Gudrun Gülden Mord im Schlachthof. Thriller

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(9)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord im Schlachthof. Thriller“ von Gudrun Gülden

Der Fund einer männlichen Leiche auf einem Berg von Tierkadavern führt die Kommissarin Petra Lohenkamp in ein erschreckendes Milieu der Fleischmafia. Parallel dazu arbeitet der zuständige Amtstierarzt, Christian Liebermann, an einem hochbrisanten Dossier über illegale Machenschaften der Massentierhaltung. Er gerät tiefer und tiefer in den Sumpf der Fleischlobbyisten und entlarvt Entwicklungen, die bis in die höchsten Ebenen von Politik und Wirtschaft reichen. Es beginnt ein Kampf um Leben und Tod…

Ein Fleischkrimi zum verschlingen - nicht nur für Vegetarier!

— Kathygemba
Kathygemba

Hier wird dem Leser deutlich vor Augen geführt, was heutzutage in der "modernen Massentierhaltung" alles Gang und Gäbe ist

— Kerry
Kerry

Ein guter Krimi über die Machenschaften und Missstände in der Fleischwirtschaft. Manchmal etwas zu oberlehrerhaft aber durchaus spannend.

— utaechl
utaechl

super Krimi

— Olimops
Olimops

Ein Mord deckt Abgründe auf! Aktuell, real, bitter und absolut düster! Ein spannender Thriller mit tollen Charakteren!

— Floh
Floh
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Von Massentierhaltung und Mord

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Kerry

    Kerry

    18. May 2014 um 22:01

    Eigentlich hat die 37-jährige Hauptkommissarin Petra Lohenkamp Urlaub, den sie mit ihrer Mutter und ihrem Sohn Kai fernab der Heimat zu verbringen gedenkt - eigentlich, denn in einer Abdeckerei wird eine Leiche gefunden. Zwar ist es nichts ungewöhnliches, Leichen in einer Abdeckerei zu finden, doch nennen diese sich gewöhnlich Kadaver und sind tierischen Ursprungs. Bei der gefundenen Leiche handelt es sich jedoch um eine menschliche, die eindeutig nicht eines natürlichen Todes gestorben ist. Laut ersten Ermittlungen wurde das männliche Opfer erstochen, gekocht und ist blau verfärbt. Nur widerwillig macht sich Petra Lohenkamp zusammen mit ihrem 31-jährigen Kollegen Daniel Kreuzer, der einen Doktortitel in Psychologie hat, an die Arbeit. Relativ schnell können sie ermitteln, dass es sich bei dem Opfer um Kevin Bollenhauer handelt. Dieser ist bei der Polizei kein unbeschriebenes Blatt, wegen eines Überfalls auf eine Frau saß er auch schon ein. Interessanter ist für Petra jedoch, dass laut Aussage seiner Eltern, Yvonne und Hartmut, niemand einen Grund gehabt haben könnte, ihren Sohn umzubringen, Petra aber mehrere Personen ermitteln kann, die ein Motiv gehabt haben könnten, denn Bollenhauer Jr. war Inhaber eines Nachtclubs/Bordells, in dem minderjährige Rumäninnen zwangsprostituiert werden und Chef mehrer Kolonnen rumänischer Arbeiter, die im Schlachthof seines Vaters tätig waren. Diese sind erst kürzlich in Streik getreten, weil die Lohnzahlungen ausblieben. Bei ihren Ermittlungen stöß Petra Lohenkamp jedoch auch auf Christian Liebermann, einen Angestellten des örtlichen Veterinäramtes. Dieser ist auf den ersten Blick für die Bauern der Umgebung ein sehr unangenehmer Geselle, da er strikt auf die Einhaltungen der Tierschutzgesetze besteht, sehr zum Leidwesen aller Beteiligten im Industriezweig "Massentierhaltung". Was Petra jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt, gerade dieser Christian Liebermann ist dabei, Dinge in Bewegung zu setzen, die noch weit mehr Menschenleben fordern könnten, als das bisher gefundene Mordopfer ... Von Massentierhaltung und Mord! Der Plot des Buches wurde spannend und realistisch erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin großen Wert darauf gelegt hat, dem Leser deutlich vor Augen zu führen, was heutzutage in der "modernen Massentierhaltung" alles Gang und Gäbe ist. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet, wobei hier besagter Christian Liebermann einen unheimlich nachhaltigen Eindruck auf mich hinterlassen hat, denn er steht zu dem, woran er glaubt und ist bereit, bis an die Grenzen des Möglichen zu gehen, um dafür einzutreten, was seiner Meinung nach richtig ist. Wenn es mehr Menschen wie ihn geben würde, wäre die Welt meiner Meinung nach ein besserer Ort. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen bildhaft und spannend zu lesen. Auch wenn das Thema "Massentierhaltung" bei Leibe kein angenehmes oder in meinen Augen ein zu förderndes ist, muss ich gestehen, dass es mir im Kontext dieses Buches sehr gut gefallen hat.

    Mehr
  • Skrupelloser Blick hinter die Kulissen der Fleischindustrie

    Mord im Schlachthof. Thriller
    utaechl

    utaechl

    08. May 2014 um 21:16

    Dieser Krimi entführt uns zu den fiesen Machenschaften der Fleischindustrie und versucht den Fleischessern ein bisschen ihr Mittagessen zu verderben. Spannend wird hinter die Kulissen geschaut und die Ermittler stehen vor so einigen Problemen. Inhalt: Ein blau verfärbter Leichnam wird gefunden. Er scheint nach seinem Ableben gekocht worden zu sein. Kommissarin Petra Lohenkamps übernimmt die Ermittlungen, die sie immer tiefer in den behördlichen Sumpf um das Thema Schweinemast und -verwertung führen. Sie legt sich mit Gegnern an, die skrupelloser kaum sein können und nicht nur ihr Hauptzeuge gerät in Lebensgefahr. Setting und Stil: Petra Lohenkamps ist Kommissarin bei der Kripo Essen und so spielt der Krimi in und um die Stadt. Die Handlungsorte werden schön wiedergegeben und man kann sich gut vorstellen, wo man sich gerade befindet. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Tierhaltung und -verarbeitung, so dass diese Abschnitte genau beschrieben werden und zu erkennen ist, dass sich Gudrun Gülden mit dem Thema auskennt. Diese Realitätsnähe bedeutet allerdings auch, dass einiges nicht unbedingt angenehm zu lesen ist. Aber Hinschauen ist halt besser als Wegschauen und dafür kriegt man hier genug Chancen. Sehr kurze Kapitel mit vielen wechselnden Personen fordern den Leser und mir fiel es ein bisschen schwer, die Ermittler als Hauptpersonen zu sehen, da viel zu oft die Sicht anderer gezeigt wird. Charaktere: Petra Lohenkamps, die Fleischesserin, die sich mit der Industrie und den Vertretern der Vegetarier auseinandersetzen muss und dabei nicht viele Argumente für ihren Lebensstil findet. Ein "es schmeckt" reicht halt als Argument kaum aus und so kommt die Pro-Fleisch Seite ziemlich schlecht weg. Damit hat sie sich bei mir schon mal einen Identifikationsmalus eingehandelt, der durch ihre Liebesangelegenheiten noch verstärkt wird. Mit ihrem Kollege Daniel Kreuzer, seines Zeichens Vegetarier, kann ich mich dagegen mehr anfreunden. Veterinär Christian ist ihr Hauptzeuge und treibt die Geschichte voran. Ein EInzelkämpfer für das Gute, wenn er sich da mal nicht übernimmt. Die Täterseite ist vielfältig und es kommen einige kriminelle Machenschaften zusammen, die geschickt miteinander verknüpft werden. Insgesamt eine bunte Mischung mit vielleicht fast zu vielen Charakteren. Alle sind realitätsnah und passen zu ihren Rollen. Geschichte: Neben dem Hauptfall gibt es bald schon interessante Nebenschauplätze und so wird es nie langweilig und Spannung und Action werden hoch gehalten. Die Gespräche, vor allem wenn es um die Tierhaltung geht, kommen mir manchmal etwas zu oberlehrerhaft vor. Die eine Seite hat viele Argumente, die andere kann ihnen nur zustimmen und die Lösungen sind altbekannt. Ein bisschen weniger wäre für mich durchaus besser gewesen, da wahrscheinlich der Großteil der Leser, die zu diesem Buch greifen, sich durchaus schon mit dem Thema beschäftigt haben. Fazit: Mord im Schlachthof ist der durchaus gelungene Versuch Gudrun Güldens ein Thema, das ihr am Herzen liegt, in einen Krimi zu verarbeiten. Ein paar Sachen, die mich stören habe ich schon ausführlich erläutert. Erwachsenen Lesern kann ich das Buch empfehlen, wenn sie etwas mehr über die dunkle Seit der Massentierhaltung wissen oder in das Thema in Krimiform einsteigen wollen.

    Mehr
  • Konnte mich nicht ganz überzeugen

    Mord im Schlachthof. Thriller
    claude20

    claude20

    In einem Berg Kadavern wird eine männliche Leiche gefunden und Kommissarin Petra Lohenkamp muss ihren Urlaub absagen, um diesen Fall zu klären. Bald findet sie sich im Milieu der Fleischmafia wieder und der Fall wird immer verzwickter. Gleichzeitig arbeitet der zuständige Tierveterinär Christian Liebermann an einem Dossier über illegale Machenschaften in der Massentierhaltung. Seine Gegner haben ihn schon im Visier und schon bald beginnt ein Kampf um Leben und Tod. Dieser Thriller/Krimi der Autorin Gudrun Gülden ist von der Gesamtgeschichte spannend und auch unterhaltsam. Da stimme ich den anderen Rezensenten dieses Buches durchaus zu. Leider hat das Buch aber auch einige Längen bzw. extrem einseitige Diskussionen zum Thema Massentierhaltung. Ich als Leser fühlte mich stark bevormundet und beeinflusst durch die Aufklärungsversuche der Schriftstellerin. Man merkte sofort, dass es sich bei ihr um eine Vegetarierin handelt, die diesem Thema sehr negativ gegenübersteht. Ich weiß Massentierhaltung und die Einhaltung der Gesetzte ist ein ernstes und immer wieder wenig beachtetest Thema und aus diesem Grund auch ein wirklich wichtiges Thema, aber ein bisschen weniger Aggressivität hätte meiner Meinung nach diesem Buch besser zu Gesicht gestanden. Ich denke aber das sich jeder zu diesem Buch seine eigene Meinung bilden sollte. Die Grundidee der Geschichte ist gut, die Story spannend, aber ich kann trotzdem nur 6 von 10 Punkte vergeben. © claude

    Mehr
    • 7
    parden

    parden

    03. April 2014 um 01:30
  • Erschütternder Blick hinter die Kulissen

    Mord im Schlachthof. Thriller
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    Eigentlich wissen wir doch alle, dass die Schlachttiere nicht wirklich artgerecht behandelt werden, wenn das Fleisch gar so günstig ist und doch verschließen wir immer wieder aufs Neue die Augen davor. „Mord im Schlachthof“ ist ein Thriller, der uns mal wieder die Augen öffnet und zum nachdenken anregt. Kommissarin Petra Lohenkamp möchte eigentlich mit ihrem Sohn in den Urlaub fahren, doch daraus wird nichts, denn in einer Tierkörperverwertungsanlage wurde eine blaue Leiche gefunden. Schnell wird klar, dass dies kein leichter Fall wird und die Fleischmafia mächtiger als man annimmt. Zur gleichen Zeit kämpft auch Christian Liebemann gegen die Fleischmafia und beginnt ein gefährliches Spiel. Der Amtsveterinär und Tierfreund deckt Skandale auf, die die Fleischmafia lieber verdeckt halten würde und begibt sich somit in große Gefahr. Ich selbst bin großer Tierfreund, esse aber auch Fleisch, welches aber ausschließlich aus der Hofschlachtung vom Bauern um die Ecke kommt. Seit ich dieses Buch gelesen habe, weiß ich auch, warum. Gudrun Gülden deckt auf, warum unser Fleisch so billig ist und was eigentlich in den Tierzuchten und Schlachtbetrieben passiert. Dies packt sie aber in eine so spannende Geschichte und ohne erhobenen Zeigefinger, dass auch Fleischesser, die einfach nur einen spannenden Thriller lesen wollen, ihren Spaß an dem Buch haben werden und vielleicht eher zum nachdenken animiert werden als durch die üblichen Horrormitteilungen. Mir hat sehr gut gefallen, dass Petra zB auch weiterhin an ihrem Fleischkonsum festhält, obwohl sie schon die Auswirkungen spürt und dass sie dennoch nicht vom Veganer Christian verurteilt wird. Einziges Manko sind die doch recht vielen Fehler, die man aber in zukünftigen Auflagen ausmerzen kann. Eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Korruption am Schlachthof...

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Samy86

    Samy86

    Schaut man genauer hinter die Zeilen von " Mord im Schlachthof" von Gudrun Gülden fällt ein gravierendes und gut bekanntest Thema ins Auge: Die Korruption und Bedingungen der Massentierhaltung und der Kataverbeseitigung, aber auch die unmenschlischen Verhältnisse bzw. Bedingungen von ausländischen " billigen" Arbeitskräften und deren Leid. Inhalt: Eine bis zu Unkenntlichkeit zugerichtete Leiche wird auf einer Tierkataververnichtungsanlage unter einem haufen Kuhleichen aufgefunden. Hauptkommissarin  Petra Lohenkamp wird frühzeitig aus ihrem Urlaub geholt und auf die Ermittlungen in diesem prisanten Fall angesetzt. Schnell kommen die wahren Machenschaften ans Tageslicht und Petra Lohenkamp befindet sich mittendrin im Reich der Fleisch-Mafia... Zur gleichen Zeit arbeitet der Amtstierarzt Christian Liebermann an einem hochbrisanten Dossier und kommt den illegalen Machenschaften der Massentierhaltung immer mehr auf die Spur. Er geriet immer tiefer in den Sumpf der Fleischlobbyisten und begibt sich so auch immer mehr in Lebensgefahr... Meine Meinung: Ein politisch sehr ernsthaftes Thema wird in dem Thriller " Mord im Schlachthof" von Gudrun Gülden hier bearbeitet, den wie oft kann man selbst Berichte über solche schrecklichen Dinge in den Nachrichten miterleben. Sehr spannend und auch wirklich realistisch geht sie dieses Thema an und mit ihrem detalierten und sehr bildlichen Schreibstil schafft sie es, dass man sich die grausamen Umstände, die hier herrschen wirklich sehr aussagekräftig zu veranschaulichen und so wirken sie sehr nachvollziehbar gestaltet. Die Protagonnisten sind sehr sympathisch beschrieben und so kann man die einzelnen Geschichten, die dahinter stecken sich sehr gut vorstellen. Fazit: Ein politische umstrittenes Thema wird in diesem Thriller verarbeitet und so nachvollziehbar beschrieben, dass man sich Mitten in den Ermittlungsarbeiten rund um das Thema wiederfindet und auch zum nachdenken angeregt wird.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    08. March 2014 um 01:05
  • Buchverlosung zu "Mord im Schlachthof. Thriller" von Gudrun Gülden

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo Ihr Lieben,  wie Ihr bereits mitkommen habt, hat unser Verlag ein neues Buch veröffentlicht.  Ein Thriller der Extraklasse. Ich hoffe, dass es viele Thrillerfans gibt, die dieses Buch gerne lesen möchten.  Das Gewinnspiel läuft folgendermaßen ab:  Jeder Rezensent und Gewinner dieses Buches hat die Chance einen 10 Euro Gutschein von Amazon zu gewinnen.  Verlost wird nach dem Zufallsprinzip, nur hätten wir gerne mindestens 5 Rezensionen von Euch.  Wer das Rezensionsexemplar schon besitzt hat gewisse Vorteile.  Ihr könnt mich also jederzeit anschreiben um ein Exemplar zu erhalten.  Es geht also darum, dass ich bis zum 15. Februar gerne Eure Rezensionen haben möchte. Schreibt mir an Beate.Tinney@klarant.de Ich freue mich auf Eure Zuschriften.  Eure Beate  vom Klarant Verlag 

    Mehr
    • 33
  • Fleisch Bitte!

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Zeliba

    Zeliba

    15. February 2014 um 18:03

    Cover Die vorherrschende Farbe des Covers ist rot. und auch ohne herablaufende Blutflecken, steht die Assoziation zu Blut unweigerlich im Vordergrund. Das Messer und der weiße Metzgerkittel unterstreichen den Titel in meinen Augen sehr gut, ohne aber zu dramatisch zu wirken. Die Schriftart fügt sich nahtlos ins Gesamtbild. Handlung Halb verborgen zwischen verwesenden Kuhkadavern wird die, nein das ist kein Tippfehler ;), blaue Leiche eines Mannes gefunden. Hauptkommissarin Petra Lohenkamp steht vor einem Rätsel, dessen Lösung sie beginnt tief in die Abgründe der Fleischmafia hineinzuziehen. Zur gleichen Zeit steht der Amtstierarzt Christian Liebermann kurz vor der Fertigstellung eines hoch explosiven Dossiers. Doch je näher er dem Ende kommt, desto mehr heben die Monster in seiner Umgebung die Köpfe. Denn diese Offenbarung, zieht größere Kreise als selbst Liebermann geahnt hatte ... Zusammen mit Petra geraten sie immer tiefer in einen Strudel aus Intrigen, Verschwörungen und dem wohl ältestem Menschlichem Charakterzug. Gier. Charakter Mord im Schlachthof bietet gleich zwei Hauptcharaktere, welche einen solch unterschiedlichen Lebensweg beschreiten, das sie gleich mein Interesse geweckt hatten. Da hätten wir Petra. Hauptkommisarin aus Leidenschaft und überzeugter "Fleischfresser". Sie ermittelt im Fall der "blauen Leiche" und sieht so das erste Mal, wie es in einem Schlachthof zugeht und welche Hintergrundgeschichte ihr Sonntagsschnitzel haben könnte. Das krasse Gegenteil zu ihr ist Christian. Als überzeugter Tierarzt, kann er es kaum ertragen was sein Chef von ihm verlangt. Anders als Petra isst er kein Fleisch und steht der ganzen Massentierhaltung zwar nicht aggressiv, aber logisch gegenüber. Er ist sich bewusst das es derartige Haltungbedienungen immer geben wird, setzt sich aber dafür ein, dass sie nicht unter diesen verachtenden Bedingungen laufen. Schreibstil Mit einem angenehm flüssigem Schreibstil, guter bildlicher Sprache, geschmeidigen Übergängen und hervorragender Recherche ist Mord im Schlachthof durchaus ein Buch, bei dem jede Seite ein kleiner Genuss für sich ist. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und sind abwechselnd aus der Licht von Petra und Christian verfasst. Dadurch verfolgt der Leser von Beginn an zwei Handlungsstränge, die sich dennoch immer wieder berühren und so Verbindungen zwischen den Charakteren schaffen. Meinung Ein mit Blut beschmiertes Messer, weißer Kittel und das seltsame Gefühl das hinter dem eigenem Schnitzel vielleicht mehr liegt, als man glauben mag. So begrüßt und Mord im Schlachthof zwischen seinen Seiten. Dabei kredenzt uns Gudrun Gülden immer mehr Verdächtige, lockt auf die Falsche Spur und am Ende ist es dann doch ganz anders als man glauben mag. Gekonnt verwebt sie die unschönen Details über Schlachthöfe und Fleischmafia, zu einem Teppich aus ekel, Empörung und Resignation. Dabei geht jedoch nie die Leiche und die Tätersuche unter. Vielmehr harmonieren beide "Aufträge" der zwei Protagonisten miteinander. Besonders gut gefallen hat mir die Recherche zu diesem Buch. Man stolperte weder über Unstimmigkeiten im Tierärztlichem Bereich, noch schüttelte man den Kopf über die Vorgänge der Kripo. Alles wird flüssig und gut durchdacht geschrieben. Dabei lockte mich die Autorin mehr als einmal auf eine falsche Fährte. Als dann auch noch der Verräter in den eigenen Reihen auftauchte ... Zum Schluss legt die Story dann nochmal sehr an Geschwindigkeit zu. Die Drahtzieher wollen die begangenen Fehler bereinigen, Petra erkennt wie hoch die Wellen schlagen und Christian fürchtet um das Leben seiner Tochter. Trotz all der guten Aspekte gibt es Abzüge. Zum einen hätte ich mir gerne die ein oder andere "unbedeutende" Szene etwas kürzer gewünscht, zum anderem stolperte ich über eine Ungereimtheit im Text. Es wird erwähnt das es nur einen gelben Hummer H2 in ganz Nordrhein-Westfalen gibt. Ich kenne mich nun nicht wirklich mich Autos aus, aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das so etwas möglich ist? Auch trifft für mich das Buch die Thrillergenre nicht so vollkommen wie man es sich als Thrillerfan vielleicht wünscht. In meinen Augen ist es eher ein sehr, sehr guter Krim!

    Mehr
  • Gute Unterhaltung in beklemmendem Setting

    Mord im Schlachthof. Thriller
    coala_books

    coala_books

    15. February 2014 um 16:53

    Als die Kommissarin Petra Lohnenkamp in einer Abdeckerei auf die Leiche eines Mannes stößt, ahnt sie noch nicht, welche Kreise dieses Verbrechen ziehen wird. Da die Leiche komplett blau ist, führt die Spur sie schnell zu einem großen Schlachthof, in dem die Umstände alles andere als vorbildlich sind. Ziemlich zügig erkennt Kommissarin Lohnenkamp und ihr Kollege, dass noch viel mehr hinter den Machenschaften im Schlachthof steckt und der Mord weitrechende Kreise zieht. Ein wirklich sehr realistischer Krimi, der aktuelle Themen aufgreift und diese auf spektakuläre Weise in diesem Buch verdichtet und komprimiert darstellt, wodurch die Aussagekraft nochmals hervorgehoben wird. Skandale in der Lebensmittelindustrie finden im Buch ebenso ihren Platz wie Tierquälerei, der Einfluss von Medien und die Rolle der Polizei sowie auch Drogen und Menschenhandel. Gut recherchiert werden die Themen durch einen flüssigen und angenehm zu lesenden Schreibstil rübergebracht. Die symphytischen Ermittlerin schafft es zudem, den Leser schnell zu begeistern. Obwohl das Buch durch die schiere Häufung an Negativbeispielen und dem Betrachten von Schwarzen Schafen in der Lebensmittelindustrie ein wenig dazu neigt, reißerisch zu wirken, ist es letztlich einfach eine guter Kriminalfall, der in einer Welt spielt, die für viele unangenehm und fern wirkt, mit der man sich lieber nicht näher beschäftigen will. Dadurch bekommt das ganze Buch eine beklemmende Realität, die dem Setting und der Grundstimmung hervorragend steht. Einfach gute Unterhaltung, die zugleich zum Nachdenken, genauer Hinschauen und sich eine Meinung bilden anregt.

    Mehr
  • Mord im Schlachthof

    Mord im Schlachthof. Thriller
    marielu

    marielu

    10. February 2014 um 16:13

    Die Kommissarin Petra Lohenkamp wird zu einem Mord in die Tierkörperbeseitigungsfirma gerufen. Dort wurde der Bordellbesitzer Kevin Bollenhauer tot aufgefunden. Das letzte Mal wurde er lebend im Schlachthof seines Vaters gesehen, wo er nicht nur mit dem Amtstierarzt Christian Liebermann Streit hatte. Bei den Ermittlungsarbeiten tauchen immer mehr Verdächtige auf und führt Petra Lohenkamp in einem Sumpf aus Massentierhaltung, illegale Antibiotika und Hormongaben, Gammelfleisch, Korruption und Menschenhandel. Und auch in den eigenen Reihen gibt es ein Leck. Aber auch der Amtstierarzt Christian Liebermann bittet Petra Lohenkamp um Hilfe, steht er doch auf der Abschussliste von Unbekannten, die unbedingt verhindern wollen das sein zusammengestelltes Dossier über die Zustände in der Fleischwirtschaft veröffentlicht wird. Dies passt jemandem überhaupt nicht und schon bald kämpfen Petra und Christian gemeinsam um ihr Überleben. Das Buch ist abwechselnd aus der Sichtweise von Petra und Christian geschrieben, so erhält man genügend Informationen. Die Kapitel sind kurz gehalten und der Schreibstil flüssig zu lesen. Das Thema Fleischmaffia wurde gut recherchiert. Die Ermittlungen führten in unterschiedliche Richtungen um am Ende doch auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Leider wurde ich aber trotzdem nicht ganz warm mit dem Buch. Mir persönlich fehlte die richtige Spannung und die unterschiedlichen Baustellen(Bauern, Rocker, Bordell etca.) genauso wie die Schreibfehler, verwirrten etwas. Allerdings hat das Buch mich auf vieles Aufmerksam gemacht und zum Nachdenken angeregt. Fazit: Ein Krimi mit brisantem Thema der etwas an Spannung vermissen lässt.

    Mehr
  • Hinterlässt bleibenden Eindruck

    Mord im Schlachthof. Thriller
    SimoneOlmesdahl

    SimoneOlmesdahl

    08. February 2014 um 17:43

    Rezension: „Mord im Schlachthof“ , von Gudrun Gülden (Klarant Verlag) Das Werk interessierte mich, da ich mich privat im Tierschutz engagiere, natürlich sehr. Die Thematik der Tierquälerei für die industrielle Fleischgewinnung ist harter Tobak. Ein Regionalthriller, der hinter die Kulissen der Schlachtindustrie blicken lässt, und bei mir, obwohl mir das Thema vertraut war, einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Meine Meinung: Spannend! Das Buch ist vom Spannungsbogen her super aufgebaut und absolut nicht vorhersehbar. Einige interessante Wendungen haben mich immer wieder dazu verleitet, weiterzulesen. Die Autorin hat einen flüssigen, angenehm lesbaren Schreibstil. Manchmal wurden nebensächliche Dinge allerdings zu sehr ausgeschmückt. Die Figuren des Romans sind absolut authentisch und handeln nachvollziehbar. Fazit: Ein sehr realistischer Thriller, der mich gut unterhalten hat. Sicher sind nicht bloß Leser, die das Thema Fleischmafia interessiert, gut beraten, das Buch zur Hand zu nehmen. Die Kulisse des Romans ist besonders und einfallsreich, der Plot um den Mord wirklich toll auf die Beine gestellt. Ich werde wohl noch eine Weile über das Buch nachdenken – es geht nicht aus meinem Kopf. 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Gut - mit einigen Abzügen in der B-Note ;-)

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Moosbeere

    Moosbeere

    04. February 2014 um 19:43

    „Todesfall Abdeckerei, 19. Juni. Zehn Uhr. Mann, Ende dreißig, Anfang vierzig. Blau-milchige Haut, es sieht aus, als sei sie darunter gerötet. Kurze, im Nacken rasierte Haare, trägt nur eine Unterhose, Boxershorts, auch blau gefärbt, Stichwunden in Herznähe.“ Inhalt: In der Abdeckerei wird ein mysteriöser Toter gefunden. Wer hat den Sohn des Schlachterei-Chefs ermordet? Die Kommissarin Petra Lohenkamp macht sich auf die Suche und landet tief im Sumpf der Massentierhaltung, illegaler Antibiotika-Gabe und Gammelfleisch. Auch der Amtsveterinär Christian Liebermann gerät mit seinem hochbrisanten Dossier über die wahren Zustände in den Ställen und Schlachthöfen Essens und Umgebung ins Visier der Fleischmafia. Schließlich kämpfen Petra und Christian gemeinsam um Leben und Tod… Meine Meinung: Mit „Mord im Schlachthof“ ist der Autorin ein interessanter Thriller ein hochaktuelles Buch rund um ein spannendes Thema gelungen. Die vielen kurzen Artikel ließen sich schnell und gut lesen, der Perspektivenwechsel zwischen Christian und Petra sorgte beim Leser für umfassende Information (auch über den Ermittlungstand hinaus). Trotzdem konnte mich der Fall nicht so richtig packen. Neben dem Toten spielten noch die Arbeitsbedingungen der Rumänen in den Schlachthöfen, ein Bordell mit Zwangsprostituierten sowie eine Rockerbande eine Rolle – mir waren das ein paar zu viele Baustellen, auch wenn es letztendlich doch alles miteinander zusammenhing. Auch die Enthüllungen über Massentierhaltung etc. waren teilweise mit einer „Moralkeule“ gespickt. Wenn der Amtsveterinär sich demonstrativ mit dem Journalisten in einem veganen Café trifft, dann ist es für mich leider etwas zu viel (ganz unabhängig, was ich privat von der ganzen Sache halte) für einen Thriller. Fazit: Letztendlich gibt es von mir doch noch knappe 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Thrillerfans, die vor allem mal hinter die Kulissen der Fleischwirtschaft blicken wollen.

    Mehr
  • Ein Ruhrpott Thriller der Superlative

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. February 2014 um 11:12

    Eine Leiche auf einem Berg Tierkadavern führ Kommissarin Lohenkamp in das Milieu der Fleischmafia. Zur gleichen Zeit beschäftigt sich der Amtstierarzt Christian Liebermann mit den illegalen Machenschaften der Massentierhaltung. Er gerät immer tiefer in den Sumpf der Fleischlobbyisten und entlarvt Entwicklungen die bis in die Politik reichen. Ein spannender Kampf beginnt. Der Autorin Gudrun Gülden gelingt es die Spannungskurve über das gesamte Buch sehr hoch zu halten. Dies gelingt vor allem durch das gnadenlose sowie detaillierte Schreiben der Fakten der Fleischindustrie. Die Protagonisten werden sehr gut hervorgehoben und die Rollen sehr gut miteinander verknüpft. Das Thema und der Schreibstil gehen unter die Haut. Ich kann diesen spannenden Thriller einfach nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Klasse Thriller zum Thema Fleischlobby

    Mord im Schlachthof. Thriller
    irismaria

    irismaria

    03. February 2014 um 10:59

    „Mord im Schlachthof“ ist ein spannender Thriller, für den die Autorin Gudrun Gülden ein aktuelles brisantes politisches Thema gewählt hat: die Massentierhaltung und die Bedingungen in Tiermastbetrieben und Schlachthöfen, die durch die Fleischlobby aufrecht erhalten werden.  Protagonist ist der Amtstierarzt Christian Liebermann, der bei seiner Arbeit ständig auf Verstöße gegen den Tierschutz trifft, doch seine Kritik will keiner hören. Daher arbeitet er an einer Dokumentation dieser Zustände, die er veröffentlichen will. Das bringt ihn ins Fadenkreuz von Bauern, Schlachthofbetreibern und seiner eigenen Behörde. Da wird in einer Tierkörperverwertungsanlage eine männlichen Leiche auf einem Berg von Kuhkadavern entdeckt, nackt und blau gefärbt. Kommissarin Petra Lohenkamp ermittelt in verschiedene Richtungen und gerät plötzlich selbst in Gefahr… Haupt- und Nebenfiguren verschiedenster Lebensbereiche sind stimmig gezeichnet. Die Story ist durchweg spannend und voller Überraschungen.  „Mord im Schlachthof“ könnte manchem überzeugten Fleischesser nicht so recht schmecken, aber mir hat auch der Thriller sehr gut gefallen. Gudrun Gülden gelingt es, ein topaktuelles Thema in einer spannenden Geschichte umzusetzen. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung für eine Story, die fesselt und nachdenklich macht.

    Mehr
  • Ein Blick hinter die Kulissen der Branche und der Politik...

    Mord im Schlachthof. Thriller
    Floh

    Floh

    03. February 2014 um 05:20

    Autorin Gudrun Gülden, überzeugte Vegetarierin und Tierschützerin begibt sich mit ihrem Thriller in tiefe Abgründe der Fleischmafia. Erschreckend, dunkel und ernüchternd. Nichts für sanfte Gemüter... Inhalt: "Der Fund einer männlichen Leiche auf einem Berg von Tierkadavern führt die Kommissarin Petra Lohenkamp in ein erschreckendes Milieu der Fleischmafia. Parallel dazu arbeitet der zuständige Amtstierarzt, Christian Liebermann, an einem hochbrisanten Dossier über illegale Machenschaften der Massentierhaltung. Er gerät tiefer und tiefer in den Sumpf der Fleischlobbyisten und entlarvt Entwicklungen, die bis in die höchsten Ebenen von Politik und Wirtschaft reichen. Es beginnt ein Kampf um Leben und Tod…"  Zum Schreibstil: Autorin Gülden nutzt ihre Erfahrungen als aktive Tierschützerin und überzeugter Vegetarierin, und trifft somit genau den Kern des Buches. Sie schreibt mit vollster Überzeugung, gnadenloser Grausamkeit und bitterer Erkenntnis. Die Autorin bringt Fakten an den Tag, die den Leser die Nackenhaare sträuben lassen. Ob Fleischliebhaber oder nicht, diese Geschichte geht jedem nah und sorgt für Nervenkitzel und Spannung! Sie trifft den Kern der Zeit und wirkt somit nicht aufgesetzt oder gekünstelt. Eine gelungene Gratwanderung, der dem Wunsch nach einer spannenden Geschichte gerecht wird.  Das Schriftbild ist angenehm und die Kapitel nicht allzu lang. Die Dialoge sind knackig und sehr authentisch dargelegt. Auch ihre Erzählstil passt sich den Thriller-suchenden Lesern an.   Schauplätze: Der Autorin gelingt es durch reale Darstellung der Schauplätze eine Welt ermittlerischen Alltags zu schaffen. Sehr genau hat sie die Eindrücke eingefangen und gibt diese im Buch an die Leser weiter. Gerade der Mordfall, wird aufgrund der Orte sehr bewegend und lebendig und erhält dadurch eine böse Grausamkeit und dunkle Schatten. Auch der Umgang mit aktuellen Fakten und Recherchen passen sich hervorragend in das Geschehen ein und runden die Geschichte stimmig ab. Charaktere: Auch bei der Wahl der Charaktere punktet die Autorin. Sie hat Protagonisten erschaffen, die alltäglicher und realer nicht wirken können. Gleich zu Beginn dürfen wir Kommissarin Petra Lohenkamp kennen lernen. Wir bekommen einen Einblick in ihre Arbeit aber auch in ihr Privatleben. Somit ermöglicht die Autorin ihren Lesern ein klares Bild der einzelnen Persönlichkeiten und bietet zusätzlich eine gelungene Auswahl an Nebenrollen.  Christian Liebermann erhält eine tragende Rolle in diesem Buch und wird die Leser verblüffen. Tolle Charaktere mit brisanten Themen.  Eine hervorragende Auswahl der Protagonisten. Meinung: Manches wirkte auf mich sehr beklemmend und ich musste beim Lesen häufig meinen Blickwinkel verstellen, das hat mir wirklich gut gefallen. Über manche Dinge denke ich nun ganz anders. Dieses Buch ist erschreckend, belehrend, düster und spannend. Ich wurde unterhalten, durfte gespannt die Dinge verfolgen, wurde in die Irre geführt und fühlte mich in das Geschehen der verkehrten politischen und wirtschaftlichen Welt und der Mordermittlungen eingebunden. Die Autorin versteht ihr Können und bringt ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Tierschutz und der Politik ein. Ein niveauvoller Thriller, der Krimiliebhaber und Thrillerfans gleichermaßen erreicht! Autorin Gudrun Gülden bedient viele Emotionen und glänzt mit Spannung und Überraschungen! Ein kleines Manko ist für mich der Schwerpunkt des Tierschutzes und der Hintergründe. Diese Thematik lenkt etwas von eigentlichen Kern des Mordes ab und wirkt stellenweise etwas belehrend und bekehrend. Das könnte für manche Leser abschreckend wirken.  Die Autorin: "Gudrun Gülden ist am 27.Juni 1961 in Marl/Westfalen geboren. Sie blieb bis zum Abitur im Ruhrgebiet und zog dann zum Studium von Ostslavistik/Germanistik und Betriebswirtschaft nach Hamburg, wo ihre Tochter zur Welt kam. In Hamburg arbeitete sie als Journalistin, bis sie nach dem Abschluss des Studiums einen Job als Führungskraft in einem Call Center bekam. Es folgten weitere Jobs im mittleren Management von großen Unternehmen. Ihre große Leidenschaft war jedoch immer das Schreiben. Heute wohnt Gudrun Gülden mit Mann, vier Hühnern, zwei Schweinen, einem Pferd und einem Hund im Taunus und schreibt. Gudrun Gülden ist aktives Mitglied in mehreren Tierschutzorganisationen und Vegetarierin." Zum Cover: Dieses Cover ist ein Eyecatcher und stimmig zum Buch. Blutig und kalt.  Fazit: Das Buch lässt mich zurück, mit einem wirklich bewegenden Gefühl im Bauch. Das Buch wirft eine aus der Bahn und holt einen auch wieder zurück. Ein packender und spannender Thriller, der seine Aufgabe erfüllt: Lesegenuß mit Nervenkitzel!

    Mehr