Grimaldi Macha

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Macha“ von Grimaldi

Während in BRAN, der junge Prinz Bran, der sein Leben als sprechender Rabe verbringen muss, im Mittelpunkt steht, ist es hier die Heilerin Macha, die sich in einen Fuchs verwandeln kann. MACHA ist ein Prequel zu BRAN, kann aber unabhängig davon gelesen werden. Die in Berlin lebende Illustratorin Maike Plenzke ist eines der größten Talente, das wir in Deutschland haben.

Eine klare Empfehlung von mir, denn auch wenn der Comic etwas kurz geraten ist, ist er einfach magisch und wunderschön zu lesen & anzusehen.

— RikeRandom
RikeRandom

Ein unglaublich toller Comic mit wunderschönen Zeichnungen!

— Elizzy
Elizzy

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine klare Empfehlung

    Macha
    RikeRandom

    RikeRandom

    10. August 2017 um 13:55

    Diese und andere Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog Anima Libri - Buchseele Eigentlich ist „Macha“ von Flora Grimaldi und Maike Plenzke ja nach „Bran“ erschienen. Allerdings habe ich die Geschichte von Macha vor der von Bran gelesen, hauptsächlich, weil meine Bestellung von letzterem einfach nicht ankam und ich zu neugierig war. Da „Macha“ allerdings auch sowieso ein Prequel zu „Bran“ ist, macht das wirklich gar nichts, man kann die beiden Comics in jeder beliebigen Reihenfolge lesen. „Macha“ erzählt die Geschichte der Insel Errace, einem friedlichen Flecken Land, auf dem allerlei magische Geschöpfe leben. Bis eines Tage die Menschen im Namen des Königs auf der Insel landen und für sich beanspruchen. Und obwohl die ursprünglichen Bewohner ihnen einen Teil der Insel überlassen, reicht das den Menschen natürlich nicht, sie wollen alles und so wird aus dem paradiesischen Errace der Schauplatz blutiger Auseinandersetzungen. Die Geschichte beginnt mit der Landung der ersten Menschen auf der Insel und springt dann 50 Jahre weiter, zu Macha, einer jungen Heilerin und Fuchs-Gestaltwandlerin, die mit ihre Gefährten Ronan in den eskalierenden Konflikt mit den Menschen gerät. So wird Macha mit der Raffgier und Habsucht der Menschen konfrontiert, mit Betrug und Verlust, der Liebe und dem Tod. All das erzählt Flora Grimaldi in einer von Maike Plenzke wunderschön illustrierten und colorierten Geschichte, die mich von Anfang an fasziniert hat. Allerdings gibt es Kritikpunkte: Zum einen war mir die magische Seite der Geschichte hier und da einen Tacken zu konfus, da wäre etwas mehr Erklärung ganz wünschenswert gewesen. Zum anderen, und dieser Punkt geht Hand in Hand mit dem ersten, ist der Comic einfach wahnsinnig kurz. Dabei hätte ich noch deutlich länger in die Welt der Insel Errace eintauchen können und ich denke auch, dass Machas Geschichte Stoff für mehr Seiten geboten hätte. Aber immerhin gibt es ja noch „Bran“, zu dem es übrigens nächste Woche eine Rezension geben wird! Alles in allem ist „Macha“ von Flora Grimaldi und Maike Plenzke daher definitiv eine klare Empfehlung von mir, denn auch wenn der Comic etwas kurz geraten ist, ist er einfach magisch und wunderschön zu lesen und anzusehen. Sicherlich auf Grund der Länge auch ein sehr empfehlenswertes Werk für Leute, die mal ins Genre Comic/Graphic Novel hineinschnuppern wollen, aber auch für Fans des Genres eine Bereicherung!

    Mehr
  • Macha - Comic

    Macha
    Elizzy

    Elizzy

    29. July 2017 um 12:27

    Zusammengefasst Die wunderschöne Macha ist über beide Ohren verliebt und möchte ich ganzes Leben mit Ronan verbringen. Die beiden haben grosse Zukunftspläne und möchten eine grosse Familie gründen. Doch leider entsteht zwischen den Menschen und den Bewohnern von Errance ein Krieg. Ronan wird dabei getötet und Macha, die dieses Schicksal nicht akzeptieren kann begibt sich auf der Suche nach einem magischen Brunnen, der Ronan wieder zurück ins Leben holen soll. Doch den Deal den sie dabei eingehen muss, wird sie so schnell nicht wieder vergessen. Darüber Gedanken gemacht Kaum habe ich Bran zu Ende gelesen habe ich mir auch schon Macha geschnappt und gleich mit Lesen begonnen. Und muss feststellen, dass mir der Zweite Band um einiges besser gefallen hat. Nicht nur, das mir Macha so viel sympathischer als Bran ist, sondern auch die Story war meiner Meinung nach aufregender und es geschah viel mehr. Besonders toll fand ich auch, dass man so viel mehr von Machas Vergangenheit erfahren konnte und nun viel besser versteht warum sie so handelt wie im ersten Band. Obwohl sie im ersten Band ihre Geschichte gestreift hat fand ich es super nochmals detailliert über Ihre Vergangenheit zu lesen. Zeichnungsstil & Cover Der Zeichnungsstil gefällt mir in diesem Buch um einiges besser. Die Zeichnungen sind wirklich toll gelungen und Macha wirkt auf einigen unglaublich echt und hübsch. Das konnte mich im Vergleich zum ersten Band auf jeden Fall nochmals mehr überzeugen. Und auch hier ist das Cover grosse Klasse und passt perfekt zum ersten Band! Fazit „Macha“ fand ich persönlich noch einen Ticken besser als „Bran“ und mag den Stil der Comics schon jetzt sehr. Hoffe das bald noch ein dritter Band erscheinen wird, denn das Ende lässt auf mehr hoffen!BewertungBuchlänge ♥♥♥♥ (4/5)Zeichnungsstil ♥♥♥♥♥ (5/5)Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5)Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (5/5)

    Mehr
  • Vorgeschichte zum farbgewaltigen Comic "Bran"

    Macha
    Zalira

    Zalira

    17. June 2017 um 13:23

    Die Fortsetzung besser gesagt Vorgeschichte zu Bran habe ich schon sehr gespannt erwartet. Wie schon der erste Teil wird man sofort von den schönen Bildern und dem Zeichenstil verzaubert. Dieses mal lernt man mehr über die „Ureinwohner“ von Errance, trifft viele neue Völker und erfährt etwas zur Geschichte der Insel.Erzählt wird die Geschichte aus Machas Perspektive, die wir ja schon kennen gelernt haben, und wir erfahren genaueres dazu, wie sie unsterblich wurde. Im Fokus steht dabei auch der Konflikt zwischen Waldbewohnern und Menschen, die gewohnt arrogant und brutal auftreten. Sie zeigen keinen Respekt vor der Natur, Magie oder den Ur-Einwohnern der Insel.Man sollte nicht zu schnell lesen und jede Seite wirklich genießen, um nichts zu verpassen. Etwas, das mich bei dem Comic ein wenig gestört hat, war aber trotzdem die Schnelligkeit an der ein oder anderen Stelle. Außerdem hätte ich teilweise gerne etwas mehr Erklärung gehabt, so war mir zum Beispiel nicht klar, wie Macha die Unsichtbarkeitsfähigkeit erhält? Hängt das mit einem Trank zusammen und was hat das mit Nuada zu tun?Der Comic war natürlich viel zu schnell vorbei und ich hoffe, dass es bald einen weiteren Band rund um die Insel Errance gibt. „Macha“ ist ein wirklich sehr schöner Comic mit einer magischen Geschichte, das Buch ist damit auch eine tolle Ergänzung zu „Bran“.Das Buch war ein Rezensionsexemplar, das mir vom Carlsen Comic zur Verfügung gestellt wurde. Daher dem Verlag ein herzliches Dankeschön dafür.

    Mehr
  • mit tollen Zeichnungen

    Macha
    Letanna

    Letanna

    11. June 2017 um 08:49

    Macha lebt glücklich mit ihrem Gefährten auf der Insel Errance. Dann tauchen die Menschen auf und bringen das Gleichgewicht durcheinander. Sie fällen die Bäume und breiten sich aus, was den Kreaturen nicht gefällt. Es kommt wie es kommen muss zum Krieg zwischen den Kreaturen und den Menschen und Macha wird in diesen Krieg hineingezogen.Bereits der 1. Teil dieser Reihe hat mir unheimlich gut gefallen und auch Machas Vorgeschichte konnte mich wieder in den Bann ziehen. Bran taucht übrigens dieses Mal gar nicht auf. Die Zeichnungen sind wie im ersten Teil wieder ganz toll und die Zeichnerin versteht es, die Geschichte lebendig werden zu lassen. Insgesamt ist Macha wesentlich brutaler und freizügiger als der 1. Teil und ich persönlich würde eine Altersempfehlung ab 12 Jahre aussprechen und nicht ab 10 Jahre.Wir lernen dieses Mal Macha besser kennen, was mir sehr gut gefallen hat. Sie ist ein wirklich starker Charakter und ich bin jetzt wirklich auf den 3. Teil gespannt, wenn sie wieder auf Bran trifft.Von mir gibt es wieder 5 von 5 Punkte für dieses tolle Comic.

    Mehr