Der graue Mann.

von Gunnar Gunnarsson 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Der graue Mann.
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buchgespensts avatar

Melancholisch und fesselnd.

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B002E7MRXU
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Langen Müller
Erscheinungsdatum:01.01.1940

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchgespensts avatar
    Buchgespenstvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Melancholisch und fesselnd.
    Der Kampf ums Überleben

    Olaf Hildesson weiß nicht, was sein Vater verbrochen hatte, aber er wurde verurteilt und ist geflüchtet. Olaf darf sich seinen Lebensunterhalt bei den Gehöften der Umgebung zusammenbetteln. Als er älter ist fängt er als Pferdeknecht auf Torgils Oddasons Hof Stadarhol an. Dort hält es ihn aber auch nicht lange und er will sein Glück im Fischen versuchen. Dabei stößt er mit Maar Bergtorsson zusammen, der ihm nicht nur den Lohn eines Sommers vorenthält, sondern ihm auch noch seinen ganzen Besitz abnimmt. Leider ist Maar der Brudersohn des einflussreichen Havlide. Es kommt zur Auseinandersetzung zwischen dem alten und dem aufsteigenden Thingadel. Welche Seite wird siegen? Wird Olaf, so unschuldig er ist, dies überleben?

    Interessant. Ein guter Einblick in das Leben der Isländer zu Thing- Zeiten. Es fehlt dem Buch zwar an wirklicher Action, aber es trotzdem nett geschrieben.

    Ein anderes Problem ist die Perspektive. Es ist sehr polyperspektivisch verfasst. Anfangs wird aus der Sicht Olafs geschildert. Dabei bleibt es aber nicht. Torgils, Maar, Havlide und Hneite kommen zu Wort, außerdem existiert noch ein völlig externer und objektiver Erzähler.

    Es ist aber ein nettes Buch, das man auch wieder zur Hand nehmen kann, auch wenn mir nach dem ersten Mal lesen die Handlung völlig entfallen ist. Die melancholische Grundstimmung, der Taumel zu auf den unausweichlichen Abgrund und der vergebliche Kampf gegen das Schicksal haben sich mir aber deutlich eingeprägt. Außerdem auch die gleichmütige Gelassenheit, die bedingungslose Annahme des Lebens und der ruhige Kampf um sein Recht, auch wenn es vergeblich zu sein erscheint haben mich sehr beeindruckt! Dieses Buch ist auch heute noch eine lohnenswerte Lektüre!

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks