Unter der Haut

von Gunnar Kaiser 
4,7 Sterne bei27 Bewertungen
Unter der Haut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ninchenpinchens avatar

Unkonventionelle Freunde auf der Suche. Nach dem definitiven Mädchen und dem einzigartigen Buch.

Insider2199s avatar

Ein beeindruckendes Debüt auf den Spuren von Süskinds „Parfum“, das sowohl inhaltlich als auch handwerklich mit innovativen Ideen überrascht

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Unter der Haut"

New York während des letzten Sommers der 1960-er Jahre: Der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in diesen hellen Tagen sein Coming of age. Zu einem ersten sexuellen Erlebnis kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die beide Männer in einem Diner angesprochen haben. In den folgenden Wochen machen sie sich in den brütend heißen Straßen New Yorks auf die Suche nach neuen »Opfern«. Ihr Muster: Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt Jonathan die Kunst der Verführung; sie bringen die Frauen in sein Apartment, wo Jonathan mit ihnen schläft, während Eisenstein sie beobachtet. Mit der Zeit wächst in Jonathan ein Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis liegt. Doch diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird – denn sie jagt seit langem schon den »Skinner«, einen legendären Serienmörder.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783827013750
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:528 Seiten
Verlag:Berlin Verlag
Erscheinungsdatum:01.03.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.03.2018 bei OSTERWOLDaudio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    ninchenpinchens avatar
    ninchenpinchenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Unkonventionelle Freunde auf der Suche. Nach dem definitiven Mädchen und dem einzigartigen Buch.
    Bleibt ein Freund auch dann ein Freund, wenn man weiß, was er gemacht hat?

    Gunnar Kaiser: Unter der Haut – Erstellungsdatum 03.10.2018

    Bleibt ein Freund auch dann ein Freund, wenn man weiß, was er gemacht hat?

    In dieser Rezension muss ich echt mit dem Coverdesign und der Umschlaggestaltung anfangen, denn die Aufmachung ist die allerbeste und treffendste überhaupt. Durchaus auch gruselig, eben dem Inhalt angemessen.

    Worum geht’s?

    Es geht um zwei Protagonisten, beide männlich. Jonathan Rosen & Josef Eisenstein. Der eine ist etwa zwanzig, als es losgeht, der andere etwa fünfzig. Beide sind Literaturliebhaber, unkonventionell und Buchfetischisten. Und auf der Suche nach dem definitiven Mädchen, allerdings aus völlig verschiedenen Beweggründen.

    Das Zeitfenster spannt sich etwa über zwanzig Jahre. Die Schauplätze: Amerika, Deutschland, Polen, Israel und zum Schluss Argentinien.

    Erotisch ist das Buch weit weniger, als ich dachte. Dafür kommen die Bücher zum Zuge, in allen nur erdenklichen Aufmachungen. Bestens recherchiert, manchmal aber auch den Lesefluss störend. Also, etwas zäh, teilweise. Dann wieder – überraschend – wird eine andere Richtung eingeschlagen. Beide Protagonisten benutzen gelegentlich denselben Namen: Josef Schwarzkopf. (Seitdem denke ich in jedem Badezimmer, in dem ich die S-Produkte sehe, an dieses Buch ;-))

    Beide Protagonisten sind Juden. Oder gibt der eine sich nur dafür aus? Manchmal ist Durchhaltevermögen gefragt. So habe ich hin und her überlegt, vier oder fünf Sterne? Aber das Ende hat mich total überzeugt, der Part „Argentinien 1990“ ist unglaublich poetisch und so wunderbar zum tiefen Versinken geschrieben, dass ich dachte, nein, vier Sterne, das wäre einfach ungerecht für dieses Meisterwerk. Und dafür, dass ich es gerne etwas erotischer gehabt hätte, dafür kann der Autor ja nichts. Auf jeden Fall bin ich immer am Ball geblieben, teilweise fasziniert, teilweise abgestoßen, aber die Faszination überwog deutlich, in jedem Fall. Allein dieses fantastische Buch jeden Tag in die Hand nehmen zu dürfen, das hat schon was. Hoffentlich gelingt beim späteren Taschenbuch ein ähnliches Aha-Erlebnis in Sachen Design.

    Ich habe wenige Zitate aufgeschrieben, aber ein paar seien hier benannt. Seite 310: „Ein Buch beenden“ – flüsterte sie mir ins Ohr, „das ist, als ob man ein Kind in einen Hinterhalt locken und dort erschießen würde.“

    Der raffinierte Wechsel der Erzählperspektive, abrupt von „er“ zu „ich“ auf Seite 405 sei hier erwähnt. Absicht oder Nachlässigkeit? Ich musste drei Mal hinschauen. Gewöhnt war frau daran, dass Jonathan in der Ich-Form erzählt und Herr Eisenstein in der dritten Person Singular beschrieben wird.

    Seite 436: „Es braucht uns. Ein Buch ist auf seine Leser angewiesen, um am Leben zu bleiben. Wenn du es nicht ausliest, tötest du es in der Mitte seines Lebensweges.“

    Fazit: Ein Buch der Sonderklasse. Es wird lange nachwirken. Und es lohnt sich! Lesen, lesen!

     

    Kommentare: 4
    63
    Teilen
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein beeindruckendes Debüt auf den Spuren von Süskinds „Parfum“, das sowohl inhaltlich als auch handwerklich mit innovativen Ideen überrascht
    Auf Süskinds Spuren: die Sucht nach Gerüchen ersetzt die nach Büchern

    Auf Süskinds Spuren: die Sucht nach Gerüchen ersetzt die nach Büchern

    Der 1976 geborene Autor hat Philosophie, Germanistik und Romanistik in seiner Heimatstadt Köln studiert. Seitdem arbeitet er als Lehrer für Deutsch und Philosophie in Bonn und in Köln und ist gleichzeitig der Gründer des Kultur-Blogs KaiserTV und des philosophischen Blogs philosophisch-leben.de. Der vorliegende Roman ist sein Debüt.

    Inhalt (Klappentext): New York im Sommer 1969: der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in diesen hellen Tagen sein Coming of Age. Zu einem ersten sexuellen Erlebnis kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die beide Männer in einem Diner angesprochen haben. In den folgenden Wochen machen sie sich in den brütend heißen Straßen New Yorks auf die Suche nach neuen »Opfern«. Ihr Muster: Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt Jonathan die Kunst der Verführung; sie bringen die Frauen in sein Apartment, wo Jonathan mit ihnen schläft, während Eisenstein sie beobachtet. Mit der Zeit wächst in Jonathan ein Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis liegt. Doch diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird – denn sie jagt seit langem schon den »Skinner«, einen legendären Serienmörder.

    Meine Meinung: Handwerklich gibt es an diesem Roman nichts zu meckern. Formal ist der Plot in 3 Handlungsstränge aufgeteilt: 1. Der Rückblick des Helden (NY 1969), 2. Die Autobiografie des Serienmörders und 3. Der Held in der Gegenwart. Die Story des Helden wird in der Ich-Perspektive erzählt, der Killer schreibt von sich in der 3. Person. Warum dieser Teil in einer altertümlicheren Sprache verfasst ist (sogar unter Verwendung der alten Rechtschreibung, was Absicht ausdrückt) war mir nicht ganz klar, und weil es sich auch stark vom restlichen Schreibstil abhob, mochte ich es auch nicht so. Entschädigt wurde man allerdings hier durch den sehr fesselnden Inhalt.

    Außerdem fällt sehr stark auf, dass der Autor versucht, den Leser mit neuen handwerklichen „Abweichungen“ zu überraschen. Zum Beispiel gibt es ja die Möglichkeit, bei einer bestimmten Szene die Zeit zu wechseln, um diese zu highlighten. Der Autor geht aber noch einen Schritt weiter und ändert mitten im Absatz nicht nur die Zeit, sondern auch die Perspektive von 3. Person zu Ich-Perspektive. Das habe ich bisher noch nie in dieser Form gelesen und weiß daher noch nicht ganz genau, was ich davon halten soll. Ein zweites Beispiel, das mir aber weniger gefiel, war: der Perspektivwechsel von 3. Person zu Ich-Perspektive innerhalb eines Dialogs! D.h. irgendwann hören die Anführungsstriche auf, der Dialog endet und es wird zur Ich-Perspektive gewechselt. Problem jedoch ist, dass der Dialog bereits in einer Ich-Perspektive eingebettet ist (= Erzählung des Helden) und als ein neues Kapitel anfängt, geriet ich völlig aus dem Lesefluss, weil ich nicht gleich verstand, dass nicht aus Sicht des Helden, sondern von dessen Gesprächspartner weitererzählt wurde.

    Inhaltlich erinnert es sehr stark an Patrick Süskinds „Das Parfum“, nur dass sich die Obsessionen des Mörders nicht auf Gerüche konzentrieren, sondern auf Bücher. Was ich als Idee sehr interessant fand. Auch das hat man in dieser Form noch nicht gelesen. Somit betritt man sowohl in inhaltlicher als auch in handwerklicher Hinsicht Neuland und wird durch die innovativen Ideen des Autors überrascht. Das gefiel mir überaus gut. Auch was die Sprache und die Auflösung angeht, wird man keineswegs enttäuscht.

