Gundis Zámbó Mein heimlicher Hunger

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(5)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein heimlicher Hunger“ von Gundis Zámbó

Schonungslos, ehrlich, bewegend Ich bin Mutter, Hausfrau, Lebensgefährtin, Moderatorin und Schauspielerin. Und ich habe eine Geschichte zu erzählen. Es ist die Geschichte von der Sehnsucht nach Erfolg und Schönheit, eine Geschichte von der Sehnsucht nach Liebe – nach Liebe zu mir selbst. Es ist meine Geschichte. Ich habe fünfundzwanzig Jahre lang mit einer Essstörung gelebt und mich schließlich selbst geheilt. Jetzt lebe ich ein zweites Mal. Das ist mein Glück.

Ehrlicher und ungeschönter Erfahrungsbericht über das Leben mit Bulimie. Lässt mitfühlen und ermutigt.

— Anmara
Anmara

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein heimlicher Hunger" von Gundis Zámbó

    Mein heimlicher Hunger
    chaosbaerchen

    chaosbaerchen

    12. February 2013 um 20:52

    Ich finde das Buch als Gesamtwerk betrachtet beeindruckend. Die Autorin hat sich quasi therapiert, indem sie vor sich selbst ihr Leben mit der Bulimie reflektiert hat. Ich habe jedoch so meine Zweifel, ob das Buch Betroffenen helfen kann, solange sie noch mittendrin stecken, denn trotz aller Probleme und Negativaspekte der Essstörung als Suchterkrankung kommt als Message beim Lesen immer wieder rüber, dass man sie verheimlichen kann, nicht zuletzt vor sich selbst, und dass man sie ohne professionelle Hilfe besiegen kann. Ich bin selbst betroffen gewesen und habe es mit langjähriger Therapie geschafft, rauszukommen aus dem Teufelskreis, aber es hat mich mehr als nur fünf Kilo mehr gekostet. Und ich bin der Meinung, dass man die körperlichen Folgen nicht so einfach kaschieren kann, wie es das Buch suggeriert. Streckenweise war es sogar ziemlich triggernd, was für Essgestörte definitiv nicht hilfreich, sondern kontraproduktiv sein. Wenn die Autorin beschreibt, dass es ihr zwar nicht gut ging, aber sie immerhin für ihr Aussehen gelobt wurde und immer superschlank war usw. - wenn man untergewichtig ist und zehnmal am Tag kotzt, und das über lange Zeit, dann bleibt das nicht folgenlos bzw. nur bei Ringen unter den Augen, brüchigen Nägeln und dünnen Haaren...schon gar nicht in finanzieller Hinsicht - insofern halte ich die Autorin für eine Ausnahme. Sie hat eine schon fast übermenschliche Kraft und einen sehr starken Überlebenswillen - genau diese Eigenschaften hat nicht jeder Bulimiker! Das Buch ist gut für Angehörige und Leute, die die Krankheit nicht kennen oder nicht nachvollziehen können, denn es gibt einem einen sehr realistischen Einblick in die Gedankenwelt eines Bulimikers.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein heimlicher Hunger" von Gundis Zámbó

    Mein heimlicher Hunger
    jennyjenny

    jennyjenny

    21. May 2012 um 09:17

    offen, ehrlich-gut zu lesen