Gregor Weber

 3.5 Sterne bei 108 Bewertungen
Autor von Stadt der verschwundenen Köche, Asphaltseele und weiteren Büchern.
Gregor Weber

Lebenslauf von Gregor Weber

Gregor Weber, bekannt als Hauptkommissar Stefan Deininger im „Tatort“, wurde 1968 in Saarbrücken geboren. Er ist Schauspieler, Koch und Schriftsteller. Außerdem ist er Stabsunteroffizier der Reserve. Sein Buch „Kochen ist Krieg“ über das Geschehen in deutschen Profiküchen wurde ein Bestseller. Mit „Feindberührung“ veröffentlichte er seinen ersten Kriminalroman. Sein aktueller Roman "Stadt der verschwundenen Köche" erschien im September 2015. Weber lebt mit seiner Familie in der Nähe von München.

Alle Bücher von Gregor Weber

Sortieren:
Buchformat:
Stadt der verschwundenen Köche

Stadt der verschwundenen Köche

 (46)
Erschienen am 21.09.2015
Asphaltseele

Asphaltseele

 (23)
Erschienen am 12.09.2016
Feindberührung

Feindberührung

 (13)
Erschienen am 11.11.2013
Kochen ist Krieg!

Kochen ist Krieg!

 (10)
Erschienen am 01.03.2011
Keine Vergebung

Keine Vergebung

 (4)
Erschienen am 22.07.2013
Asphaltseele

Asphaltseele

 (4)
Erschienen am 12.09.2016

Neue Rezensionen zu Gregor Weber

Neu
melanieliests avatar

Rezension zu "Asphaltseele" von Gregor Weber

Kurzer, knackiger Thriller mit derbem, trockenem Humor
melanieliestvor 4 Monaten

Videorezension zu "Asphaltseele" von Gregor Weber

Abonniere doch gerne meinen Kanal: http://youtube.com/melanieliest

Kommentieren0
0
Teilen
D

Rezension zu "Stadt der verschwundenen Köche" von Gregor Weber

Fantasiereich
DiewirklichwichtigenDingevor einem Jahr

Der Schiffskoch Carl Juniper ist ein forscher Typ, der offenbar seinen Job als Koch sehr gut macht. Er wacht nach einem Schiffbruch, bei dem er im kalten Wasser eigentlich hätte ertrinken sollen, in einer anderen, unbekannten Welt auf. Dort hat er Glück und wird von Bren, einem mutigen Einwohner, aufgelesen und aufgenommen. 

Bren begibt sich damit selbst in Gefahr, weil in dieser Welt so gut wie alles außer arbeiten, schlafen und "einnehmen" einer Breimahlzeit verboten ist. Der Genuss ist hier vollkommen ausgeschaltet. Sowohl das Essen, als auch Zwischenmenschlichkeit finden eigentlich gar nicht statt. Selbst verheirateten Paaren ist es nicht erlaubt, zusammen zu leben. 

Carl gelingt es, in dieser seltsamen Welt Fuß zu fassen, einen Job zu finden und sich zu arrangieren. Bis er durch Zufall auf eine Küche stößt, in der ein paar finstere und ruppige Gesellen kochen und fluchen was das Zeug hält. Die High Society hat so nämlich doch Zugang zu Gaumenschmaus und Fleischeslust. 

Hier fühlt der Koch sich gleich wohl und ist ganz in seinem Element. Da er in illegalen Gefilden gelandet ist, muss er sich natürlich erst einmal beweisen. 

Dann trifft er auch noch die Liebe seines Lebens... aber kann er bei ihr bleiben?

Meine Meinung zum Buch:

Leider ist dieses Buch absolut nicht meins gewesen. 

Ich bin sehr beeindruckt davon, dass Gregor Weber eine neue Welt geschaffen hat, die schlüssig und detailreich daher kommt. Die Idee, dass eine Masse an Menschen einfach nur mit dem nötigsten gefüttert wird, um zu funktionieren - Genuss ist zum Überleben schließlich nicht zwingend erforderlich - ist interessant. Ebenso ist es nachvollziehbar, dass es dann doch eine privilegierte Gruppe gibt, die Zugang zu allem hat und diesen in vollen Zügen genießt. Irgendwie ist die Welt auch in Wirklichkeit manchmal ähnlich, oder nicht?

Man merkt, dass der Autor selbst Koch ist. Ich habe selbst mal eine Gastronomieausbildung gemacht und weiß, dass der Ton in Küche und Service rau sein kann. Die Art, wie die Köche hier sprechen, fand ich sehr krass und eher abstoßend. Vielleicht ist das auch die Art, wie sie im echten Leben sprechen, wenn keine Frau anwesend ist...das würde ich zumindest nicht ausschließen. :-)

Achtung, kleiner Spoiler:

Außerdem mag ich es nicht so gern, wenn eine Liebesgeschichte so "holter die polter" die große Liebe des Lebens mit völliger Ergebenheit und verstehen ohne Worte etc. funktioniert. Vielleicht bin ich dafür zu pragmatisch. 

Spoiler Ende

Carl Juniper ist mir eher unsympathisch gewesen und auch zu den meisten anderen Charakteren habe ich keinen Zugang gefunden.

Gut fand ich allerdings das Ende! Es ist ja nicht wirklich leicht, ein gutes Ende für ein Buch hinzubekommen. Das ist Gregor Weber hier meiner Meinung nach gelungen. 

Kommentieren0
0
Teilen
KasiaJaeckels avatar

Rezension zu "Asphaltseele" von Gregor Weber

Hessischer Ermittler in der Krise
KasiaJaeckelvor 2 Jahren

Es hörte sich witzig an, die Ankündigung auf dem Randomhouse Bloggerportal, da bin ich nämlich auf dieses kleine Hörbuch gestoßen. Im Originalton klang das so:
„Mein Name ist Ruben Rubeck. Ich wohne seit 15 Jahren in Frankfurt und bin hier genauso lange Bulle. Das Bahnhofsviertel ist mein Revier und meine Gegend. Viele denken, ich würde da wohnen, weil es bei mir für mehr nicht reicht, weil ich mich im Dreck wohlfühle und mit meinem Gesicht sowieso nirgends sonst eine Wohnung bekäme, aber das stimmt nicht. Ich hab’s einfach gerne nah zur Arbeit. Haha.”

Nein, im Ernst, dieser Ausschnitt trifft den Hauptcharakter von Asphaltseele ganz genau, ebenso wie den Gesamtstil des Hörbuches.

Protagonist Ruben in Kürze

Ruben Rubeck, 47 Jahre alt, geschieden, ehemaliger Soldat und Kriminalkommissar in Frankfurt, wo er im Bahnhofsviertel Dienst tut. Macht keinen Hehl aus eigenen Alkohol- und Drogenexzessen, ebensowenig aus seiner Neigung zu Prostituierten.
In der Auslöserszene gerät er nach mehreren Feierabendbier in seiner Stammkneipe zwischen zwei Fronten und erschiesst, wie sich später herausstellt, den Bodyguard einer osteuropäischen Gangster-Größe.

Bei seiner Anhörung wegen des Schusswaffengebrauchs ist ein LKA-Beamter anwesend. Kommt Ruben gleich seltsam vor. Auch nachdem er zusammen geschlagen wird, taucht eben dieser LKA-Beamte, Nawrocki, wieder auf und will ihn übergangsweise abwerben und auf den kosovarischen Gangsterboss ansetzen, dem Kriegsverbrechen zugeschrieben werden, für die er nie zur Verantwortung gezogen werden konnte.

Rubeck hat zu seiner Zeit als Soldat das Elend im Kosovo gesehen und fühlt sich verpflichtet, Nawrocki zu helfen. Bald ist jedoch nichts mehr wie es schein und er kann niemandem mehr trauen.

Handlungsstränge

Mir hat es viel Spaß gemacht den Gedankengängen und auch den zuweilen recht vulgären Ausschweifungen von Ruben zu folgen. Auch die Platzierung der Rückblenden, durch die der Leser in den Erzählstrang Kosovo eingeweiht wird, war stets passend und erschliesst die Geschichte wunderbar Schritt für Schritt ohne zu langweilen.

Lediglich die Auflösung ganz zum Schluss ist geschmackssache und ich hätte mehr Fantasie erhofft nach einem tollen Auftakt. Nun, ich mag auch nicht spoilern…

Die Geschichte insgesamt lässt sich schwer in ein Genre ordnen. So ein richtiger Krimi ist es nicht, Thriller auch nicht. Der Begriff Roman trifft nicht zu. Ordnet es doch einfach in eine ganz individuelle Schublade selbst zu.

Autor Gregor Weber

Zum Sprecher, also dem Autor selbst, möchte ich ausdrücklich Lob loswerden. Es ist überhaupt nicht selbstverständlich, dass Stimme, Inhalt und der Kopf, der alles ersonnen hat, so ideal zusammenpassen. Die hessische Mundart und die Betonungen der einzelnen Sätze/Ausdrücke, rauhe Stimmlage sind mehr als gelungen von Gregor Weber umgesetzt. Der deftige Umgangston unter den Kollegen hat mich (im Gegensatz zu einem kürzlich rezensierten UK Thriller Ragdoll) diesmal gar nicht gestört. Die markigen Sprüche gaben den Beziehungen Leben. Auch wenn man sich zurecht fragt, wie ein Polizist mit dermaßigem Hang zu illegalen Exzessen seinen Job behalten kann – ich persönlich fand es nicht überzogen.

Was für ein Gesamtkunstwerk Gregor Weber ist, ist auch am Buchtrailer auf YouTube zu erkennen. Witzig finde ich, dass er auch als Schauspieler mit zahlreichen Tatortauftritten v.a. kriminalistisch unterwegs ist.
Eine schöne Woche wünscht Euch
Eure Kasia

Kommentare: 6
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Tasmetus avatar

Stell dir vor, du könntest nie wieder dein Lieblingsessen schmecken, sondern dürftest dich nur noch von Pillen ernähren...

In "Stadt der verschwundenen Köche" erschafft Gregor Weber im Retro-Science-Fiction Stil eine Welt voller Spannung, in der nicht nur die Liebe zum Essen eine große Rolle spielt.
Carl Juniper erlebt einen absoluten Albtraum, als er nach einem Schiffbruch in einer ihm fremden Stadt landet, in der seine größte Leidenschaft, das Kochen, verboten ist. Essen funktioniert nur noch mit Pillen und Carl muss in den Untergrund abtauchen um endlich wieder zu erfahren, für was sein Herz am meisten schlägt.

Mehr zum Buch:
Carl Juniper ist Koch auf einem Luxusdampfer und trinkt sich durch die Hafenkneipen aller Kontinente. Bis er Schiffbruch erleidet und in einer seltsam fremden, düsteren Welt erwacht, in der die Lebensfreude wie ausgelöscht ist. Man ernährt sich von Pillen, denn anderes Essen, und damit das Kochen, ist streng verboten. Nur in geheimen Küchen gehen Köche ihrem gefährlichen Handwerk nach. Carl wird einer von ihnen. Im Untergrund findet er Freundschaft und seine große Liebe - und droht doch bald alles zu verlieren. 

Hungrig auf mehr? Hier gehts zur Leseprobe!

Mehr zum Autor:
Gregor Weber, bekannt als Hauptkommissar Stefan Deininger im „Tatort“, wurde 1968 in Saarbrücken geboren. Er ist Schauspieler, Koch und Schriftsteller. Außerdem ist er Stabsunteroffizier der Reserve. Sein Buch „Kochen ist Krieg“ über das Geschehen in deutschen Profiküchen wurde ein Bestseller. Mit „Feindberührung“ veröffentlichte er seinen ersten Kriminalroman. Sein aktueller Roman "Stadt der verschwundenen Köche" erschien im September 2015. Weber lebt mit seiner Familie in der Nähe von München.

Zusammen mit dem Knaus Verlag vergeben wir 25 Exemplare von "Stadt der verschwundenen Köche" unter allen Bewerbern*, die uns bis zum 20.09. folgende Frage beantworten:

Auf welches Essen könntest du niemals verzichten und warum?

Wir sind gespannt auf eure Antworten und drücken allen Bewerbern die Daumen! 

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet außerdem, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas versenden können.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Gregor Weber wurde am 28. August 1968 in Saarbrücken (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 180 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks