt Lazarus von der ersten Seite an eine ungemeine Sogwirkung, der man sich nur schwer entziehen kann. Man will die dreckigen Winkel dieser Welt erkunden und genau wissen, was es mit Forever und den Familien auf sich hat. Dabei werden neue Figuren gemächlich eingeführt und der Leser hat ausreichend Zeit, um sich selbst eine Meinung zu bilden. Dabei entwickelt der Autor ein dichtes Netz aus Intrigen und Verrat, das den Leser schnell gefangen nimmt.Detaillierter RealismusDas der Zeichner Michael Lark Geschichten mit einem realistischen Sujet von Greg Rucka atmosphärisch umzusetzen vermag, hat er bereits bei Gotham Central bewiesen. Lazarus geht sogar noch einen Schritt weiter und erzeugt durch zahllose Details eine sehr intensive Stimmung. Die Welt wird greifbar, ja geradezu lebendig. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hat auch Designer Eric Trautmann, der viele der Monitoranzeigen entworfen hat. So fügt sich die Technik nahtlos in die endzeitliche Atmosphäre ein. Lark lässt auch kleine Nuancen der Körpersprache in seine Zeichnungen einfließen und gibt dem Leser so dezente Hinweise über die wahren Motive der Figuren. Dank der stimmungsvollen Kolorierung durch Santiago Arcas verliert der Leser auch in Szenen mit rasanten Wechseln nicht die Übersicht. Durch einen klaren Farbcode sind die Schauplätze leicht zu unterscheiden. Besonders gelungen ist eine längere Kampfsequenz im Dämmerlicht eines Sonnenuntergangs. Hier harmonieren alle Beteiligten perfekt miteinander und es entsteht eine umwerfend choreographierte Szene, die man immer wieder lesen möchte.FazitScience-Fiction wie sie sein sollte. Atmosphärisch dicht, mit spannenden Figuren und einer kritischen Prämisse. Das Dreamteam Rucka und Lark macht das, was es am besten kann: dramaturgisch ausgefeilte Geschichten erzählen, die den Leser mitreißen und nicht mehr loslassen.

    Mehr