Gudrun Mebs , Rotraut Susanne Berner Und wieder schreit der Frieder Oma

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und wieder schreit der Frieder Oma“ von Gudrun Mebs

Der zweite Teil der Frieder-Abenteuer! Der freche Frieder und seine Oma, ohne sie wäre die Welt nur halb so lustig! Es wird erzählt, wie Frieder Omas Blumen im Garten ausreißt, abends viel zu lange wach bleiben möchte, und in Socken in die Schule rennt, weil ihm seine Schuhe nicht gefallen. Was auch immer passiert – Oma nimmt's gelassen. Gudurn Mebs erzählt mit unnachahmlicher Lebensfreude, dabei legt sie ein Einfallsreichtum an den Tag, das seinesgleichen sucht. Hinreißend liebevoll! Mit Illustrationen von Rotraut Susanne Berner

Stöbern in Kinderbücher

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Einfach super!!! Ich bin ein mega Penny Fan...meine Lieblings Kinderbuch Reihe ...und meine Tochter hat alle Bücher und 2 CDs😍 "schwärm"

SunnyCassiopeia

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

Miraculous - Die geheime Superheldin

Ein tolles Abenteuer für alle Fans der Serie und die, die es noch werden wollen.

NickyMohini

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Wunderschönes Buch für Nähbegeisterte!

Diana182

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsame, kurze Geschichten

    Und wieder schreit der Frieder Oma
    Caydence

    Caydence

    12. May 2017 um 09:32

    Dies ist der zweite Teil der Bücher über Frieder und seine Oma. Es sind kurze Kapitel mit jeweils einem abgeschlossenen Abenteuer, weshalb sie sich perfekt zum Vorlesen und als Gutenachtgeschichte eignen. Man kann sich den kleinen Störenfried(er) richtig lebhaft vorstellen, wie er ständig an Omas Schürze zupft und irgendetwas von ihr will. Doch die hat oft keine Zeit oder möchte schlafen. Da fällt ihm geradewegs eine tolle Idee ein, wie er das ändern kann. Natürlich findet Oma das meistens nicht so gelungen, weil es fast immer in eine Schandtat ausartet, obwohl Frieder es doch nur gutgemeint hat... Die Geschichten basieren auf realitätsnahen, aus dem Leben gegriffenen Situationen, die man selbst vielleicht schon mit aufgeweckten Kindern erlebt hat und Frieders fantasiereiche Ideen bringen sogar Erwachsene zum Schmunzeln. Auch wenn die Sprache manchmal etwas altmodisch klingt (das Buch ist erstmals 1985 erschienen), können die lustigen Einfälle immer noch jung und alt begeistern. Mir persönlich hat lediglich die Tatsache nicht gefallen, dass die Oma am Anfang jeden Kapitels Frieder gleich mit Rotzlöffel oder Rotzbub tituliert, obwohl er dort nur etwas gefragt und noch gar nichts angestellt hat. Sie ist ansonsten eine sehr liebevolle Oma, die sich gerne auf jeden Schabernack einlässt, den Frieder ausheckt. Böse meint sie es sicher nicht und vielleicht ist das eine Eigenheit der süddeutschen Mundart von ihr, so mit Lausbuben wie ihm, zu reden. Unterhaltsam sind die kleinen Episoden auf jeden Fall. Nicht ohne Grund werden die Kinderbücher immer wieder neu aufgelegt und erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit.

    Mehr