Guillermo Martínez Der langsame Tod der Luciana B.

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(5)
(5)
(4)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der langsame Tod der Luciana B.“ von Guillermo Martínez

Wenn ein brillanter Krimiautor zum perfekten Mörder wird, lernen die anderen das Fürchten.<br> Luciana B. ist eine schöne und intelligente Studentin. Nebenbei arbeitet sie als Sekretärin bei dem berühmten Krimiautor Kloster. Als dieser ihr eindeutige erotische Avancen macht, zeigt Luciana ihn an und zerstört damit seine Ehe. Als dann innerhalb weniger Jahre ihr Verlobter auf rätselhafte Weise ertrinkt, ihre Eltern an einer Pilzvergiftung sterben und ihr Bruder brutal ermordet wird, steht für Luciana fest: Hinter all ihrem Unglück steht Kloster, der ihr nie verzeihen hat und sich grausam rächt…. Brillant komponiert - fesselnd bis zur letzten Seite.

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sprachliche und philosophische Zwischentöne

    Der langsame Tod der Luciana B.
    WolffRump

    WolffRump

    02. August 2013 um 18:21

    Genre: Krimi / Psychodrama / Parabel. Der Roman lässt sich nicht eindeutig zuordnen. Es geht zwar auch um die Frage, ob eine Reihe von Todesfällen Mordanschläge eines Verdächtigen waren, aber dieser Aspekt ist nur der Anlass für den Autor, um sich mit existentiellen Fragestellungen auseinanderzusetzen, die sich im Spannungsfeld von Realität und Fiktion, Zufall und Vorbestimmung bewegen. Umfang: Ca. 200 Seiten (Print). Serie: Nein. Inhalt: Die hübsche Studentin Luciana B. verdient sich als Schreibkraft für den berühmten Krimiautor Koster etwas dazu. Als Koster ihr gegenüber zudringlich wird, lässt sie sich von ihrer Anwältin dazu überreden, den Schriftsteller anzuzeigen und zerstört damit unbeabsichtigt seine Familie. Als immer mehr Menschen aus ihrem persönlichen Umfeld auf unnatürliche Weise zu Tode kommen, macht Luciana Koster hierfür verantwortlich. Sie ist davon überzeugt, dass der Autor einen Racheplan verfolgt und es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis auch sie selbst und ihre jüngere Schwester Koster zum Opfer fallen. Da niemand ihren Vorwürfen Glauben schenken will, wendet sie sich in ihrer Not an einen anderen Schriftsteller, für den sie zehn Jahre zuvor ebenfalls gearbeitet hatte. Der junge Autor, der einst selbst in Luciana verliebt und auf Koster eifersüchtig war, hält Luciana zunächst für neurotisch. Als sich die seltsamen Todesfälle jedoch häufen, gerät seine Überzeugung, dass es sich lediglich um eine zufällige Verkettung von Ereignissen handelt, ins Wanken und er stellt Koster zur Rede. Koster streitet jede unmittelbare Beteiligung an den Todesfällen ab und wartet mit einer zutiefst verstörenden Erklärung auf. Perspektive: Ich-Erzähler (der von Luciana herangezogene junge Autor). Erzählzeit: Vergangenheit. Setting: Hauptsächlich Buenos Aires. Struktur und Spannungsbogen: „Man sollte nicht über das schreiben, was war, sondern über das, was gewesen sein könnte.“ Dieses Zitat aus dem Roman formuliert präzise das Leitmotiv, an dem sich die Erwartung des Lesers ausrichtet. Der namenlose Ich-Erzähler bietet dem Leser die perfekte (weiße) Projektionsfläche, um seine wachsende Unsicherheit mit zu erleiden. Aus anfänglicher Ablehnung gegenüber den Vorwürfen von Luciana und ihren vehement vorgetragenen Ansprüchen an seine Unterstützung wird zunächst Sorge um Lucianas psychische Gesundheit, dann ein vager Zweifel , ein Verdacht, den Koster geschickt zerstreut, bis Kosters manipulative Art schließlich zur Konfrontation führt. Die Motive für die Unsicherheit des Autors sind vielfältig. Einige werden offen eingestanden, wie der Neid auf den berühmten Kollegen, andere werden subtil angedeutet. Die Leidenschaft Kosters für Luciana B. entwickelte sich nahezu parallel zu jener des Ich-Erzählers, bis hin zu den männlich überinterpretierten möglichen sexuellen Signalen des jungen Mädchens. Jede Anschuldigung Lucianas an Koster ist damit zugleich eine Anschuldigung an den Ich-Erzähler, was seine Objektivität im Hinblick auf die Vorwürfe in Frage stellt. Hinzu kommt, dass Luciana all ihre optischen Reize mittlerweile verloren hat. Die erotische Komponente der Motivation fällt damit auch weg. Und auch die rationale Grundeinstellung des Ich-Erzählers steht der Identifikation mit der neurotischen Luciana B. gegenüber, die jede Tatsache in ihre konstruierte Wirklichkeit einordnet, wie ein Puzzleteil in ein ex ante unverrückbar vorgegebenes Bild. Der Leser folgt dem Ich-Erzähler mit äußerster Skepsis gegenüber Luciana B. in die Geschichte. Je intensiver sich der Ich-Erzähler mit dem Fall und dem möglichen Täter beschäftigt, desto mehr gerät sein rationales Selbstbild ins Wanken. Wie viel Zufall ist mathematisch denkbar? Welche Bedeutung hat demgegenüber das Mögliche? Wie beeinflusst uns die Möglichkeit in unserer Wahrnehmung der Realität? Gibt es so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit im biblischen und im mathematischen Sinn? Koster eröffnet mit eingestreuten philosophischen Betrachtungen immer neue Perspektiven auf das Mögliche, die den Ich-Erzähler immer orientierungsloser zurücklassen, je mehr Hinweise zur Orientierung er bekommt. Aber auch die intellektuelle Überlegenheit Kosters, der seine Umgebung nach Belieben zu lenken scheint, bekommt Risse, als deutlich wird, dass sein Handeln mehr und mehr von der in seinem literarischen Lebenswerk selbst geschaffenen Fiktion bestimmt wird, die er schließlich als schicksalsgebend akzeptiert. Auch wenn die Frage der Schuld Kosters an den Sterbefällen den Leser bis zum Schluss in Atem hält, wirkt der Wunsch nach Orientierung in der zunehmenden Orientierungslosigkeit des Ich-Erzählers nicht weniger stark. Die Handlungsarme des Romans sind ausgereift und gut durchkomponiert. Alle Set-ups, die der Autor setzt, werden aufgenommen und sinnvoll ausgeführt. Defizite hat der Roman m. E. im Bereich der klassischen Spannungselemente. Die Verzweiflung von Luciana und auf seine Weise auch jene von Koster hätte man in einem zentralen Höhepunkt besser zusammenführen können. Dass Luciana am Ende aus dem Fenster springt, ist zwar im Gesamtkontext der Story glaubhaft, diese Reaktion wirkt, da weder der Erzähler noch Koster unmittelbare Zeugen sind, jedoch seltsam losgelöst und sachlich. Auch hätte man zum Ende hin aus Kosters zunehmendem Determinismus mehr Reibung und damit Spannung für den Roman entwickeln können. Charaktere: Die Charaktere stehen für Typen und Sichtweisen, die der Autor benötigt, um philosphische Gegensätze darzustellen. Sie haben Werkzeugcharakter. Während ihre psychischen Befindlichkeiten mit großer Tiefenschärfe ausgeleuchtet werden, bleibt alles, was vom Kern der Geschichte ablenken würde, im Dunkeln. Selbst die Namen sind Platzhalter. Die kindlich emotionale Luciana hat keinen Nachnamen, der scheinbar abgeklärte (erwachsene) Koster hat keinen Vornamen und der zwischen den beiden hin und her schwankende Ich-Erzähler bleibt namenlos. Die Anlage der Charaktere erinnert in mancherlei Hinsicht an Figuren in Kafkas Parabeln oder in existenzialistischen Dramen. Sprache/Duktus: Die sprachliche Ausführung ist - wie bei vielen südamerikanischen Autoren – eine zentrale Stärke des Romans. Auch wenn der Klappentext den Leser marketingfreundlich in das umsatzstarke Thrillergewässer lockt, so wird anhand der textlichen Ausführung schnell klar, dass Martinez seinen Roman sprachlich deutlich feiner justiert, als konventionelle Genreautoren. Der Roman ist sprachlich unaufgeregt, dafür transportiert Martinez feinste psychische Befindlichkeiten. Dennoch übertreibt der Autor m. E. den passiven Erzählstil. Starke innere Hilflosigkeit, die ihren Ausdruck in miterlebbarer Handlung findet, hätte dem Roman gut getan. Die vielen Rückblenden verlangsamen zusätzlich Handlung und Sprachfluss. Fazit: Wir schwanken unsicher dem Höhepunkt entgegen, der uns statt in befriedigender religiöser Erleuchtung in aufgewühlter philosophischer See zurücklässt. Freunde von Action-Thrillern werden den ‚Krimi’ enttäuscht aus der Hand legen. Wer sich für sprachliche und philosophische Zwischentöne erwärmen kann, wird gut, wenn auch unaufgeregt unterhalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Der langsame Tod der Luciana B." von Guillermo Martínez

    Der langsame Tod der Luciana B.
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. November 2011 um 10:14

    Sehr spannend! Ein Schriftsteller diktiert seine Kriminalromane einer Studentin, die sich damit etwas Geld verdienen möchte. Tag für Tag. Er geht durch den Raum, sie sitzt am Tisch. Blick auf ihren Nacken. Gibt sie Zeichen? Irgendwann der versuchte Kuss, eine Anzeige - die Folgen stehen in keinem Verhältnis. Was sind die Gesetze de Zufalls?

  • Rezension zu "Der langsame Tod der Luciana B." von Guillermo Martínez

    Der langsame Tod der Luciana B.
    Federchen

    Federchen

    08. September 2010 um 08:36

    Ein Buch, ein spannender Plot, ein Tag, ein komisches Gefühl am Ende. „Der Langsame Tod der Luciana B.“ von Guillermo Martinez hat mich nur einen Tag begleitet. Ein Tag und die Geschichte war vorbei. Warum? Was war passiert? Das Buch habe ich sehr günstig auf einem ME-Tisch liegen sehen und da es ein Zuhause brauchte, habe ich es mitgenommen. Nun begann ich es gestern zu lesen und hatte es auch gestern ausgelesen. Mann o Mann, dachte ich. Lange schon habe ich einen Thriller nicht an einem Stück gelesen. Von der ersten Seite an war ich gepackt. Der Plot ist einfach gut. Die junge Studentin Luciana arbeitet nebenher bei einem Krimiautor, der ihr sexuelle Avancen macht, die sie ablehnt und ihn anzeigt. Das wiederrum zerstört seine Ehe. In den darauffolgenden Jahren verunglücken auf rätselhafte Weise der Freund, der Bruder und die Eltern von Luciana. Zufall? Bis zu einem bestimmten Punkt in diesem Roman war ich gefesselt, gefangen. Ich wollte mich nicht losreißen aus Argentinien. Die Worte die ich las, flogen nur so dahin. Doch dann kam ich dem Ende immer näher. Der Spannungsbogen drohte schon zu zerbrechen, als ich lass, wie der Beschuldigte das alles sah. Das ist aber blöd, dachte ich. Ich hatte einen ganz anderen Verdacht und war enttäuscht, von Guillermo Martinez. Doch nach dem ich das Buch zu geklappt hatte, musste ich feststellen, dass es trotz des etwas komischen Endes doch einen Platz in meinem Bücherregal behalten darf. Wer so viel Spannung aufbauen kann, der hat sich vier Sterne verdient.

    Mehr
  • Rezension zu "Der langsame Tod der Luciana B." von Guillermo Martínez

    Der langsame Tod der Luciana B.
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. August 2008 um 22:37

    Was passiert mit einer Frau, die in ihrem Leben nie eine wirklich bedeutende Rolle, vielleicht vor allem für sich selbst gespielt hat, sich nun plötzlich in ihren letzten Stunden an einen Menschen wendet, dem sie nur wenige Male begegnet ist? Dieses Buch aus der Sicht des jungen Dichters, mit dem Luciana nur einmal kurz als Sekretärin zusammengearbeitet hat, bietet ein interessantes Leseerlebnis, welches sich mit dem Rätsel eines erfolgreichen, menschlich fragwürdigen Kriminalschriftstellers, für den Luciana als Studentin arbeitet, auseinander setzt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der langsame Tod der Luciana B." von Guillermo Martínez

    Der langsame Tod der Luciana B.
    variety

    variety

    30. March 2008 um 16:11

    Ein unheimlicher, sinnlicher und spannender Roman aus Argentinien. Zuviel verraten sollte man nicht, deshalb nur dies: Luciana B. ist eine Studentin, die für zwei Schriftsteller arbeitet. Diese diktieren ihr aus verschiedenen Gründen den Inhalt ihres neuesten Werkes. Dabei kommt es zu sinnlichen und gefährlichen Szenen. In den folgenden zehn Jahren geschehen unheimliche Dinge in der Umgebung von Luciana. Schuld daran soll einer der beiden Autoren sein, der andere wird mit der "Aufklärung" beauftragt. Spannend ist vor allem auch die Begegnung der beiden Männer sowie das Finale. Mehr verrate ich nicht. Einziger Schwachpunkt für mich sind die manchmal etwas ausführlich geratenen Betrachtungen über einzelne Aspekte (z. B. den Zufall) durch Kloster, einen der beiden Hauptfiguren. Dennoch eine knappe 5*.

    Mehr