Die Geheimnisse der Alaburg

von Greg Walters 
4,6 Sterne bei84 Bewertungen
Die Geheimnisse der Alaburg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (77):
crazy_book_lover1s avatar

Ein tolles neues Fantasyabenteuer, dass man einfach nur lieben kann

Kritisch (1):
Aleshanees avatar

Mir hatte es zu viele Parallelen zu anderen Geschichten und zu wenig Spannung - die vielen Details haben bei mir den Lesespaß gebremst

Alle 84 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Geheimnisse der Alaburg"

Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird,
ein Zwerg, der nicht zaubern kann,
ein übergewichtiger Zwergelbe,
ein hinkender Ork.
Sie können die Welt retten, oder vernichten.

Leik, 16 Jahre, erlebt einen Winter, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er trifft seine erste Liebe, besucht eine Universität, in der Magie gelehrt wird und findet zum ersten Mal im Leben Freunde.
Aber seine Welt ist dem Untergang geweiht. Nur wenn Leik es schafft, die Farben der Zauberei richtig einzusetzen, kann er sie retten. Denn außer ihm kann niemand auf der Welt alle drei magischen Farben sehen. Das macht ihn außergewöhnlich und gefährlich ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783744830454
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:396 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:13.10.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 03.04.2017 bei Hörbuchmanufaktur Berlin erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne59
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Maxi2011s avatar
    Maxi2011vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Fantastische Geschichte voller Magie!
    Eine Fantastische Geschichte voller Magie!

    Die Geheimnisse der Alaburg von Greg Walters

     

     

    Die Farbseher-Saga ist einer der Reihen, an die man nicht einfach vorbei gehen kann. Schon beim ersten Mal, wo ich sie gesehen habe, wollte ich sie lesen und habe sie mir auch schon bald danach gekauft. Nun konnte ich endlich das erste Band verschlingen.

     

    Der 16 jährige Leik wächst bei Gerald auf. Der Wildjäger fand ihn als Baby im Wald und sorgte ab da an für ihn.

    Nach einem anstrengenden Markttag, an dem Leik ein paar Felle  verkaufen konnte, wird er auf dem Heimweg angegriffen. Ein geheimnisvolles Wesen mit Albtraumhafter Erscheinung was nur einen Gedanken hat: Leik zu töten. Leik hat keine Chance auf Flucht, er weiß dass er nun sterben wird. Doch da wird er von einer mächtigen Kraft gerettet, die das Wesen tötet und damit Leiks Leben rettet. Was war das für eine Kraft und warum war das Wesen hinter Leik her?

    Gerald entschließt sich nach einer gefahrvollen Nacht zu fliehen. Er will Leik in Sicherheit bringen und da kommt nur ein Ort dafür in Betracht: Die Alaburg.

     

    Die Geschichte hat mich direkt in ihren Bann gezogen und mich nicht mehr loslassen wollen. Ich habe es Regelrecht verschlungen! An einem Tag …

    Ich liebe es, wenn Bücher einen so in Beschlag nehmen können, fesseln und nicht mehr weg lassen.

    Der Schreibstil von Greg Walters ist so wunderbar leicht, das die Seiten nur so fliegen. Die Idee der Geschichte wurde fantastisch umgesetzt und ist wahnsinnig gut durchdacht. Und auch die Protagonisten sind mit viel Liebe zum Detail beschrieben und gestaltet.

    Filixx, Morla, Ulyer, Gerald und Leik sind meine großen Lieblinge im Buch – sie sind so unterschiedlich, aber harmonieren wirklich sehr gut miteinander und zum Ende des Buches passiert auch was wirklich Schönes mit vier von ihnen.

     

    „Unser Blut wurde vermischt“, sagte Ulyer anschließend ernst. „Ihr habt mir euer Blut angeboten. Ich euch meins. Wir werden als Rotte gemeinsam kämpfen und leben.“

     

    Fazit:

    Ein tolles Jugend Fantasy Buch das ich wirklich jedem Fantasy Fan empfehlen kann. Gerade die Fans von „Die Dämonen Akademie“, „Harry Potter“ und „Die Magisterium-Reihe“ werden hier ihre Freude haben. Ich bin jetzt schon Fan und freue mich auf die anderen 3 Bänder.

     

    Lg eure Tanya

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lyjanas avatar
    Lyjanavor 7 Monaten
    Gelesen & Geliebt

    Wissenswertes:
    Autor: Greg Walters
    Titel: Die Geheimnisse der Âlaburg
    Gattung: Fantasy
    Erscheinungsdatum: 8. September 2015
    Verlag: Selfpublisher
    ISBN: 978-1517172657
    Preis: 19,99 € (Gebundene Ausgabe) & 12,99 € (Taschenbuch)
    Seitenzahl: 410 Seiten

    Inhalt:
    Leik, 16 Jahre, erlebt einen Winter, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er trifft seine erste Liebe, besucht eine Universität, in der Magie gelehrt wird, und findet zum ersten Mal im Leben Freunde. Aber seine Welt ist dem Untergang geweiht. Nur wenn Leik es schafft, die Farben der Zauberei richtig einzusetzen, kann er sie retten. Denn außer ihm kann niemand auf der Welt alle drei magischen Farben sehen. Das macht ihn außergewöhnlich – und gefährlich …

    Cover:
    Zum Cover kann ich sagen, dass ich es schöner finde je länger ich es anschaue. Alleine durch die kräftigen Farben, den deutlich hervortretenden Titel, sowie den mehr als passenden Gestalten ergibt sich in meinen Augen ein sehr schönes Gesamtbild.

    Charaktere:
    Der bedeutsamste Charakter des Buches ist natürlich der 16-jähige Leik, der im Gegensatz zu beinahe allen anderen Bewohnern Razuklans alle drei Farben der Magie sehen kann. Zwar ist Leik in Gegenwart von Mädchen oftmals etwas linkisch und schüchtern, gleicht dies aber locker durch seine unerschütterliche Loyalität gegenüber seinen Freunden aus. Auch ruht in ihm auch ein riesiger Haufen Mut, der sich gerne mal in besonders schlimmen Situationen zeigt.
    Neben Leik gibt es logischer Weise auch seine doch sehr unterschiedlichen Begleiter; zum einen Morlâ, ein dezent frecher aber zauberunfähiger Zwerg, den übergewichtigen, magisch stark talentierten Zwergelben Filixx und den zunächst sehr unnahbar wirkenden hinkenden Ork Ûlyėr.
    Insgesamt ergibt dieser auf den ersten Blick doch sehr unterschiedliche Haufen, ein wirklich eingespieltes und loyales Team, das es bestimmt irgendwann mit jeder Bedrohung aufnehmen kann.

    Fazit:
    Jedem der genauso sehr auf Bücher voller Fantasie steht, wie ich dies tue, kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen! Neben wundervoll authentischen Charakteren, einem angenehmen detailreichen Schreibstil und einer gut durchdachten Grundidee, bin ich mir jetzt schon sicher, dass ich mir demnächst auch die anderen Teile holen werde, einfach um zu sehen, wie sich die Protagonisten wohl noch entwickeln und wie die Geschichte letztlich ausgeht

    Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Angie*s avatar
    Angie*vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein feines Jugendbuch, daß sicher auch älteren Fantasy Lesern gefallen wird!
    Fantasy vom Feinsten,,,,

    INHALT/KLAPPENTEXT:

    Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird, 

    ein Zwerg, der nicht zaubern kann, 

    ein übergewichtiger Zwergelbe, 

    ein hinkender Ork. 

    Sie können die Welt retten, oder vernichten. 


    Leik, 16 Jahre, erlebt einen Winter, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er trifft seine erste Liebe, besucht eine Universität, in der Magie gelehrt wird und findet zum ersten Mal im Leben Freunde. 

    Aber seine Welt ist dem Untergang geweiht. Nur wenn Leik es schafft, die Farben der Zauberei richtig einzusetzen, kann er sie retten. Denn außer ihm kann niemand auf der Welt alle drei magischen Farben sehen. Das macht ihn außergewöhnlich und gefährlich ...


    MEINE MEINUNG:

    Das unheimlich wirkende Cover , dargestellt werden vier dunkle Gestalten vor einem Höhleneingang, macht sofort neugierig auf das mit einem komfortablen Lesebändchen ausgestattete Buch mit einem festen Einband. 


    Der Kontinent Razuklan , in geheimnisvollen , dunklen Wäldern verborgen, das kleine Dorf Sefal im Arelltal,  mit ihren Bewohnern und dem jugendlichen Protagonisten LEIK , haben mich schon nach den ersten Seiten sofort in einen faszinierenden Lesebann gezogen. 

    Dieser erste Band einer spannenden, mysteriösen und zauberhaften  Jugendbuchreihe versetzt den Leser in eine magische von fremdartigen Energien beherrschte Welt. Diese Fantasy-Welt, die Greg Walters geschaffen hat,  begeistert durch ihre bunte Vielfalt. Das *Gute*  und das *Böse* in dieser Geschichte , ganz eindeutig und  klar auch schon für den jungen Leser erkennbar , werden vom Autor sehr bildhaft und ausserordentlich fantasievoll dargestellt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm anschaulich . Junge Menschen werden sicher damit angesprochenen, aber auch ich als ältere Leserin habe es genossen schnell und leicht durch diesen Kontinent und in diese unbekannte Welt zu reisen. Das Betreten der Alaburg zusammen mit dem jungen Leik wandelt sich zum fremdartigen, geheimnisvollen Erleben , welche im Kopf des Lesers viele Rätsel und Fragen aufstellen, die teilweise gelöst werden, aber deren Entschlüsselungen auch in Hinsicht auf die folgenden Bände vom Autor nur geschickt angedeutet werden. 

    Das Hauptthema dieses ersten Bandes hat mir besonders gut gefallen: Das gegenseitige Erleben und Aufkommen von Freundschaft, Vertrauen und Fürsorge zwischen vier Aussenseitern in einer neuen Gemeinschaft. Andere, völlig fremdartige Wesen wie Orks, Zwerge und Zwergelben gegenüber einem Menschenkind  werden sehr schön beschrieben und der Leser wird sanft und behutsam mit den unterschiedlichen Charaktereigenschaften dieser Fantasy-Völker vertraut gemacht.

     

    Zitat Seite 257: „ Leik erwiderte diese ehrliche, feste Umarmung mit einem breiten Grinsen und herzte seinen kleinen Freund kräftig.“ 

    Die Charaktere der vier Freunde hat der Autor sehr liebevoll , authentisch  und mit Humor ausgestattet. Die Vier haben viel Spass und Freude miteinander und bringen das Herz des Lesers oft zum Lächeln über diesen jugendlichen Übermut. Der zarte Beginn einer Liebesgeschichte zwischen LEIK und der Dorfbewohnerin DRENA , wird auch sehr anziehend  und romantisch dargestellt, dem Alter von jugendlichen Lesern so angepasst, dass auch gerade Jungen davon nicht verschreckt werden. 


    Dieser erste Band der *Farbseher Saga* macht mich sehr neugierig auf die Folgebände, die ich sicher demnächst lesen werde. Natürlich bin ich auch gespannt auf seine neue Reihe  *Bestias*, die im Sommer 2018 erscheinen soll. 

    Dieses tolle Fantasy-Buch kann ich ohne Bedenken  mit FÜNF ***** STERNEN auch erwachsenen Liebhabern dieser Art von Lektüre empfehlen.

    Ich bin jedenfalls durch die fesselnden Seiten geflogen und sehr erfreut über den Zufall, der mir dieses wunderbare Buch geschenkt hat.


    Herzlichen Dank an Greg Walters für das tolle Leseerlebnis!  

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Mir hatte es zu viele Parallelen zu anderen Geschichten und zu wenig Spannung - die vielen Details haben bei mir den Lesespaß gebremst
    Für mich zuwenig eigentständige Handlung und zuviel Details, die die Handlung gebremst haben

    Über das Buch stolpert man sehr oft, wenn man in den sozialen Netzwerken der Bücherleser unterwegs ist. Mich hat das Cover angesprochen und ich hab ein großes Abenteuer mit den vier Helden erwartet, denn der Klappentext hat mich richtig neugierig gemacht.

    Das Buch und ich hatten dann einen etwas schwerfälligen Start. Bis die Geschichte in Schwung kommt dauert es ein bisschen und an sich geht es um eine "Zauberer" Ausbildung, die mich in einigen Details sehr an Harry Potter erinnert hat: Eine geheime Universität, vier "Häuser" in denen die Schüler untergebracht sind und ebenfalls einen speziellen Schulsport gibt es, der mich ein bisschen an die Flaggenraub Spiele in den online Welten erinnert haben. Es wurde also recht viel gecovert, ob es dem Autor jetzt bewusst war oder nicht lasse ich mal außen vor, aber das hat mich schon etwas gestört, da es doch sehr offensichtlich rüberkam.
    Ein bisschen gestört hat mich auch der Hintergrund, denn es geht auf der Universität darum, die Gemeinschaft der vier Völker zu fördern: den Menschen, den Elben, den Zwergen und den Orks. Wirklich förderlich ist das ganze aber nicht in den getrennten Gemeinschaften, vor allem wenn selbst die Lehrer ihre Vorurteile immer wieder raushängen lassen.

    Der Schreibstil ist relativ einfach gehalten und wirkte manchmal auch etwas umständlich auf mich. Meiner Meinung nach eher für jüngere Leser geeignet, überhaupt auch von der ganzen Handlung her, da hat mich gewundert dass die Charaktere das Alter von 16 und aufwärts haben.
    Meist wird aus der Perspektive von Leik erzählt, wobei das auch mal kurzzeitig wechselt oder auch mal springt, was etwas irritierend war. Dafür war aber alles sehr anschaulich beschrieben, wobei sich hier öfters im Detail verloren wird. Die Handlung zog sich dadurch sehr gerade in der ersten Hälfte; da wird auf so viele Kleinigkeiten eingegangen, die jetzt eigentlich nicht so wichtig waren und das Tempo sehr gebremst haben.
    Die Farben Magie und was es damit auf sich hat kam mir dagegen etwas zu kurz und auch die Mission, auf der die vier Protagonisten dann endlich auf den letzten Seiten geschickt wurden. Das hat dann gar nicht mehr den Spannungscharakter angenommen, auf den ich mich eigentlich gefreut hatte.

    Die Figuren waren alle schon sehr klassen-typisch wie man sie aus dem Genre kennt. Dabei hat für mich keiner so wirklich herausgestochen, was ich etwas schade fand, auch wenn teilweise originelle Ansätze dabei waren, aber so richtig warm geworden bin ich mit keinem, auch wenn sie mir sympathisch waren. Allerdings hatte ich bis zum Ende nur ein oberflächliches Gefühl für sie, wobei ich gar nicht so genau weiß, woran das lag ...Vielleicht auch daran, dass gerade diese vier Helden, die im Klappentext erwähnt werden, erst so spät zueinander gefunden haben.
    Der Name "Morlá" für den Zwerg hat mich übrigens durchweg irritiert, ich hatte da die ganze Zeit die "uralte Morla" aus der unendlichen Geschichte vor Augen :)

    Von der Logik her haben sich ein paar kleine Ungereimtheiten eingeschlichen, die ich entweder einfach nicht verstanden habe oder zu oberflächlich erklärt wurden, ich weiß es nicht genau. Auch die Zusammenhänge mit der Magie, der Universität und den Aufgaben bzw. Gegnern, das ist alles noch sehr abstrakt. Natürlich wird da noch einiges kommen in den Folgebänden, aber auch für den Auftakt war es mir zuwenig. Ich kam mir ein bisschen vor wie Leik, der in die Universität gebracht wird, ohne irgendeine Ahnung zu haben, und dem nichts erklärt wird, aber von ihm erwartet, dass er richtig handelt.

    Im Großen und Ganzen also nicht so das Wahre für mich, da es zu sehr in unwichtige Einzelheiten eintaucht und die wichtigeren Details nur am Rande erwähnt werden. Dadurch sind mir viele Passagen zu langatmig geworden und ich hab nicht gut in die Geschichte reinfinden können.

    Fazit: 2.5 Sterne

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    mesus avatar
    mesuvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dieses Fantasy Buch macht Spaß- mehr davon !!
    Originelle Geschichte die begeistert, Lesespaß garantiert!!

    Dieses Buch hat mich wirklich überrascht - und überzeugt.!! Eine phantastische neue Geschichte über einen Menschen, einen Zwerg, einen Zwergelben und einen Ork die als Team zusammen ein großes Abenteuer bestehen.
    Greg Walters nimmt seine Leser direkt gefangen und man taucht gerne in die Welt um die Universität von Alaburg ein.

    Dorthin verschlägt es Leik und er muß sich nicht nur als Student in einer ihm völlig unbekannten magischen Welt behaupten, sondern er findet hier Freunde, Spaß aber auch unbekannte große Gefahren, die es zu bezwingen gilt.

    Das erste Buch dieser Reihe überzeugt durch eine neue phantasievolle Welt, die man unbedingt kennenlernen sollte!!
    Dafür gibt es eine absolute Leseempfehlung von mir :-)

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Kati1272s avatar
    Kati1272vor einem Jahr
    schöne Unterhaltung, der etwas Spannung fehlt

    Im Grunde fand ich das Buch gar nicht schlecht. Es hat mich am Anfang sogar wirklich begeistert und fing recht schnell spannend an, diese ließ aber im Laufe des Buches nach was ich sehr schade finde.

    Die Geschichte selbst, gefiel mir recht gut. Es ist eine schöne Geschichte über Freundschaft innerhalb verschiedener Volker, Magie und Mut die für Jugendliche genauso geeignet ist, wie für Erwachsene. Natürlich muß viel erzählt und erklärt werden, da es der erste Teil der Reihe ist, trotzdem war es mir zwischenzeitlich etwas langatmig und es fehlte mir trotz der Abenteuer etwas Spannung. Auch einige witzige Stellen waren vorhanden, was der Geschichte etwas pfiff gab, trotzdem konnte sie mich nicht ganz überzeugen. Dass es ein paar Ähnlichkeiten zu Harry Potter gab, störte mich nicht, da die Geschichte sich dann doch in eine eigene entwickelte.

    Der Schreibstil gefiel mir gut, da er für Jugendliche geschrieben war und sich recht schnell lesen ließ. Ich konnte mich gut in die Geschichte reinversetzen und mit den Protagonisten ihre Abenteuer erleben. Trotzdem fehlte mir das Gewisse etwas, um mich voll zu überzeugen.

    Die Protagonisten stammen aus verschiedenen Völkern, was etwas Abwechslung in die Geschichte brachte. Gerade die Gruppe der Weißen(Außenseiter) war mir sehr sympatisch und ich konnte mich in ihre Situation sehr gut reinversetzen.

    Emotional konnte die Geschichte mich nicht fesseln, da etwas Spannung fehlte und und die angegebenen Gefühle von Leik mich nicht überzeugen konnten. Trotzdem war es eine unterhaltsame Geschichte, die bestimmt einige begeistern wird.

     

    Fazit

    Eine schöne Geschichte, der etwas Spannung und Emotion fehlte. Trotzdem war sie sehr unterhaltsam und gut geschrieben, wodurch ich sie durchaus empfehlen kann. Dass es hier um verschiedene Völker geht, gefiel mir gut, so kam doch etwas Abenteuer auf, auch wenn mir dies nicht ganz ausreichte um mich zu fesseln.

     

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    RubysSpaces avatar
    RubysSpacevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolle Fantasy-Geschichte, viel Spannung, 1a Schreibstil, nur zu empfehlen! ♥
    Rezension zu "Die Geheimnisse der Alaburg" von Greg Walters ♥

    Dank unserer Facebooktage, die jetzt aber bereits schon einige Zeit her sind, durfte ich "Die Geheimnisse der Alaburg (Die Farbseher Saga 1)" von Greg Walters (erschienen 2015 auf CreateSpace Independent Publishing Platform) bereits lesen und habe es gestern (leider mit großer Verspätung) beendet. Meine Meinung dazu könnt ihr im folgenden nachlesen:

    Klappentext...

    Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird, ein Zwerg, der nicht zaubern kann, ein übergewichtiger Zwergelbe, ein hinkender Ork.
    Sie können die Welt retten – oder vernichten.
    Leik, 16 Jahre, erlebt einen Winter, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er trifft seine erste Liebe, besucht eine Universität, in der Magie gelehrt wird, und findet zum ersten Mal im Leben Freunde. Aber seine Welt ist dem Untergang geweiht. Nur wenn Leik es schafft, die Farben der Zauberei richtig einzusetzen, kann er sie retten. Denn außer ihm kann niemand auf der Welt alle drei magischen Farben sehen. Das macht ihn außergewöhnlich – und gefährlich …
    (Quelle: www.amazon.de)

    Details zum Buch…


    …Cover…
    Das Cover enthält, ohne hier spoilern zu wollen, viele "Teile" der Geschichte. Die Farben sind toll gewählt und das Cover macht Lust auf den Inhalt! :)

    …Eigene Ansicht…
    Nachdem ich bereits vor einiger Zeit eine Livelesung aufgrund der Facebooktage zu der Farbseher Saga machen durfte, war ich total gespannt, welche Abenteuer noch auf Leik und seine Freunde warten. Greg hat mich absolut überrascht und das erste Buch der Saga war super spannend! Der Fantasy-Teil hierbei kommt sicherlich auch nicht zu kurz, einfach eine tolle Geschichte.

    …Einblick ins Buch…
    "Mit klopfendem Herzen trat Leik in das Büro der Direktorin. Er merkte, wie sie ihn mit strengem Blick von oben bis unten musterte. "Besonders groß ist er ja nicht. Wahrscheinlich stellt er tatsächlich keine besondere Gefahr dar", sagte sie mit bösem Unterton zu Gerald, als wäre Leik nicht im Raum. "Ich grüße dich, mein Name ist Tejal und ich bin die Rektorin dieser Universität. In Zukunft wirst du mich mit Großmagistra oder Frau Direktor ansprechen und dich vor mir und den anderen Magistern dieser hohen Lehranstalt verbeugen. Also, steh da nicht so rum, sondern verneige dich, Junge. Hat Gerald dir denn keinerlei Manieren beigebracht? Naja, eigentlich nicht verwunderlich, wenn man an seine eigenen denkt. Wie lautet dein vollständiger Name?", schoss die Direktorin in einer atemlosen Kaskade Informationen und Fragen auf den sichtlich eingeschüchterten Leik ab. Langsam und ungeschickt verbeugte Leik sich. Da er völlig überwältigt von den vielen neuen Eindrücken war, brachte er gegenüber der Direktorin kein Wort heraus, sondern lief nur rot an. Hilfesuchend schaute er zu Gerald."

    …Lieblingscharaktere…
    Müsste ich einen Lieblingscharakter wählen, wäre es Filixx. Er hat ein großes Herz und kommt etwas tollpatschig rüber. Ulyer wäre aber auch sofort auf meiner Favouritenliste ♥

    …Schreibstil…
    Toller Schreibstil, einzig und allein die Aussprache der verschiedenen Völker und der unterschiedlichen Namen der Studenten ist anfangs schwierig, aber durch die Erklärung am Ende der Geschichte, findet man schnell in die Völker rein.

    …Empfehlung…
    Empfehlung an alle die Fantasy und Spannung mögen! 5 von 5 Sternen! ♥

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    michitheblubbs avatar
    michitheblubbvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Geschichte voller Freundschaft, Magie und ein großes Abenteuer
    Eine Geschichte voller Freundschaft, Magie und ein großes Abenteuer

    Zwei Freundinnen von mir sind super begeistert von der Farbseher-Saga. Dementsprechend häufig tauchen die Bücher auch in meiner Facebook Timeline auf. Als Greg Walters dann nach Rezensenten für Die Geheimnisse der Alaburg gesucht hat, habe ich mich total gefreut, dass er mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Nach der Aussage der anderen bin ich mit sehr hohen Erwartungen in die Lektüre gestartet.
    Am Anfang habe ich mich mit der Geschichte ziemlich schwer getan, da sich für mich während des Lesens viele Längen aufgetan haben. Das ist immer das Problem mit zu hohen Erwartungen – man erwartet gleich von der ersten Seite an, eine Geschichte, die einen aus den Socken haut. Bei Die Geheimnisse der Alaburg kommt dieses aus den Socken hauen erst nach und nach, weil die Geschichte etwas Zeit braucht, um sich zu entwickeln. Ab der Hälfte war ich dann aber wirklich begeistert und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, insbesondere, weil die Spannung mich absolut mitgerissen hat.
    Greg Walters hat einen ganz einzigartigen Schreibstil, der mit seinen Beschreibungen die Welt rund um die Alaburg zum Leben erweckt. Insbesondere die Schilderungen des Essens sind wahnsinnig gut gemacht – es war nicht selten, dass ich beim Lesen Hunger bekommen habe. Auch das allgemeine Worldbuilding in der Geschichte fand ich toll und verspricht auch für die kommenden Teile noch einige Abenteuer bereitzuhalten.
    Tatsächlich habe ich mich ziemlich oft in der Geschichte an Harry Potter erinnert gefühlt – vor allem ab dem Sternball Turnier, DEM Sportereignis auf der Alaburg. Dieses Gefühl kam nicht zuletzt von der sehr interessanten Zusammenstellung der Charaktere. Man fühlt sich dieser Gruppe Außenseiter gleich verbunden, die jeder auf seine Weise durch seine Einzigartigkeit überzeugen. Einzig Leik ist mir zwischendurch etwas unsympathisch gewesen, wenn er mal wieder wegen Drena gejammert hat – die Liebesgeschichte war für mich persönlich nämlich leider etwas zu viel des Guten in diesem Teil. Ich hätte auch gut darauf verzichten können.
    Nach einigen Längen am Anfang konnte mich Die Geheimnisse der Alaburg absolut überzeugen. Hier erwarten einen eine Geschichte voller Freundschaft, Magie und ein großes Abenteuer. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht. Von mir eine Leseempfehlung für Fans von Harry Potter! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ani_cxxs avatar
    ani_cxxvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich bin wirklich begeistert!
    Die Farbseher Saga 1

    Zusammenfassung:
    Ein junger Mensch Namens Leik entdeckt durch einen Zufall, dass er ein Magiebegabter ist. Sein Ziehvater bringt ihn daraufhin zur Universität der Alaburg um Leik in Sicherheit zu bringen. Dort trifft er auf freundet er sich mit vier weiteren Studenten an und diese müssen auf einer Mission ihr Können unter Beweis stellen.

    Charaktere:
    Leik - der Hauptcharakter. Ein junger Mensch der ohne das Wissen aufgewachsen ist, das Magie existiert. Als er eines abends von merkwürdigen Wesen angegriffen wird erkennt sein Ziehvater Gerald, der früher Magister an der Alaburg war, dass er Leik dort hinbringen muss, damit dieser lernt seine Magie zu beherrschen.

    Morla - ein Zwerg. Leider kann Morla nicht zaubern, da das magische Tor der Alaburg ihn allerdings eingelassen hat, darf er vorerst auf der Universität bleiben.

    Filixx - ein Zwergelbe. Er ist besonders gut darin zaubern zu bewirken und so etwas wie die gute Seele der Gruppe.

    Ülyer - ein Ork. Er wurde von seinem eigenen Volk verstoßen, ist aber dennoch sehr stark.

    Die Vier gehören dem weißen Haus an, eine Studentenverbindung in der alle unterkommen, die zwar berechtigt sind die Universität zu besuchen aber die von keiner der "reinen" Verbindungen der Völker aufgenommen werden.

    Schreibstil:
    Ich war sofort drin in der Geschichte, da Greg Walters sehr lebhaft schreibt und beschreibt. Die Geschichte läd ein in ihr abzutauchen und lässt sich leicht und flüssig lesen. Greg Walters gibt außerdem Tipps zur Aussprache der teilweise eigenwilligen Namen.

    Fazit:
    Ich habe das Buch verschlungen und von der ersten Seite an Fan dieser Saga. Manche Ideen sind zwar nicht neu und erinnern teils an andere große Werke in denen es um Magie und die Bekämpfung des Bösen geht, dennoch ist dies eine völlig eigene Welt und Geschichte.

    Empfehlung:
    Definitiv ja für alle Fans von Zauberei und Hexerei.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Rubinrot_Lauras avatar
    Rubinrot_Lauravor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend bis zur letzten Seite !
    Spannend bis zur letzten Seite !

    Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird, ein Zwerg, der nicht zaubern kann, ein übergewichtiger Zwergelbe, ein hinkender Ork.
    Sie können die Welt retten – oder vernichten.

    Klapptext:

    Leik, 16 Jahre, erlebt einen Winter, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er trifft seine erste Liebe, besucht eine Universität, in der Magie gelehrt wird, und findet zum ersten Mal im Leben Freunde. Aber seine Welt ist dem Untergang geweiht. Nur wenn Leik es schafft, die Farben der Zauberei richtig einzusetzen, kann er sie retten. Denn außer ihm kann niemand auf der Welt alle drei magischen Farben sehen. Das macht ihn außergewöhnlich – und gefährlich …

    Cover:

    Das Cover mag ich echt total gerne, es ist einfach so besonders und hebt sich total von anderen Büchern ab. Man sieht sofort das es sich um eine magische Fantasy Geschichte handelt!

     

    Die Charaktere:

    Im Buch geht es um den Jungen Leik, vorgestellt habe ich ihn mir immer etwas wie den Schauspieler von Percy Jackson, ich glaube es lag einfach daran das auch er nichts von seiner eigentlichen Herkunft erst wusste und so kam mir gleich Logan Lerman in den Sinn. Leik wurde als kleines Kind von seinem Ziehvater Gerald im Wald gefunden und großgezogen. Zusammen mit Gerald ging Leik auf die Jagd und verkaufte im Dorf die Felle, bis eines Tages ein fremder auftauchte und sich sein Leben komplett wendete. Im laufe der Geschichte macht Leik eine besondere Entwicklung durch und mir ist er einfach total sympatisch, besonders lustig ist es wenn Leik bei Mädchen rot anläuft.

    Auch Gerald, der Zwerg, der Ork und natürlich der Zwergelbe waren mir total sympatisch und ohne sie wäre die Geschichte nur halb so lustig. Es gefällt mir immer sehr wenn man im Buch viele verschiedene Charaktere hat und jeder auf seine eigene weise durch die Geschichte auffällig wird.

    Der Schreibstil:

    Der Autor hat wirklich einen klasse Schreibstil, das mag jetzt Merkwürdig klingen aber ich komme selten mit männlichen Protagonisten klar. Meist langweiligt mich die Geschichte irgendwann total aber dies war hier nicht der Fall! Ganz im gegenteil ich kam sofort mit Leik klar und war immer gespannt was als nächstes passiert. Der Autor hat ein richtiges Kopfkino in meinem Kopf erschaffen und so war ich natürlich gleich an die Geschichte gefesselt, einfach total spannend geschrieben und mit einer priese Humor dazu!

    Meine Meinung:

    Ein sehr toller einstig in die Farbseher Saga und mir hat das Buch sehr gefallen. Der Suchtfaktor ist auf jeden Fall gegeben! Manchmal hat mich das Buch auch sehr an Harry Potter erinnert muss ich sagen, nicht weil es hier auch um Magie geht, sondern da auf der Alaburg es auch verschiedene Studentinnenverbindungen gibt, das hat mir echt sehr gefallen. Die Sudeten unterscheiden sich dadurch das sie Zwerge, Elben, Menschen und Orks sind, auch eigene Haus Farben haben sie. Ich fand es so aufregend und spannend als Leik aufgenommen wurde und zur Schule ging. Im ganzen sind noch einige Fragen in meinem Kopf offen und ich bin sehr gespannt wie das Fantasy Abenteuer noch weiter geht!

    Fazit:

    Klare Leseempfehlung für alle Fantasy Fans!

    ☆☆☆☆☆

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Hallo an alle,

    unter allen Personen, die meine Facebookseite mit "gefällt mir" markieren, verlose ich zwei signierte Taschenbücher (Wert 9,99€). Das erste verlose ich bei 750 LIKES, dass zweite bei 1000.
    Viel Erfolg
    LG 
    Greg Walters
    Hier die Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Alaburg/
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks