Groucho Marx Groucho und ich

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Groucho und ich“ von Groucho Marx

Vergesst Karl Marx - hört auf Groucho!

— MarkusDittrich
MarkusDittrich

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Willkommen im Club

    Groucho und ich
    MarkusDittrich

    MarkusDittrich

    02. July 2014 um 22:34

    „Die letzte Phase einer weltgeschichtlichen Gestalt ist ihre Komödie“ schrieb Karl Marx 1844. Aber um diesen Komiker geht es heute nicht, sondern um die Marx Brothers, vor allem um Groucho Marx, dem Mann mit dem Witz, dem komischen Gang und dem aufgemalten Schurrbart, dem Querkopf und neben Harpo wohl bekanntesten Marx (außer Karl, aber den Gag hatte ich schon). Groucho und ich - im Original Groucho an me - ist keine typische Autobiografie, erst recht keine typische Promi-Lebensbeichte. Groucho war ein Genie des Wortwitzes. Entsprechend schreibt er im Stil bester Stand Up Comedy respektlos über Themen wie Liebe zu Autos, Idiotenjobs, Frauen und Sex, seinem fatalen Hang (und dem heimlichen Vergnügen) ins Fettnäpfchen zu treten, die Mischpoke, Geldverdienen, zurück zur Natur usw. Im Zuge dessen erfahren wir quasi nebenbei Fakten aus seinem Leben: Grouchos Kindheit in einfachen bis armen Verhältnissen, mit fünf verrückten Brüdern (und den noch ein ganzes Stück verrückteren Eltern), der Aufstieg der Marx Brothers von der Kellerloch-Komikertruppe zu Broadway-Stars, nach jahrelangem Tingeln durch billige Spelunken und Varietés. Dann der Sprung nach Hollywood, der Groucho, Chico und Harpo wider Erwarten nicht das Genick bricht, sondern sie noch größer macht. Da sie nicht nur komisch sondern auch musikalisch sein konnten (inklusive anarchister Zerstörung der Instrumente nach der Coda!), hatten sie im damals neuen Tonfilm die Nase vorn. Bis heute lache ich Tränen bei Filmen wie Duck Soup (Die Marx Brothers im Krieg) oder A Night At the Opera. Ein besonderes Schmankerl für Filmfreunde ist Grouchos Briefwechsel mit Jack Warner. Der Film-Mogul wollte den Titel Die Marx Brothers in Casablanca verbieten lassen, da Warner Brothers Casablanca vertrieb. Wie Groucho hier den mächtigen Studioboss nach Strich und Faden verarscht, ist einfach nur großartig. Später gibt es auch Kapitel über den nun schon älteren Groucho, zum Beispiel über seine damals pubertierende Tochter Melinda, die für eine Party seine Bude auf den Kopf stellt, und über Grouchos erfolgreiche Fernsehsendung You Bet Your Life, die bis heute DAS Vorbild für Late-Night-Formate sein sollte. Dieses Buch ist ein Must-Have für jeden, der sich für Komik interessiert. Nebenbei sei gesagt, dass es leider noch eine ältere Übersetzung von Groucho an me gibt, unter dem dämlichen Titel Schule des Lächelns. Die nicht kaufen, ok? Hier ist vieles abgemildert, es fehlen Teile, ja ganze Kapitel. Den Mut den Groucho bei manchen heißen Eisen (wie Sex oder Religion) schon 1959 aufbrachte, als er das Buch schrieb, ging den damaligen Übersetzern wohl zu weit. Daher mag ich meine Hand nur für das Original oder die vorliegende deutsche Fassung (übersetzt von Sven Böttcher) ins Feuer legen. Grouchos vielleicht berühmtester Spruch war: „Ich möchte keinem Club angehören, der Leute wie mich aufnimmt.“ Willkommen im Club.

    Mehr