Gunnar Ardelius Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt“ von Gunnar Ardelius

Ein aufrüttelnder Roman über Rassismus, Kolonialismus und kulturelle Identität. Eine schwedische Familie kommt 1969 in die liberianische Minenstadt Yekepa, nachdem der Vater, Hektor, dort eine Stelle als Personalchef bei der schwedischen Minenfi rma LAMCO angenommen hat. Was für die Familie Abwechslung und Abenteuer werden soll, gerät zum Albtraum: Seine Frau empfindet die neue Umgebung zunehmend als beängstigend, leidet unter dem Klima und vermisst ihren Liebhaber in Stockholm. Hektor wird schnell bewusst, dass der ihm durch den Umzug nach Afrika zugesagte Karrieresprung ausbleiben wird, er ist alarmiert vom Umgang seines Unternehmens mit den Einheimischen und befürchtet anhaltende Streiks. Sein siebzehnjähriger Sohn Mårten hingegen freundet sich mit dem afrikanischen Gärtner der Familie an. Nach und nach kommt Mårten dadurch mit der afrikanischen Unabhängigkeitsbewegung in Kontakt und gerät schließlich zwischen die Fronten. Dabei bringt er nicht nur sich selbst, sondern auch seine Familie und seinen afrikanischen Freund in Gefahr. Ein beklemmender und atmosphärisch dichter Roman über eine Familie, die in der fremden Umgebung Afrikas mit verdrängten Ängsten, längst schwelenden Konflikten und den eigenen Abgründen konfrontiert wird.

Die Unterschiede zwischen Afrikanern und Europäern werden hier deutlich gemacht. Lesenswert!

— Sikal

Ein Geschichte über das Leben und die Menschen in Liberia. Interessant und auch trauig. Lest selbst!

— ginnykatze

Kein richtiges Abenteuer!

— ANATAL

Eine bewegende Auswanderergeschichte, bei der die Kolonialisierung Afrikas und die Rolle der Schweden beleuchtet wird - lesenswert!

— Ginevra

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Absolut chaotisch!

Lesezeichen16

Sonntags fehlst du am meisten

Über das Abrutschen in die Alkoholsucht und anschließend das zweite, selbstbestimmte Leben.

Waschbaerin

Die Schlange von Essex

statt intelligenter wissenschaftlicher Diskussion überwiegt zunehmend die Liebesgeschichte, die sehr blumige Sprache wirkt verwässert alles

mrs-lucky

Ein irischer Dorfpolizist

Liebenswerte Protagonisten! Hat mir sehr gut gefallen!

Mira20

Der Vater, der vom Himmel fiel

Zeitverschwendung. Schade drum. Lieber seinen Erstling lesen, der "irvingesque" daherkommt.

thursdaynext

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Schöne Geschichte, allerdings mit einigen Längen und einem überzogenen viel zu schnellen Ende

dartmaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nirgendwo etwas von Freiheit zu spüren

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    Corsicana

    14. June 2016 um 17:09

    Ende der 60er Jahre kommt eine schwedische Familie nach Liberia. Der Vater hat dort in einer schwedischen Bergbaufirma eine Stelle als Personalchef angeboten bekommen. Seine Frau und sein 16 jähriger Sohn kommen notgedrungen mit. Aber es wird keine spannende und schöne neue Erfahrung. Denn im Grunde genommen ist die Familie zerrüttet, alle drei kommen mit ihren Problemen im Gepäck nach Afrika - und können dort nicht ankommen und sich dort nicht wohlfühlen.Der Vater wirkt seltsam haltlos und energielos - trotz seiner beruflichen Karriere. Vor kurzem hatte sich sein Vater umgebracht, Darunter leidet er. Und er wollte nach Afrika, weil er sich "nach dieser Finsternis" sehnt.Die Ehefrau ist  wahlweise planlos, hysterisch oder depressiv. Sie ist chronisch unentschlossen, denn "nach jeder Entscheidung, die sie im Leben getroffen hatte, immer ein bisschen weniger von ihr übrig geblieben war". Sie trauert ihrem Liebhaber in Schweden hinterher, der sie vor kurzem verlassen hat. Und dies alles betäubt sie mit Tabletten. Mit den Einheimischen kommt sie gar nicht klar - und sie bemüht sich auch nicht darum - sie kreist nur um sich selbst.Am normalsten wirkt noch der Sohn Marten, Er vermisst seine in Schweden zurückgelassene Freundin und ist  ansonsten auf dem Jugendlicher-Rebellen-Weg. Und so interessiert er sich als einziger für die Einheimischen und für deren Probleme - und kämpft damit auf Seiten der Minenarbeiter - und beschwört damit eine Katastrophe herauf....Irgendwie hat mich dieses Buch nicht packen können. Die Protagonisten waren mir all zu unsympathisch - bis auf den Sohn,der ein ganz normaler Jugendlicher zu sein schien. Etwas rebellisch - aber natürlich konnte er die Folgen seiner Handlungen noch nicht einschätzen.Was mich jedoch beeindruckt hat, war der Einblick in die Geschichte Liberias. "Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt" ist das Motto Liberias. Der Staat wurde quasi von Amerikanern gegründet, die hierhin Tausende ihrer freigelassenen Sklaven verschifften. Ob als Geste der Wiedergutmachung oder eher weil man diese Menschen nicht als freie Bürger im eigenen Land haben wollte?Jedenfalls führten sich diese freigelassenen Sklaven dann gegenüber der einheimischen Bevölkerung als neue Sklavenhalter auf. Liberia war zwar nie Kolonie - aber "Freiheit" gab es auch nie. Statt Kolonialherren kamen später ausländische Firmen, die das Erz abbauten und die Wirtschaft bestimmten. Und danach ein langer und blutiger Bürgerkrieg - der begann jedoch erst Ende der 80er Jahre.Daher ist dieses Buch durchaus relevant als Zeugnis von Kolonialismus und Neo-Kolonialismus und  es wird aufgezeigt, dass Gewalt und Unterdrückung nur zu neuer Gewalt und weiterer Unterdrückung führen. Fazit: Geschichtlich interessant, sprachlich gut geschrieben. Aber düster und mit komplett haltlosen Protagonisten. Für mich persönlich eher eine Enttäuschung.

    Mehr
  • Hoffnung auf einen Neuanfang?

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    Sikal

    Hektor träumt vom beruflichen Aufstieg und erhofft sich diesen durch einen Auslandseinsatz in Liberia. Seine Frau Margret sowie Sohn Marten begleiten ihn mehr aus Pflichtbewusstsein als aus Überzeugung. Beide lassen in Schweden viel zurück: Margret ihren Geliebten, in dem sie mehr sieht als eine vorübergehende Affäre. Marten seine große Liebe Laura, die in seinen Erinnerungen und Träumen stark präsent bleibt. In Liberia angekommen kämpfen die drei nicht nur mit den gleichen Problemen wie zuhause in Schweden – Hoffnungslosigkeit, Depressionen und Alltag – sondern müssen sich nun zusätzlich mit Skorpionen, Schlangen, Streik und kulturellen Unterschieden auseinandersetzen. Der Hausboy „Schlangenjunge“ wird Martens Bruder und beide interessieren sich für die Arbeitsbedingungen in der schwedischen Bergbaufirma für die Hektor arbeitet. Als Hektor merkt, welche Zustände beim Erzabbau herrschen, wie versklavt die Arbeiter werden, dass sich die Polizei bestechen lässt und vor den Politikern gute Miene zum bösen Spiel gemacht wird, beginnt er immer mehr an seiner Funktion als Personalleiter zu zweifeln. Panik bricht aus, als Marten verschwindet … Dass der Titel des Buches zugleich der „Grundsatz“ der Liberianer sein soll, ist schon etwas beklemmend. Zwar war Liberia nie eine Kolonie und den Kolonialherren unterworfen, doch kann von Freiheit in einer Diktatur wohl kaum die Rede sein. Rassismus, die Überlegenheit der Europäer, Vorurteile gegenüber anderen Menschen und Kulturen, stehen im Focus. Der Autor, Gunnar Ardelius, hebt in seinem Roman die Unterschiede zwischen Europäern und Afrikanern deutlich hervor. Sprachlich top und auf jeden Fall berührend, habe ich das Buch sehr genossen und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
    • 4

