Gudrun Helgadottir Blaubeeren und Vanilleeis

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(18)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blaubeeren und Vanilleeis“ von Gudrun Helgadottir

Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung für dieses Problem hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist aber ganz und gar nicht der, den sich der Junge vorgestellt hatte. Aber bestimmt fällt Tumi da auch noch was ein. Eine wundervolle Wohlfühl-Familiengeschichte voller Herz und Witz.

wunderbar, natürlich!

— AnneMayaJannika
AnneMayaJannika

Die Autorin will uns in diesem Kinderbuch näherbringen, dass Geld nicht immer glücklich macht.. Ein wunderschönes Kinderbuch!

— BeautyBooks
BeautyBooks

Stöbern in Kinderbücher

Wir zwei sind Freunde fürs Leben

Herzerwärmend und berührend. Erneut zeigen uns der Hase und Igel, was wahre Freundschaft ausmacht. Die Illustrationen sind zauberhaft schön!

CorniHolmes

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Tolles witziges Zwillingsabenteuer. Hat uns noch einen ticken besser gefallen als Band 1.

Schluesselblume

Evil Hero

Eine wundervolle, fulminante und witzige Geschichte, die ich absolut verschlungen habe.

NickyMohini

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Kikiara

    Kikiara

    28. February 2015 um 14:59

    Tumi, Vildis und Vala leben mit ihrer Mama Lolla, Oma und Opa auf dem isländischen Wallhof. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der drei Kinder erzählt, meist von Tumi, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen neuen Mann für Mama zu finden, weil ja auch Papa eine neue Frau hat – da kommt der neue Filialleiter der örtlichen Bank genau richtig! Während Tumi eifrig Verkupplungspläne schmiedet, Vildis sich darüber und auch Mamas Geldprobleme viel zu viele Gedanken macht und Vala sich um gar nichts sorgt, verfolgt der Leser das alltägliche Treiben auf dem Wallhof – es passiert mal mehr und mal weniger Spannendes. Beim Lesen entsteht eine eher gemütliche Atmosphäre. Am liebsten würde man selbst auf dem Wallhof leben. Ein schönes Buch für Jungen und Mädchen ab 7 Jahren. Es eignet sich aber sicherlich auch schon zum Vorlesen für etwas jüngere Kinder.

    Mehr
  • Ein wundervolles Kinderbuch!!!

    Blaubeeren und Vanilleeis
    catbooks

    catbooks

    06. July 2013 um 12:59

    Wir befinden uns in diesem Buch in „Wallhof“ auf Island, wo die Kinder Lolla, Tumi und Vala zusammen mit ihrer Mutter und ihren Großeltern, leider aber ohne Vater leben. Dadurch das sich alle sehr lieb haben, sie gute Freunde haben und auch immer etwas los ist, wirkt das Leben auf dem Wallhof nahezu perfekt, wäre da nicht das “Problem”, dass die Familie nicht genügend Geld hat und die Mutter keinen Mann an ihrer Seite hat. Der letzte Punkt ist allerdings eher der Standpunkt des kleinen Tumi, der davon sehr überzeugt ist. Ohne Mann kann das ja nichts werden!  Als sich Tumi auf die Suche nach einem neuen Mann macht, macht er einen idealen Fund: der Filialleiter der Bank! Nun kommt allerdings noch das schwierigste auf Tumi zu, seine Mutter mit dem Filialleiter bekannt zu machen… Gudrun Helgadottir hat ein wundervolles und liebenswertes Kinderbuch geschrieben, das mich allerdings vom Schreibstil her sehr stark an Astrid Lindgren erinnert hat. Die Charaktere sind goldig und alle voller Lebensfreude, die sofort auf den Leser überschwappt! Doch neben den niedlichen Figuren und der tollen Geschichte lernen die Kinder aber auch etwas über Freundschaft, Familie, Zusammenhalt und Ehrlichkeit, was für die Entwicklung unabdingbar ist! Auch wenn die Familie nicht so viel Geld hat, so vermitteln die Erwachsenen allen, dass es nicht immer nur auf das Geld ankommt, sondern auf die Liebe, die Gesundheit und das Lebensglück. Das Cover ist schön und ansprechend gestaltet worden, einzig und allein der Titel hat mich etwas verwirrt, denn so wirklich passt dieser nicht. Fazit: Ich habe mich in dieses Buch verliebt! ♥ Die gesamte Familie ist liebenswert, die Kulisse ist so beruhigend und idyllisch und neben dem Ganzen, können die Kinder beim Lesen oder Vorlesen noch einiges Lernen.  Ich kann euch dieses Buch für euch als Kinderbuchliebhaber oder auch für eure eigenen Kinder nur ans Herz legen!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    katja78

    katja78

    Hallo Leseratten und Bücherfreunde, ich möchte euch heute ein weiteres Kinderbuch aus dem Dressler Verlag nahelegen. Blaubeeren und Vanilleeis von Gudrum Helgadottir Zum Buch: Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung für dieses Problem hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist aber ganz und gar nicht der, den sich der Junge vorgestellt hatte. Aber bestimmt fällt Tumi da auch noch was ein. Eine wundervolle Wohlfühl-Familiengeschichte voller Herz und Witz. Zur Autorin Gudrun Helgadottir wurde 1935 in Island geboren, wo sie unter vielen Geschwistern aufwuchs und von 1973 bis 1991 in der Politik arbeitete. In diesen Jahren schrieb sie aber auch viele Bücher, manche von diesen wurden in elf Sprachen übersetzt, darunter das beliebteste Kinderbuch Islands Flumbra - Eine isländische Trollgeschichte. Sie ist die bekannteste Kinderbuchautorin ihres Landes und erhielt 1992 den Nordischen Kinderbuchpreis.  Ich suche nun 20 Kinder (Mütter, Väter, Omas oder Opas) die Lust haben dieses Buch in einer Leserunde zu lesen. Das Buch ist für Kinder ab 7 Jahren ausgelegt. Bewerbt euch bitte bis zum 11.2.2013 17 Uhr, ich lose abends noch aus. Solltet ihr einen Blog haben, schreibt in eure Bewerbung die Blogadresse mit rein (Gastrezensionen auf einem Blog gehen auch) Leserundenstart ist der 18.2.2013 Ich freue mich auf wieder zahlreiche Bewerbungen von Euch, damit eine schöne bunt gemischte Runde zusammenkommt Eure Katja Weitere schöne Bücher könnt ihr hier finden

    Mehr
    • 288
  • Tumi hat eine Idee

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Sikal

    Sikal

    25. March 2013 um 13:05

    Friedlich geht es zu auf dem Wallhoff, Lolla ist glücklich mit ihrer kleinen Werkstatt und ihren drei Kindern. Zumindest so lange, bis Tumi meint, er müsse einen Mann für seine Mama finden. Immerhin hat Papa auch eine neue Frau, da soll seine Mama nicht alleine bleiben. Ob das alles so reibungslos vonstattengeht? Die einzelnen Charaktere sind sehr gut gezeichnet, so erkennt man in Tumi den stürmischen, kleinen Jungen, der auch mal all seinen Mut zusammen rafft, um den Filialleiter einzuladen. Seine Schwester Vildi ist ein ernsthaftes Mädchen, das sich viel zu viele Gedanken macht. Vala ist ein überaus liebenswürdiger Sonnenschein, die ihre Mama über alles liebt und mit Vorliebe singt. Lolla selbst vermittelt den Kindern grundlegende Wertigkeiten wie Zusammenhalt und Gemeinsamkeiten in einer Familie – und dass man sich auch mal für ein spezielles Thema einsetzen soll. Der Schreibstil ist Kindern entsprechend, die Sprache sehr klar gehalten und leicht verständlich. Die Schrift ist etwas größer und so auch für Leseanfänger gut geeignet. Die Autorin, Gudrun Helgadottir, erzeugt bei ihren Lesern – nicht nur bei Kindern – ein Heimatgefühl und den Wunsch nach einer glücklichen Familie. Sie schafft es, ein „Heile-Welt-Gefühl“ zu vermitteln, das aber auf keinen Fall realitätsfern beschrieben wird. So geschieht es auch, dass Erwachsene Mist bauen und Kinder verärgert sind. Fazit: Eine wunderbare Geschichte, deren Illustrationen noch das Nötige dazu beitragen, um in eine Welt einzutauchen, nach der wir uns doch alle sehnen.

    Mehr
  • Blaubeeren und Vanilleeis von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    24. March 2013 um 23:55

    Klappentext: Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung für dieses Problem hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist aber ganz und gar nicht der, den sich der Junge vorgestellt hatte. Aber bestimmt fällt Tumi da auch noch was ein. Die Autorin: Gudrun Helgadottir wurde 1935 in Island geboren, wo sie unter vielen Geschwistern aufwuchs und von 1973 bis 1991 in der Politik arbeitete. In diesen Jahren schrieb sie aber auch viele Bücher, manche von diesen wurden in elf Sprachen übersetzt, darunter das beliebteste Kinderbuch Islands Flumbra - Eine isländische Trollgeschichte. Sie ist die bekannteste Kinderbuchautorin ihres Landes und erhielt 1992 den Nordischen Kinderbuchpreis. Die Geschichte: Tumi lebt mit seinen Geschwistern Vala und Vildis, seiner Mutter Lolla und seinen Großeltern auf dem Wallhof.. Tumis ist in der Schule sehr beliebt, denn all seine Freunde finden den Wallhof richtig klasse und besuchen ihn regelmäßig.. Sie kommen um zu spielen oder den Kühlschrank zu plündern.. Mama Lolla versorgt alle Kinder als wären es ihre eigenen.. Ihr Herz ist groß, und einen Mann hat sie nicht.. Tumi macht sich deswegen schreckliche Sorgen um seine Mama.. Er versteht es einfach nicht, wie sie nur ohne einen Mann leben kann.. Sie brauchen doch eindeutig einen Mann im Haus.. Der sich um Mama kümmert, und auch um sie alle.. Somit hat der kleine Tumi auch sofort eine großartige Idee.. Er marschiert mit seiner Sparbüchse in die Bank, denn der dortige Filialleiter ist Single, sieht gut aus und scheint auch noch ziemlich nett zu sein.. Der perfekte Mann für seine Mama.. Seine Schwester Vildis findet die Idee, Mama mit den Sparkassenfilialleiter zu verkuppeln, alles andere als toll.. Doch Tumi hat ihn auch schon zu Mama's Geburtstagsfeier eingeladen.. Mama weiß davon natürlich nichts.. Die Geburtstagseinladung landet jedoch bei dem falschen Mann.. Auf der Geburtstagsfeier erscheint jedenfalls nicht der junge gutaussehende Single Mann.. Gestaltung und Fazit des Buches: Die Hälfte dieses richtig lieben Kinderbuches habe ich Markus (6 Jahre) vorgelesen.. Doch irgendwie verlor er ziemlich schnell das Interesse daran und ich laß es alleine zu Ende.. Markus und auch ich brachten anfangs stets all die Namen durcheinander.. Mit Vildis und Vala hatten wir es definitiv nicht leicht.. Ich fand die Geschichet richtig niedlich.. Dem kleinen Markus hat sie anscheinend nicht so gefallen.. Woran es lag? Ich weiß es nicht.. Er fand sie jedenfalls "langweilig".. Für ihn muss ein Kinderbuch halt doch schon spannend, fantasievoll und ereignisreich sein.. "Blaubeeren und Vanielleeis" ist eine warmherzige Familiengeschichte, worin Tumi um einen Mann für seine Mama kämpft.. Er will unbedingt wieder einen "Papa" zu Hause haben.. Denn sein eigener kümmert sich nur wenig um ihn und um seine Geschwister.. Und eine Mama ohne Mann? Das geht doch nicht.. Die Aufmachung des Buches gefällt mir ebenfalls richtig gut.. Ein wunderschönes und farbenfrohes Coverbild, das uns die Freude der Kinder auf dem Wallhof näherbringt.. So einige schwarz weiß Illustrationen zieren ebenfalls das Innenleben dieses Buches.. Die Personen wurden sehr liebevoll gezeichnet.. Die Autorin will uns in diesem Kinderbuch näherbringen, dass Geld nicht immer glücklich macht.. Der Zusammenhalt der Familie ist ein wichtiger Bestandteil um zufrieden und glücklich zu sein.. Ein wunderschönes Kinderbuch für zwischendurch.. Ich würde mich freuen, vom Wallhof noch mehr zu lesen zu bekommen..

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. March 2013 um 09:10

    Inhalt: Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung für dieses Problem hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist aber ganz und gar nicht der, den sich der Junge vorgestellt hatte. Aber bestimmt fällt Tumi da auch noch was ein. Eine wundervolle Wohlfühl-Familiengeschichte voller Herz und Witz. Gebundene Ausgabe: 142 Seiten Verlag: Dressler (Februar 2013) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3791508385 ISBN-13: 978-3791508382 Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 – 9 Jahre Originaltitel: Bara Gaman Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 15 x 1,8 cm Cover: Schon allein das farbenfrohe Cover regte uns an, das Buch lesen zu wollen. Das Cover verspricht, dass es ein schönes Kinderbuch wird und man es einfach in einem Rutsch lesen muss. Schreibstil: Das Buch las sich angenehm und flüssig. Es ist sehr kindsgrecht geschrieben aber es hat einen kleinens Manko, dazu später aber mehr. Tumi lebt mit seiner Mutter, den Geschwistern (Vala und Vildis) und den Großeltern auf dem Wallhof. Tumi ist schwer beliebt, denn alle seine Freunde kommen zu ihm auf dem Wallhof um dort zu spielen und vor allem den Kühlschrank zu plündern. Seiner Schwester, die sich immer Sorgen ums Geld macht, gefällt das gar nicht. Vildis ist die Sparsame in der Familie. Ihre Großmutter gibt ihr den Rat alles ein bisschen lockerer zu sehen. Tumi macht sich schreckliche Sorgen, dass seine Mutter (Lolla) einsam werden könnte und möchte sie mit dem neuen Sparkassendirektor zusammen bringen, dies gefällt seiner Schwester überhaupt nicht. Als er die Einladung, zum 30. Geburtstag seiner Mutter, dem Falschen überbringt überschlagen sich die Dinge. Der Vater der Kinder ist mit einer sehr unsympathischen Frau verheiratet und wenn ich ehrlich bin, gönne ich ihm das auch. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet. Die Mutter macht sehr ungewöhnliche Dinge, so engagiert sie sich vehement für den Naturschutz Islands und geht dafür auch auf die Straße aber nicht nur die eigentlichen Protagonisten haben mir gut gefallen, sondern auch die Personen, die nur nebenbei auftauchem sind schrecklich liebenswürdig. Dieses Buch, auch wen es für Kinder ab sieben Jahre ist, machte mich beim Lesen einfach nur glücklich. Die Autorin versucht Werte zu vermitteln. Geld alleine macht nicht glücklich, es hilft zwar um durch den Alltag zu kommen. Wichtiger ist dennoch, dass man das macht was einem Spaß macht und man dadurch zufrieden ist. Der Zusammenhalt in der Familie ist ein wichtiger Bestandteil um zufrieden zu sein. Es gibt allerdings eine Sache, die mich unheimlich gestört hat, die kann aber auch an der Übersetzung des Buches liegen. Ich habe zu meiner Tochter immer gesagt, dass sie in Aufsätzen nicht immer “sagte” nach wörtlicher Rede verwendet. Die Autorin verwendete leider zu wenige Synonyme für sagte. Im Großen und Ganzen hat uns, meiner Tochter und mir, das Buch richtig gut gefallen und wir würden gerne eine Fortsetzung lesen. Das Ende scheint so, als könnte es eine Fortsetzung geben. Fazit: Ein super schönes Buch für zwischendurch und ich möchte gerne mehr vom Wallhof lesen. Mein Dank geht an den Dressler Verlag, er hat es möglih gemacht, dass wir dieses wunderbare Buch mitlesen konnten.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    schlumeline

    schlumeline

    13. March 2013 um 09:30

    Auf dem Wallhof lebt der achtjährige Tumi gemeinsam mit seiner Mutter Lolla und den beiden Schwestern Vildis und Vala und mit Oma und Opa. Der Papa lebt zwar auch im Ort, aber mit einer anderen Frau zusammen und genau das ist das Problem. Der Mama fehlt nämlich ein Mann, Tumi weiß das ganz genau. Also wird er sich um das Problem kümmern und für Mama einen Mann besorgen und Tumi weiß auch schon wer das sein soll: der Bankdirektor. Der Junge hat auch gleich eine Idee, wie er seine Mutter und den Bankdirektor auf den richtigen Weg bringt, denn Lollas Geburtstag steht vor der Tür. Also bekommt der Bankdirektor eine Einladung zur Feier. Doch die Dinge entwickeln sich anders als Tumi sich das gedacht hat. „Blaubeeren und Vanilleeis“ ist eine zauberhafte Geschichte über das Familienleben auf dem Land. Hier wird gelebt und geliebt, geredet, gelacht und geweint. Man hat das Gefühl in eine wirklich heile Welt einzutauchen, in der es nicht wichtig ist, wie viel Geld auf dem Konto liegt, sondern das Lebensglück im Vordergrund steht. Mutter Lolla und die Großeltern verstehen es perfekt den Kindern Werte fürs Leben zu vermitteln und diese können die kleinen Leser und Leserinnen der Geschichte gleich mitnehmen. Gudrun Helgadottir hat mit einfachen Worten und im Einklang mit den Bildern von Leonard Erlbruch die Leichtigkeit des Lebens für Kinder eingefangen. Es gibt hier eigentlich nicht viel mehr zu sagen als: Einfach nur schön! … und hier eine weitere Rezension zum Buch von Yannick, 11 Jahre: Diese Geschichte ist wirklich nett. Tumi wünscht sich für seine Mama einen Mann. Das kann ich ja irgendwie verstehen, denn ein Leben ohne meinen Papa kann ich mir gar nicht wirklich vorstellen. Aber der Tumi hat schon lustige Ideen, denn er will der Mama den Mann ja aussuchen und das ohne zu wissen, ob der Mann und die Mama das wollen. Das fand ich wirklich lustig. Das Leben auf dem Wallhof hört sich richtig toll an. Die Kinder können viel draußen spielen, Tumi lädt immer viele Freunde ein, auch wenn das seiner Schwester Vildis nicht gefällt und eigentlich ist dort immer etwas los. Das hat mir wirklich gut gefallen. Ich könnte mir auch gut vorstellen auf dem Wallhof zu leben. Das wäre bestimmt ein richtiges Abenteuer. Ich kann dieses Buch empfehlen, es ist sehr schön geschrieben und auch ein klein wenig abenteuerlich.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Mone80

    Mone80

    11. March 2013 um 15:32

    Inhalt: Lolla braucht einen Mann. Das findet Tumi, ihr 8 jähriger Sohn. Und Lolla brauch auch ein wenig mehr Geld. Tumi hat auch schon die Idee, er möchte seine Mutter Lolla mit dem Bankdirektor verkuppeln. Und da er seine Ideen auch schnell in die Tat umsetzt, lädt er diesen Herrn auch direkt zu der großen Geburtstagsparty seiner Mutter ein. Aber, oh Schreck, auf der Party taucht ein ganz anderer Mann auf und dieser Mann ist schon verheiratet. Hoffentlich fällt Tumi noch was ganz Tolles ein, um die Situation zu retten und Mama Lolla mit dem richtigen Mann zu verkuppeln. Meine Meinung: Gudrun Helgadottir hat mit dem Wallhof in "Blaubeeren und Vanilleeis" eine wunderbare Welt erschaffen, in der Kinder noch Kinder sein dürfen und ein Stück weit unberührte Natur zum spielen einlädt. In einer schönen, bildhaften Schreibweise bringt sie die Kinder dazu, sich in diese heile Welt hinein zu träumen. Dabei ist die Welt auf dem Wallhof nicht realtitätsfern. Auch dort gibt es alltägliche Probleme, die aber in kindgerechter Form näher gebracht werden. Sie vermittelt viele wichtige Werte des Lebens, ohne die Kinder zu überfordern. So ist Geld wichtig, aber Freunde auch. Die Natur soll geschützt werden, es ist wichtig sich für etwas einzusetzen und auch der Verlust eines geliebten Menschen kommt zur Sprache. Die Aussprachen von Tumi, Vildis und Vala ist dem entsprechenden Alter angepasst, die Erklärungen der Erwachsenen auf Kinderfragen erfolgt leicht vertändlich. Auch die Gefühle wurden bildhaft beschrieben. So dürfen Kinder auch mal furchtbar sauer sein und die Erwachsenen verhalten sich nicht immer vorbildhaft. Wie das wahre Leben halt so ist. Der kleine Tumi eroberte schnell unser Herz. Er hat herrliche Ideen, die er schnell in die Tat umsetzt. Ob er damit immer Erfolg hat, müsst ihr selbst lesen. Mit ihm und Vala konnte sich meine Tochter schnell anfreunden, während Vildis für sie unerreichbar blieb. Dabei muss man sagen, dass Vildis für ihre 7 Jahre sehr erwachsen und ernst ist. Damit entsprach sie nicht den Vorstellung, die meine Tochter von einer 7 jährigen hat. Das Buch "Blaubeeren und Vanilleeis" ist ein richtiges Mädchenbuch und verzaubert eher diese Zielgruppe, als Jungs. Wenigstens hat sich mein Sohn nach ungefähr einem drittel des Buches andersweitig beschäftigt, wenn ich dies vorgelesen habe. Ich fand es ganz toll zum vorlesen. Die Kapitel haben eine schöne Länge und die Überschriften steigern die Neugier auf das Kapitel. Durch die bildhafte und wunderbare Erzählung verging die Zeit wie im Fluge, da auch ich in diese Welt eingetaucht bin. Und anstatt ein Kapitel, liest man noch das nächste und noch eins... Aber auch für Leseanfänger ist es sehr gut geeignet. Die Schrift ist ein wenig größer und es ist klar und mit einfachen Wörtern geschrieben. Die Illustrationen von Leonard Erlbruch sind schön anzuschauen und immer einen Blick ins Buch wert. Jetzt bleibt mir und meiner Tochter nur noch zu sagen: "Wir möchten mehr vom Wallhof lesen und hoffen, dass es vielleicht noch so ein schönes Buch von Tumi, Vildis und Vala mit ihrer Familie geben wird." Fazit: Ein traumhaft schönes Buch, welches kleine und große Leser in eine wunderschöne Welt zaubert.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    glorana

    glorana

    07. March 2013 um 21:12

    Lolla lebt glücklich und zufrieden mit ihren drei Kindern Tumi, Vildis und Vala und deren Grosseltern auf dem Wallehof. Der achtjährige Tumi aber findet, dass seine Mami einen Mann braucht und meint in dem Filialleiter der Bank den richtigen gefunden zu haben. Es scheint nur gar nicht so einfach, die beiden zusammen zu bringen und so stolpert die Familie von einer Geschichte in die nächste. Tumi und seine Geschwister werden als aufgeweckte und lustige Kinder dargestellt, die allerhand Unsinn und witzige Gedanken im Kopf haben. Die doch eher vernüftige VIldis holt Tumi gerne auf den Boden der Tatsachen zurück und die kleine Vada sorgt auc hfür Aufregung. Mit ihrem Buch gibt uns die Autorin ein tolles Lebensgefühl und vermittelt, dass ein glückliches Leben eben nicht von Geld bestimmt wird, sondern von der Familie geprägt ist. Werte und Normen, die im Leben wichtig sind werden geschickt in die tolle Handlung mit eingebaut. Ein wunderbarer kleiner Schatz, der sowohl den Kleinen als auch den Grossen Leseentdeckern viel Freude bereiten wird und mit fünf Sterne die volle Punktzahl erhält.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. March 2013 um 08:30

    Gudrun Helgadottirs "Blaubeeren und Vanilleeis" erzählt die Geschichte von einer Familie mit Mutter, drei Kindern, Großeltern, aber ohne Vater. Die glückliche Familie lebt auf dem „Wallhof“ in Island. Dort sind Freunde und Bekannte sehr willkommen und auch immer richtig viel los. Alles ist perfekt, auch wenn ein Elternteil und manchmal das nötige Kleingeld fehlt. Trotzdem ist der älteste Sohn Tumi der Überzeugung, dass seiner Mutter Lolla zu ihrem Glück ein Mann fehlt, denn auch sein Vater hat eine neue Frau. Also macht sich der Junge auf, um den richtigen Mann für seine Mutter zu suchen. Der neue Filialleiter der Bank scheint genau der Richtige zu sein. Jetzt muss er ihn nur noch mit seiner Mutter in Kontakt bringen, doch das ist schwieriger als gedacht. Alle Charaktere sind zu Beginn gut vorgestellt worden. Der abenteuerlustige Tumi, der einen Mann für Mama sucht, Vildis die eher Vernünftige und die kleine 4-jährige Vala, die für ihr Leben gern laut (und schief) singt. Die Geschichte vermittelt den Kindern wichtige Werte, wie Freundschaft, Zusammenhalt oder Ehrlichkeit. Hier wird die heile Welt vermittelt, obwohl kein Vater da ist, der sich wirklich kümmert. Viele Kinder wachsen bei nur einem Elternteil auf und diese Geschichte zeigt, dass man trotzdem sehr glücklich sein kann. Aber auch andere gesellschaftsrelevanten Themen, wie der Naturschutz werden kindgerecht dargestellt. Der kindgerechte Schreibstil und die gute Verständlichkeit machen es auch jüngeren Kindern möglich der Geschichte zu folgen. Eine tolle und gleichzeitig lehrreiche Familiengeschichte, die sehr an Astrid Lindgren erinnert und nicht nur kleinen Lesern gefallen wird, also absolut empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Manja82

    Manja82

    04. March 2013 um 16:45

    Kurzbeschreibung: Alles, was Lolla fehlt, ist der richtige Mann an ihrer Seite sowie ab und zu das nötige Kleingeld. So zumindest sieht es der achtjährige Tumi. Eine Lösung für dieses Problem hat er natürlich auch schon: Seine Mama muss einfach mit dem örtlichen Bankdirektor verkuppelt werden. Doch das ist gar nicht so leicht. Statt des neuen Wunsch-Papas steht an Lollas großem Geburtstagsfest plötzlich der alte Filialleiter im Garten der Familie. Der bedankt sich zwar artig für die Einladung, ist aber ganz und gar nicht der, den sich der Junge vorgestellt hatte. Aber bestimmt fällt Tumi da auch noch was ein. (Quelle: Dressler Verlag) Meine Meinung: Tumi ist 8 Jahre alt und wohnt mit seiner Mama Solveig, genannt Lolla, und seinen Schwestern Vildis und Vala auf dem Wallhof. Oma und Opa wohnen auch ganz in der Nähe und der Papa, den es auch gibt, der hat mittlerweile eine andere Frau an seiner Seite. Alles ist schön auf dem Wallhof und eigentlich ist Tumi auch richtig froh und glücklich. Nur manchmal, da wünscht er sich einen neuen Mann für Mama, damit diese nicht mehr so alleine ist und auch mal jemanden hat, der sich um sie kümmert. Also macht sich Tumi auf einen Mann für Mama zu finden. Doch das Ganze geht nicht ohne Turbulenzen von statten … „Blaubeeren und Vanilleeis“ ist ein Kinderbuch, geschrieben von Gudrun Helgadottir. Mit Hilfe von liebevoll gestalteten Illustrationen bringt die Autorin dem kleinen aber auch großen Leser die Familiengeschichte rund im Tumi und seine Familie näher. Besonders schön ist es Gudrun Helgadottir gelungen die Charaktereigenschaften der Kinder des Wallhofs herauszuarbeiten. Man kann sie genau rauslesen. Tumi ist ein wilder und abenteuerlustiger kleiner Kerl. Er möchte unbedingt, dass Mama einen neuen Mann findet, damit sie nicht mehr so alleine ist. Und er hat auch schon einen passenden parat, den Filialleiter der Bank Hermann. Vildis ist 7 und irgendwie macht sie sich um alles immer viele Sorgen. Vala liebt Mama über alles und sie singt für ihr Leben gerne. Mama Solveig, genannt Lolla, ist immer für ihre Kinder da. Sie hat nicht so viel Geld aber sie versucht es immer, dass es allen auf dem Wallhof gut geht und das jeder glücklich ist. Und Lolla setzt sich für die Natur ein und geht auch zu einer Demonstration, wenn es sein muss. Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht einfach und leicht verständlich. Die Umgebung des Wallhofs ist sehr gut beschrieben, man kann es sich alles sehr gut vorstellen. Geschildert wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, denen der Kinder. Dabei unterscheiden sich die Stile und man bekommt schnell heraus wer gerade mit erzählen dran ist. Die Familiengeschichte ist kindgerecht verpackt und vermittelt nebenbei auch noch Themen wie den Familienzusammenhalt und das Geld alleine nicht immer glücklich macht. Es macht wirklich Spaß dieses Buch zu lesen und selbst als Erwachsener beginnt man Dinge aus anderer Sicht zu sehen. Fazit: „Blaubeeren und Vanilleeis“ von Gudrun Helgadottir ist ein ganz wunderbares Kinderbuch. Es ist kindgerecht geschrieben, lehrreich und bietet eine wirklich tolle Atmosphäre. Nicht nur kleine Leser werden hier ihre Freude haben! Ich kann es nur empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Imoagnet

    Imoagnet

    03. March 2013 um 11:18

    Auf dem Cover des wunderschönen Kinderbuches ist eine Szene dargestellt, wie sie sich Kinder nur wünschen können. Abgebildet sind die Geschwister Tumi, Vildis und Vala. Nebenan ist der Wallhof zu sehen, auf dem sie leben. Beim Lesen erfährt man, dass sie dort mit Mama Lolla und Oma und Opa leben. Ihr Papa wohnt nicht mehr dort, die Eltern leben getrennt und Papa hat bereits eine neue Freundin. Eigentlich keine schöne Situation, aber zum Glück sind die Eltern der Kinder noch gute Freunde. Und Tumi hat einen Plan ... er möchte für Mama einen neuen Mann finden. Wer könnte dafür in Frage kommen? Hermann, der neue Filialleiter der Bank. Ob sein Vorhaben glücken wird? Ruhig ist es auf dem Wallhof nie. Die Familie hat verschiedene Abenteuer zu bestehen: sei es der 30. Geburtstag von Mutter Lolla oder das Verschwinden von Vala. Langweilig wird es hier nie. Und ganz nebenbei erfahren die jungen Leser sehr viel über die wahren Werte des Lebens. Ist Geld das wichtigste? Nein, wichtiger ist, dass man als Familie zusammenhält, dass man den Beruf ausüben kann, der einem wirklich Spaß macht und dass man einfach glücklich ist. All dies wird in dem Buch so ganz nebenbei weitergegeben. Der Schreibstil ist wirklich kindgerecht. Die Kapitel sind schön kurz, so dass sie sich sehr gut zum Vorlesen eignen. Schön sind auch die Bilder im Buch. Auch wenn ich mir die Oma ganz anders vorgestellt habe. Auf jeden Fall habe ich eine schöne Zeit beim Lesen gehabt und das Lesen mit den Kindern zusammen ist genau so schön, weil sie diese wunderschöne Atmosphäre genießen können, ohne von dem einen oder anderen Problemchen verschont zu werden. Und am geht alles gut aus. Nur das Vanilleeis habe ich vergeblich gesucht.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Taluzi

    Taluzi

    03. March 2013 um 09:34

    „Blaubeeren und Vanilleeis“ von Gudrun Halgadottir ist ein harmonisches Kinderbuch mit schönen Zeichnungen von Leonard Erlbruch. In den ersten 3 Kapiteln werden die Geschwister Tumi, Vladis und Vala vorgestellt. Sie leben mit den Großeltern und der alleinerziehenden Mutter Lolla auf dem Wallhof. Es ist eine unbeschwerte Kindheit in Island. Tumi glaubt seine Mutter braucht einen Mann und da er nur gutes von Hermann, der auf der Bank arbeitet, hört, beschließt er, dass dies der richtige Mann für Mama ist. Die vernünftige Vladis versucht ihrem Bruder das auszureden. Aber Tumi lädt ihn heimlich ein zu Mamas Geburtstagsfeier. Wie groß ist die Verwunderung als auf der Feier der alte Filialleiter auftaucht. Tumi gibt nicht auf Hermann als Heiratskandidat für seine Mutter zu gewinnen. Der Höhepunkt ist als Vala spurlos verschwindet, während Oma und Opa die Kinder betreuen, weil Mama auf einer Demo ist. Gemeinsam mit den Nachbarn suchen sie die Kleine. Selbst Polizei und Rettungsdienst können Vala nicht finden. Der Schreibstil ist kindgerecht und gut zu lesen, schnell ist der Leser mitten in der Geschichte. Die Kapitel sind nicht zu lang, so dass man denkt, okay das noch, na gut das nächste auch noch und schwubs hat man doch ein ganzes Stück weiter gelesen. Der Erzählstil erinnert an Astrid-Lindgren. Im Buch werden ganz neben bei viele Werte vermittelt, z. B. Auf Seite 89: „“Schwindeln lohnt sich nie, meine Lieben“, sagte Opa. „Mein Vater hat immer gesagt: Um eine Lüge glaubwürdig zu machen, braucht man sieben weitere ...“ Köstlich gelacht haben wir als der Hund Glamour Guffs Vater in die Pobacke beißt. Warum das Buch „Blaubeeren und Vanilleeis“ heißt, haben wir nicht herausgefunden. Es kommt oft Marmelade vor und auch Blaubeeren, aber kein Vanilleeis. Meine Kinder hatten dann beschlossen das Buch in der Eisdiele beim Eis weiter zulesen! Die Altersempfehlung für dieses Buch ist ab 7 Jahre. Ich denke aber, dass das Buch auch für jüngere Kinder zum Vorlesen geeignet ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Guaggi

    Guaggi

    02. March 2013 um 16:06

    Schon alleine das Cover strahlt Sommer, Sonne und eine idyllisches Kindheit aus und genau dieses und noch viel mehr finden wir in diesem Kinderbuch. Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich. Das Buch lässt sich flüssig und angenehm vorlesen. Anfangs lernen wir die drei Kinder, Tumi, Vildis und Vala kennen und erhalten einen guten Einblick auf die jeweiligen Charaktere der drei Geschwister. Schon hier merkt man das die Kinder in einem harmonischem und behüteten Umfeld aufwachsen. Tumi nimmt so einiges auf sich um seine Mama Lolla mit dem richtigen Mann, in diesem Fall dem neuen Filialleiter, zu verkuppeln und erlebt dabei so manche Überraschungen. Der Schluss des Buches wirft einige Fragen auf und lässt somit viel Platz für weitere Geschichten von und über die Bewohner des Wallhofes. Eine schönes und lehrreiche Buch für klein und groß in dem nicht nur das Thema alleinerziehende Mutter im Vordergrund steht, sondern auch eine Reihe anderer Werte aufzeigt die uns im Alltag begegnen.

    Mehr
  • Rezension zu "Blaubeeren und Vanilleeis" von Gudrun Helgadottir

    Blaubeeren und Vanilleeis
    Fynigen

    Fynigen

    01. March 2013 um 10:01

    "Blaubeeren mit Vanilleeis" wurde von der 1935 in Island geborenen Autorin Gudrun Helgadottir geschrieben, und lässt jeden Leser sich sofort wünschen wieder Kind zu sein, und auf dem Wallhof leben zu dürfen. Der Wallhof ist das Zuhause von Tumi, seinen zwei Schwestern Vildis und Vala, seiner Mutter Lolla und seinen Großemutter und seinem Großvater. Aber nicht nur seine Familie fühlt sich auf dem Wallhof wohl, sondern auch alle Freunde und Bekannte, und deswegen ist auf dem Wallhof immer mächtig viel los. Ganz glücklich ist Tumi jedoch nicht, denn er möchte, nachdem sein Papa zu einer anderen Frau gezogen ist, und diese auch noch geheiratet hat, undbedint auch für Mama einen neuen Mann. Mama muss wieder heiraten, soviel steht für Tumi fest. Und dass dies auch passiert, lässt Tumi sich so einiges einfallen. Was alles er sich einfallen lässt, und was sonst noch so passiert auf dem Wallhof in Island, müsst ihr als Leser selbst herausfinden. Begebt euch auf eine wunderschöne Reise auf den Wallhof, ihr werdet es nicht bereuen!!! Meine Meinung zu dem Buch: Ich liebe Astrid Lindgren und dies ist vergleichbar. Es vermittelt den Kindern so viel Werte auf die es im Leben ankommt, und schenkt dem Leser doch noch eine Art heile Welt, in die man abtauchen und träumen kann, und sich wünscht einfach nochmal Kind zu sein. Die Bilder sind wunderschön, die Sprache ist kindgerecht, und vermittelt trotzdem auf was es ankommt im Leben. Absolute Kaufempfehlung von mir!

    Mehr
  • weitere