Gudrun Maria Krickl

 4.7 Sterne bei 15 Bewertungen
Gudrun Maria Krickl

Lebenslauf von Gudrun Maria Krickl

Eine behütete Kindheit am Fuße der Schwäbischen Alb. Besuch des örtlichen Gymnasiums. Abitur 1987. Anschließend Ausbildung zur Reiseverkehrsskauffrau. Studium der BWL (FH), Abschluss Diplom-Betriebswirtin (FH) im Jahr 1995. Im gleichen Jahr heiratete ich meine Studentenliebe und begann als Mitarbeiterin im Marketing bei EvoBus (Tochter im Daimler-Benz Konzern) 1995-1999. Im Jahr 1999 wurde unser Sohn geboren. 2004 unsere Tochter. Neben den Kindern und Ehemann, einem halben Haus und einem Teilzeit-Job als Referentin für Personal und Öffentlichkeitsarbeit widme ich mich sehr gerne meiner Leidenschaft, dem Schreiben von Büchern. Das erste erschien 2007: "Tragödien der Völkerschlacht-Aus dem Tagebuch eines Zeitzeugen".Nach einer Buchempfehlung des WDR in der Sendung "planet-wissen" im Oktober 2010 erschien 2011 die zweite Auflage. Im Jahr 2008 folgte das zweite Buch: "Kinder des Urwalds- Eine schwäbische Lebensgeschichte" erzählt von einer württembergischen Auswandererfamilie in den 20er-Jahren in Brasilien. 2009 folgte die Biografie: Geliebte Kinder - Das Leben der Dichtermutter Charlotte Dorothea Mörike (Silberburg-Verlag Tübingen). Und 2012 die Veröffentlichung: Brautfahrt ins Ungewisse - Lebenswege württembergischer Herzoginnen(ebenfalls im Silberburg-Verlag, Tübingen). 2016: Die Töchter von Rosengarten-historischer Roman Autoren-website: www.gudrun-maria-krickl.de

Alle Bücher von Gudrun Maria Krickl

Die Töchter von Rosengarten

Die Töchter von Rosengarten

 (12)
Erschienen am 01.03.2016
Brautfahrt ins Ungewisse

Brautfahrt ins Ungewisse

 (1)
Erschienen am 01.04.2012
Geliebte Kinder

Geliebte Kinder

 (1)
Erschienen am 01.10.2009

Neue Rezensionen zu Gudrun Maria Krickl

Neu

Rezension zu "Die Töchter von Rosengarten: Historischer Roman" von Gudrun Maria Krickl

Gudrun Maria Krickl - Die Töchter von Rosengarten (Historischer Roman)
Perlevor 2 Monaten

Klappentext:

Eine berührende Geschichte von Mut und Hingabe
Rosengarten bei Hall, 1634: Inmitten der Wirren des Dreißigjährigen Krieges pflegt die Bauerntochter Marie den schwer verletzten Regimentsführer Jamek von Schwanberg gesund. Sie verliebt sich in den beeindruckenden böhmischn Adeligen, doch die zarte Romanze endet, als Janek weiterzieht.

Wenige Monate später kommt es bei Nördlingen zur Entscheidungsschlacht. Die mit Schweden verbündete württembergische Armee erleidet eine katastrophale Niederlage, der Herzog verlässt daraufhin überstürzt sein Land und gibt es den Feinden preis.

Bald sieht Marie keine Zukunft mehr in ihrer Heimat, denn im Schlepptau der Söldnerheere kommen Gewalt und Not, die Pest und der Tod. Gemeinsam mit mit ihrer Schwester macht sie sich auf den Weg ins sichere Straßburg, nicht ahnend, welche Folgen diese Entscheidung haben wird.

Eigene Meinung:

Dieses Buch habe ich mir im Februar in der Mayrischen Buchhandlung für 15 € bestellt bzw. gekauft. Und habe ihn vom 14.-21. Februar mit großer Interesse gelesen.

Ein super toller spannender und unterhaltsamer historischer Rosen-Roman. Ich steh und liebe solche Bücher.
Und werde sicher noch viele solcher Bücher weiterlesen. 

Freunde solcher Literatur kommen voll auf ihre Kosten.
Es lohnt sich auch für diesen Preis - sich diesen Roman zuzulegen
und zu gemühte zu ziehen. Ich empfehle es auf jeden Fall weiter.
Vergebe hierfür gut und gerne - liebgemeinte 5 Sterne.

Kommentieren0
10
Teilen

Rezension zu "Die Töchter von Rosengarten" von Gudrun Maria Krickl

geschichtlich gut, aber Story gibt für mich nichts her
Gwhynwhyfarvor 2 Jahren

»Und daneben nicht zu vergessen, stehen die unrechtmäßigen Ansprüche der Claudia von Tirol. Württemberg kann nicht dergestalt zerschlagen bleiben. Derzeit untersteht kaum ein Drittel des Herzogtums dem rechtmäßigen Fürsten. Rekatholisierte Gebiete müssen zurückgegeben und die Besitzstände der Protestanten anerkannt werden.«

1634, Rosengarten bei Hall, wir befinden uns im letzten Drittel des Dreißigjährigen Krieges. Der böhmischen Adelige Johann Georg von Schwanberg, genannt Janek, verdingt sich als Oberst einer Söldnertruppe für den Schwedenkönig. Nach einem Scharmützel mit umherziehenden Soldaten wird er verletzt und landet auf dem größten Hof von Rosengarten, wird von Marie Susanne Schenk, die älteste Tochter gepflegt. Die beiden sind sich sehr zugetan. Janek zieht weiter. Kurz darauf wird Rosengarten unsicher, immer mehr Soldaten plündern die Gegend, die Familie Schenk zieht in die Stadt. Es kommt bei Nördlingen zur Entscheidungsschlacht gegen die Kaiserlichen. Die mit Schweden verbündete württembergische Armee erleidet eine verheerende Niederlage, die den Herzog verlässt, sein Land zu verlassen, er flieht nach Straßburg.
Eine Pestwelle durchzieht die Gemeinde Rosengarten, der Bauer stirbt. Knecht Conrad verspricht, sich um Marie und ihre Schwester Ebba zu kümmern. Er erinnert sich, dass Janek angeraten hat, nach Straßburg zu gehen. Ohne Vorkommnisse gelingt ihnen der Weg dorthin. Marie erhält sofort eine Anstellung als Zofe bei Herzogin Catharina, Frau von Herzog Eberhard III. von Württemberg. Schwester Ebba arbeitet in der Küche und Conrad im Stall, alles läuft rund. Marie trifft hier auf Janek, den sie nicht vergessen konnte. Seine Familie hatte die Burg in Böhmen verloren, besitzt aber noch ein Handelshaus im Norden. Dank seines Standes und seine Beziehungen wird er auf diplomatische Reisen geschickt. Er und Marie laufen sich immer weder über den Weg.
In Frankfurt hat Alex Oxenstierna den verstorbenen schwedischen König als als schwedischen Kanzler vertreten, ein schwieriges Unterfangen. Das katholische Frankreich mischt sich in den Krieg sein, auf Seiten der Protestanten, um dem dem deutschen Kaiser zu schaden.

»Während Gustav Horn seine Truppen bei Ederheim zum geordneten Rückzug sammelte, strömten die besiegten Regimenter Bernhard von Weimars, völlig aufgelöst von den Hügeln herab. Dabei prallten sie unmittelbar mit den abmarschierenden Einheiten Horns zusammen und rissen diese mit in eine überstürzte, konfuse Flucht.«

Die Sprache von Gudrun Maria Krickel ist auf die historische Zeit ausgelegt, etwas, das dem Text Authentizität verleit. Historisch an Fakten reich, gut recherchiert, behandelt der Roman die letzte Etappe des 30-jährigen Krieges unter Herzog Eberhard III. von Württemberg bis Kriegsende. Der historische Bereich hat mir gut gefallen.

»Es galt, wie so oft, die schwedischen Belange dort zu vertreten. Der Separatfrieden des sächsischen Kurfürsten mit dem Kaiser war allerdings nicht mehr zu verhindern gewesen, genauso wenig wie die Auflösung des Heilbronner Bündnisses, da weitere deutsche Fürsten den Friedensschluss ebenfalls ratifizierten.«

Letztendlich konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen. Für den Leser, der von dieser Zeit nicht viel weiß, gibt es keine Vorinformation. In zwei Sätzen wird erwähnt, der Krieg währt lange, der Kaiser möchte Deutschland katholisch machen, aber einige Fürsten wollten sich das nicht gefallen lassen. Das ist mir ein wenig einfach beschrieben. Es wird erwähnt, Wallenstein wurde vom Kaiser abgesetzt und ermordet. Auch das ist mir zu einfach. Wenn man ihn erwähnt, muss man ausholen, ihn nicht lediglich mit ein paar Sätzen erwähnen, den Geschichtsunkundigen im Regen stehen lassen. Der adlige Offizier Janek aus Böhmen hatte seine Burg verloren. Hier fehlt die Information, warum das geschah. 1619 setzten die Böhmen ihren katholischen König aus dem Haus Habsburg ab und boten die Krone dem protestantischen Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz an, der sie auch bald wieder an den Kaiser verlor. Letzterer bestrafte die aufrührerischen Böhmen. Das ist das Problem, wenn man etwas vom Ende aufrollt.

Die Geschichte an sich ist mir zu farblos. Die Töchter von Rosengarten lautet der Titel. Aber wo sind sie denn? Ebba kommt als kleine Nebenfigur vor, die man nicht einmal erwähnen müsste. Und Maria ist eigentlich auch eine Randfigur. Keine der Protagonisten durchläuft eine Entwicklung, die Charaktere bleiben mir fremd. Alles läuft glatt. Man fährt durch Kriegsland problemlos nach Straßburg und erhält sofort gute Jobs bei Herzog Eberhard III., gelangt somit später ins Stuttgarter Schloss, satt, in Seide gekleidet. Gut, Ebba lässt sich von einem Adligen schwängern. Doch Conrad, der sie liebt, heiratet sie sogleich. Die gesamte Story ist vorhersehbar ohne Spannungsbogen. Die zentralen Figuren dieses Romans sind eigentlich Janek und Herzog Eberhard III. Janek, der Diplomat, der für den Frieden kämpft und Eberhard der Herzog von Württemberg. Ich kann mir nicht helfen, vielleicht liege ich falsch, mir erscheint es, als hätte die Autorin Fakten zusammengesammelt, und versucht, eine Geschichte drumherumzubauen. Wir haben Marie, die Zofe von der Herzogin, die am Hofe lebt und Janek, den Reisenden, die bezugsmäßig zusammenkommen müssen. Die Figur Ebba würde nicht fehlen, wenn man sie herausnehmen würde. Die Story an sich plätschert ohne Höhen und Tiefen vor sich hin. Geschichtliche Fakten sind grob bekannt, können deshalb auch keine Spannung erzeugen.

Der 30-jährige Krieg eignet sich für Dramen, man denke an Otto Gotsches »Und haben nur den Zorn«, Herrmann Löns »Der Wehrwolf«, Schillers »Magdeburger Hochzeit«. In diesem Krieg sind die meisten Menschen an Seuchen und Krankheiten gestorben oder schlicht am Hunger. Aber es ist auch nicht unerheblich, welch Leid durch plündernde Soldaten angerichtet wurde, verbrannte Erde, hungernde Menschen. Das wird hier nur am Rande erwähnt, die Protagonisten werden damit an den Höfen weniger belästigt. Nicht, dass ich Folterszenen erwartet hatte, aber doch ein wenig mehr Kriegsgrauen.

Der Roman ist historisch gut recherchiert, interessant. Der Plot an sich war mir zu farblos, zu gefällig. Hier fehlte mir erzählerische Kraft. 

Kommentieren0
15
Teilen

Rezension zu "Die Töchter von Rosengarten" von Gudrun Maria Krickl

Die Töchter von Rosengarten
Blausternvor 3 Jahren

Rosengarten im Jahre 1634: Es ist die Zeit des 30jährigen Krieges, und der adlige Regimentführer Janek von Schwanberg wird bei einem der Feldzüge schwer verwundet. Sie gelangen auf das Gut Rosengarten, welches den Hofbauern Schenk und seinen beiden Töchtern gehört. Knecht Conrad und die älteste Tochter Marie pflegen ihn gesund. Dabei kommen sich Marie und Janek näher und liegen sich gegenseitig am Herzen. Doch Janeks Pflicht treibt ihn weiter, und so trennen sich ihre Wege wieder, nicht ohne jedoch dafür zu sorgen, dass, sollten sie von ihrem Land vertrieben werden, sie eine Unterkunft in Straßburg jederzeit vorfinden. Genauso sollte es kommen. Noch dazu zieht die Pest durchs Land und rafft ihren Vater dahin. So zieht Conrad alle Register und macht sich mit den beiden Frauen auf den steinigen Weg. Werden Janek und Marie sich je wiedersehen?
„Die Töchter von Rosengarten“ ist ein richtig guter unterhaltsamer historischer Roman, dem man die gute Recherche der Autorin auf Anhieb anmerkt. Gleich fühlt man sich aufgrund sehr vieler Details in diese schreckenserregende Kriegszeit versetzt, die nicht einfach für alle Beteiligten ist. So erleben wir auch jede Menge Kampfszenen mit, welche man gut verfolgen kann, ebenso wie die politischen Entscheidungen, da sie verständlich beschrieben sind. Außerdem zieht sich durch das ganze Buch ein Intrigant, der Janek vernichten will, was äußerste Spannung bis zum Ende bedeutet. Und die Frage ist, ob es Janek und Marie doch noch gegönnt sein wird, ihre Liebe zusammen zu leben. Die Hauptakteure sind alle sympathisch, wobei jeder auf seine ganz eigene Art. Ebba ist eine ganze Weile noch ziemlich naiv, aber mit der Zeit, in der sie älter wird, erkennt auch sie den wahren Lauf des Lebens. Den Schreibstil kann man gut lesen, und die historische Umgebung, auch mit dem Leben bei Hofe, ist sehr authentisch beschrieben und interessant. Sehr nützlich sind auch die Personenliste sowie das Glossar.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leserinnen,
liebe Leser,

da dies meine allerste Leserunde bei lovelybooks ist, hoffe ich, dass ich alles richtig mache;-)

Nun zum Thema dieser Leserunde:
Zur Verfügung gestellt werden 10 kostenlose Exemplare meines historischen Romans "Die Töchter von Rosengarten" als Hardcover.  Das Buch ist im März 2016 erschienen und nach vier historisch-belletristischen Sachbüchern mein erster Roman.
Und nachdem ich dafür mehr als drei Jahre lang in einer längst vergangenen Zeit versunken war, ist es mir besonders wichtig, diese Geschichte nun aktiv mit meinen Leserinnen und Lesern zu teilen.

So freue ich mich schon sehr auf Eure Bewerbung. Bei mehr als 10 Bewerbungen werden die Teilnehmer/innen ausgelost.
Um an der Leserunde teilzunehmen bitte ich um die Beantwortung folgender Frage:
"Was macht Eurer Meinung nach einen (sehr) guten historischen Roman aus?"

Die Bücher werden unmittelbar im Anschluss an den Ablauf der Bewerbungsfrist und die Auslosung verschickt.

Bis bald!
Eure
Gudrun Maria Krickl
(www.gudrun-maria-krickl.de)




Letzter Beitrag von  nettiiivor 3 Jahren
Gerne 3 Punkte an dich vergeben :)
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Gudrun Maria Krickl wurde am 16. Februar 1968 in Hechingen (Deutschland) geboren.

Gudrun Maria Krickl im Netz:

Community-Statistik

in 19 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks