Die Nacht

von Guillermo Del Toro und Chuck Hogan
4,1 Sterne bei107 Bewertungen
Die Nacht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

may_courts avatar

Hätte vom Finale einen Ticken mehr erwartet, bin aber dennoch nicht enttäuscht!

prudaxs avatar

Vampirgeschichten sind absolut nicht meins, aber hier war das so nebensächlich, dass ich alle drei Bände verschlungen habe! sehr gut

Alle 107 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Nacht"

Der Höhepunkt der atemberaubenden Vampir-Trilogie

Mittels eines Virus haben sich die Vampire rund um die Welt ausgebreitet und die menschliche Zivilisation in weiten Teilen vernichtet. Doch sie haben nicht mit Ephraim Goodweather, dem ehemaligen Chef des New Yorker Seuchenpräventionsteams, gerechnet. Goodweather und seine Gefährten stemmen sich mit aller Kraft dem Ansturm der Vampire entgegen. In einem uralten Mythos entdecken sie die letzte Hoffnung für die Menschheit. Aber dieser Mythos kann auch den völligen Untergang bedeuten …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453527331
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:420 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:10.06.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne38
  • 4 Sterne41
  • 3 Sterne24
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kleeblatt2012s avatar
    kleeblatt2012vor 6 Monaten
    Kann die Menschheit überleben?

    Zwei Jahre nach Übernahme der Vampire halten sich kleine Rebellenzellen standhaft, um immer noch nach einem Weg zu suchen, die Welt von den Vampiren zu befreien. Vor allem Vasily, Nora und Gus sind in ständiger Bewegung, während Ephraim seinen Gedanken nachhängt und sich Vorwürfe wegen seines Sohnes Zack macht. Dieser ist nämlich von seiner zum Vampir verwandelten Mutter Kelly entführt worden und Eph ist sich sicher, das Zack nun ebenfalls als Vampir umherwandeln muss. Doch Eph weiß nicht, dass Zack immer noch menschlich ist, da der Meister mit ihm etwas Großes vor hat. 
    Und plötzlich gibt es einen Weg, um alles zu verändern.

    Der dritte Teil der Reihe macht diesmal einen Sprung von zwei Jahren. Der Vampirvirus hat sich ausgebreitet und es gibt nur noch wenige Menschen, die sich gegen die Vampire zur Wehr setzen. Viele haben sich jedoch dem Schicksal gefügt und sind entweder selbst verwandelt worden oder dienen den Vampiren als Geburtenstation oder als Blutkonserve. 

    Die Welt, wie sie sich entwickelt hat, gefällt mir sehr gut, denn es wird genauestens klar, wie trostlos nun alles für die Menschheit ist. Es besteht keine Hoffnung, die Vampire haben die Überhand und die kleinen Gruppen, die sich gegen die Vampire stellen, haben keine Chance. 
    Bis sich plötzlich eine Wendung ergibt und es doch Hoffnung zu geben scheint. Und so wird die Spannung wieder aufgebaut und mit einem dramatischen Showdown geht die Trilogie zu Ende. Und doch war es nicht so, wie erwartet.

    Die erste Hälfte des Buches hat mich etwas enttäuscht. Zwar wird hier genau erklärt, was die einzelnen Charaktere nun machen und wie es zu dem kam, was im Moment gerade geschieht. Doch hatte ich das Gefühl, dies hätte auch auf kürzerem Wege geschehen können. Hätte man kleine Rückblicke eingebaut und sich mehr um die Bekämpfung der Vampire gekümmert, hätte von vornherein Spannung aufgebaut werden können.

    Doch als sich alle wieder zusammenraufen und einen Plan entwickeln, wird es richtig packend. Denn die Umsetzung ist schwierig und so müssen auch Bündnisse eingegangen werden, die vorher nicht vorstellbar waren. 

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Ich finde aber, dass es gerade im dritten Teil sehr offensichtlich war, dass der Autor es darauf abgesehen hat, daraus einen Film oder eine Serie zu machen. Es gibt Explosionen, blutige Kämpfe und Intrigen, eben alles, was das Fernsehen braucht.

    Interessant fand ich jedoch die Erklärung der Entstehung der Vampire. Die Parallelen zum Alten Testament waren gut überlegt und wurden geschickt in die Geschichte eingeflochten. 

    Und doch war alles nicht so wie in den ersten beiden Bänden. Es lag vielleicht daran, dass es zwei Jahre später spielt und das Trostlose im Vordergrund stehen soll. Es lag vielleicht dran, dass alle sehr depressiv wirkten und die Hoffnungslosigkeit in allen vorhanden war. Es lag vielleicht daran, dass ein Charakter aus den ersten beiden Büchern gefehlt hat, um Beistand zu leisten oder mit seinem Wissen zu glänzen. Es lag vielleicht daran, dass ich mir einfach etwas Spektakuläreres vorgestellt habe.

    Sehr schade, denn die ersten beiden Teile hatten so unendlich viel versprochen, was der letzte Teil leider nicht halten kann.

    Fazit:
    Der Abschluss der Trilogie, die unheimlich packend begann und nur durch kurze Glanzmomente im dritten Teil das Niveau halten kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Luc511s avatar
    Luc511vor 2 Jahren
    Was für ein Finale!

    Oh mein Gott! Es hat mich lang kein Buch so gefesselt! Was war das für ein Finale! Spannend, mitreißend, aufregend und sowas von episch! Konnte gar nicht glauben, dass es zu Ende ist. Dass es so geendet hat! Einer der besten Buch-Reihen die ich gelesen habe. Bin gespannt, ob die Tv-Serie da mithalten kann.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein geniales Ende für eine so spannende Trilogie, die mich wirklich mitgerissen hat und doch war dieses Buch noch etwas anderes als 1 und 2
    Geniales Ende einer so spannenden Trilogie!

    Meiner Meinung nach der Höhepunkt der Trilogie und das fängt schon beim Cover an, "Die Nacht" wird perfekt wiedergegeben und dieses düstere Cover gefällt mir richtig gut.

    Es sind jetzt 2 Jahre seit dem Atomaren Winter vergangen und es hat sich viel verändert, auf den ersten ca. 250 Seiten hat man das Gefühl auf Entdeckungstour zu sein, man bekommt einen Einblick in das Leben der Protagonisten, wie es sich verändert hat und welche Pläne für die Zukunft anstehen. Es geht sehr ruhig zu im ersten Teil, das ist schon eine Umgewöhnung und doch hat mich jedes Detail interessiert. An der Tatsache das die Vampire die Herrschaft haben, hat sich nichts verändert, das Leben wirkt aussichtslos und die Menschen versuchen einfach nur zu überleben.

    Aber was ist wenn die Vampire nicht mehr da sind, wird sich die Erde wieder davon erholen und was ist mit all den Menschen, wie werden sie leben und vor allem sind sie in der Lage die Welt wieder aufzubauen? Das waren die Fragen, die ich mir gestellt habe, welche davon nun geklärt werden, müsst ihr schon selbst herausfinden, ich verrate nur so viel: einige haben sich geklärt und andere bleiben der Fantasie überlassen.

    Die Protagonisten, mit denen wir in den ersten beiden Teilen schon mitgefiebert haben, sind auch weiterhin dabei, den Meister und seine Vampirsklaven zu bekämpfen und ich bin sehr froh über das Ende, ich hatte es mir so vorgestellt aber es waren doch noch Überraschungen mit dabei.

    Alle Charaktere haben ihre Stärken und Schwächen und doch habe ich sie ins Herz geschlossen obwohl mir das bei manchen sehr schwer gefallen ist. Nach diesen drei Büchern jedoch, werde ich sie so schnell nicht wieder vergessen.



    Fazit:

    Ein grandioser Abschluss dieser atemberaubenden Trilogie, die tausend mal besser ist als die TV-Serie dazu. Die Spannung ist kaum noch auszuhalten, Nervenkitzel pur und dazwischen immer weider unerwartete Wendungen, einfach nur grandios. Wer es nicht gelesen hat, verpasst was!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TheSaints avatar
    TheSaintvor 3 Jahren
    Erbittertes und vernichtendes Finale der Trilogie

    Im dritten und letzten Band breiten die Autoren Del Toro & Hogan die Geschichte "der Alten" und des mysteriösen Buches "Occido Lumen" aus.

    Im gewohnt straffen und kurzweiligen Stil kommt es zur alles entscheidenden Konfrontation zwischen den Menschen und den Untoten. Dieser finale Kampf bleibt nicht ohne bedeutende Verluste auf beiden Seiten. Der Umstand allein macht das Lesen spannend und hält neugierig - man muss um Sympathieträger fürchten... sie sind nicht vor ihrem Ende gefeit!

    Der Showdown wird gelungen geschildert und die Geschichte zu einem passenden akzeptablen Ende geführt.

    Summa summarum eine spannende und lesenswerte Vampir-Trilogie.

    Kommentare: 1
    43
    Teilen
    LeseAlissaRattes avatar
    LeseAlissaRattevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Finales Mutherfucker Ende..
    Finale → Muchacho

    Endlich habe ich diese Trilogie geschafft. 
    Nach Jahren habe ich mit Band 2 wieder begonnen.  
    In die Story wieder rein zu kommen war gar nicht so leicht.  
    Es ist recht trocken geschrieben.
    Dennoch war es sehr spannend. 

    Nur Dank der Serie "The Strain" bekam ich die Lust und Muse die Bücher zu Ende zu lesen und es hat sich gelohnt. 
    Das Verhängnis so eine lange Pause zu machen war mein Fehler... 

    DIE SAAT ¤ war der Hammer 
    DAS BLUT ¤ war eher so LaLa
    DIE NACHT ¤ war mega Hammer 
     

    meine absoluten Lieblingscharaktere: 
    → Vasiliy der Rattenfänger ^-^ ein belohnendes Finale.. ♥
    → Muchacho Gus der Gangbanger ein ehrenwürdiges Finale.. ♥


    Ich freue mich auf die weiteren Serien Staffeln !!!

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    SeattleRaketes avatar
    SeattleRaketevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Super ende einer düsteren Reihe
    Super ★ ★ ★ ★ ★


    Guillermo del Toro - Die Saar Reihe Teil 3 - Die Nacht
    Geschockt  und atemlos blieben wir nach teil 2 zurück und werden sofort in die horde der blutsauger geworfen...
    Erstmal krass, das sich jemand im ernst sowas ausdenken kann.. Heilige..
    Ich fand diesen teil wahnsinnig gut und den besten der reihe.
    Schöne viele kleine geschichten entwickeln sich zu einem ganzen. 
    Super ★ ★ ★ ★ ★ 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    andreasmks avatar
    andreasmkvor 5 Jahren
    Der zufriedenstellende Abschluss einer Trilogie

    2 Jahre nach der Handlung des Vorgängerbandes "Das Blut": Vampire haben die Macht über die Welt übernommen, die noch lebenden Menschen werden getötet oder versklavt. Am Himmel herrscht fast ewige Nacht. Nur wenige Rebellen lehnen sich gegen die Kreaturen auf. Im Zentrum der Handlung steht die aus den Vorgängern bekannte Gruppe um Ephraim Goodweather, der zwiegespalten ist zwischen der Aufgabe die Vampire zu vernichten und dem Wunsch seinen Sohn Zack zurück zu bekommen.

    Die Nacht bildet den Abschluss der Strain-Trilogie von Guillermo Del Toro und Chuck Hogan. Gekonnt frischen die Autoren das Wissen über die Personen und deren Erlebnisse aus den Vorgängerbänden auf. Daher kommt der Roman anfangs etwas langsam in Fahrt, nimmt aber recht schnell an Geschwindigkeit zu. Wenn auch nicht sehr anspruchsvoll und tiefgängig, so hat mich das Buch doch fast durchgängig gut unterhalten und auch das Ende konnte mich überzeugen. Stellenweise wirkt der Roman aber doch etwas überladen und vorhersehbar.

    Fazit: Mit dem ersten Band der Trilogie kann Die Nacht zwar nicht mithalten, stellt aber dennoch einen zufriedenstellenden und spannenden Abschluss der Reihe dar.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Johannisbeerchens avatar
    Johannisbeerchenvor 5 Jahren
    Die Nacht

    Meinung: Mit Die Nacht hat die Trilogie von Guillermo del Toro und Chuck Hogan ein Ende gefunden und ich wurde nicht enttäuscht.

    Seit dem Ende des letztes Buchs sind mittlerweile 2 Jahre vergangen und es hat sich einiges geändert. Ephraim hat den Halt in seinem Leben verloren und lebt vor sich her. Nora und Vasily haben Gefühle füreinander entwickelt. Zack lebt beim Meister und der Großteil der Menschen fügt sich ihm auch. Nur ein kleiner Teil rebelliert gegen die Vampire, aber wird das auch reichen um ihm zu stürzen ?

    Es geht gewohnt spannend weiter. Die Handlung zieht einen sofort wieder in seinen Bann und man kann es gar nicht erwarten das Ende zu lesen. Ansonsten gibt es eigentlich nicht viel zu berichten. Obwohl Eph eine riesen Verwandlung durch gemacht hat mochte ich ihn und ebenso die anderen Charactere weiter hin.

    Fazit: Ein toller Abschluss !

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Medienjournals avatar
    Medienjournalvor 5 Jahren
    Review: Die Nacht

    Die Nacht versteht von Beginn bis Ende zu fesseln und rundet gekonnt die dreiteilige Vampir-Saga eines Autoren-Duos ab, von dem ich in Zukunft gerne noch mehr lesen würde.

    Mehr gibt es unter:

    Review: Die Nacht

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Keksisbabys avatar
    Keksisbabyvor 5 Jahren
    bildgewaltiges Kopfkino

    Der Meister hat die Menschheit unterjocht und saugt ihnen das Leben auf seinen Blutfarmen aus. Zwei Jahre sind vergangen seit die Vampire die Macht übernommen haben und seitdem herrscht Dunkelheit auf Erden. Doch noch folgt die kleine Gruppe um Ephraim Goodweather dem Vorbild Setrakians und versucht der Seuche Herr zu werden, in dem sie den Geburtsort des Meisters, ausfindig machen möchte um ihn endgültig zu zerstören. So langsam machen sich aber Ermüdungserscheinungen unter den Widerstandskämpfer breit. Ephraim verkraftet nicht das der Meister seinen Sohn als Geisel hält und ertränkt seine Sorgen. Nora verliert ihre Demenz-kranke Mutter an eine der Blutfarmen und Vasily hat zwar eine Nuklearbombe auftreiben können, um den Meister zu vernichte, allein ihm fehlt ein Zünder. Doch ein letztes Mal gelingt es der Gruppe zusammen zu arbeiten, um die Menschheit aus der Nacht und der Sklaverei zu führen, koste es was es wolle.

    Ich habe diese Serie verschlungen, ja praktisch eingeatmet. Diese Dystopie erzeugt im Kopf einen Kinofilm, mit wahnsinnig machtvollen Bildern, eben ganz der Stil von del Toro. Wer „Pans Labyrinth“ und „Hellboy“ gesehen hat, wird wissen was ich meine. Dieser letzte Teil ist ein würdiger Abschluss, ohne ein Märchen Happy End. Am Ende liegt die Erde noch immer unter einer giftigen Wolkendecke, aber endlich ist der Mensch sein eigener Herr, befreit von der Vampirseuche und zum ersten Mal völlig auf sich allein gestellt. Es war auch mal wieder schön das Vampire hier keine missverstandenen Kuschelcharaktere sind, die still vor sich hinleiden. Nein, del Toros Vampire sind primitiv, blutdürstig, brutal und skrupellos. Wer sich dem Meister in den Weg stellt, wird halt gefressen. Meine Lieblingsfigur in diesem Buch war der Blutgeborene, der sich geschworen hat seinen Vater zu vernichten, auch wenn es seinen eigenen Tod bedeutet. Aber auch das Wiedersehen mit Vasily, Zack, Ephraim und Nora, konnte mich darüber hinwegtrösten das der alte Professor schon in Band 2 das Zeitliche segnete und nun der Nachwuchs sich dem Grauen stellen muss.

    Ganz nebenbei bekommt man noch ein bisschen Bibelunterricht und wundersamer Weise macht es die Geschichte noch logischer.

    Abschließend lässt sich sagen: Für alle die sich gerne bei Monstergeschichten gruseln, ist diese Trilogie genau das Richtige.

    Kommentieren0
    14
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks