Guido Dieckmann Die Frau mit den Seidenaugen

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(3)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frau mit den Seidenaugen“ von Guido Dieckmann

Frankreich im Jahr 1788. Mit der Thronfolgerin Therese, der Tochter König Ludwigs XVI. und Marie Antoinettes, scheinen sich große Hoffnungen zu verbinden, doch dann bricht die Revolution aus. In den Kerkern von Paris versucht man die letzte Prinzessin von Frankreich zu demütigen und ihren Stolz zu brechen. Als sie glaubt, das Land verlassen zu dürfen, erlebt sie eine böse Überraschung: Adoptivschwester Ernestine, die illegitime Tochter Ludwigs, ist in ihre Rolle als Madame Royale geschlüpft, um so nach Wien zu gelangen. Therese hingegen findet für sich und ihre kleine Tochter keine Ruhe. Sie muss stets mit Anschlägen von Revolutionären rechnen - und mit dem heimtückischen Zorn Ernestines, die von Wien aus ihre Widersacherin aus dem Weg räumen möchte. Im thüringischen Hildburghausen endet Thereses Flucht vor der Revolution. Hier lebt sie, stets hinter einem Schleier verborgen, und bereitet die letzte große Auseinandersetzung mit Ernestine vor.

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Frau mit den Seidenaugen" von Guido Dieckmann

    Die Frau mit den Seidenaugen
    SuSa

    SuSa

    04. November 2012 um 15:31

    Kurzer Einblick Frankreich im Jahr 1788. Mit der Thronfolgerin Thérèse, der Tochter König Ludwigs XVI. und Marie Antoinettes, scheinen sich große Hoffnungen zu verbinden, doch dann bricht die Revolution aus. In den Kerkern von Paris versucht man, die letzte Prinzessin von Frankreich zu demütigen und ihren Stolz zu brechen. Als sie glaubt, das Land verlassen zu dürfen, erlebt sie eine böse Überraschung: Adoptivschwester Ernestine, die illegitime Tochter Ludwigs, ist in ihre Rolle als Madame Royale geschlüpft, um so nach Wien zu gelangen. Thérèse hingegen findet für sich und ihre kleine Tochter keine Ruhe. Sie muss stets mit Anschlägen von Revolutionären rechnen - und mit dem heimtückischen Zorn Ernestines, die von Wien aus ihre Widersacherin aus dem Weg räumen möchte. Im thüringischen Hildburghausen endet Thérèses Flucht vor der Revolution. Hier lebt sie, stets hinter einem Schleier verborgen, und bereitet die letzte große Auseinandersetzung mit Ernestine vor. Ein bewegender Roman um eine Frau, die als „Dunkelgräfin“ in die Geschichte einging. Bewertung Lange ist die Schulzeit her, in der man die Fakten zur Französischen Revolution durchgenommen hat. Umso mehr habe ich mich auf den Roman von Dieckmann gefreut, der die Schulfakten mit Leben einzuhauchen versprach. Obwohl man vermuten könnte, dass die Story sich aufgrund der revolutionären Ereignisse überschlägt, ist dies nicht so. Sie entwickelt sich vielmehr langsam und sensibel, so dass man viel Zeit hat, die einzelnen Charaktere kennenzulernen. Guido Dieckmann stellt dabei seine Protagonisten – geschichtlich überlieferte wie Marie Thérèse Charlotte von Frankreich, genannt Madame Royale, als auch frei erfundene – auf wunderbar authentische Art und Weise vor, die vor, während und nach der Revolution miteinander agieren. Die unterschiedlichen Charaktere werden sehr genau und tiefgründig beschrieben, so dass man sich sehr gut in sie hinein versetzen kann. Eine Stelle im Roman hat mich besonders gefangen genommen. Die unbeschreiblich bildliche Darstellung der Szene, als der jüngere Bruder von Thérèse und Thronfolger Frankreichs starb und sie sich neben ihrer Mutter stehend wünscht, ihrem Vater beistehen zu können, der gemäß dem höfischen Protokoll seine Trauer nur mit den männlichen Familienmitgliedern zu bewältigen hat, ist sehr ergreifend. Ich hatte auch das Gefühl, dass das Mädchen in diesem Moment ihre Mutter zum ersten Mal auch als solche wahrnimmt und nicht nur als unnahbare Person, die die Pflichten einer Königin zu erfüllen hat. Es war auch sehr ergreifend zu lesen, dass es Marie Antoinette trotz ihrer offensichtlichen Trauer doch irgendwie schafft, äußerlich die Fassung zu wahren. Man hat als Leser regelrecht vor Augen, wie schwer es ihr fällt. Als außenstehende Person hat man so gut wie keinen Einblick in die Welt der Adligen und des höfischen Zeremoniell, aber Dieckmann schafft es, diese Lebensweise sehr glaubwürdig und nachvollziehbar darzustellen. Im Nachwort geht er auch darauf ein, was historisch belegt ist und wo der Mythos der Dunkelgräfin anfängt. So soll nicht Marie Thérèse Charlotte von Frankreich den Herzog von Angoulême geheiratet haben als sie Frankreich verließ, sondern ihre Stiefschwester Ernestine. Die wahre Madame Royale soll bis zu ihrem Tode verschleiert und sehr zurückgezogen auf Schloss Eishausen bei Hildburghausen gelebt haben. Da man den Namen der mysteriösen Dame nicht kannte, wurde sie von der Bevölkerung Dunkelgräfin genannt. Bisher war einer Öffnung des Grabes der Dunkelgräfin nicht zugestimmt worden, um den Mythos nicht zu zerstören, doch der Stadtrat von Hildburghausen hat im Juni 2012 nun doch einer Exhumierung der sterblichen Überreste zugestimmt, um die wahre Identität abklären zu können. Allerdings hat sich mittlerweile auch eine Bürgerinitiative „Gegen die Exhumierung der Dunkelgräfin“ gebildet, welche noch bis 31.12.2012 Zeit hat, genügend Unterschriften zu sammeln, um die Aktion zu verhindern. Man darf also gespannt sein, ob dieses Geheimnis ungelöst bleibt… Fazit „Die Frau mit den Seidenaugen“ ist ein wunderbar geschriebener Roman, in dem der Autor ein herrliches Zusammenspiel aus ungelösten Rätseln, geschichtlichen Fakten und der Phantasie der Leser gezaubert hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit den Seidenaugen" von Guido Dieckmann

    Die Frau mit den Seidenaugen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. March 2011 um 15:19

    Ich bin von Die Frau mit den Seidenaugen leider alles andere als begeistert. Die eigentliche Geschichte wie sie auf dem Buchrücken steht beginnt erst irgendwann ab der Hälfte, auch hatte ich nicht das Gefühl, dass die Familie gehetzt wurde, eher gesagt wurden sie eskortiert, auch am Ende, als Thérèse allein war. Ein wirkliches Hetz-Szenario ergab sich für mich nicht und auch vom Diplomaten der ihr beisteht... nun ja. Das Buch entspricht für mich nicht den Vorstellungen, wie sie auf dem Rücken zu finden sind, eher eine stark abgeschwächte Version davon, ich habe mich (leider) gelangweilt beim lesen und war absolut nicht überzeugt. Ich weiß auch nicht, ob es sonderlich hilfreich ist, auf den ersten 150 (?) Seiten zu beschreiben wie die Familienverhältnisse sind und wie sich der ganze 'Zirkus' aufbaut. Das ist natürlich stark übertrieben, aber das Gefühl vermittelt einem diesen Drang sich durchkämpfen zu müssen. Ich bin enttäuscht, leider.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit den Seidenaugen" von Guido Dieckmann

    Die Frau mit den Seidenaugen
    simoneg

    simoneg

    11. May 2010 um 22:54

    Thérèse, die Tochter König Ludwigs und Marie Antoinettes, lebt wie in einem großen Traum und hat große Pläne. Bis im Jahr 1789 die Revolution ausbricht. König Ludwig und Marie Antoinette werden getötet (War das wirklich nötig?) und Thérèse hetzt durch halb Europa, statt ihre große Liebe zu finden. Kaum jemandem kann sie vertrauen, auch ihrer geheimen Liebe nicht, dem Sohn eines Apothekers, der sich plötzlich auf die Seite der Revolution stellt. Allein in ihrer Adoptivschwester Ernestine glaubt Thérèse eine Vertraute zu haben. Beinahe zu spät erkennt sie, dass ausgerechnet Ernestine ihre gefährlichste Gegnerin ist. Zusammen mit einem zwielichtigen Diplomaten beginnt sie um ihre Ehre und ihr Leben zu kämpfen... Alles etwas verworren, genau wie die Zeit, in der der Roman spielt. Was wirklich geschah, ist nicht wirklich belegt und bietet damit Raum für Spekulationen. Interessant ist die Zeit immer, aber auch ekelhaft die Dekadenz bei (am?) Hofe, aber auch die Brutalität, mit der die "Revolutionäre" wüten. Je öfter ich über die französiche Revolution lese oder Filme sehe, umso mehr verliert sie ihre Großartigkeit.

    Mehr