Gregory Maguire Wicked (Wicked Years Book 1)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wicked (Wicked Years Book 1)“ von Gregory Maguire

An astonishingly rich re-creation of the land of Oz, this book retells the story of Elphaba, the Wicked Witch of the West, who wasn't so wicked after all. Taking readers past the yellow brick road and into a phantasmagoric world rich with imagination and allegory, Gregory Maguire just might change the reputation of one of the most sinister characters in literature.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • die bezaubernde Story der Hexe des Westens

    Wicked (Wicked Years Book 1)
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    01. March 2017 um 10:00

    Sie ist die böse Hexe des Westens, die schmilzt nachdem Dorothy sie mit Wasser übergießt. Wie jedoch wurde sie böse, wurde sie bereits so geboren? Elphaba ist schon als Kind bemerkenswert anders, wenn man mal davon absieht, dass sie eine grüne Hautfarbe hat und eine unerklärliche Angst vor Wasser. Ihre Geburt verläuft stürmisch, während ein wütender Mob versucht ihren Vater zu lynchen. Später auf dem College ist sie die Zimmergenossin von Glinda, der guten Hexe und setzt sich für die Gleichberechtigung von Tieren ein. Etwas was unter der neuen Herrschaft des Zauberers von Oz schon fast an Rebellion grenzt. Als die Leitung des College Elphaba versucht als Spion für den Zauberer zu rekrutieren geht sie in den Untergrund, wo sie Anschläge plant. Sie hat eine Affäre, doch der Mann wird von den Schergen des Zauberers ermordet. Zunächst sucht sie Unterschlupf in einem Kloster, doch das Schicksal hat sie zur Hexe des Westens bestimmt, so wie es ihrer Schwester bestimmt war die grausame Hexe des Ostens zu werden, welche durch Dorothys Haus erschlagen wird.Zunächst konnte ich die Geschichte nicht ganz zuordnen. Ich meine wer fragt sich schon warum die Bösewichte in den Märchen böse wurden. Je weiter ich las desto mehr Sympathie gewann ich für die Story um die wahre böse Hexe des Westens. Ich schloss Elphaba in mein Herz. Sie die immer ausgeschlossen wurde, weil niemand sonst eine grüne Hautfarbe hat, ist ein kluges starkes Kind, was schon früh Umstände hinterfragt. Entgegen ihrer Schwester, die sich im religiösen Eifer ergeht, ist Elphaba eine Ungläubige und sucht Antworten auf ihre Fragen in der Wissenschaft. Sie möchte wissen wie es zu dem Unterschied zwischen Tieren und tieren kam und auch als ihr Lehrer ermordet wird, gibt sie nicht nach und lässt sich von dem neuen Usurpator des Landes vor seinen Karren spannen. Vielmehr steht sie zu ihrer Überzeugung und rebelliert im Untergrund. Bemerkenswert fand ich wie sie Jahre später bei der Frau ihres Geliebten um Vergebung für seinen Tod bittet, diesen jedoch nie gewährt bekommt. Der Zirkelschluss ergibt sich, als Dorothy Jahre später auftaucht und sie um Vergebung für den Tod ihrer Schwester bittet. Nun wird Elphaba von der Bittstellerin zur Vergebenden Person und versteht einiges besser. In diesem Werk werden philosophische Fragestellungen erörtert von Figuren, die ein jedes Kind kennt. Was ist das Böse, welche Religion die Rechte und wie kam es zur Entstehung von Oz. Dadurch wird ihnen die Schwere genommen und dennoch wirken sie noch lange nach. Mich hat dieses vielschichtige Buch sehr bewegt. Ich habe am Leben der „Wicked Witch“ teilgenommen und habe beinah geweint, als sie starb. Ich hatte Respekt vor einer jungen Frau, die ihren steinigen Weg geht und die letztendlich das bekommt was sie sich stets gewünscht hat, eine Seele. Ich glaube ich werde das Märchen des Zauberers von Oz jetzt mit anderen Augen lesen und jedem Fan der Story kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

    Mehr