Guido Kniesel Der Proband

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 33 Rezensionen
(20)
(13)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Proband“ von Guido Kniesel

»Der Proband ist mit Sicherheit keine Lektüre, die man zur Entspannung vor dem Einschlafen lesen möchte, denn dazu ist sie viel zu intensiv und ohne Schonung geschrieben. Eine fesselnde und bedrückende Lektüre, die Einblicke in Suchtverhalten und gewissenlose, menschenverachtende Forschung bietet, ohne dabei aber mit dem erhobenen Zeigefinger zu drohen. Empfehlenswert!« Wolfgang Weninger, Krimi-Couch.de Sein größter Albtraum steht ihm noch bevor ... Paul Amon ist am Ende angekommen. Er ist dorthin abgerutscht, wo man keinen Boden mehr unter den Füßen zu spüren glaubt. Seine Alkoholsucht hat ihn fest in ihrem erbarmungslosen Griff, er hat seine Familie und seine sozialen Verbindungen verloren. Als er eines Morgens, von Erinnerungslücken gequält, glaubt, am Vorabend ein junges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben, wird ihm bewusst, dass er hoffnungslos verloren ist. »Nehmen Sie Ihre Chance wahr, wir helfen Ihnen, Ihre Freiheit zurückzugewinnen!« - Eine Zeitungsannonce erscheint ihm wie ein letzter rettender Strohhalm, und er lässt sich auf ein Treffen mit der attraktiven Psychiaterin Dr. Ramona Gallio ein. Diese arbeitet zusammen mit einer Gruppe Berliner Hirnforscher an einer bahnbrechenden Suchttherapie und sucht im Rahmen einer Versuchsreihe nach einem Probanden. Angesichts seiner ausweglosen Situation lässt sich Amon auf das vielversprechende Experiment ein. Die Folgen sind verblüffend. Sein Körper erneuert sich regelrecht, und er scheint tatsächlich seine alte Vitalität wiederzuerlangen. Doch die Schatten kriechen langsam wieder auf ihn zu. Und ihre Gestalten sind schrecklicher als alles, was Paul Amon je gesehen hat ... Leserstimmen »Vorsicht! Dieser Thriller hat auch Suchtpotential und man kann ihn nicht mehr aus der Hand legen« BuchAviso.de »Medizinische Experimente mit Menschen, intensiv und spannend erzählt« KrimiKiosk.de »Kniesel gelingt mit seinem Werk "Der Proband" direkt ein Volltreffer - ein kurzweiliger Roman in dem sich Sucht, (Human-)Experimente, Rache, düstere Gestalten und menschliche Abgründe wiederfinden. Lesespaß ist hier garantiert!« Media-Mania.de »Mit diesem Buch ist Guido Kniesel ein super spannendes Debüt gelungen« Krimi-Fan.de Weitere Titel KEIN WILLE GESCHEHE als eBook und als Taschenbuch erhältlich. (Quelle:'E-Buch Text/02.06.2016')

spannend und sehr lehrreich

— Anneja
Anneja

Gänsehaut und pures Entsetzen garantiert...

— romi89
romi89

Bis auf eine Abschnitte ein recht gut gelungenes Buch.

— querleserin_102
querleserin_102

nicht schlecht, hätte mir mehr Charaktertiefe gewünscht

— Burgkelfe
Burgkelfe

Ich hab bis tief in die Nacht gelesen weil ich es kurz vorm Ende nicht mehr aus der Hand legen konnte!

— JosefineS
JosefineS

Mal ein anderer Thriller, keine Ermittlungen, sehr interessantes Thema

— juli.buecher
juli.buecher

Tiefgreifend authentischer Thriller, den man so schnell wie möglich zuende lesen will !

— Chrissey22
Chrissey22

Top, absolut lesenswert, Spannung bis zum Ende!

— trollchen
trollchen

Wow, mir fehlen die Worte...

— CatrionaMacLean
CatrionaMacLean

Spannung und Entsetzen bis zur letzten Seite!

— emma3210
emma3210

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

Totenstille im Watt

Interessante Perspektive, kurzweilig und ein sehr angenehmer Schreibstil. Leider nicht so fesselnd, wie man bei der Perspektive erwartet.

AreadelletheBookmaid

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Therapie mit schlimmen Folgen

    Der Proband
    Anneja

    Anneja

    06. August 2017 um 19:14

    Endlich habe ich mich dazu durchringen können dieses Buch zu lesen. Es war schon sehr lange auf meinem SuB und auf Grund einer Challenge, begann ich es. Dies war mein erstes Buch des Autors und ich war dementsprechend gespannt. Was ich zu lesen bekam war spannend und erschreckend zu gleich.Die Beschreibung des Buches erfasst sehr gut was im Buch geschieht, verrät aber meiner Meinung nach wieder einmal zuviel. Ab und an ist weniger mehr.Die Anzahl der Charaktere ist sehr leicht aufzählbar, da man getrost auf viele Nebencharaktere verzichtet hat. Als erstes wäre natürlich Paul zu nennen, der dem Alkohol verfallen und dem größten Teil des Tages nicht mehr Herr seiner selbst ist. Er hat Familie, eine Tochter, doch die interessiert ihn in diesem Zustand meist kein bisschen. Schade um den Mann, denkt man sich im ersten Moment, da Paul eigentlich ein cleverer Mann ist, der mit seinem Beruf sehr gut verdient hat und sich so einiges leisten könnte. Seine Ex Isabelle ist eine der wenigen Nebenpersonen, da man sie meist nur als Anruferin erleben kann. Sie schien ein sehr sympatischer Charakter zu sein, von dem ich gerne mehr gelesen hätte. Auch Pauls Tochter Lisa, war nur eine Nebenperson, die mich allerdings etwas störte. Kinder sind wie sie sind, aber ich fand ihre Darstellung etwas übertrieben. Die 3 weiteren Hauptcharaktere wären die Köpfe des Experiments, Dr. Peter Kalinski, Dr. Ramona Gallio und Frank Reichenau. Da diese die Bösen im Buch sind sollte man sie eigentlich nicht mögen, aber ich fand das sie einfach sehr gut in die Geschichte passten. Was sie taten war grausam, passte aber zur Atmosphäre des Buches. Nur Ramona Gallio wurde mir im Laufe der Geschichte sympatisch, da sie teils einsah etwas getan zu haben und man teilweise in ihre traurige Vergangenheit blicken kann. Weitere Nebenpersonen waren z.B der Wirt in Paul´s Lieblingscafe oder die Auftraggeber des Experiments. Allgemein waren alle sehr stimmig und jeder erweckte mein Interesse. Da man aber hauptsächlich etwas über Paul erfährt und in dessen Vergangenheit und Gefühlen herumstöbern kann, war er natürlich der Charakter der mich am meisten ansprach.Schon die ersten Seiten schockierten und fesselnden zugleich. Man wird mitten ins Geschehen geschmissen und das auch noch bei einer Vergewaltigung. Diese ist sehr intensiv und man bekam das drängende Gefühl dem Mädchen zu helfen. Doch außer weiterlesen blieb einem nichts übrig. Nachdem man den ersten Schock überwunden hatte folgte dann auch gleich der 2., welcher mich noch einmal sehr traf. Allgemein steckt das Buch voller Überraschungen und schaffte es dabei eine gehörige Menge Spannung auf zu bauen. Der Schreibstil war sehr klar und einfach, so das man zügig durchs Buch kam. Nur die Beschreibungen der Ärzte waren mir teilweise zu kompliziert. Dafür um so fesselnder, war die Beschreibungen zu Paul´s Alkoholsucht. Da ich kein Freund von Alkohol bin, war es mir bisher unmöglich zu wissen wie man sich als Alkoholsüchtiger fühlt und wie man die hochprozentigen Getränke sieht. Was ich erlesen konnte, bestätigte nur mein Misstrauen gegenüber Alkohol, da man einfach angeekelt war von dem was mit Paul passierte. Auch die Experimente die an den Tieren im Buch vollzogen wurden, ließen die ein oder andere Träne fließen. Allgemein schaffte es der Autor eine gewisse Emotionalität in die Geschichte zu integrieren. Auch merkte man der Story an, das sehr gut recherchiert wurde. Vieles was über das Gehirn des Menschen erzählt wurde, war ausgesprochen interessant. Das einzige was mich störte war das Ende, da dieses offen war. Hier hätte ich mir gerne einen richtigen Abschluss gewünscht.Das Cover gefiel mir außerordentlich gut. Ich fand es toll das man sich als Hauptfarbe grün ausgesucht hatte, da man in diesem Genre viel zu selten auf Farben zurück greift. Schwarz, weiß und rot sind da viel zu oft vertreten. Besonders der Buchtitel und die Lebenslinie gefielen mir sehr gut da sie erhaben waren und man nur zu gerne über sie drüber strich. Ein spannender Thriller mit lehrreichen Inhalt und einer sehr emotionalen Geschichte. Ich hätte mir nur ein anderes Ende gewünscht, da dieses unvollständig wirkte.

    Mehr
  • Gänsehaut und pures Entsetzen garantiert...

    Der Proband
    romi89

    romi89

    05. August 2017 um 18:40

    Stell dir vor du setzt deine ganze Hoffnung in eine neuartige Therapiemethode, die der einzige Weg zu sein scheint, dein Leben wieder in den Griff zu bekommen!Und dann gerätst du an skrupel- und gewissenlose Wissenschaftler...So geht es Paul Amon, dem "Proband" in Guido Kniesels Roman."Der Proband" ist ein ultraspannender, sehr kurzweiliger Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen mag.Die Erzählweise ist prägnant, enthält viele Spannungsmomente und gute, bildhafte Beschreibungen.Die Story ist düster, wie schon das Cover - und wirklich bis zur letzten Seite stockt einem der Atem und man wird fassungslos zurückgelassen.Gerade, dass es mal nicht der "typische" Serienmörder-Ermittlungs-Thriller ist, hat das Buch für mich zu einem besonderen und nachhaltigen Leseerlebnis gemacht.Und, da es so schön prägnant und kleinformatig ist, ist es auch perfekt für "unterwegs".Unbedingte Leseempfehlung!

    Mehr
  • Im Namen der Wissenschaft

    Der Proband
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    24. April 2017 um 23:23

    Der Probant ist ein Thriller aus der Feder des Autors Guido Kniesel. Der Autor lässt hier seinen Protagonisten Paul Amon durch die Hölle seiner Sucht gehen. Alkohol und Nikotin haben ihn fest in Griff und er sieht keine Chance alleine seiner Hölle zu entfliehen. Bis er eine Zeitungsannonce sieht die ihm Hilfe verspricht. Was er nicht weiß, er soll Versuchsperson für den ersten Menschenversuch einer bahnbrechenden Suchttherapie werden, die jedoch bei Primaten schwere Nebenwirkungen hatte. Erst einmal bessert sich Pauls Leben, doch immer mehr wird sein Leben komplizierter als zuvor.Der Autor erschafft hier einen Roman der sich intensiv mit Paul und seiner Sucht auseinandersetzt und der Leser kann den Weg von Paul hautnah miterleben. Dabei weiß der Leser das die Therapie Fehler aufweist welche die Wissenschaftler im Menschenversuch ausmerzen wollen, damit ihre Therapie erfolgreich eingesetzt werden kann. Dabei verfolgen diese nur ihre eigenen Interessen und sehen den Menschen Paul immer weniger, er ist einfach nur das Versuchsobjekt das letztendlich nichts zählt.Der Schreibstil ist direkt und flüssig, die Spannungsbögen bringen die Geschichte immer wieder zu neuen Höhepunkten und als Leser wollte ich unbedingt wissen wie es letztendlich endet. Die Charaktere werden gut gezeichnet und bis in die Nebenrollen gut besetzt. Das Ende gefiel mir recht gut, da viele Fragen geklärt waren und der Leser noch einiges selber weiterspinnen kann.

    Mehr
  • Ein Buch mit Höhen und Tiefen

    Der Proband
    querleserin_102

    querleserin_102

    21. April 2017 um 14:53

    Inhalt:Der Alkohol -und Nikotinabhängige Paul Amon ist am Ende und erkennt, dass es so nicht weiter gehen kann. Er säuft sich durch die Tage, hat keinerlei Kontakt mehr zu seiner Exfrau Isabelle und der kleinen Tochter Lisa und mehr und mehr verschwinden seine Tage in einem trüben Nebel. Als er im Suff glaubt ein Mädchen vergewaltigt zu haben, zieht er die Notbremse. Da kommt ihm ein Inserat in der Tageszeitung, in dem für das B.R.A.I.N Projekt Abhängige gesucht werden gerade recht. Nach einem ersten Gesprächstermin ,in dem die Projektleiter versprechen, dass Paul durch wenige Minuten Behandlung geheilt werden kann, sagt er zu...und fühlt sich sich nach der Behandlung geheilt . Bis unerträgliche Schmerzen sein Leben noch hoffnungsloser machen als es in der Abhängigkeit der Fall war. Meinung:Ein Buch, über medizinische Fakten? Klingt erstmal etwas seltsam. Somit war ich am Anfang auch ziemlich skeptisch, dass es zu medizinisch, zu kompliziert, zu langweilig wird. Doch dem war nicht so. Aber von vorne. Anders als das Genre "Thiller" vermuten lässt geht es in diesem Buch nicht hauptsächlich um Mord und Totschlag, sondern tatsächlich um das Thema Sucht, ihre Auslöser und die Bekämpfung dieser. Trotzdem ist der Gänsehaut-Faktor vorhanden. Teilweise werden die Versuche an den Schimpansen und am Probanden so real dargestellt, dass man einen Moment braucht um das gelesene zu verdauen. Minus Punkte gibt es allerdings dafür, dass das Buch teilweise wirklich etwas langatmig wird. Es ist toll, wie man Paul begleitet und auch Einblicke in seine Gefühlswelt erhält, aber die Abschnitte, welche aus der Sicht der Ärzte erzählt wurden fand ich zwischenzeitlich etwas langweilig und zu medizinisch gehalten. Trotzdem ist dies ein Buch, bei dem man Gänsehaut bekommt. Nicht nur weil man die Bilder vor Augen hat, sondern weil es wirklich erschreckend ist, was die Medizin anrichten kann.

    Mehr
  • Ein Thriller der etwas anderen Art...

    Der Proband
    JosefineS

    JosefineS

    14. March 2017 um 13:51

    Mir hat das Buch gut gefallen. Ein Thriller der komplett ohne Ermittler aus kommt, jedoch für den Leser an beklemmender Stimmung, Mitgefühl und der Hoffnung bis zum Schluss nicht im geringsten anderen Thriller nach steht. Guido Kniesel schmeißt nicht gerade mit Figuren um sich in seinem Buch und gerade dafür war ich sehr dankbar, wer mag schon mitschreiben müssen weil ab dem 20. Namen keiner mehr weiß wer, wer ist. Die Personen auf die er sich beschränkt sind sehr gut ausgearbeitet und wurden gut beschrieben ohne überschwängliche Darstellung. Der Erzählstil ist sehr bildlich, es war mir sehr gut möglich mir die Szenen vor zustellen. Mir persönlich ging das Ende jedoch etwas zu schnell, ich wäre da als Zuschauer gern noch etwas zum Verweilen geblieben. Die Thematik und die Idee sind für mich wieder ganz neu, was ich an seinen Büchern auch so mag. Es gibt keinen -ach ja schon mal dort und dort in anderer Form gelesen-Effekt. Guido Kniesel kann ich guten Herzens empfehlen.

    Mehr
  • Paul Amons Hoffnung

    Der Proband
    ChrischiD

    ChrischiD

    19. February 2017 um 19:54

    Paul Amon ist am Ende. Glücklicherweise kann er es sich finanziell erlauben eine Auszeit zu nehmen, doch seine Alkoholsucht hat ihn so fest im Griff, dass er Frau und Tochter bereits verloren hat, obwohl er doch geschworen hatte für sie da zu sein. Als er auf eine unscheinbare Zeitungsannonce stößt, keimt Hoffnung in Paul auf. Eine kleine Gruppe Berliner Hirnforscher stellt ihm ein Verfahren vor, welches ihn von seiner Sucht befreien kann, ohne dass er jemals rückfällig wird. Trotz anfänglicher Bedenken willigt Paul schlussendlich doch in das Experiment ein, zu groß ist sein Wunsch, seine Tochter aufwachsen zu sehen. Schnell zeigt die Therapie ihre Wirkung, doch die wahren Folgen bleiben noch einige Zeit im Verborgenen... Da der Leser bereits von Beginn an, auf Grund der beobachtenden Erzählperspektive, verfolgen kann, was es mit dem Experiment, zumindest in Teilen, auf sich hat, ahnt man schon im Vorfeld, dass nicht alles so laufen wird wie erhofft. Welche Auswirkungen konkret zu erwarten sind und was die Wissenschaftler möglicherweise anstreben, weiß man allerdings zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht. Sicher ist aber, dass man Paul Amon am liebsten davon abraten wollen würde sich in die Höhle des Löwen zu begeben, auch ohne explizite Hinweise auf den weiteren Verlauf. Trotz der räumlichen Nähe, die zwischen Leser und Protagonisten schnell aufgebaut wird, bleibt eine gewisse emotionale Distanz vorhanden. Man betrachtet das gesamte Geschehen von außen, hofft und bangt ebenso wie die Figuren, stellt aber keine tatsächliche Verbindung her. Die zahlreichen Szenen- und Perspektivwechsel hingegen treiben dem Leser schnell den Puls in die Höhe, denn viele Kapitel enden mit wahren Cliffhangern, die man am liebsten sofort aufgelöst wissen möchte. Entsprechend spannend gestaltet sich das Geschehen, auch wenn sich manches Mal, ob der wissenschaftlichen Fachbegriffe, nicht ganz erschließen lässt was die Forscher nun wieder planen. Im Großen und Ganzen hat „Der Proband“ einiges zu bieten, von einer interessanten Grundidee, über einen spannenden Verlauf der Ereignisse, bis hin zu einem Finale, das in dieser Weise wohl niemand erwartet hätte. Einzig ein paar wenige Passagen, die die Handlung zeitweise stagnieren lassen, da sie zu ausschweifend dargestellt sind, trüben das Lesevergnügen ein bisschen.

    Mehr
  • ein etwas anderer Thriller

    Der Proband
    juli.buecher

    juli.buecher

    14. January 2017 um 12:56

    "Der Proband" ist mal ein anderer Thriller. Es ist kein typischer Ermittlerthriller.Inhalt:Paul Amon sein Leben läuft definitiv falsch. Er ist mit seiner Alkoholsucht so tief gesunken, wie es nur möglich ist. Er hat, außer dem Bar-Mann in seiner Stammkneipe, keine sozialen Kontakte und auch die Beziehung zu seiner Ex-Frau und Tochter ist extrem gestört.Jeden Morgen erwacht er mit riesigen Erinnerungslücken und glaubt sogar in seinem Rausch ein junges Mädchen vergewaltigt zu haben. Dies ist der Moment, in dem Paul merkt, er muss definitiv etwas ändern.Da fällt ihm eine Zeitungsannonce auf, die scheinbar seine letzte Hoffnung darstellt. Ein Team von Hirnforschern hat eine Therapie entwickelt, die Menschen komplett von ihrer Sucht befreien kann.Paul lässt sich in seiner Verzweiflung auf dieses vielversprechende Projekt ein & wird "der Proband" des Forschungsteams. Das Experiment zeigt verblüffende Folgen, die allerdings nicht nur positiv sind, sondern schlimmer als alles was Paul je erlebt hat.Meinung:"Der Proband" war mein zweiter Thriller des Autors. Im Buch "Kein Wille geschehe" habe ich das psychologische Gequatsche des Mörders kritisiert. Daher war ich hier etwas skeptisch. Allerdings wurde das Thema, also die Forschungsarbeit, hier wirklich verständlich erklärt. Es gab eine Stelle, wo wieder sehr viel psychologische und auch neurologisches erklärt wurde, was sich sehr gezogen hat. Allerdings war es an dieser Stelle auch passend zur Story.Als Leser kann man die Arbeit der Forscher sehr gut nachvollziehen & versteht was scheinbar im Kopf des Probanden passiert. Ich finde das Thema äußerst interessant. Wie auch im Buch erwähnt, wäre so eine Therapie in unsere Welt ein riesen Durchbruch der Forschung. Die Personen sind alle toll charakterisiert. Man liest Pauls Verzweiflung während seiner Sucht sehr deutlich heraus und fühlt mit ihm. Auch seine Veränderung nach der Therapie ist sehr interessant.Der Schreibstil ist sehr angenehm & ich habe das Buch wirklich schnell durchgelesen.Das Ende hat mich etwas verstört. Es ist nicht direkt ein Happy-End aber in gewissen Hinsichten schon. Das Ende ist leicht offen gelassen und somit total spannend gehalten.Fazit: Es ist schwer dieses Buch ohne Spoiler zu beschreiben. Da das Thema meiner Meinung nach sehr komplex ist und mit wenigen Worten nicht ausgedrückt werden kann.Ich fand es aber sehr interessant dieses Buch zu lesen und war positiv überrascht.Von mir eine Leseempfehlung wenn man mal einen anderen Thriller lesen möchte. :)

    Mehr
  • Tiefgreifend, Fesselnd und lesenswert!

    Der Proband
    Chrissey22

    Chrissey22

    12. January 2017 um 23:35

    Nachdem ich Ende letzten Jahres vom Autor ein Leseexemplar seines Romans "Kein Wille geschehe" bei einer Buchverlosung ergattern konnte und von diesem Thriller wirklich sehr überzeugt war (auch hierzu habe ich eine Rezension verfasst), sendete mir der Autor sogar noch ein Exemplar des "Probanden". (An dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür!) Auch wenn das Cover dieses Buches vielleicht etwas unscheinbar daherkommt, sollte man sich nicht von seinem "schlichten" Auftreten verunsichern lassen, denn was zwischen den Seiten schlummert liest sich (wie bereits von "Kein Wille geschehe" gewohnt) äußerst flüssig und klar. Besonders fasziniert hat mich auch hier wieder das Anfangszitat, diesmal aber nicht von Nietzsche, sondern von G.C. Lichtenberg."Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll."Untergliedert ist das Buch in insgesamt 3 Teile, es besitzt aber darüber hinaus eine normale Kapitelnummerierung. Kurze Inhaltsangabe:Das Buch beschäftigt sich mit dem Schicksal von Paul Amon, einem hoffnungslosen, abgewracktem Alkoholiker und Kettenraucher, dem bereits zu Anfang des Buches die Diagnose Leberzirrhose gestellt wird. Er weiß nicht so wirklich, was er mit seinem Leben noch groß anfangen soll und entdeckt dann durch Zufall eine verheissungsvolle Anzeige von drei Berliner Hirnforschern, die für ihre perfiden Experimente eigentlich nur ein "Versuchskaninchen" suchen. Sie behandeln Paul und ändern sein negatives Suchtverhalten in positive Lebensaspekte um (Vom Alkoholiker zum Läufer, vom Kettenraucher zum Bücherwurm). Was anfangs noch wie eine zweite Chance wirkt, entpuppt sich im Laufe des Buches zu einem Albtraum, dem Paul versucht  zu entkommen. (An dieser Stelle sei nicht mehr verraten)Fazit:Das Buch hat mich mehr als positiv überrascht und beweist, dass der Autor wirklich Talent hat Personen lebensnah und authentisch in Buchstaben zu kleiden. Die wenigen Personen die im Buch tatsächlich von tragender Rolle sind, beschreibt er so lebensecht, dass man sie quasi lebendig vor Augen sieht. Ich war vom Handlungsverlauf wirklich angetan, nichts wirkt vorhersehbar und je tiefer Paul in seine Alkoholsucht verfällt, desto näher fühlt man sich ihm. Auch nach seiner "Heilung" fühlt man mit dem Protagonisten mit, fiebert quasi dem Einschulungstermin seiner Tochter entgegen und hofft, dass alles doch noch gut und glimpflich ausgeht. Für mich steht einmal mehr fest: Guido Kniesel ist ein Autor den ich im Auge behalten werde, da er es wirklich versteht Spannung aufzubauen und einen wirklich tollen Schreibstil hat, der mir überaus gut gefällt.Absolute Leseempfehlungen für Leute, "die ein Buch nicht nur nach seinem Einband beurteilen wollen"...

    Mehr
  • Voll der Nervenkitzel

    Der Proband
    trollchen

    trollchen

    12. January 2017 um 16:12

    Der ProbandHerausgeber ist CreateSpace Independent Publishing Platform (15. Juli 2016) und hat 274 Seiten.Kurzinhalt: Paul Amon ist am Ende angekommen. Er ist dorthin abgerutscht, wo man keinen Boden mehr unter den Füßen zu spüren glaubt. Seine Alkoholsucht hat ihn fest in ihrem erbarmungslosen Griff, er hat seine Familie und seine sozialen Verbindungen verloren. Als er eines Morgens, von Erinnerungslücken gequält, glaubt, am Vorabend ein junges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben, wird ihm bewusst, dass er hoffnungslos verloren ist.»Nehmen Sie Ihre Chance wahr, wir helfen Ihnen, Ihre Freiheit zurückzugewinnen!« - Eine Zeitungsannonce erscheint ihm wie ein letzter rettender Strohhalm, und er lässt sich auf ein Treffen mit der attraktiven Psychiaterin Dr. Ramona Gallio ein. Diese arbeitet zusammen mit einer Gruppe Berliner Hirnforscher an einer bahnbrechenden Suchttherapie und sucht im Rahmen einer Versuchsreihe nach einem Probanden.Angesichts seiner ausweglosen Situation lässt sich Amon auf das vielversprechende Experiment ein. Die Folgen sind verblüffend. Sein Körper erneuert sich regelrecht, und er scheint tatsächlich seine alte Vitalität wiederzuerlangen. Doch die Schatten kriechen langsam wieder auf ihn zu. Und ihre Gestalten sind schrecklicher als alles, was Paul Amon je gesehen hat ...Meine Meinung: Tja, die liebe Sucht. Und hier in dem Buch wird es richtig gut beschrieben, wie es einem Alkoholiker wirklich geht und warum er trinken muss. Und dann kommen die drei ambitionierten Wissenschaftler ins Spiel, die ein bahnbrechendes Mittel zur Suchtbekämpfung gefunden haben. Aber das Problem ist, dass sie es bis jetzt nur an Menschenaffen probiert haben und die haben extreme Nebenwirkungen. Jetzt heisst es, sie brauchen einen menschlichen Probanden, Amon. Aber er weiß nicht, auf was er sich einlässt. Am Anfang ist alles gut, es hilft auch alles, was die Mediziner vorhergesagt haben, das Problem ist, er bekommt Wahnvorstellungen, die richtig heimtückisch sind. Ein tolles, spannendes Buch, wo ich sehr emotional mitgegangen bin, so faszinierend war es. Das einzige, was ich ein wenig vermißt habe, waren die Erläuterungen, ich hätte gern ein wenig mehr über die Medizin erfahren. Gut recherchiert und auch ein Nervenkitzel produziert das Buch von der ersten bis zur letzten Seite, sehr bildlich beschrieben und ich habe mir sehr viele Gedanken nach dem Buch gemacht, wo unsere Medizin noch hinwandert und warum man so was machen muss. Mein Fazit: Absolut lesenswert, ich vergebe 5 Sterne. Ein top Thriller, ich hoffe, ich bekomme mehr davon von dem Autor. Achso, nichts für schwache Nerven und es gibt mal ausnahmsweise kein HappyEnd.

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss

    Der Proband
    CatrionaMacLean

    CatrionaMacLean

    01. January 2017 um 19:36

    270 Seiten reiner Wahnsinn! Worum geht es? Berliner Hirnforscher haben mit Hilfe von Tierexperimenten eine Möglichkeit gefunden, Suchtkranke zu heilen. Das ganze hat nur einen Haken: die Tiere verenden elend durch Selbstverstümmelung. Warum das so ist, ist erst unklar. Nur das die Tiere scheinbar schreckliche Gedanken und Bilder im Kopf haben mussten. Und so kommen die Forscher auf die Idee, einen menschlichen Probanden zu suchen. Schnell findet sich auch das perfekte Exemplar und so wird mit der Therapie begonnen. Schnell stellt sich heraus, das der Probant scheinbar doch nicht die gleichen Nebenwirkungen zeigt, wie seine tierischen "Leidensgenossen". Oder etwa doch? In diesem Buch zeigt sich eindrucksvoll, dass manche Forscher einfach keine Ahnung haben, wann man mit Experimenten aufhören sollte und von Gewinn- & Ruhmsucht getrieben sind. Aber auch, das manche Suchtkranken jeden einzelnen Strohalm greifen, um von ihrer Sucht los zu kommen und dabei vielleicht in falsche Hände geraten können. Die Quittung müssen beide Seiten tragen. Zum Buch: Die Spannung begann bei Seite 1 und endete bei Seite 270. Das Hauptthema Sucht war sehr gut umgesetzt. Man konnte sich in Peters Situation richtig hinein versetzten. Ich persönlich habe mich mit den ersten Seiten Recht schwer getan, da es doch sehr gruselig und brutal anfing. Nachdem ich mich aber damit arrangiert hatte, flogen die Seiten nur so dahin. Peters beschwerlicher Weg aus der Sucht und sein Kampf nach der Therapie sind der Wahnsinn!Detailreich beschrieben, nimmt das Schicksal von Peter seinen Lauf und reißt sowohl die Forscher, als auch seine Familie mit. Mein Fazit: unbedingt lesenswert!

    Mehr
  • Durchaus mögliches Horrorszenario - sehr fesselnd geschrieben und absolut empfehlenswert

    Der Proband
    jutscha

    jutscha

    28. December 2016 um 19:42

    Paul Amon ist Alkoholiker – und er hat es satt. Aber er schafft es nicht allein, darum zögert er nicht lange, als per Zeitungsannonce Probanden gesucht werden, die vom Alkohol los kommen wollen und sich als Versuchsobjekt für wissenschaftliche Forschungen zur Verfügung stellen. Er sieht das Projekt als letzten Ausweg aus der Alkoholsucht und zur Annäherung an seine geschiedene Frau und seine kleine Tochter.Drei Hirnforscher, unter ihnen die Psychiaterin Dr. Ramona Gallio, arbeiten an einer völlig neuartigen und sofort wirkenden Suchttherapie. Das Ergebnis ihres Versuches an Paul Amon ist verblüffend, doch sie haben ihm eine bereits bei Tierversuchen festgestellte Nebenwirkung verschwiegen...Zunächst sieht alles sehr vielversprechend aus, und er findet Kontakt zu seiner Familie. Doch die Folgen der Therapie lassen sich nicht aufhalten und sind schlimmer als alles, was er in seinen schlimmsten Albträumen gesehen hat.Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite extrem gefesselt und ich kann es jedem Thriller-Fan nur ans Herz legen. Der Schreibstil ist absolut fantastisch und Guido Kniesel hat meiner Meinung nach hier einen Thriller allererster Güte geschrieben. Die Spannung bleibt von der ersten Seite bis zum Schluss erhalten und ich als Leser hatte stets das Bedürfnis, sofort das nächste Kapitel zu lesen um zu wissen, wie es weitergeht. Der Autor hat nach meiner Einschätzung auch genügend Hintergrundinformationen wissenschaftlicher und medizinischer Art recherchiert. Die Geschichte klingt glaubwürdig und ist absolut schlüssig. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt und wirken authentisch. Dabei finde ich absolut erschreckend, dass sich alles wirklich so zutragen könnte.Ich gebe dem Roman 5 von 5 Sternen und eine absolute und uneingeschränkte Leseempfehlung. Spannung ist garantiert.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Proband" von Guido Kniesel

    Der Proband
    Guido_Kniesel

    Guido_Kniesel

    Liebe Thriller-Fans,nachdem im Sommer meine beiden Thriller »Der Proband« und »Kein Wille geschehe« in einer Neuauflage im Self-Publishing auf Amazon erschienen sind, verlose ich hier auf Lovelybooks je 25 Exemplare der inzwischen nicht mehr erhältlichen Originalausgaben aus dem KBV- bzw. Bookspot-Verlag (je Titel gibt es eine separate Buchverlosung, siehe Kein Wille geschehe).  Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, schreibt mir bitte in der Rubrik »Bewerbungen« welche Art von Cover euch bei einem Thriller am meisten anspricht. Da ich momentan an der Cover-Konzeption für meinen dritten Thriller arbeite, inspiriert mich vielleicht der eine oder andere Kommentar zu einer Idee. Das neue Buch mit dem Titel »Dafür wirst du büßen« wird übrigens Anfang Dezember erscheinen und es wird dazu auch wieder eine von mir begleitete Leserunde hier auf Lovelybooks geben.Auf Wunsch versende ich die Bücher an die GewinnerInnen dann auch gerne mit einer Widmung bzw. Signatur und würde mich natürlich freuen, wenn ihr nach dem Lesen eine Rezension auf Lovelybooks und Amazon veröffentlicht.Viel Glück! Euer Guido KnieselInfos zum Buch:Sein größter Albtraum steht ihm noch bevor ...Paul Amon ist am Ende angekommen. Er ist dorthin abgerutscht, wo man keinen Boden mehr unter den Füßen zu spüren glaubt. Seine Alkoholsucht hat ihn fest in ihrem erbarmungslosen Griff, er hat seine Familie und seine sozialen Verbindungen verloren. Als er eines Morgens, von Erinnerungslücken gequält, glaubt, am Vorabend ein junges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben, wird ihm bewusst, dass er hoffnungslos verloren ist.»Nehmen Sie Ihre Chance wahr, wir helfen Ihnen, Ihre Freiheit zurückzugewinnen!« - Eine Zeitungsannonce erscheint ihm wie ein letzter rettender Strohhalm, und er lässt sich auf ein Treffen mit der attraktiven Psychiaterin Dr. Ramona Gallio ein. Diese arbeitet zusammen mit einer Gruppe Berliner Hirnforscher an einer bahnbrechenden Suchttherapie und sucht im Rahmen einer Versuchsreihe nach einem Probanden.Angesichts seiner ausweglosen Situation lässt sich Amon auf das vielversprechende Experiment ein. Die Folgen sind verblüffend. Sein Körper erneuert sich regelrecht, und er scheint tatsächlich seine alte Vitalität wiederzuerlangen. Doch die Schatten kriechen langsam wieder auf ihn zu. Und ihre Gestalten sind schrecklicher als alles, was Paul Amon je gesehen hat ...

    Mehr
    • 175
    Guido_Kniesel

    Guido_Kniesel

    23. December 2016 um 22:01
    Funny1210 schreibt Hallo, viele Grüße von meiner Frau, die an Eurer Leserunde teilnimmt und großen Spass daran hat. Vielleicht ist Euch aufgefallen, dass sie in letzter Zeit nichts mehr geschrieben hat. Wir waren ...

    Das tut mir leid. Gute Besserung und liebe Grüße! Und ich wünsche euch - trotz alledem - ein wunderschönes Weihnachtsfest.

  • Spannung und Entsetzen bis zur letzten Seite!

    Der Proband
    emma3210

    emma3210

    05. December 2016 um 20:05

    Der Thriller "Der Proband" von Guido Kniesel ist im KBV Verlag erschienen und umfasst 272 Seiten.Cover: Das Cover ist hauptsächlich in grün gehalten. Man erkennt den Rücken einer Person, die auf einen Lichtschein, der aus einem Fenster kommt gerichtet ist. Es scheint, als ob die Person halb im Nebel steht, das vermittelt einem schon das erste Gefühl von Spannung, wenn man das Cover betrachtet. Etwas hervorgehoben ist eine Kurve, die einmal über das Cover läuft. Es erinnert an eine Kurve, die für den Herzrhythmus oder Hirnströme aufgezeichnet wird. Das Cover macht auf jeden Fall neugierig.Inhalt: Paul Amon ist ein Alkoholiker, wie er im Buche steht. Er sieht seine einzige Chance, wirklich davon weg zu kommen in einer neuen Therapieform und stellt sich der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung.Fazit: Die Geschichte fesselt den Leser von Beginn an. Paul Amon ist ein Protagonist, mit dem man auf jeder einzelnen Seite mitfühlen kann. Auch die Geschichte ist sehr gut ausgewählt und durchdacht. Es passieren immer wieder Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat. Außerdem fragt man sich beim Lesen, wie viel Wahrheit doch in so einer Geschichte steckt. Und dann wird einem erst recht unwohl beim Lesen. So muss es einfach bei einem guten Thriller sein.Der Schreibstil von Guido Kniesel lässt sich flüssig und schlüssig Lesen. Alles in Allem gibt es hier Spannung und Entsetzen bis zur letzten Seite. Keine Passage im Buch ist zu langwierig und man hat auch nicht das Gefühl, dass etwas fehlt. Ein fünf Sterne Buch und sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • "Dieser Albtraum nimmt kein Ende!"

    Der Proband
    wordworld

    wordworld

    03. December 2016 um 17:11

    Allgemeines:Titel: Der ProbandAutor: Guido KnieselGenre: (Psycho-) ThrillerISBN-10: 1535287004ISBN-13: 978-1535287005ASIN: B01GKFX9DIPreis: 9,99€ (Taschenbuch)2,99€ (Kindle-Edition)  Inhalt:   "Dieser Albtraum nimmt kein Ende. Diese gottverdammte Schieße nimmt einfach kein Ende!"Paul Amon ist am Ende angekommen. Er ist dorthin abgerutscht, wo man keinen Boden mehr unter den Füßen zu spüren glaubt. Seine Alkoholsucht hat ihn fest in ihrem erbarmungslosen Griff, er hat seine Familie und seine sozialen Verbindungen verloren. Als er eines Morgens, von Erinnerungslücken gequält, glaubt, am Vorabend ein junges Mädchen brutal vergewaltigt zu haben, wird ihm bewusst, dass er hoffnungslos verloren ist. »Nehmen Sie Ihre Chance wahr, wir helfen Ihnen, Ihre Freiheit zurückzugewinnen!« - Eine Zeitungsannonce erscheint ihm wie ein letzter rettender Strohhalm, und er lässt sich auf ein Treffen mit der attraktiven Psychiaterin Dr. Ramona Gallio ein. Diese arbeitet zusammen mit einer Gruppe Berliner Hirnforscher an einer bahnbrechenden Suchttherapie und sucht im Rahmen einer Versuchsreihe nach einem Probanden.Angesichts seiner ausweglosen Situation lässt sich Amon auf das vielversprechende Experiment ein. Die Folgen sind verblüffend. Sein Körper erneuert sich regelrecht, und er scheint tatsächlich seine alte Vitalität wiederzuerlangen. Doch die Schatten kriechen langsam wieder auf ihn zu. Und ihre Gestalten sind schrecklicher als alles, was Paul Amon jemals in seinen schlimmsten Albträumen gesehen hat ...Bewertung:Erster Satz: "Der brutale Fausthieb ließ den Hilfeschrei des jungen Mädchens abrupt verstummen."Wie bei jedem guten Psychothriller, und das war dieses Buch durchaus, muss ich mir am Anfang meiner Rezension die Frage stellen: "Was bitte muss man genommen haben um sich solch eine Geschichte ausmalen zu können?!?"Ich war von dem Buch rundum begeistert - seit ich meine Vorliebe für Psychothriller entdeckt habe, gehört dieser Roman eindeutig zu meinen Favoriten. An jeden zukünftigen Leser muss ich jedoch eine ganz klare Warnung aussprechen: "Beim Lesen dieses Buches kann es zu Schlafmangel, Essstörungen und zwanghaftem Seitenumblättern kommen. Diese Geschichte kann ernsthaft süchtig machen. Bei Risiken und Nebenwirkungen essen Sie die Packungsbeilage und schlagen Sie den Arzt ihres Apothekers!"  Das Cover ist sehr hübsch anzusehen und hinterlässt gleich ein beklemmendes Gefühl und einen Hauch der Atmosphäre, die dieses Buch beherrscht. Dieser ekelhafte Grünton in Kombination mit dem Nebel lässt das Bild recht diffus und geheimnisvoll wirken. Die dunkle Silhouette, die vor dem hellen Fenster steht, ist symbolisch auch sehr gut mit dem Inhalt vereinbar. Die fühlbar vom Untergrund abgehobene Kurve mitten im Bild erinnert an eine Herzkurve oder eine sonstige medizinische oder wissenschaftliche Anzeige, was ebenfalls perfekt passt. Der Titel kommt durch leichte Pixel und ebenfalls eine Erhebung, die man spürt, wenn man mit dem Finger darüber fährt, sehr gut zur Geltung."Er rannte und rannte, und seine lästigen Gedanken stampften im Rhythmus seiner schnellen Schritte durch seinen Schädel und ließen sich nicht abschütteln. Die Angst rannte mit ihm. Sie saß ihm im Nacken. Das beklemmende Gefühl in seiner Brust ließ in erahnen, dass seit der heutigen Nacht nichts mehr so sein würde wie zuvor..." Auf gleichsam sehr erschreckende und berührende Art und Weise dürfen wir Leser die tragische Geschichte eines Alkoholsüchtigen erleben, welcher vom Regen in die Traufe gerät und sich Seite um Seite mehr in der Ausweglosigkeit seiner Situation verstrickt. Die Sucht und ihre dramatischen Folgen werden dabei so abschreckend thematisiert wie die Grausamkeit von entgleisten wissenschaftlichen Experimenten. Wie weit Menschen gehen dürfen um der Allgemeinheit zu dienen, wie verzweifelt ein Mensch sein muss, um ein so tödliches Angebot anzunehmen und ob man aus einem solchen Abgrund jemals wieder hinauskommen kann, kam mir beim Lesen auf. Diese Fragen können zwar nicht explizit beantwortet, fordern den Leser jedoch zum Nachdenken auf. Guido Kniesel zeichnet ein absolutes Horrorszenario: Ein verstecktes Labor in dem an Menschenaffen grausame Versuche durchgeführt werden, drei von Anerkennung und Wissensdrang krankhaft entmenschte Wissenschaftler, denen kein Schritt zu weit geht um an ihr Ziel zu kommen und ein komplett verzweifelter Süchtiger, der jeden morgen in einer Lache der eigenen Exkremente aufwacht und von einem letzten Hauch Hoffnung in die Arme der Wissenschaftler getrieben wird. Absolut nichts für zarte Gemüter also. Wir Leser müssen mit Paul Amon die tiefen Abgründe der Sucht und ihrer grauenvollen Auswirkungen beschreiten, werden mit viel ekelerregenden Körperflüssigkeiten konfrontiert, erschrecken vor den Abgründen der menschlichen Seele und erleben diese spannende Geschichte ganz hautnah mit. Der Thriller hebt sich ganz deutlich von anderen ab. Anstatt wie so oft krimihaft einen Mörder vorgesetzt zu bekommen, ist die Forschungsarbeit der Wissenschaftler theoretisch ganz legal und wird mit Geldern von Investoren unterstützt. Mal keinem Täter hinterherjagen zu müssen empfand ich als erfrischende Abwechslung. "Er betrachtete das Erbrochene und die Urinpfütze zu seinen Füßen, und er roch die stechenden Gerüche. Sein ganzer Körper stank nach Alkohol, aus allen Körperöffnungen dünstete er den Geruch nach Alkohol aus. Er dachte an seine Leber, die sich unaufhörlich mühte, sein Blut wieder reinzuwaschen und in diesem Moment sehnte er sich nach dem Tod. Aber Paul, flüsterte eine innere Stimme, Paul es gibt doch noch Hoffnung, es gibt noch eine Chance - nutze sie, bevor es zu spät ist! Nutze sie!" Der Stil des Buches ist sehr schnörkellos und direkt. In klaren und prägnanten Sätzen werden Dinge direkt beim Namen genannt und nicht lange um den heißen Brei herum geredet. Gefühle und Gedanken erhalten ihren Platz genau wie einige faktische Erläuterungen. Dabei behält der Autor immer die richtige Mischung aus Information und Spannung bei, sodass die medizinischen Beschreibungen plausibel und verständlich den Verlauf des Plots unterstützen, aber die Handlung keineswegs ausbremsen. Die physischen Vorgänge im menschlichen Körper und insbesondere im Gehirn werden sehr interessant und zum Teil auch lehrreich dargelegt. Zudem schafft es der Autor eine düstere und beklemmende Atmosphäre aufzubauen, welche uns wie ein Sog immer tiefer in die Geschichte hineinzieht. Wirklich sehr gut! Die Charaktere sind allesamt gewöhnungsbedürftig aber authentisch ausgearbeitet. Der Hauptcharakter ist Paul Amon, welcher sich in ständigem Wandel befindet. Einerseits meine ich damit seine krasse Charakterwandlung nach der Therapie, als er seinen kompletten Lebenswandel umwirft und neu beginnt, andererseits ist seine Beziehung zum Leser auch ständig am wandeln. Als er zu Beginn komplett am Boden zerstört nach einer durchzechten Nacht aufwacht und sich mit der Tatsache konfrontiert sieht, im Rausch ein junges Mädchen vergewaltigt zu haben, hatte ich nur Verachtung für ihn übrig. Wie ein Tier hauste er in seiner Wohnung und ist das Parade-Abschreck-Beispiel für die Folgen von Alkohol-Missbrauch. Doch neben dem hilflos süchtigen und sozial abgestürzten Paul Amon gibt es da auch noch der eigentlich intelligente Computerspezialisten Paul Amon, der schrecklich leidet und sich nichts mehr wünscht als wieder ein normales Leben führen zu können, seine Familie wieder unter die Augen treten zu können, es zu ertragen, sich selbst im Spiegel zu betrachten. Nach und nach kam bei mir Mitleid auf, was schließlich sogar in Sympathie mündete. Man wünscht ihm wirklich von Herzen, dass er das Unmögliche schafft und sich ein neues Leben aufbauen kann. Nach dem Beenden des Buches kann ich sagen, dass er ein wirklich gut gelungener Charakter ist, zwar nicht sonderlich schön zum lesen, aber definitiv authentisch, glaubwürdig und berührend. "Er verlor den Boden unter den Füßen. Irgendetwas zerrte an ihm und wirbelte ihn kopfüber in ein unendlich tiefes, dunkles Loch. Die absolute Gewissheit, dass ganz weit unten etwas auf ihn wartete, etwas, das ihn in Stücke reißen würde, raubte ihm fast den Verstand.Paulchen, zeig Ihnen, wie böse du sein kannst...."Wenn mich nicht alles täuscht, haben wir es hier mit einem allwissenden Erzähler zu tun. Mitten in einem Abschnitt wechselt elegant die Perspektive und man bekommt in einer einzigen Szene, die Position von verschiedenen Charakteren vermittelt. Das hat mir sehr gut gefallen, da man so einen umfassenden Überblick über das Geschehen erhält. Zu den weiteren Hauptcharakteren zählen die zwei Wissenschaftler Dr. Peter Kalinski und Ramona Gallio. Zu dem grauenvollen Forschungsteam gehört noch Frank Reichenau, doch dieser erhält keine so wichtige Rolle. Während Kalinski durch Gefühlskälte und entrücktem Forschungsdrang hervorsticht, ist Ramona Gallio eher die Zurückhaltende, die Zweiflerin. Als ihre beiden Kollegen vorschlagen, nach zahlreichen irr gescheiterten Versuchen einen menschlichen Probanden hinzuzuziehen, ist sie die Stimme der Vernunft. Von Mitleid und Verständnis getrieben, lernt sie Paul Amon näher kennen und verliebt sich schließlich auch in ihn. Auch wenn sie viele Fehler macht, hat sie mir gut gefallen. Kalinski der uns mit seinem dämlichen Tick, an jeden Satz ein "Nicht wahr?" anzuhängen den letzten Nerv raubt, vertritt außerdem eine relativ fragwürdige Ansicht, der eine philosophische Diskussion zugrunde liegt. "Nicht wahr, alle Ihre Gedanken sind nicht mehr als die elektrischen und biochemischen Informationsflüsse in Ihren physikalischen Neuronenverbindungen, die als mentale Repräsentanten in Ihr Bewusstsein gelangen. Und diese mentalen Repräsentationen definieren Ihren Geist, Ihre Gefühle, Ihren Verstand und letztlich auch die sogenannte Seele. (...) Das ICH ist nur eine vom Gehirn konstruierte Illusion...." Als ich mit Lesen begann, hätte ich niemals den Verlauf der Geschichte erahnen können, denn das was nach und nach passiert, ist schlichtweg schrecklich. Nachdem Paul nach der erfolgreichen Therapie endlich seiner Sucht entkommen schien, beginnen sich wie bei den Menschenaffen furchtbare Nebenwirkungen zu zeigen, die ihn noch tiefer in den Abgrund ziehen als zuvor. Gehetzt muss der Arme nicht nur vor den verrückten Wissenschaftlern fliehen und einem auf ihn angesetzten Serienkiller trotzen sondern auch gegen die Schatten in seinem Inneren kämpfen. Mein einziger Kritikpunkt: Ich hätte mir etwas mehr Platz für die Geschichte gewünscht. Die 270 Seiten sind für die Fülle der Geschehnisse und Emotionen etwas knapp bemessen.  In einem spannenden Showdown gibt das Buch noch einmal alles, bevor ein absolutes Scheiß-Ende folgt. Dabei meine ich noch nicht einmal die Qualität der letzten Seiten, die ich als sehr spannend und auch realistisch empfunden habe, nein, mir hat einfach der Ausgang absolut nicht gefallen. Es wird einiges offen gelassen und die Gerechtigkeit siegt nicht. Ich hätte mir für die liebgewonnenen Charaktere wirklich ein besserer Ausgang gewünscht, aber das ist nun mal ein Psychothriller und keine Schnulze von Nicolas Sparks. In dem Sinne vielen Dank an den Autor Guido Kniesel, für seinen -signiertes!!!- Debütroman, den ich bei einer Verlosung bei Lovelybooks gewinnen durfte! Jetzt habe ich außerdem noch seinen zweiten Roman "Kein Wille geschehe" bei mir rumliegen, auf den ich jetzt sehr gespannt bin.Fazit: Kein unbedingt schönes Leseerlebnis, doch auf jeden Fall ein unvergessliches! Für jeden Thriller Fan und alle anderen Bücherwürmer da draußen eindeutig zu empfehlen! Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Gänsehaut pur!

    Der Proband
    PettiP

    PettiP

    03. December 2016 um 15:16

    Paul Amon, Alkoholika und Kettenraucher, wacht eines Morgens auf und ist davon überzeugt im Suff eine Frau vergewaltigt zu haben. Das veranlasst ihn dazu seine Situation zu überdenken und meldet sich auf eine Zeitungsanzeige, die ihm suggeriert alle seine Probleme zu lösen. Nach mehrfachem Hin und Her endschließt sich Paul schließlich dem Angebot zu folgen und unterzieht sich einer Gehirnoperation. Dadurch ist er von seiner Alkohol- sowie auch Nikotinsucht auf einen Schlag geheilt. Was Paul aber nicht weiß ist, dass mehrere vorherige Eingriffe, bei Menschenaffen, zu folgenschweren Nebenwirkungen führten. Dieses im KBV Verlag erschienene Buch hat mich außerordentlich begeistert. Wie Guido Kniesel das Leben, Leiden und spätere Handeln von Paul beschreibt, ist sehr realitätsnah. Auch die wissenschaftlichen Ausführungen von Gallio und Kalinski klangen glaubwürdig. Ich fand diesen Thriller am Anfang recht spannend aber nicht unbedingt fesselnd. Die fachlichen Ausführungen haben mich, sowie auch den Protagonisten, etwas überfordert. Ab dem operativen Eingriff stieg dann die Spannung kontinuierlich und die Gänsehautstimmung begann. Als sich die Ereignisse schließlich überschlugen war die Spannung zum Zerreißen und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende des Thrillers fand ich sehr gut gelöst, denn Friede, Freude, Eierkuchen braucht kein Thriller.Alles in Allem kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen, da es sehr spannend, mitreißend ist und eine tiefgründige Handlung hat.

    Mehr
  • weitere