    Sikal

    04. February 2016 um 12:20
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Was machen wir eigentlich hier?

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    Girl56

    Liberia, im Jahr 1969. Eine  große internationale Erzabbaugesellschaft  mit schwedischer Leitung  sucht einen neuen  „harten Hund“ für die Personalabteilung in Yekeba und findet diese Person in Hektor, der zuvor schon „verdienstvoll“ Personal abgebaut hat (in Schweden). Zusammen mit dem Sohn Marten und  der Ehefrau Margret kommt Hektor aus dem schwedischen Winter in das tropische Liberia. Schnell spürt der Leser, dass die Familie gar nicht auf die afrikanische Realität gefasst ist, sie sind eingesponnen in ihre Probleme, die sie aus Schweden mitgebracht haben. Hektor steht eigentlich noch unter dem Eindruck des Selbstmordes seines Vaters und kann die Wirklichkeit seines neuen Arbeitsplatzes nur schwer annehmen. Margret, schon in Schweden unausgeglichen und auch depressiv, trauert um ihre vergangene Liebesgeschichte mit Alex, findet kaum Zugang zur schwedischen  Gemeinde vor Ort und flüchtet sich schnell wieder in die dämpfende Wirkung diverser Schlaf-und Beruhigungsmittel. Marten, der siebzehnjährige Sohn, freundet sich recht schnell mit dem schwarzen Gärtner der Familie an, genannt der „Schlangenjunge“ (seinen wirklichen Namen erfährt weder die Familie noch der Leser). Sie erzählen sich von ihrer jeweiligen Welt, aber auch Marten hängt noch zu sehr in den Erinnerungen an Schweden  und an seine Freundin Laura fest, um wirklich zu verstehen, wo er eigentlich mit den Eltern gelandet ist. Er gibt den jugendlichen Revolutionär und will sich mit den streikenden Minenarbeitern solidarisieren, mit den Arbeitern, die gegen Hektors klägliche Versuche etwas zu steuern, die Arbeit in den katastrophal geführten Minen niederlegen. Martens naive Aktionen bringen ihn nach einer Demonstration ins Gefängnis. Mit dem ebenfalls demonstrierenden Schlangenjunge geht das Militär weniger glimpflich um, er kommt bei dieser Aktion ums Leben. Hektor kostet diese Geschichte seinen Job, und die Familie kehrt mit ihren ganzen persönlichen Seelenqualen ins wieder winterliche Schweden zurück. Was aus ihnen wird, bleibt offen.   Gunnar Ardelius schreibt unter dem liberianischen Landesmotto „Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt“ über ein afrikanisches Land, das keine Kolonie im eigentlichen Sinn war und sich doch mehr oder weniger freiwillig in die Hände internationaler Konzerne begab (u. a. Firestone mit dem Kautschukmonopol) und die eigene Bevölkerung knechtete und ausbeutete. Ture , Hektors Chef in Yekeba, erzählt ihm immer in kleineren Sequenzen, wie dieses Land funktioniert und wie „wunderbar“ Militär, bestechliche Minister und das internationale kapital zusammen arbeiten, doch so wie die Figur Hektor Dinge und Realitäten nicht begreifen und einordnen kann, bleibt der Leser außen vor und merkwürdig ungerührt und unbeteiligt. Gunnar Ardelius mag in seinem Land die Diskussion über die Rolle Schwedens in Afrika angeregt haben. Ich persönlich konnte mit diesem Buch nicht viel anfangen.  

    Mehr
    • 3
  • „Wir können nicht gewinnen.“

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    ginnykatze

    23. September 2015 um 15:19

    „Wir können nicht gewinnen.“ Zum Inhalt: In Göteburg hält Margret und Hektor nichts mehr. Die Familie ist nicht glücklich. Gerade hat Hektors Vater Selbstmord begangen und nun nimmt er das Jobangebot in der liberischen Mienenstadt Yekepa an. Marten, der siebzehnjährige Sohn, muss mit. Er ist gar nicht begeistert, kann sich aber nicht wehren. So beginnt das Abenteuer der schwedischen Familie mit der Fahrt ins fremde Land. Die Anreise ist schon sehr anstrengend, aber die Firma hat für alles gesorgt. Selbst ein Schlangenjunge ist angestellt worden, der dafür sorgen soll, dass eben keine Gefahr auf dem Grundstück droht. Nun beginnt die eigentliche Geschichte. Margret ist total überfordert. Schon in Göteburg kam sie nicht wirklich mit ihrem Leben klar, aber hier, in dem heißen unbekannten Land mit den dunkelhäutigen Menschen, ist sie völlig überfordert. Der Schlangenjunge macht ihr Angst. Sie mag ihn nicht und beleidigt ihn ständig. Hektor stürzt sich in seinen neuen Job und muss erfahren, dass nicht alle Liberianer begeistert vom neuen schwedischen Vorgesetzten sind. Nun denn, er lässt sich nicht so leicht einschüchtern, aber auch er stößt in der Hitze Liberias an seine Grenzen. Einzig Marten fühlt sich hier doch recht schnell wohl und zu Hause. Er freundet sich mit dem Schlangenjungen an. Er trifft sich mit schwedischen Jugendlichen, die auch durch die Arbeit der Eltern hier her verschlagen wurden. Als er dann polizeilich auffällig wird, bricht alles um ihn herum zusammen. Lest selbst, denn es gibt viele Dinge im Alltag der schwedischen Familie und ob sie dort lange bleiben, verrate ich Euch jetzt nicht. Lest selbst. Fazit: Der Autor Gunnar Ardelius nimmt uns in seinem Buch mit nach Liberia. Er beschreibt sehr genau, wie sich die Liberianer fühlen, wie sie leben und wohnen. Auch über die Unruhen und den großen europäischen Einfluss auf dieses Land, erfahren wir einiges. Der Schreibstil ist flüssig lesbar und hat mir sehr gut gefallen. Die Protagonisten beschreibt Gunnar Ardelius mit sehr viel Feingefühl. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich einen persönlichen Lieblingscharakter hatte. Aber ich konnte mir die Personen gut vorstellen und habe vor allem mit dem Schlangenjungen mitgefühlt. Alles in allem ein sehr interessantes Buch, das viel über die Menschen und das Leben in Liberia erzählt. Hier kommen von mir 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Liebe zu Freiheit hat uns hierher geführt

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    ANATAL

    25. May 2015 um 10:31

    Eine schwedische Familie reist 1969 nach Liberia, da der Vater Hektor dort bei einer schwedischen Minenfirma den Posten des Personalchefs übernimmt. Seine Frau Margret und der siebzehnjährige Sohn Marten ziehen mit ihm in eine europäisch angelegte Siedlung in Yekepa. Zunächst hofft wohl die ganze Familie auf aufregendes Leben in einem fernen Land. Aber es entwickelt sich für jeden von Ihnen eher anders als erwartet. Ich muss gestehen mir als Leser ging es mit diesem Roman ähnlich. Zum einen erzählt der Autor hier von einer Familie, deren Mitglieder keinen gemeinsamen Nenner zu haben scheinen. Ich fand keinen der Hauptcharaktere besonders interessant. Weshalb mir persönlich das Buch irgendwie auch nicht richtig gefallen wollte. Gleichzeitig behandelt der Roman Themen wie Rassenkonflikte, Unterdrückung der Einheimischen und Ausbeutung von Rohstoffen durch Europäer. Der Autor gibt uns Einblicke in die Geschichte Liberias. Für mich persönlich die interessantesten Aspekte des Romas. Das schwedische Minenunternehmen LAMCO steht hier sinnbildlich für viele Ausbeuterfirmen der Industrienationen in den ärmeren Regionen der Welt, auch heute noch. Mich konnte das Buch leider nicht ganz überzeugen. Dennoch der Autor Gunnar Ardelius ist ein guter Erzähler. Das Buch kommt am Ende zu einem guten und runden Abschluss, und ganz ohne etwas Spannung und Tragik verlief es auch nicht. Aber mir fehlte einfach der Bezug zu den Protagonisten, den ich nicht aufbauen konnte.

    Mehr
    • 2
  • Die Kluft zwischen Ländern – die Kluft zwischen Menschen

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    serendipity3012

    28. April 2015 um 19:28

    Die Kluft zwischen Ländern – die Kluft zwischen Menschen Als Hektor, Margret und ihr Sohn Marten Ende der 1960er Jahre nach Liberia kommen, wo Hektor als Personalchef einer schwedischen Mienenfirma arbeiten soll, erhoffen sich alle drei Abwechslung, eine aufregende Zeit, einen Ausbruch aus dem schwedischen Alltag. Aber so einfach ist es nicht: Margret hatte in Schweden einen Geliebten, eine Episode, die für sie noch nicht abgeschlossen ist. Vor allem ihr machen in Liberia die Hitze und die Angst vor Schlangen und anderen Tieren zu schaffen. Auch Sohn Marten musste jemanden zurücklassen, Laura, seine erste große Liebe, an die er noch oft zurückdenkt. Er schwelgt oft in Erinnerungen. Und Hektor bemerkt schon bald, dass sein Unternehmen die liberianischen Arbeiter nicht gut behandelt. Sie setzen sich zur Wehr. Hektor ist gezwungen, Stellung zu beziehen. Marten, der sich mit dem Hausboy der Familie angefreundet hat, demonstriert auf Seiten der Arbeiter, gerät zwischen die Fronten – und Hektor muss befürchten, dass er mit einem solchen Sohn für die Firma bald nicht mehr tragbar ist. „Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt“, so der Wahlspruch der Liberianer und so auch der Titel des vorliegenden Romans des jungen schwedischen Autors Gunnar Ardelius. Liberia ist eines der wenigen afrikanischen Länder, die niemals eine Kolonie waren. Trotzdem zeigt der Roman gut, wie Macht und Geld, in diesem Fall der schwedischen Mienenfirma, dazu genutzt werden, Einfluss auszuüben. Ja, auch zu unterdrücken. Vor allem aber schafft es der Autor sehr gut, die Überheblichkeit seiner Protagonisten auszudrücken und einen ganz alltäglichen Rassismus, den so zum Beispiel Margret kaum verhehlen kann und den sie eigentlich auch gar nicht verhehlen möchte. Der Hausboy der Familie wird nur „der Schlangenjunge“ genannt. Auch Marten, der sich doch eigentlich als sein Freund betrachtet und auch so verstanden werden will, fragt nicht nach dem Namen des Jungen. Obwohl Marten gegen seine Eltern rebelliert und sich auf die Seite der Aufrührer stellt, bleibt die Frage, wie weit sein Engagement am Ende geht. Kann er wirklich aus seiner Haut? Die Unterschiede zwischen den gegensätzlichen Kulturen, auch zwischen dem alltäglichen Leben hier und dort, macht Ardelius in seinem Roman gut sichtbar. Die Probleme, die die Familie in Schweden hatte, lösen sich auch in Liberia nicht plötzlich in Luft auf. So vermisst Marten Laura, und er hat einen nachdenklichen Moment, als er eine Weltkarte in seinem neuen Zuhause entdeckt: „Er betrachtete die Kluft zwischen Schweden und Liberia, eine Karte konnte nichts über den Abstand zwischen zwei Menschen sagen.“ S. 28 Die westlichen, die so genannten entwickelten Nationen, wollten den „zurückgebliebenen“ schon immer ihre vermeintlich bessere Sicht auf die Welt aufdrücken, klarmachen, wie man besser, effizienter, schneller, produktiver ist. Aber Hektor stellt fest, dass es sich lohnt, dies zu hinterfragen: „Ihm wurde bewusst, dass alles, was an Monrovia hässlich war, im Grunde aus Europa kam: die Läden, die Kirchen, die Verwaltungsgebäude. Wenn ihm etwas Schönes begegnete, dann hatte es hier seinen Ursprung…“ S. 36 Letztendlich können die Protagonisten nicht aus ihrer Haut und es wird deutlich, dass der Graben zwischen den Europäern und den Afrikanern groß ist, nicht so leicht zu überwinden, wie sie sich das, mal mehr, mal weniger wünschen. Ardelius verdeutlicht in seinem Roman diese Kluft anschaulich, und auch, wie es ist, wenn vieles zusammenkommt: Probleme verschwinden nicht, auch dann nicht, wenn man auf einen anderen Kontinent zieht. Auf 250 Seiten ist es nicht möglich, weiter in die Tiefe zu gehen, als es hier geschieht, Ardelius schreibt verknappt, viel schwingt mit, das nicht explizit dasteht. An manchen Stellen wäre das wünschenswert gewesen. „Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt“ ist ein intensiver Ausflug in eine andere Zeit und einen anderen Ort, bei dem dem (westlich geprägten) Leser durchaus auch ein Spiegel vorgehalten wird, einer, der nicht dazu taugt, zu beschönigen.

    Mehr
  • Das schmerzende Tiefdruckgebiet in der Brust

    Die Liebe zur Freiheit hat uns hierher geführt

    Ginevra

    Liberia, 1969: eine schwedische Familie wandert aus, um dem eisigen Klima zu entfliehen - und um alte Probleme hinter sich zu lassen. Die melancholisch Margret lässt eine unglückliche Affaire und den Traum vom ganz großen Glück hinter sich. Idealist Hektor sucht die berufliche Herausforderung als Personalmanager in einer Bergbaufirma und das Abenteuer. Sohn Marten verlässt seine erste große Liebe, aus Furcht vor einer festen Bindung und der großen Verantwortung. In Liberia angekommen, ist nichts so wie erwartet: das heiße Klima macht Margret und Hektor zu schaffen, Giftschlangen und Skorpione tauchen aus dem Nichts auf, und der schwarz-rot-gefleckte "Hausboy", genannt der Schlangenjunge, wirkt auf die Einwanderer mehr als furchteinflössend - dabei hat er nur eine Pigmentstörung. Der medizinisch bewanderte, unvoreingenommenere Marten freundet sich mit dem Schlangenjungen an, die beiden werden "Brüder". Hektor erlebt in der schwedischen Bergbaufirma skandalöse Zustände, die Arbeiter werden wie Sklaven behandelt, was ihn verwirrt und empört. Bei einer Streikaktion prallen Welten aufeinander, die Lage eskaliert - der politische und persönliche Showdown nimmt seinen Lauf... Beklemmend wie ein Alptraum, aber auch gefühlvoll, ironisch und sprachlich gewandt - so habe ich diesen Roman der preisgekrönten schwedischen Schriftstellers Gunnar Ardelius empfunden. Die Charaktere sind vielschichtig beschrieben - neben ihren persönlichen Problemen werden Fremdenhass, Vorurteile, aber auch die Bereitschaft, dazuzulernen deutlich.Der Titel ist aus der Hymne Liberias entnommen und zeigt die große Hoffnung, mit der einst befreite amerikanische und europäische Sklaven in diesem Land angesiedelt wurden. Für mich eine differenzierte und sehr gelungene Auseinandersetzung mit dem Thema Kolonialisierung. 5 von 5 Sternen!

    Mehr
    • 2
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks