Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht’s!

von Gregor Weber 
3,8 Sterne bei8 Bewertungen
Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht’s!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buecherspiegels avatar

wenn ein autor eine gute erzählstimme wie Gregor Weber hat, so kann er auch ein schwieriges thema, wie das der bundeswehr, bewältigen

sabine0910s avatar

Interessanter Erlebnisbericht von Gregor Weber über seinen Einsatz als Pressefeldwebel in Afghanistan.

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht’s!"

Gregor Weber will wissen, wie sich das anfühlt. Der ehemalige Tatort-Kommissar lässt sich von der
Bundeswehr reaktivieren, macht über Monate die
gesamte Einsatzvorbereitung mit und zieht in den Krieg.
Wir müssen Geduld haben, hier in unserem 'Fuchs', der auf der Strecke steht und nicht weg kann. Aus dem heraus wir mit einer Bordwaffe schießen können. Wir können auch aussteigen und den Kampf zu Fuß aufnehmen. Oder wegrennen. Oder gegrillt werden, wie sie in den Hollywoodfilmen immer so cool sagen.
Ich schaue nach links in die Tiefe und nach rechts. Alles friedlich. Wirklich?
Ich bin freiwillig hier. Ich wollte es wissen.
Ist es das jetzt?
Ist das jetzt mein Krieg?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426276105
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Droemer
Erscheinungsdatum:01.04.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buecherspiegels avatar
    Buecherspiegelvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: wenn ein autor eine gute erzählstimme wie Gregor Weber hat, so kann er auch ein schwieriges thema, wie das der bundeswehr, bewältigen
    Ein Reservist in Afghanistan

    Ein herausragender Erzählstil ist das A und O eines jeden guten Buches. Wenn dann noch dieses Gespür übermittelt werden kann, dass es sich nicht um Fiktion, sondern um tatsächlich selbst Erlebtes handelt, dann wird aus einem Lesevorgang etwas Besonderes. Es kann etwas bewirken, Meinungen und Sichtweisen verändern, Menschen beeinflussen in ihrem handeln und tun. So kann es einem gehen, wenn man das Buch von Gregor Weber: Krieg ist nur vorne Scheiße, hinten geht’s, ein Selbstversuch, liest.  Wie kommt er nun dazu, als Reservist in den Krieg ziehen zu wollen? Und das nur, um für einen Roman zu recherchieren?

    Gregor Weber hat bereits seinen Wehrdienst geleistet, wie er uns erzählt, all das Geschrei von Vorgesetzten mitgemacht. Aber wie ist das Heute? Nach Jahren der ersten Auslandseinsätze der Bundeswehr? Nachdem auch Frauen ihren Dienst leisten können? Unser Autor wollte das am eigenen Leib erspüren, nahm Kontakt auf, konnte an so mancher Übung  teilnehmen, frieren, schwitzen und Kameradschaft erleben. Wie das alles seine Familie aufgenommen hat, ist einfach nur herrlich an den entweder einem oder beiden hochgezogenen Augenbrauen seiner Ehefrau nachzuempfinden.

    Der Wille aber, im nicht gerade besten Soldatenalter und auch nicht gerade fit, tatsächlich nach Afghanistan zu gehen, um zu sehen, wie es für unsere Soldaten und Soldatinnen so ist, sich auf diese Art eine Meinung zu bilden, ist ein langer Reifeprozess. Nicht jeder ist dafür geeignet, Gregor Weber hat aber für sich eine Nische gefunden, die es ihm ermöglicht hat, genau das zu tun. Als Pressefeldwebel; und es ist gut gegangen. Seinen Beobachtungen wird sicher mehr Gewicht gegeben dadurch, dass er als Tatortkommissar einer breiten Öffentlichkeit und als Autor anderer Bücher bekannt ist. Und das ist gut so. Er berichtet uns von den Soldaten, wie sehr sie sich von der Öffentlichkeit im Stich gelassen fühlen, allein gelassen mit ihren Erlebnissen, die teilweise Grauen erregend gewesen sind. Und auch die Hilflosigkeit, wo sie doch Schulen und Brunnen bauen, den Menschen vor Ort zeigen, wie sie sich besser Verteidigen können, durch den Aufbau von Infrastruktur ein besseres Leben führen könnten.

    Wie groß muss jetzt das Entsetzen bei unserem Autor und all den Soldaten, die in Kunduz gewesen waren, sein, als sie erfahren mussten, dass die Gegenseite in einem ehemaligen Bundeswehrcamp ihre Flagge gehisst hat?

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mcallonnecs avatar
    mcallonnecvor 4 Jahren
    Offene Worte, aber was soll der reißerische Titel?

    Autor und Ex-Schauspieler Gregor Weber (Familie Heinz Becker: Stefan, SR-Tatort: Kommissar Deininger) schildert seinen zeitlich begrenzten Eintritt in die Bundeswehr als Reservist und Pressefeldwebel in Afghanistan. Zunächst die Vorbereitung, Lehrgänge, etc. Dann der eigentliche Einsatz, aus dem er unbeschadet nach Deutschland zu seiner Familie zurückkehren kann. Weber gibt Einblicke in die Bundeswehr und speziell in die Situation der Soldaten in Afghanistan, dabei durchaus glaubwürdig, immer sich einsetzend für die besonderen Leistungen, die deutsche Soldaten während dieses schwierigen Einsatzes erbringen. Nur der Titel ist dämlich.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    sabine0910s avatar
    sabine0910vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Interessanter Erlebnisbericht von Gregor Weber über seinen Einsatz als Pressefeldwebel in Afghanistan.
    Kommentieren0
    duathors avatar
    duathorvor 9 Monaten
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    LisbethRs avatar
    LisbethRvor 3 Jahren
    E
    Elalavor 3 Jahren
    Sifls avatar
    Siflvor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks