Guillaume Musso Das Mädchen aus Brooklyn

(148)

Lovelybooks Bewertung

  • 130 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 5 Leser
  • 85 Rezensionen
(61)
(57)
(24)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen aus Brooklyn“ von Guillaume Musso

Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.

An einem Tag durchgesuchtet, einfach phänomenal, was Musso hier wieder abgeliefert hat. Ich bin begeistert ❤

— Ladyoftherings

Hat sich gezogen wie Kaugummi. Mit Abstand das schwächste Buch von Musso!

— Anni_im_Leseland

Gutgemachte und ideennreiche Geschichte. Nur beim Schluss fehlten mir ein paar Details

— Euridike

In der Mitte zog es sich etwas und ich fand es leider enttäuschend. Habe es mir anders vorgestellt.

— booklover_Vani

guter Thriller vom Bestseller-Autor

— Traumlesen

Gelungener Thriller um eine entführte Frau

— frenx1

genial, ein echter Musso

— Biggi16

Endlich mal ein Musso der ohne Zeitsprünge und übernatürlichen Deus Ex Machina auskommt. Gut zu lesen - mit Spannung und Gefühl

— Lesejane

Ein Musso, der mich abschreckte, anstatt zu verzaubern. ~ langatmig ~ unrealistisch und verwirrend ~ eine Story ohne Wiedererkennungswert.

— Katis-Buecherwelt

Toller Plot! Spannend mit überraschenden Wendungen, doch vorallem in der zweiten Hälfte etwas unglaubwürdig und konstruiert.

— tinstamp

Stöbern in Romane

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Klare Leseempfehlung!

skiaddict7

Die Außerirdischen

Was passiert, wenn eine fremde Macht das Böse im Menschen hervorkehrt...

smayrhofer

Fever

Ein postapokalyptischer Roman mit einem Protagonisten, der an das Gute im Menschen glaubt. Wahnsinnig spannend und fesselnd!

TanyBee

Das saphirblaue Zimmer

New York, 3 Zeitepochen 3 Frauen wunderbarer Roman!

Katze2410

Vintage

Dass Hervier verstanden hat, dass Musikgeschichte nicht ohne Thematisierung von Rassismus auskommt, hat mich besonders positiv überrascht.

eelifant

Kleines Land

Schönes autobiographisches Debüt

HannahsBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Mädchen aus Brooklyn

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Euridike

    27. September 2017 um 22:23

    Raphael merkt, dass die Frau, die er heiraten möchte, etwas vor ihm verbirgt. Als er sie darauf anspricht, zeigt sie ihm nur ein grauenhaftes Foto. Schockiert braucht er erstmal Abstand und als er wiederkommt, ist sie verschwunden. Aber ging sie freiwillig und was hat es mit dem Foto auf sich?Ich hatte vorher noch nichts von Musso gelesen, und bin nach diesem Buch so begeistert, dass das sicher nicht mein letzter Musso war.Der Schreibstil ist einfach unübertroffen gut. Fast poetisch, aber doch wieder nicht, eben genau passend für dieses Buch.Musso lässt uns am Anfang an den Gefühlen Raphaels ,  seinem schlechten Gewissen, weil er nicht mehr auf Anna eingegangen ist, teilhaben und steigert dann kontinuierlich den Spannungsbogen, in dem er immer wieder kleine Rätsel auflöst und dadurch neue Fragen aufwirft.Gekonnt führt er den Leser in die Irre.Nur das Ende war mir zu vorhersehbar.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1161
  • Fesselnd!

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Nynaeve04

    12. September 2017 um 21:03

    Dies ist mein zweites Buch von Guillaume Mousso und ich bin wirklich begeistert. Von Anfang an versteht es der Autor einen an das Buch zu fesseln. Dafür sorgt zum einen sein angenehmer Schreibstil, zum anderen die Story in der Schlag auf Schlag folgt. Dementsprechend war ich in zwei Tagen mit dem Buch durch und lasse die Geschichte jetzt nachklingen.Schon der Anfang ist spannend, Anna offenbart Raphaël ihr Geheimnis woraufhin dieser verstört weg läuft. Mach zwanzig Minuten besinnt er sich allerdings eines besseren doch da ist Anna schon verschwunden. Zusammen mit seinem Nachbarn, Freund und Expolizist Marc Caradec macht sich Raphaël auf die Suche nach Anna und vor allem ihrer Vergangenheit. Dabei tun sich Welten auf und ich habe die ganze Zeit mit gefiebert und mit gerätselt,  nur um am Ende doch noch überrascht zu werden.Der Autor hat einige sehr authentische und reife Charaktere geformt. Der Protagonist, Raphaël, iistin Schriftsteller und intelligenter Mensch der gute Ideen hat und es schafft die Ermittlungen immer weiter voran zu treiben. Nebenbei kümmert er sich noch um seinen kleinen Sohn und versucht seine Angst um Anna zu verdrängen.Marc Caradec ist ebenfalls ein sympathischer Mensch, der nach den vielen Jahren Polizeidienst mit einigen Schatten der Vergangenheit zu kämpfen hat. Er bemüht sich sehr und ist Raphaël eine große Hilfe. Anna lernt man nach und nach durch ihre Vergangenheit besser kennen und ich empfinde einfach nur sehr viel Mitgefühl, Mitleid und Bewunderung für sie.Auch die Nebencharaktere sind gut gezeichnet, haben Ecken und Kanten und vor allem Persönlichkeit.Das ganze Buch über habe ich mit den Charakteren gelitten und mit gefiebert und bin vom Ende überrascht, aber es gefällt mir. Passt zu der Story. Ich möchte mehr solche Bpcher lesen und kann "Das Mädchen aus Brooklyn" nur empfehlen. 

    Mehr
  • Das Mädchen aus brooklyn

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Traumlesen

    07. September 2017 um 21:19

    Guilliaume Musso hat mich mit seinem Klappentext total angesprochen. Das Cover ebenfalls. Der Schreibstil war mir von Anfang an nicht ganz sympathisch und das hat sich auch nie wirklich geändert, aber ich habe mich daran gewöhnt. Die Handlung und die Idee wurden super ausgeführt und ich fand das Buch wirklich gut. 

  • Gelungener Thriller

    Das Mädchen aus Brooklyn

    frenx1

    03. September 2017 um 10:37

    Die Handlung von Guillaume Mussos Roman „Das Mädchen aus Brooklyn“ ist schnell erzählt: Kurz vor der Hochzeit verschwindet die Frau Raphaels einfach so. Zuvor hatten sie noch über die Geheimnisse, die jeder in seinem Leben hat, gesprochen. Anna war bereit, vor ihrer Heirat Raphael in ihr Lebensgeheimnis einzuweihen. Doch das ging gründlich schief, denn Raphael ist völlig entsetzt von dem Foto, das Anna ihm zeigt. Doch was hat sie genau damit zu tun, was auf dem Bild dargestellt ist? Raphael erfährt es nicht, denn er sucht flugs das Weite. Was nun folgt – und was die Handlung des Romans ausmacht – ist nichts anderes als die Suche nach der Wahrheit; doch was geschehen ist, muss Raphael und sein Freund Marc, ein ehemaliger Polizist, erst Stück für Stück herausfinden. Und ihnen läuft die Zeit davon, denn Raphaels Verlobte scheint entführt worden zu sein… Guillaume Musso hat einen Thriller verfasst, der den Leser fesselt. Was mit Anna geschehen ist, was sie getan hat:  beides hat eine Kettenreaktion heraufbeschworen, die entwirrt werden muss und für eine packende Handlung steht. Die Perspektivwechsel vor allem im letzten Drittel des Romans tragen dabei nicht nur zur Auflösung des Geschehens bei, sondern sorgen auch dafür, dass die verschiedenen Ereignisse eindrücklicher beschrieben sind. Musso gelingt es mir seinem Roman „Das Mädchen aus Brooklyn“ eine spannende Handlung mit interessanten Charakteren zu verknüpfen.

    Mehr
  • Das Mädchen aus Brooklyn

    Das Mädchen aus Brooklyn

    killerprincess

    02. September 2017 um 23:50

    MeinungNach meinem letzten Musso (Vierundzwanzig Stunden) waren die Erwartungen an dieses neue Buch eher gering, aber im Rahmen einer Challenge hatte ich die nötige Motivation, dem Autor eine weitere Chance zu geben.Zunächst fand ich das Buch auch sehr gut und spannend: Es geht sehr rasant los, Raphaels Verlobte verschwindet nach einem Streit spurlos. Danach beginnt die Suche nach ihr, bei der Raphael von seinem Freund und Nachbarn Marc, einem ehemaligen Polizisten unterstützt wird.Wie bei Thrillern oft üblich, wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven erzählt, die dann auch gerne mit kleinen Cliffhängern enden, dass man schon das Verlangen hat, weiterzulesen.Da wir uns im Rahmen der Challenge über das Buch in bestimmten Abschnitten unterhalten haben, hat sich ein Problem gezeigt: Je mehr man über die Geschehnisse nachdenkt, desto weniger sinnvoll sind sie. Der Anfang ist gleich viel zu dramatisch: Welche Verlobte würde das Bild von Leichen zeigen und sagen "Das war ich!", statt sich etwas zu erklären und behutsamer vorzugehen?Zusammenfassend hat das Buch folgende Probleme: Die Charaktere und ihre Motivation bleiben oftmals im Unklaren. Auch bestimmte Handlungen waren für mich nicht nachvollziehbar (die Reise geht für Raphael und Marc nach New York und Marc verschwindet ohne eine Wort zu Raphael aus einem Restaurant, weil er eine neue Spur gefunden hat). Die Auflösung bietet dann nochmal einen thematischen Twist, der mir jedoch nicht gefallen hat.FazitDas größte Problem ist einfach, dass auch nach der Auflösung und einem kitschigen Epilog nicht nur ein schlechtes Gefühl bleibt, da alles so konstruiert ist, sondern auch Verwirrung, weil manche Dinge so einfach nicht funktionieren konnten (es also Löcher in der Logik gibt). Daher nur 2 Sterne von mir, auch wenn es sich gut und schnell lesen lässt.

    Mehr
  • einfach toll

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Biggi16

    01. September 2017 um 11:47

    "Das Mädchen aus Brooklyn" ist wie alle Bücher von Musso geheimnisvoll und undurchsichtig  bis zum Schluß. Von diesem Buch geht eine unglaubliche Faszination aus, die es einem schwer macht, es wieder aus der Hand zu legen. Auch nimmt die Geschichte immer wieder Wendungen, die vorher nicht absehbar waren.
    Ich freue mich schon auf den nächstgen Roman von Guillaume Musso.

  • Ein Musso, der mich abschreckte, anstatt zu verzaubern.

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Katis-Buecherwelt

    28. August 2017 um 18:56

    Klappentext:Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt. Zum Buch:Die Covergestaltung finde ich ansprechend. Es zeigt einen lebhaften Blickwinkel aus Brooklyn mit seinen gewaltigen Bauwerken. Die Frau im Bild sieht man nur zur Hälfte, doch fiel mir dabei auf, dass es sich hierbei nicht um die Protagonistin handeln kann, denn diese ist farbig und nicht hellhäutig. Schade, dass darauf nicht geachtet wurde, oder aber es ist einfach eine andere Person. Im Inneren fand ich einige aussagekräftige Zitate von Leserstimmen und Werken des Autors. Das Buch lag leider schwer in der Hand. Erster Satz:"Drei Wochen vor unserer Hochtzeit kündigte sich dieses lange Wochenende wie ein kostbares Intermezzo an - ein Moment der Intimität unter der Spätsommersonne der Côte d'Azur."Meine Meinung:Für mich war "Das Mädchen aus Brooklyn" von Guilaume Musso das erste Buch, was ich von ihm gelesen habe. Ich hatte aufgrund der guten Meinungen des Schriftstellers sehr hohe Erwartungen, und war zum Schluss enttäuscht. Dieser Musso war absolut nicht meins. Bald ist es soweit - die Hochzeit von Raphaël und Anna steht bevor. Doch Raphaël möchte mehr über die Vergangenheit seiner Verlobten erfahren. Er lädt sie auf ein romantisches Wochenende an der Côte d’Azur ein. Anna bricht ihr Schweigen und zeigt ihm ein Foto mit drei verkohlten Leichen und sagt ihm, dass sie es dafür verantwortlich sei. Anna verschwindet kurz darauf. Für Raphaël und seinen Freund Marc beginnen die Ermittlungen und die Suche nach ihr. Wird er sie finden und die Vergangenheit aufklären?Guillaume Musso hat einen wunderbaren Schreibstil. Der Text liest sich flüssig und ist durch seine detaillierten Beschreibungen enorm bildhaft und wirkt lebendig. Der Nachteil ist, dass sich die Geschichte nur mühsam vorwärts bewegte und ich lange an einer Stelle stand. Die Protagonisten waren mir zu flach, zu bizarr und die Handlungen oftmals nicht nachvollziehbar. Ich gestehe, dass ich mich teilweise sogar genervt gefühlt habe. Es wirkte im Ganzen weithergeholt und durcheinander. Außerdem wechselten die Erzählstränge zwischen den Charakteren unerwartet schnell und schaffte Raum für Verwirrungen. Zu Beginn war ich geflasht, weil Guillaume Musso die Spannung bereits auf den ersten Seiten in mir auflodern ließ. Dieser Höhenflug wurde mir nur kurzzeitig gegönnt, denn darauf folgte bis zum Ende des Buches ein zäher Abschnitt, der mich durchgehend langweilte. Ich brauchte mehrere Wochen, um mich durch die Seiten zu lesen oder darf ich sagen "zu quälen"?Am Ende zogen sich alle Fäden zusammen. Dennoch war ich von der ganzen Thematik enttäuscht und fand es unrealistisch. Trotz alledem werde ich dem Schriftsteller eine weitere Chance geben und es mit einem seiner anderen Bücher versuchen. Fazit:Mit "Das Mädchen aus Brooklyn" von Guillaume Musso hatte ich stark zu kämpfen und quälte mich durch die Seiten, voller wirren Handlungen und nervigen Protagonisten. Ein Musso, der mich abschreckte, anstatt zu verzaubern. ~ langatmig ~ unrealistisch und verwirrend ~ eine Story ohne Wiedererkennungswert. 

    Mehr
  • Tolle Spannung, aber auch zu sehr gewollt und unglaubwürdig

    Das Mädchen aus Brooklyn

    tinstamp

    26. August 2017 um 10:44

    Die letzten beiden Romane des Autors haben mir leider - vorallem wegen dem Ende - nicht wirklich zugesagt, obwohl die Handlung spannend erzählt wurde. Nun war ich schon neugierig, wie es mir mit dem neuen Roman "Das Mädchen aus Brooklyn" ergehen wird.Gleich vorweg: Meine Gefühle sind zwiespältig! Mit dem Ende war ich diesmal zufrieden, auch wenn der Autor auf den letzten hundert Seiten etwas über die Stränge geschlagen hat, konnte ich gut mit dem Finale leben. Der Spannungsaufbau war wirklich hoch und schon zu Beginn der Geschichte wurde man mitten ins Geschehen geworfen. Der Handlungsverlauf erinnert eher an einem Thriller, als an einem Roman. Trotzdem gibt es einige Kritikpunkte meinserseits.Unser Protagonist Raphaël ist Autor von Kriminalgeschichten und Vater eines kleinen Sohnes. Die Mutter des Kindes hat ihn verlassen und hat Theo bei ihm zurückgelassen. Seitdem hat er keinen Satz mehr auf Papier gebracht und das Vertrauen in die Frauen verloren. Doch als er Anna kennenlernt, weiß er, dass sie die Richtige ist. Kurz vor der Hochzeit möchte er das volle Vertrauen zwischen ihnen herstellen. Er wünscht sich, dass sie alle Geheimnisse miteinander teilen. Als Anna ihm ein Foto mit drei verbrannten Leichen zeigt und sagt: "Das habe ich getan" ist er entsetzt und verlässt das Hotel. Sehr schnell erkennt Raphaël, dass er zu voreilig war. Er möchte Antworten und kehrt zurück, doch das Zimmer ist verwüstet und Anna spurlos verschwunden.....Mit der Hilfe seines Freundes Marc, einem ehemaligen Polizisten, macht sich Raphaël auf die Suche nach Anna und erlebt sehr schnell die nächste Überraschung. Und das ist nicht die Letzte! Raphaël hat aber auch das Gefühl, dass seine Verlobte in Schwierigkeiten steckt. Es beginnt ein spannendes Katz und Maus Spiel quer durch Frankreich und New York....Durch den fulminaten Start hat man anfangs leider nicht wirklich genug Zeit die beiden Protagonisten Anna und Raphaël richtig kennenzulernen und ihre Charaktere einzuordnen. Es scheint als wäre dies auch die Absicht des Autors gewesen, denn die Spannungskurve wird damit angehoben. Als Leser weiß man nicht, wie man Anna einordenen soll - jene Frau, die kurz vor der Hochzeit ihren Verlobten ein Foto zeigt, das drei verbrannte Leichen zeigt und dazu "Das habe ich getan" sagt. Natürlich ist dies ein Schock für den zukünftigen Ehemann...aber läuft man sofort danach weg ohne nachzufragen? Zeigt man überhaupt ein derartiges Foto her und spricht diesen Satz aus? Eher nicht.....Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Raphaël oder Marc erzählt. Der Leser steht auf einer Stufe mit den Beiden und man bleibt lange im Unklaren, was Anna verbirgt. Marc, der ehemalige Polizist, lässt seine Verbindungen spielen, um an der Aufklärung ihres Verschwindens mitzuwirken. Raphaël versucht inzwischen in Brooklyn mehr über Annas Vergangenheit herauszufinden.Trotz des etwas konstruiert und unglaubwürdigem Auftaktes, verfolgt man voller Spannung die Suche von Raphaël und Marc, die von der Côte d’Azur nach Paris und schlussendlich nach New York führt. Dabei hat Guillaume Musso unerwartete Wendungen eingebaut. So war auch die erste Hälfte absolut spannend zu lesen und hat mich wirklich an das Buch gefesselt. Musso beherrscht seinen Beruf, denn er beendet jedes seiner Kapitel mit einem kleinen Cliffhanger. Dadurch kann man das Buch kaum aus den Händen legen.Die Charaktere bekommen im Laufe der Geschichte immer mehr Gesicht und werden greifbarer. Nach und nach fügt sich auch das Bild rund um Anna zu einem Ganzen. Ein Ergebnis, das mir gefallen hat!Kommen wir nun aber zu den eher negativen Fakten der Geschichte. Im letzten Drittel hat es der Autor etwas übertrieben. Musso wollte anscheinend noch mehr Action reinbringen und hat weitere Wendungen und Abläufe in die Geschichte gequetscht, die mit der Zeit immer konstruierter und unglaubwürdiger wirken. So beginnt man leider öfters mit dem Kopf zu schütteln und fragt sich, was sich der Autor dabei gedacht hat. Mit dem Ende war ich teilweise zufrieden. Positiv für mich war diesmal, dass es kein mystisches Drumherum gab und ich wie in seinen letzten beiden Roman zutiefst enttäuscht das Buch zugeklappt habe. Ebenso werden auch alle losen Fäden verknüpft und es bleiben keine Fragen offen, aber die letzten hundert Seiten sind einfach zu konstruiert. Noch eine Frage musste ich mir stellen: Ob Musso wohl Vater ist? Wenn ja, dann scheint er nicht oft zu Hause zu sein. Oder er übernimmt die Kinderbetreuung nur für kurze Zeit, denn der kleine Theo ist wohl das bravste Kind überhaupt. Außer, dass er pausenlos im Hochstuhl sitzt und isst und glückselig lächelt, quängelt Theo kaum und macht keinerlei Probleme. Wo gibt es so ein pflegeleichtes Kleinkind??? Ich habe noch keines getroffen!Und noch eine kleine Anmerkung: Anna ist übrigens dunkelhäutig. Der Verlag hat allerdings auf dem deutschen Cover eine weiße Frau dargestellt.Wie bereits oben angesprochen lässt mich der Roman mit zwiespältigen Gefühlen zurück. Es liest sich wahnsinnig spannend und die Idee ist großartig. Doch vieles ist zu konstruiert und ich hatte das Gefühl der Autor wollte einfach zuviel in seinen Roman quetschen. Meine Erwartungen wurden daher nicht ganz erfüllt.Schreibstil:Der Schreibstil ist wie in allen Musso Romanen sehr flüssig und temporeich. Man liest zügig durch die Geschichte und möchte das Buch kaum aus der Hand legen. Guillaume Musso versteht Spannung aufzubauen und den Leser notfalls mit kleinen Cliffhangern bei der Stange zu halten - was er überhaupt nicht notwendig hat! Unerwartete Wendungen und rasche Perspektivenwechsel sorgen für ein hohes Spannungslevel.Fazit:Die Geschichte hat einen sehr interessanten Plot und ist sehr spannend geschrieben. Dennoch beendete ich den Roman mit geemischten Gefühlen. Vorallem im letzten Drittel wirkt Vieles zu unglaubwürdig und ich hatte das Gefühl der Autor möchte unbedingt noch ein paar Wendungen hineinquetschen, die aber zu konstruiert wirken. Wegen dem rasanten Verlauf und der hohen Spannung vergebe ich noch schwache 4 Sterne.

    Mehr
  • Spannend wie ein Thriller

    Das Mädchen aus Brooklyn

    SillyT

    25. August 2017 um 10:09

    Der Schriftsteller Raphael und die Ärztin Anna sind ein glückliches Liebespaar und wollen bald heiraten. Doch als Raphael, der bereits schon einmal von einer großen Liebe enttäuscht wurde, Anna darum bittet, ihr selbst ihre dunkelsten Geheimnisse anzuvertrauen, hätte er niemals mit dem gerechnet, mit dem er konfrontiert wird. Denn Anna hat ein Geheimnis und dieses ist so grausam, das Raphael zunächst völlig kopflos reagiert und Anna allein in ihrem Ferienhaus stehen lässt. Nachdem er sich beruhigt hat, kehrt er jedoch zurück und will mehr erfahren, doch Anna ist verschwunden. Raphael beginnt gemeinsam mit seinem Freund Marc, ein ehemaliger Polizist im Ruhestand, zu forschen und stößt dabei auf viele Geheimnisse.Meine Meinung: Wow, also ganz ehrlich, auch wenn ich schon den ein oder anderen Roman aus der Feder von Guillaume Musso gelesen habe, war ich bei diesem absolut überrascht, wie spannend dieses Buch ist. Dieser Roman beinhaltet so viel Thrill und Geheimnisse, dass man ihn durchaus auch als Thriller betiteln könnte. Der Schreibstil ist absolut einnehmend und geradlinig und innerhalb kürzester Zeit, eher schon von der ersten Zeile an, war ich hier absolut gefesselt. Richtig geschickt baut er an seinen Kapitelenden Cliffhanger ein, die den Leser geradezu herausfordern, immer weiterzulesen. Die Handlung ist absolut spannend und gut nachvollziehbar. Viele Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse treiben diese auch immer weiter voran, zwischendurch wird es so spannend, dass man sich nägelkauend ganz tief versunken wiederfindet. Mich konnte Musso hier regelrecht überraschen, denn bisher kannte ich eher Liebesgeschichten mit dem Hang zum Mysteriösen von ihm, allerdings gibt es hier wirklich so viel Spannung, dass ich wirklich erstaunt war und die Liebesgeschichte zwischen Raphael und Anna bleibt hier eher Nebensache.In diesem Buch geht es eher darum, eine scheinbar längst vergangene Geschichte wieder lebendig werden zu lassen. Während der Autor Raphael so nach und nach Annas Geheimnisse, kommt es immer wieder zu neuen Ereignissen, die überraschen können. Das Buch wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, zum einen gibt es den Erzählstrang aus Raphaels Sicht, der in der Ich-Perspektive geschildert wird. Hier und da wendet sich Raphael gedanklich sogar per Du an Anna, daneben gibt es dann z. B. die Perspektive von Marc Caradec, die man aber allein durch die Erzählperspektive von der Raphaels auseinander halten kann. Aber auch Personen, die in Rückblenden berichten, kommen hier zu Wort. Mag das alles nun verwirrend klingen, so muss ich aber sagen, dass ich hier keinerlei Probleme hatte, den Ereignissen zu folgen. Musso verliert seinen roten Faden zu keiner Zeit und löst alles geschickt und auch recht glaubwürdig auf. Die Charaktere waren hier sehr vielschichtig, dabei verlieren sie zwar an Tiefgang und doch waren sie in dem was sie taten glaubwürdig. Raphael ist mir sehr sympathisch und ich bewundere ihn für seinen Mut und sein Geschick längst Vergangenes wieder aufleben zu lassen. Ob dies alles zu hundert Prozent authentisch ist, sei mal dahingestellt, allerdings hat mich das nicht gestört, da ich von dieser extrem spannenden Geschichte völlig gebannt wurde. Es gibt auch noch eine Vielzahl an Nebencharakteren, die hier hauptsächlich für die Entwicklung der Handlung eine Rolle spielten, wichtig ist hier noch der ehemalige Polizist Marc Caradec, der eine äußerst wichtige Position einnimmt, der mir aber oft nicht ganz geheuer war.Mein Fazit:Ein Buch mit vielen Perspektiven und Handlungen, bei dem viele kleine Puzzleteile erst zum Ende hin ein Gesamtbild ergaben. Vom ersten Moment an ist die Geschichte spannend und bleibt es auch durchweg. Das Buch brachte mir rasante Lesestunden und ließ auch immer wieder eigenen Spekulationen zu, in die ich mich aber immer wieder verrannte. Letzten Endes knüpft der Autor alle losen Fäden zusammen und kann damit überraschen. Ein sehr gelungener Roman, den ich regelrecht inhaliert habe. Klare Leseempfehlung für alle, die Spannungsliteratur mögen.

    Mehr
  • Spannend wie ein Thriller

    Das Mädchen aus Brooklyn

    SillyT

    25. August 2017 um 10:09

    Der Schriftsteller Raphael und die Ärztin Anna sind ein glückliches Liebespaar und wollen bald heiraten. Doch als Raphael, der bereits schon einmal von einer großen Liebe enttäuscht wurde, Anna darum bittet, ihr selbst ihre dunkelsten Geheimnisse anzuvertrauen, hätte er niemals mit dem gerechnet, mit dem er konfrontiert wird. Denn Anna hat ein Geheimnis und dieses ist so grausam, das Raphael zunächst völlig kopflos reagiert und Anna allein in ihrem Ferienhaus stehen lässt. Nachdem er sich beruhigt hat, kehrt er jedoch zurück und will mehr erfahren, doch Anna ist verschwunden. Raphael beginnt gemeinsam mit seinem Freund Marc, ein ehemaliger Polizist im Ruhestand, zu forschen und stößt dabei auf viele Geheimnisse.Meine Meinung: Wow, also ganz ehrlich, auch wenn ich schon den ein oder anderen Roman aus der Feder von Guillaume Musso gelesen habe, war ich bei diesem absolut überrascht, wie spannend dieses Buch ist. Dieser Roman beinhaltet so viel Thrill und Geheimnisse, dass man ihn durchaus auch als Thriller betiteln könnte. Der Schreibstil ist absolut einnehmend und geradlinig und innerhalb kürzester Zeit, eher schon von der ersten Zeile an, war ich hier absolut gefesselt. Richtig geschickt baut er an seinen Kapitelenden Cliffhanger ein, die den Leser geradezu herausfordern, immer weiterzulesen. Die Handlung ist absolut spannend und gut nachvollziehbar. Viele Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse treiben diese auch immer weiter voran, zwischendurch wird es so spannend, dass man sich nägelkauend ganz tief versunken wiederfindet. Mich konnte Musso hier regelrecht überraschen, denn bisher kannte ich eher Liebesgeschichten mit dem Hang zum Mysteriösen von ihm, allerdings gibt es hier wirklich so viel Spannung, dass ich wirklich erstaunt war und die Liebesgeschichte zwischen Raphael und Anna bleibt hier eher Nebensache.In diesem Buch geht es eher darum, eine scheinbar längst vergangene Geschichte wieder lebendig werden zu lassen. Während der Autor Raphael so nach und nach Annas Geheimnisse, kommt es immer wieder zu neuen Ereignissen, die überraschen können. Das Buch wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, zum einen gibt es den Erzählstrang aus Raphaels Sicht, der in der Ich-Perspektive geschildert wird. Hier und da wendet sich Raphael gedanklich sogar per Du an Anna, daneben gibt es dann z. B. die Perspektive von Marc Caradec, die man aber allein durch die Erzählperspektive von der Raphaels auseinander halten kann. Aber auch Personen, die in Rückblenden berichten, kommen hier zu Wort. Mag das alles nun verwirrend klingen, so muss ich aber sagen, dass ich hier keinerlei Probleme hatte, den Ereignissen zu folgen. Musso verliert seinen roten Faden zu keiner Zeit und löst alles geschickt und auch recht glaubwürdig auf. Die Charaktere waren hier sehr vielschichtig, dabei verlieren sie zwar an Tiefgang und doch waren sie in dem was sie taten glaubwürdig. Raphael ist mir sehr sympathisch und ich bewundere ihn für seinen Mut und sein Geschick längst Vergangenes wieder aufleben zu lassen. Ob dies alles zu hundert Prozent authentisch ist, sei mal dahingestellt, allerdings hat mich das nicht gestört, da ich von dieser extrem spannenden Geschichte völlig gebannt wurde. Es gibt auch noch eine Vielzahl an Nebencharakteren, die hier hauptsächlich für die Entwicklung der Handlung eine Rolle spielten, wichtig ist hier noch der ehemalige Polizist Marc Caradec, der eine äußerst wichtige Position einnimmt, der mir aber oft nicht ganz geheuer war.Mein Fazit:Ein Buch mit vielen Perspektiven und Handlungen, bei dem viele kleine Puzzleteile erst zum Ende hin ein Gesamtbild ergaben. Vom ersten Moment an ist die Geschichte spannend und bleibt es auch durchweg. Das Buch brachte mir rasante Lesestunden und ließ auch immer wieder eigenen Spekulationen zu, in die ich mich aber immer wieder verrannte. Letzten Endes knüpft der Autor alle losen Fäden zusammen und kann damit überraschen. Ein sehr gelungener Roman, den ich regelrecht inhaliert habe. Klare Leseempfehlung für alle, die Spannungsliteratur mögen.

    Mehr
  • Mein vierter und letzter Musso – Enttäuschung pur!

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Insider2199

    22. August 2017 um 16:45

    Mein vierter und letzter Musso – Enttäuschung pur! Der 1974 in Antibes, Frankreich geborene Autor studierte Wirtschaftswissen­schaften und arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer bevor er 2004 zum Schriftsteller mutierte und ihm mit "Ein Engel im Winter" der Durchbruch gelang. Der vorliegende Roman ist nach „Vielleicht morgen“, „Vierundzwanzig Stunden“ und „Nacht im Central Park“ mein vierter, aber nun endgültig und ganz sicher mein letzter Musso. Zum Inhalt (Klappentext): Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt. Meine Meinung: Meine Musso-Reise begann mit „Vielleicht morgen“, das ich mit 4 Sternen ganz gut bewertet hatte, obwohl der Schluss hätte besser sein können. Doch bei den nächsten beiden Mussos (siehe oben) hat er den Schluss richtig schlimm vermurkst, ergo jeweils 2,5 Sterne. Meine letzten beiden Bewertungen hätten bei mir bei der Entdeckung dieses neuen Werkes die Alarmglocken läuten lassen müssen, aber einerseits ließ ich mich vom Cover bzw. vom Wort „Brooklyn“ ködern – denn ich liebe New-York-Geschichten – und andererseits hoffte wohl ein klitzekleiner Teil in mir, dass es vielleicht mit der Qualität wieder etwas besser werden würde. Doch statt besser wurde es eher schlechter ... Dieses Mal gibt es schon massive Mängel am Anfang, wobei sich dies erst gegen später offenbart: denn Musso entscheidet sich ganz locker flockig dafür, auf den ersten Akt zu verzichten, sprich sich die Einführung der Figuren zu sparen und gleich mit dem auslösenden Ereignis zu beginnen, also dem ersten Plot Point. Klar, das ist ultra-spannend, denn die Story geht gleich mit Vollgas los und der Leser kommt kaum zum Luftholen. Der große Nachteil aber: der Leser hat durch das Fehlen der Einführung keine Zeit gehabt, die Figuren kennen zu lernen, somit fehlte die Zeit, um Nähe zu den Figuren aufzubauen und ihre Motivationen zu verstehen – ergo ließ es mich eiskalt als die Helden in Gefahr gerieten. Erschwerend kommt hinzu, dass ich die Motivationen der Figuren oft nicht nachvollziehen konnte, worunter die Glaubwürdigkeit natürlich stark leidet. Ein anschauliches Beispiel, ohne spoilern zu müssen, denn dies steht bereits im Klappentext (s.o.): Raphaël möchte etwas über die Vergangenheit seiner Verlobten erfahren (was nur verständlich ist) und schließlich gibt sie nach und will ihm ihr Geheimnis verraten. Jeder normale Mensch würde mit seiner Story vorne beginnen, würde – gerade bei einer heiklen Geschichte!! – behutsam vorgehen! Was macht Anna? Sie zeigt ihm ein Bild mit Leichen und sagt »Das habe ich getan.« Sorry, aber so ein Schwachsinn! Wer macht so etwas? Den zukünftigen Ehepartner gleich mit einem Bild (ohne sonstige Erklärungen) so zu schockieren!? Da ist es doch nur normal, dass der andere darauf heftig reagiert. Und das tut Raphaël auch, aber viel zu übertrieben! Statt genauer nachzufragen, rennt er einfach ohne ein Wort weg! Da schüttelt man als Leser einfach den Kopf und denkt, „nehme ich denen nicht ab!“. Da spürt man als Leser gleich, dass der Autor dieses Stilmittel nur zur Effekthascherei einsetzt, nach dem Motto: „umso dramatischer, desto besser lässt es sich verkaufen“. Sprachlich ist der Roman wie gewohnt leicht und locker zu lesen ohne großen Anspruch. Letzteres nicht als Kritik gemeint, ich muss nicht immer ständig anspruchsvolle Bücher lesen, mag auch mal leichte Unterhaltung zwischendurch, aber zumindest sollte der Plot stimmig sein und keine Logiklöcher enthalten. Hier ist leider das Gegenteil der Fall! Dieses Mal fügt Musso als Krönung des Ganzen zum schlechten Schluss noch einen absolut kitschigen Epilog hinzu. Eine kleine Kostprobe gefällig? "Ich bin das Freudenfeuer der Sommersonnenwende. Die Kiesel von Étretat, die über den Strand rollen. Eine venezianische Laterne, die den Stürmen widersteht" So ein Quatsch!!! Fazit: Enttäuschung pur: die Figuren oberflächlich (keine Nähe!), die Motivationen unverständlich, der Plot konstruiert und an den Haaren herbei gezogen und die Auflösung: die mit Abstand schlechteste der von mir gelesenen Musso-Bücher. Ergo: Dies ist ganz sicher mein letzter Musso, selbst wenn alle zukünftigen Stories in New York spielen sollten oder ich dem Anblick des Covers kaum widerstehen kann. Ich gebe noch 2 Sterne, weil die Plot-Idee gute Ansätze hatte und ich noch Schlimmeres gelesen habe.

    Mehr
    • 3
  • Verworrene Spuren in die Vergangenheit

    Das Mädchen aus Brooklyn

    schafswolke

    17. August 2017 um 13:28

    Anna und Raphael stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Doch als Raphael alles über Anna wissen will, schockt sie ihm mit einem Foto aus der Vergangenheit. Raphael ist überfordet und verlässt das Haus, als er wederkommt ist Anna verschwunden.Raphael macht sich mit seinem Freund Marc, einem ehemaligen Polizisten, auf die Suche nach ihr. Unter anderem führen ihre Spuren nach New York, aber es treten immer mehr Fragen als Antworten auf.Für mich war es das erste Buch von Guillaume Musso und ich hatte schon recht hohe Erwartungen, da ich schon viel gutes über ihn gehört habe. Das Buch selbst lässt sich gut lesen, obwohl ich mit den Figuren nicht so ganz warm geworden bin.Die Geschichte ist schon spannend, aber teilweise schon etwas verworren. Obwohl immer viel passiert, fand ich ein paar Stellen ein wenig langatmig. Da verliert sich die Geschichte so in einigen unwichtigen Kleinigkeiten, die für mich nicht so ganz passend erscheinen.Die Geschichte wird von verschieden Personen und in verschiedenen Zeitebenen erzählt. Man muss schon aufpassen, damit man da mal nicht durcheinander gerät.Das Ende kam dann recht schnell, fast schon zu plötzlich für mich und ich fand es ein wenig unrund. Ich vergebe 3 Sterne, werde aber wohl noch mal was anderes von ihm lesen.

    Mehr
  • Enttäuschend

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Yolande

    16. August 2017 um 16:43

    Inhalt (Klappentext): Raphael kennt Anna erst seit ein paar Monaten, doch er kann sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Aber wieso weigert Anna sich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen?Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d'Azur bringt Raphael sie dazu, ihr Schweigen zu brechen.Was sie dann offenbart, übersteigt jedoch alle seine Befürchtungen. Anna zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: "Das habe ich getan.". Schockiert verlässt Raphael die Ferienwohnung. Wie konnte er sich so in ihr täuschen? Als er zurückkehrt, ist Anna fort. Und auch zu Hause in Paris trifft er sie nicht an. In ihrem Appartement entdeckt Raphael Hinweise auf einen Einbruch und plötzlich fürchtet er, Anna könnte etwas zugestoßen sein. Gemeinsam mit seinem Freund Marc, einem ehemaligen Polizisten, macht er sich dran, seine große Liebe wiederzufinden. Es beginnt eine dramatische, atemlose Suche nach der Wahrheit, die Raphael nicht nur in die zwielichtigen Straßen Harlems und der Bronx führt, sondern auch auf die Spur eines ungeahnten Verbrechens...Dieser Roman ist das erste Buch von Guillaume Musso, das ich gelesen habe. Sein Schreibstil gefällt mir eigentlich gut und er schafft es hervorragend, schnell Spannung in eine Geschichte zu bringen.Leider gibt es in dieser Geschichte von Anfang an viele Unstimmigkeiten und Ungereimtheiten, die im weiteren Verlauf immer mehr zunehmen, so dass alles für mich ziemlich unglaubwürdig und konstruiert wirkt. Für den Schluss hat sich Musso wohl einen besonderen Knalleffekt ausgedacht, aber in meinen Augen ist er einfach nur schlecht. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht sehr kritisch. Die Bewertungen zeigen, dass dies vielen Lesern wohl nicht allzu viel ausmacht, aber wenn ich die Vorhergehensweise und Aussagen der Protagonisten in keinster Weise nachvollziehen kann, ist das für mich immer ein Negativkriterium.Schade, ich hatte mir nach dem Klappentext mehr erwartet, so werden es leider nur 2 Sterne.

    Mehr
    • 4
  • Schöne Geschichte, leider mit einigen Schwächen

    Das Mädchen aus Brooklyn

    Silkchen2909

    11. August 2017 um 11:04

    Raphael und Anna wollen heiraten. Doch dann verschwindet die junge Frau nach einem heftigen Streit und ihr Bräutigam macht sich auf die Suche nach ihr. Schnell kommt heraus, dass sie nicht freiwillig gegangen ist. Schnell wird Autor Raphael klar, dass Annas Vergangenheit der Grund für alles ist. Zusammen mit seinem Nachbarn Marc, einem ehemaligen Polizisten, macht er sich auf die Suche nach Anne und deckt dabei ihre Vergangenheit auf... Es war mein erstes Buch des Autors und sein Stil ist humorvoll, flüssig zu lesen und gleichzeitig spannend. Was mich wirklich gestört hat, war ein Logikfehler oder zumindest einer, den ich als solchen empfunden habe. Das Ende emfpand ich auch als holterdipolter, als schnell hingeschrieben, da ging jede Spannung sofort verloren.Insgesamt fand ich das Buch spannend und leicht zu lesen, ideale Lektüre für den Herbst.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks