Krieg

von Gregor Schöllgen 
3,3 Sterne bei6 Bewertungen
Krieg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2):
Nepomurkss avatar

Ein sehr informatives und unerwartet "packendes" Buch - ohne viel Fachvokabular. Absolut nicht trocken und definitiv eine Lese-Empfehlung!

Kritisch (1):
StMoonlights avatar

Voreingenommen...

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Krieg"

Die Konflikte der letzten 100 Jahre – wie sie entstanden, wie sie miteinander zusammenhängen

Wer die komplexe und konfliktreiche Gegenwart begreifen will, muss die Vergangenheit verstehen. Die Geschichte der letzten 100 Jahre ist die Geschichte miteinander verbundener, weltumspannender Kriege. Der namhafte Historiker Gregor Schöllgen schildert anschaulich die wichtigsten Konflikte und Konfliktlinien, die das Geschehen auf der Welt bis heute bestimmen. Ausgehend von der Russischen Revolution 1917, die die Grundlage für die globalen Auseinandersetzungen der folgenden Jahrzehnte legte, beschreibt er die vielfältigen Gesichter des Krieges: Revisionen und Interventionen, Raub und Annexion, Säuberung und Vernichtung, Flucht und Vertreibung bis in unsere Tage. Zeitweilig fror der Kalte Krieg die alten Konflikte der nördlichen Halbkugel ein, die Kriege fanden anderswo statt. Damit ist es vorbei. Kriegerische Auseinandersetzungen sind uns allen wieder näher gerückt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783421047670
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:DVA
Erscheinungsdatum:04.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    PagesofPaddys avatar
    PagesofPaddyvor 7 Monaten
    Informatives, gutes Sachbuch

    Sachbücher zu rezensieren ist für mich eine Herausforderung. Normalerweise versuche ich meine Leseeindrücke zu vermitteln, zu schreiben ob mir dies oder jenes gefallen hat oder nicht. Es sind Texte die ich lese, dessen Geschichte mich fesselt und im Idealfall in eine andere Welt ziehen. Bei Sachbüchern, die relativ nüchtern geschrieben sind und viele Informationen auf wenige Seiten bannen ist das aber gar nicht mal so einfach. Zum Glück schafft es Gregor Schöllgen trotz recht trockener Thematik eine gute „Geschichte“ zu erzählen. Seine Texte lassen sich gut lesen, schleudern nicht mit Fachtermini um sich und sind so immer verständlich. Die Herangehensweise, die „Hundert Jahre Weltgeschichte“ nicht nach Schema F abzuarbeiten, sondern in Kapiteln wie „Putsch“,“Teilung“,“Prävention“ oder „Flucht“ zu behandeln, wirkt erfrischend. Jedes dieser Kapitel behandelt einen Aspekt der geschichtlichen Entwicklung und ist, wie schon geschrieben zu großen Teilen immer verständlich gehalten. Hier werden nicht nur Begriffserklärungen gegeben, hier werden Wörter mit Geschichte gefüllt. Schöllgen hat dabei immer einen Blick auf die Gegenwart und schafft es immer wieder Kontakt zum hier und jetzt zu ziehen. Wer also einen neuen, frischen Blick auf die Entwicklungen der letzten 100 Jahre werfen möchte, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Interessant und informativ ist es allemal. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cornelia_Ruoffs avatar
    Cornelia_Ruoffvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Gut recherchiert, aber ...
    Gut recherchiert, aber

    „KRIEG“ VON GREGOR SCHÖLLGEN

    1. ZUM INHALT

    Ich weiche heute ein wenig von meinem Konzept bei Rezensionen ab und unterteile in „Was mir gefallen hat“, „Was mir nicht gefallen hat“ und dem Fazit aus beiden.

    2. WAS MIR GEFALLEN HAT

    Der Historiker Gregor Schöllgen versucht aus der Geschichte der letzten hundert Jahre, Gesetzmäßigkeiten zu erkennen und diese für die heutige Zeit und die nächste Zukunft als Analogieschluss anzuwenden, um uns die Auswirkungen und Folgen im Hier und Jetzt zu zeigen.

    Dazu hat er die Fakten zusammengetragen. Natürlich kennt der Leser die Ereignisse, man hat darüber gelesen, man hat es gelernt, man hat darüber gehört, dennoch ist einiges einfach nicht mehr so präsent.

    Der Historiker beschreibt Wladimir Iljitsch Lenins Weg nach Russland und welchen Vorteil die Deutschen daraus schlugen. Die Pariser Friedenskonferenz wird beleuchtet und kritisiert.

    Aus Gregor Schöllgens Sicht besteht die Geschichte des 20. Jahrhunderts aus „Plündern, Vergewaltigen und Massakrieren“. Ethnische Minderheiten sind die Leidtragenden.

    Die Atombombe und den unbesorgten Umgang mit derselben ist genauso Thema wie der Guerilla Krieg.

    Er spannt einen großen Bogen um das letzte Jahrhundert.

    4/5 Punkten

    3. WAS MIR NICHT GEFALLEN HAT:

    Ich mag es nicht, wenn die eigene Meinung als Fakt verkauft wird, selbst wenn ich diese Meinung manchmal teile. Eine Meinung hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Schon die Alten Griechen haben zwischen δόξα (doxa) und Ἀλήθεια (Wahrheit) entschieden. Leider hat Herr Schöllgen es nicht.

    Ich vermisse einen Diskurs, eine Diskussion, oder wenigsten einen kritischen Umgang mit den recherchierten Daten.

    Ich denke, das Buch zeigt nicht hundert Jahre Geschichte, sondern die Bewertung des Autors zu den Vorkommnissen der letzten hundert Jahre.

    2/5 Punkten

    4. FAZIT

    Gregor Schöllgen hat eine außerordentliche Rechercheleistung vollbracht. Und ich glaube auch, dass man die Geschichte kennen muss, um Zusammenhänge zu finden und zu verstehen.

    Und sicherlich hat der Autor damit Recht, dass der Krieg uns Mittel-Europäer immer näher kommt, wenn nicht sogar schon bei uns angekommen ist. Und gerade deswegen finde ich, wer den Anspruch hat, ein Buch über die hundert letzten Jahre Weltgeschichte zu schreiben, sollte die Neutralität wahren. Oder er möge deutlich kennzeichnen, dass es seine eigene Meinung hierzu sei. Der Leser ist groß genug, sich eine eigene Meinung zu bilden.

    Ich danke der DVA für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares!

    Ich vergebe insgesamt 3/5 Punkten.

    Connie’s Schreibblogg https://schreibblogg.de

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    KristinSchoellkopfs avatar
    KristinSchoellkopfvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Überzeugend, doch womöglich auf die falsche Weise...
    3 Sterne...

    Manche Bücher möchte ich gern lesen, weil sie spannend klingen. Andere, weil sie mich fesseln werden. Bücher wie „Krieg“ allerdings interessieren mich, weil sie ein wichtiges Thema behandeln und ich es mir nur schwer vorstellen kann, wie hundert Jahre Geschichte in ein Buch von 368 Seiten passen sollten…

    Ein Buch über geschichtliche oder politische Themen zu schreiben ist nicht einfach, da doch sehr viel in der Kontroverse steht und konstant durch kritische Überlegungen hinterfragt werden sollte. Anstelle einer gewöhnlichen Rezension, möchte ich hier besonders hervorheben, was dieses Buch leider nicht bietet.

    Herrn Schöllgens Werk bietet nur sehr begrenzt Fakten und die Meinung des Autors ist durchweg präsent. Was mir fehlt ist der Diskurs! Es wird sehr viel behauptet, was noch immer diskutiert wird und damit tat ich mir schwer. Ich mag zwar Herrn Schöllgens Meinung sein, finde aber, dass ein Buch dieser Klasse eine Form von Plattform bieten sollte, anstelle auf sie einzuwirken.

    Dennoch muss ich sagen, dass der Autor beeindruckende Arbeit geleistet hat, wenn man sich auf die Konzeption des Buches und seinen Schreibstil beschränkt. Er ist wahrlich überzeugend und stellt die geschichtlichen, wie auch die politischen Entwicklungen sehr gut nachvollziehbar dar. Und zuletzt darf nicht unter den Teppich gekehrt werden, was in diesem Buch im Vordergrund steht: Aufklärung über das Vergangene und die Hoffnung, dass die Menschheit aus ihren Fehlern lernt…



    Kommentieren0
    3
    Teilen
    StMoonlights avatar
    StMoonlightvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Voreingenommen...
    Harter Tobak

    Harter Tobak. Krieg an sich ist schon schlimm (und
    überflüssig) genug. Jetzt gibt es auch noch ein ganzes, passendes Buch, dazu. 
    Der Autor hat hier Fakten zum Thema gesammelt und diese mit seiner Weltanschauung vermischt. Daraus ergibt sich etwas, dass sich ein wenig wie das Referat eines Schülers liest. Leider weder spannend, noch informativ.

    Es gibt einige wenig Schwarz-Weiß-Fotos, aber auch diese
    reißen es nicht heraus. (Was soll dem Leser auch ein Filmfoto von Charlin Chaplin in der Rolle von Adolf Hitler sagen?)

    „Der bolschewistische Putsch 1917 ist Schuld an allem Übel dieser Welt und die amerikanischen Atombombenabwürfe haben uns 50 Jahre Frieden vor dem Russen beschert...“ (Seite 7) – und das ist nur eine von vielen solcher Bemerkungen.  Wer die Weltgeschichte in ein Buch packt, der trägt Verantwortung. Zum einen für die Wahrheit, zum anderen aber auch dafür, seine Leser nicht (sei es politisch oder moralisch) beeinflussen zu wollen.
    Gregor Schöllgen schreibt hier leider extrem voreingenommen, daher absolut keine Empfehlung.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Nüchtern, knapp und temporeich formuliert

    Nüchtern, knapp und temporeich formuliert

    Im Kern vermittelt Schöllgen dem Leser nicht nur einen Blick auf das das letzte Jahrhundert bis in die Gegenwart hinein, dass ununterbrochen eine Abfolge von Kriegen verschiedenster Natur war. Sondern mehr noch, Motivation und vielleicht auch Anlass des Werkes mag dem Leser durch die fast lapidar klingende „Gleichsetzung“, zumindest hohe Ähnlichkeit der „Gemengelage“ der Gegenwart zu jener in der Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg vor Augen stehen, wenn er sich den einzelnen, je knapp titulierten Kapiteln des Werkes zuwendet.

    In dem, vorweggesagt, Schöllgen jeder Gefahr trotzt, einfache Formeln, eingängige Lösungen oder andere „to do Listen“ gegen „den Krieg“ zu formulieren.

    Nüchtern und knapp, dennoch die Tiefe der jeweiligen in den Blick genommenen Konflikte ausloteten, sehr verständlich in der Sprache und klar in der Botschaft lässt Schöllgen die Weltkriege, den „dritten, kalten Weltkrieg“, die Putsche, Säuberungen und die massiven Fluchtbewegungen Revue passieren, verweist auf „Verniedlichungen“ wie das Wort „Intervention“ für ausgewachsene Kriege oder „Annexion“ als unverhohlene Drohungen, wie auch das „Guerilla-Wesen“ und schlichter Raub als „Krieg“ enttarnt werden und Mord immer und zu jeder Zeit einfach auch „Mord“ genannt werden muss.

    Mit der klaren, geschichtlichen Zäsur des „Untergangs des Sowjetreiches“, das Schöllgen als Datum der „Aufkündigung“ des „Waffenstillstandes im dritten, kalten Weltkrieg“ klassifiziert und damit die Gegenwart aus der Geschichte heraus ein deutliches stückweit verständlich zu erklären versteht. Dass mit dem Ende dieses Waffenstillstandes auch die klare Position der beteiligten Kräfte eines „eigentlich nie wieder“ begonnen hat, sich aufzulösen, zeigt nur eine klare Entwicklungslinie hin zum mehr und mehr wider „offenen Säbelgerassel“ der Gegenwart. In der die fragilen Geleichgewichte der zweiten Hälft des 20. Jahrhunderts in Wanken geraten und Haltungen des Protektionismus, des nationalen Getöses, der Autokraten Schritt für Schritt wieder salonfähig werden.

    Mit drohenden Gefahren, die sich nicht im Reich der Fantasie abspielen, sondern sich eben aus ähnlichen Haltungen und Entfaltungen in der Geschichte, eben aus der Zeit vor dem ersten und vor dem zweiten Weltkrieg, bestens ablesen lassen.

    Dass die nachfolgende Generation jener politischen Kräfte, die aus eigenem Erleben die Vernichtungskraft von Ideologien kannten und jenes „nie wieder“ in breiten Teile zur Maxime ihres Handelns ausgerufen hatten, sich von diesen Erfahrungen anscheinend weiter und weiter entfernen, dass die Traumata von Afghanistan für das Sowjetreich und von Vietnam für die Vereinigten Staaten nicht nachhaltiger zu einer intensiven und breiten Friedensarbeit führen, sondern im Gegenteil die Fronten wieder auch in Richtung „Waffenkraft“ sich zu verhärten scheinen, dass ist die große Gefahr der Gegenwart, die Schöllgen minutiös im Rückblick auf die Geschichte der Kriege der letzten hundert Jahre vor Augen führt.

    Was in der Form Schöllgen dadurch gelingt, dass er Vergangenheit und seine Ideen für die Gegenwart miteinander verwebt. Bestens nachzulesen, wenn Schöllgen die nicht stattfinde Reform der UNO als Problem anführt und eine solche Reform als Schlüssel für die Zukunft der Menschheit und des Planeten fast herbeischreiben will. Wie im „Krieg gegen den drohenden ökologischen Kollaps“ zeigen die gemeinsamen Resolutionen und vielfach zu weichen Kompromisse in der Regel erst Wirkung, „wenn die Katstrophen nicht mehr zu verhindern, sondern nur noch zu begrenzen sind“.

    Eine Reform, die dringend im Sicherheitsrat zu beginnen hätte und in der Schöllgen durch das gesamte Buch kontrastierend gegenüberstellt, was eben geschieht, wenn einzelne nationale Interessen oder solche individueller „Führungspersonen“ als Richtlinie des Handelns gesetzt werden (es folgt eben Krieg in jedweder Form) oder wenn auf der anderen Seite „gemeinschaftliche Interessen“ selbst mit mühseligsten Verhandlungen als Leitlinie gesetzt werden können (am Beispiel des „Ozonloches“ bestens nachzuvollziehen).

    Selbst in der Zeit der „Teilung der Welt“, die Schöllgen ab 1955 als wesentliches Merkmal der Gesellschaften (Ost-West und Nord-Süd) darstellt, galten Haltungen und unausgesprochene Regeln, die ein fragiles Gleichgewicht weitgehend garantierten.

    „Und damit es dabeiblieb, hielten sich beide Seiten an Spielregeln, die nicht formuliert werden mussten“.

    Das Schöllgen der so oft vorgeschobenen Doktrin, „Sicherheit ist nicht alles, aber ohne Sicherheit ist alles nichts“ gar nicht widerspricht, sondern sich in seiner Bilanz auf die Suche nach möglichen und nötigen Sicherheitsdoktrin für die Gegenwart begibt, rundet das Buch am Ende in bester Form ab.

    Am Ende aber bleibt es, wie es immer war. Vorsichtig optimistisch formuliert Schöllgen, dass nur mit „Vernunft“ und der Erkenntnis und weiteren Entfaltung „übergeordneter und gemeinsamer Interessen“ oft (noch) Schlimmeres verhütet wurde und nur mit diesen beiden Instrumenten weiterhin Schlimmeres verhütet werden kann. Was natürlich politischer Kräfte immer wieder bedarf, die sich von Vernunft statt Emotion und von einem übergeordneten Blick statt von engem Denken leiten lassen. Die Tendenz der Gegenwart scheint in eine andere Richtung zu deuten.

    Es bleibt zu hoffen, dass die nüchterne Darstellung und die überzeugende Bilanz Schöllgens breites Gehört finden.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Nepomurkss avatar
    Nepomurksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr informatives und unerwartet "packendes" Buch - ohne viel Fachvokabular. Absolut nicht trocken und definitiv eine Lese-Empfehlung!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks