Großfürst von Rußland Alexander Einst war ich ein Großfürst

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einst war ich ein Großfürst“ von Großfürst von Rußland Alexander

Eigene Biografie des russischen Großfürsten Alexander. Nachdruck des Originals von 1932.

Die Biographie des Großfürsten ist mir einiger Vorsicht zu genießen, da eben von ihm selbst verfasst

— Esse74
Esse74

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Als Autor seiner eigenen Biographie durchaus zweischneidig zu betrachten

    Einst war ich ein Großfürst
    Esse74

    Esse74

    03. January 2017 um 18:45

    Großfürst Alexander Michailowitsch war der Ehemann der Schwester des Zaren Nikolaus II. von Russland, Großfürstin Xenia. Die Ehe der beiden war arrangiert, man hatte zwar viele Kinder ein Mädchen und sechs Jungen, doch Alexander und Xenia waren nicht glücklich miteinander. Schon früh unternahmen beide getrennte Reisen voneinander, betrog Alexander seine Gattin und sie revanchierte sich ebenso. "Sandro", wie Alexander genannt wurde, hatte nicht nur eine amerikanische Geliebte, sondern auch viele andere und die Kinder, denen man diese zahlreichen Affären von beiden Seiten verheimlichen wollte, litten dennoch darunter. 1906 lebten Xenia und Sandro abwechselnd und zumeist in Südfrankreich- u.a. wegen Meinungsverschiedenheiten mit dem Zaren und der Zarin. So stichelte Xenia, die ab 1897 in schöner Regelmässigkeit einem Sohn nach dem anderen das Leben schenkte gegen die Zarin, die bis 1901 vier Mädchen gebar und erst 1904 einen Sohn, Alexei, der dann auch noch an Hämophilie litt. Sandro schreibt nur das, was ihn berührte oder bewegte, verständlich, denn es ist seine Sicht der Dinge. Dennoch bemüht er sich dabei wenig auf seine Fehltritte einzugehen, oder überhaupt Fehler einzugestehen. Es wirkt oft sehr kaltherzig, wenn er über die Familie um Nikolaus berichtet, ebenso über seine Frau- nur seine Tochter Irina kommt gut weg. Sie war dem Vater Vertraute und schien ihn dennoch zu lieben. Seine Söhne jedoch waren alle unglücklich verheiratet, auch, wenn sie ihre Partner wählten und hatten auch alle Affären, wurden geschieden etc.- wie der Herr...Das Buch endet mit seiner Flucht aus Russland 1919. Man kann nun monieren, er habe sich aus der Affäre gezogen. Auch hierbei tangiert ihn nicht wirklich, was aus den Verwandten wurde. Gute Einblicke in das Hofleben, seine Ehe, etc. fehlen und bleiben nur oberflächlich berührt- vielmehr sind immer die anderen Schuld. Interessant, aber man muss darauf achten, daß Sandro selbst der Verfasser ist. 

    Mehr