Grigori Rjaschski Moskau, Bel Étage

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Moskau, Bel Étage“ von Grigori Rjaschski

"Vielleicht lebt ja etwas Gutes von unseren Großmüttern und Großvätern in unseren Kindern und Enkeln weiter." Ljudmila Ulitzkaja in ihrem Vorwort Ein Jahrhundert russischer Geschichte durchströmt die Maisonettewohnungen in bester Moskauer Lage. Mit den Machthabern wechseln die Bewohner, nur Rosa Mirskaja, die Frau des Architekten Semjon Mirski, bleibt über all die Jahre mit Herzenswärme, gestärkten Tischdecken und jüdischem Gebäck der ruhende Pol im Leben der Mirskis und ihrer Nachbarn - über alle familiären Krisen und historischen Umstürze hinweg. Gleich bei den Patriarchenteichen, dort, wo die Geschichte von "Der Meister und Margarita" ihren Ursprung nahm und wo heute Moskaus Neue Mitte erwächst, steht der Inbegriff Moskauer Jugendstils, erbaut von Semjon Mirski, Architekt und angesehenes Mitglied der Akademie der Wissenschaften. Dort wohnt auch der Erbauer selbst mit seiner Frau, Rosa Markowna Mirskaja, in direkter Nachbarschaft zu den hohen Persönlichkeiten der Stadt. Doch wer angesehen ist und wer nicht, ändert sich mit den Zeitläufen, und so verändert sich auch die Nachbarschaft der Mirskis zwischen den Jahren der Oktoberrevolution und dem Zusammenbruch der Sowjetunion mehrfach. Und auch in der Familie Mirski geraten die jüdischen Traditionen von einer Generation zur nächsten immer mehr ins Wanken, wäre da nicht der beharrliche Wille der Mutter, Groß- und Urgroßmutter Rosa, die mit unendlicher Geduld die Familie zusammenhält. Angelehnt an die Geschichte der russisch-jüdischen Familie Ginzburg, der er selbst wie auch seine Cousine Ljudmila Ulitzkaja entstammen, entwirft Grigori Rjaschski ein lebendiges Panorama der russischen Gesellschaft im Wandel der Zeiten - in dessen Mittelpunkt Rosa Markowna, erhaben über die Unbill der Geschichte.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Bewusst schockieren ist das eine, sinnfreie Geschmacklosigkeiten etwas anderes. Schade, das hätte ein aufwühlendes Buch werden können.

Estel90

Der Sandmaler

Kleines Buch für zwischendurch

Adrenalinchen

Ich, Eleanor Oliphant

Ein sehr lustiger Roman über die Überlebende eines Kindheitstraumas.

Lissaaa

Die Melodie meines Lebens

Der Roman lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich hatte mir durch den Klappentext etwas anderes erwartet...trotzdem ganz nett

tinstamp

Der Vater, der vom Himmel fiel

Lyle Bowmann's Geist hilft bei der Klärung der Familiengeheimnisse. Ein wahrlicher Lesegenuss.

oztrail

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Moskau, Bel Étage" von Grigori Rjaschski

    Moskau, Bel Étage
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    03. March 2009 um 11:04

    Grigori Rjaschski, bei uns im deutschsprachigen Raum noch unbekannt, hat mit "Moskau - Bel Étage" einen wunderbar unterhaltenden Familienroman vorgelegt. Ein Roman, der zwei wirkliche Hauptprotagonisten hat. Rosa Markowna (geb. 1903) und die Maisonettenwohnung der Familie Mirski im Trjochprudny Pereulok (Gasse), die berühmte Gegend im Herzen Moskaus, die schon Ausgangspunkt für Mikhail Bulgakows Roman "Meister und Margarita" war. Rosa Markowna und die Wohnung, zwei Gemälde (ein Picasso und ein Chagall), viele Generationen (die Söhne, Enkel und Urenkel- die immer wieder nicht-jüdische Mädels ins Haus bringen), Sina (die Haushälterin) und ihre uneheliche Tochter, deren uneheliche Tochter und die Nachbarn, deren Kinder und Kindeskinder... Geschickt spielt dieser Roman mit Wiederholungsmustern (oder als Kontrast, Verhaltensmuster, die in der nächsten Generation komplett anders sind- wie die Leidenschaft für das Weibliche von Rosas Mann, dem berühmten Architekten Mirksi- die eine weitere uneheliche Linie der Mirskis begründet- und der absoluten Leidenschaftslosigkeit seines Sohnes Boris), Situationen, die sich in den Generationen wiederholen. Schuld und Sühne; eine wichtige Frage auch in diesem Roman. Wie weit greift die Schuld, wann ist man befreit, kann man sich von der aufgeladenen Schuld überhaupt befreien? Viel fluktuiert in diesem Roman, vor allem die Frauen der Mirski Männer, die Liebhaber der Nachbarinnen, die Politik- man wird hier Zeuge der politischen Veränderungen ab ca. 1930 bis 2003 in der Sowjetunion (und Russland), inklusive der Banditen und "Nowich Russkich"- "Neue Russen", die aus der Unordnung im Land ihre Machinationen gedeihen lassen und symptomatisch für das Bild Moskaus in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts waren. Rosa Markowna und die Wohnung in der Trjochprudnygasse (bei den Patriarchenteichen)- das sind die Konstanten über alle Jahrzehnte hinweg. "Moskau - Bel Étage"... ein Roman, der in bester jüdischer Erzähltradition stehend, einfach wirklich unterhaltend ist, der skurrile und witzige, sanfte, leidenschaftliche, kalte, berechnende, dumme, kluge, treue und viele untreue Protagonisten hat, manche sympathisch, manche nicht- ein Roman, der das Bild des Zusammenlebens von Juden und Russen in Russland sehr genau zeigt. Rosas Szene vor dem "Weißen Haus" in Moskau beim 1991 Putschversuch ist bezeichnend- sie denkt den Satz "Unser großes Russland" - im Original sicher "nash weliki Rus", was viel bedeutender für das Verständnis der Nationalitätenfrage in Russland ist. Sie fühlt sich in dem Moment als Russin und schwelgt im Gedanken an das große Russland (während in ihrem Ausweis bei Nationalität "Jüdin" steht...und sie alle jüdischen Bräuche über Generationen fortführt). Manches, wie den Vergleich Rosas mit Anna Achmatowa (wenn sie traurig ist) oder "der Ranewskaja" (in heiteren Momenten) wird dem Leser, der nie in Russland gelebt hat, vielleicht etwas unverständlich sein (denke ich?), da hätte eine kurze Einführung, bzw. ein erklärendes Nachwort gut geholfen. Vielleicht ist "Moskau - Bel Étage" keine literarische Sensation, kein literarischer Geniestreich (dagegen sprechen in erster Linie die doch in den letzten zwei Teilen etwas häufig auftretenden Traumsequenzen...). "Moskau - Bel Étage" ist aber ein wunderbar unterhaltender Roman, der genau das ist, was Jonathan Franzen mit seinen "Korrekturen" nicht geschafft hat: ein wirklich faszinierender Familien-, Generationen-, Gesellschafts- und Liebesroman, ein Roman, der ein Liebesbekenntnis zu Moskau ist, der ein manchmal nostalgisch-schönes Bild einer verlorenen (auch wenn sie nicht perfekt war) Zeit zeichnet. Was "Moskau - Bel Étage" aber vielleicht in erster Linie ist; eine Schatzkiste an herrlichen Figuren, auch wenn nicht alles glaubhaft ist, so nimmt man Grigori Rjaschski die Liebe zu seinen Protagonisten in jedem Satz ab. "Moskau - Bel Étage" ist sein sechster Roman, ich denke, es ist mehr als an der Zeit, die anderen in deutscher Sprache folgen zu lassen...

    Mehr