    Fazit: Ein beeindruckendes Debüt auf den Spuren von Süskinds „Das Parfum“, das sowohl inhaltlich als auch handwerklich mit innovativen Ideen überrascht und auch sprachlich nicht enttäuscht. Von mir gibt es für dieses Jahres-Highlight die vollen 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung. Dieser Autor kommt definitiv auf meine Watch-List und ich freue mich jetzt schon auf weitere Werke.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein meisterhaft verfasster Roman, eingehüllt im Duft eines zarten Parfüms.
    Versprüht den zarten Duft von Parfüm


    Klappentext (Lovelybooks):

    New York während des letzten Sommers der 1960-er Jahre: Der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in diesen hellen Tagen sein Coming of age. Zu einem ersten sexuellen Erlebnis kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die beide Männer in einem Diner angesprochen haben. In den folgenden Wochen machen sie sich in den brütend heißen Straßen New Yorks auf die Suche nach neuen »Opfern«. Ihr Muster: Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt Jonathan die Kunst der Verführung; sie bringen die Frauen in sein Apartment, wo Jonathan mit ihnen schläft, während Eisenstein sie beobachtet. Mit der Zeit wächst in Jonathan ein Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis liegt. Doch diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird – denn sie jagt seit langem schon den »Skinner«, einen legendären Serienmörder.

    Meine Meinung:

    „Wenn alle deine Sinne sprechen könnten, was würden sie sagen?“

    Es geht um „Bessenheit“ und „Obsession“ in Gunnar Kaisers Roman und er kreiert ihnen geradezu meisterhaft eine Bühne, um in vielschichtiger Gestalt auftreten können.

    Da ist zum einen Student Jonathan, der geradezu besessen nach dem „definitiven Mädchen“ sucht und in eine, von obsessiver Sucht getriebene, Freundschaft mit seinem Lehrmeister Josef Eisenstein gerät, der wiederum das Thema „Bibliophilie“ in ungeahnte morbide Höhen treibt. Zuletzt trifft man auf Sally Goldman, die sich zwanghaft an die Fährte eines Serienkillers heftet. 

    Die psychologischen Profile seiner Protagonisten sind vom Autor meisterhaft ausgearbeitet und lassen bis in die tiefsten/dunkelsten Flecken ihrer Seelen blicken. Faszination und Ekel geben sich begleitend abwechselnd die Hand und man möchte streckenweise schier die Augen verschließen, vor dem, was sich im Laufe der Geschichte offenbart.

    Diese gliedert sich in 3 Bücher, die in der Zeit von 1920 bis 1990 an verschieden Schauplätzen angelegt sind und egal, ob New York, Berlin, Israel oder Argentinien - der Autor schafft es durch seinen ungemein ausdrucksstarken/bildhaften Schreibstil, dass man sich unmittelbar in den Ort und die vorherrschende Stimmung hineinversetzt fühlt. 

    Nicht ganz von der Hand zu weisen, sind gewisse Parallelen zu Patrick Süskinds Roman „Das Parfüm“, jedoch schafft Gunnar Kaiser aus dieser Inspiration, eine ganz eigene und ebenso großartige Geschichte zu erzählen. 

    Fazit:

    Ein meisterhaft verfasster Roman, eingehüllt im Duft eines zarten Parfüms. 

    Kommentare: 2
    12
    Teilen
    E
    EmmaWoodhousevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch über Bücher undvieles mehr. Mit Charakteren, die man nicht leicht durchschaut und das einen auf vielen Ebenen bereichert. Einfach t...
    Lest es! Das Buch ist einmalig!

    Um erstmal auf die Bedenken mancher einzugehen, das Buch könne zu krass oder zu brutal sein: hier kann ich beruhigen - es ist kein Thriller und im Vordergrund steht eher die Geschichte der beiden Protagonisten, insbesondere von Eisenstein und seiner Liebe zu Büchern.

    Das Buch wird in mehreren Teilen erzählt, wobei die Perspektive zwischen Jonathan und Eisenstein wechselt. Die beiden verbindet die Liebe zu schönen Mädchen und schönen Büchern und so streifen sie gemeinsam durch New York und verbringen den Sommer damit, nach beidem zu suchen. Der Charakter Eisenstein ist eine Figur voller Geheimnisse und Geschichte, die einem im zweiten Abschnitt des Buches sehr nah und ergreifend vermittelt wird. Man erfährt, wie es zu seiner Bibliophilie kam, taucht tief in seine Geschichte ein und erlebt mit ihm die Wandlung Deutschlands während des zweiten Weltkriegs, ohne dass auf die Tränendrüse gedrückt wird. Seine Person hat mich sehr berührt. Doch es umgibt ihn ein Geheimnis, das selbst Jonathan, der den Sommer 1969 fast ausschließlich mit ihm verbringt, nicht erahnt. Im Jahr 1990 kommt es jedoch zu einer Situation, die ihn dazu bringt, seine Erlebnisse von damals neu zu durchdenken, als ihn eine Frau aufsucht, die einen Mädchenmörder finden will. Dieser soll im Sommer 1969 in New York sein Unwesen getrieben haben und gemeinsam begeben Sie sich auf die Reise.

    Anfangs war ich mir ja noch nicht so ganz sicher, wie ich es finden soll. Ich konnte zu Eisenstein keine richtige Bindung aufbauen und das mit Jonathans "definitifem Mädchen" ging mir ein wenig zu schnell. Auch hatte ich anfangs das Gefühl, ich müsse mich viel mehr mit der Flut an geschichtlichen und literarischen Infos auseinandersetzen als damit, die Charaktere kennen zu lernen.
    Jetzt, nachdem ich es zu Ende gelesen habe, macht natürlich alles genau so Sinn. Eisenstein hat man durch die Einblicke in seine Vergangenheit sehr gut kennen gelernt und all das Hintergrundwissen zu Büchern und deren Entstehung haben ihn umso glaubwürdiger gemacht. Es ist aussergewöhnlich, wie nah der Autor in dem Buch Dinge beschreibt. Während des Lesens hat man das Gefühl, man wäre mittendrin und würde alles fühlen, sehen und riechen, was auch Eisenstein und Jonathan fühlen, sehen und riechen.

    Unter der Haut ist ein Buch, in dem es um so vieles geht. Um Liebe, Bücher, Sex, Sucht, Zeitgeschichte, Musik.. Das alles wurde in einer story verpackt, in die man sich gern fallen lässt und problemlos hinein schlüpft. Immer wieder bin ich mit Jonathan durch die Straßen von New York geschlichen, ich sprang für Eisenstein in die eisigen Fluten eines Flusses und verharrte mit ihm im dunklen Versteck einer Bibliothek, mit vor Angst klopfendem Herzen, entdeckt zu werden.

    Ich empfehle das Buch unbedingt jedem, der eine schöne Sprache, vielschichtige Charaktere und überraschende und spannende Wendungen schätzt!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    buchstabensammlerins avatar
    buchstabensammlerinvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein geschichtsträchtiger Thrillerroman, der jeden Buchliebhaber mit Gänsehaut zurücklässt
    Ein geschichtsträchtiger Thrillerroman, der jeden Buchliebhaber mit Gänsehaut zurücklässt

    Rund ums Buch:
    Titel: Unter der Haut
    Autor: Gunnar Kaiser
    Verlag: berlin
    Buch: Hardcover
    Seiten: 518
    ISBN: 978-3-8270-1375-0
    Preis: 22,00 €

    Cover:
    Was für ein außergewöhnliches Cover! Im Umschlag ist der Titel geschnitten und wenn man ihn fortlegt, findet man ein sehr besonders gestaltetes Buch.... Ich nehme immer den Umschlag sofort ab, aber da hat mich das Buch diesmal wirklich erstaunt. Da hat man gestalterisch große Arbeit geleistet!

    Inhalt:
    Literaturstudent Jonathan lernt 1969 in New York den außergewöhnlichen und deutlich älteren Josef Eisenstein kennen, der ihn in die Kunst der Liebe, nicht nur zu den Büchern sondern auch zu den Mädchen einführt. Sie werden Freunde, trotz des Altersunterschiedes, verbringen viel Zeit auf der Suche nach Mädchen zusammen und Josef macht es ein Vergnügen seinem jungen Freund in seinem Atelier zuzuschauen, wie er sich mit diesen vergnügt. Doch irgendetwas stimmt nicht, fällt Jonathan auf und da ist sein Freund auch schon nicht mehr in seiner Nähe. Jahre später lösen sich einige Fragen auf.
    Meine Meinung:
    Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an wie eine Klinge berührt, die leicht über meine Haut fährt mit einem gewissen Druck..... und mir über die mehr als 500 Seiten durchweg Gänsehaut verschafft. Die unterschwellige Spannung ist grandios in drei Erzählsträngen verflochten. 1969, die beiden ungleichen Männer lernen sich kennen und ein spezieller und für Jonathan unvergesslicher Sommer in New York nimmt seinen Lauf. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts, als Josef Eisenstein geboren wird, und eine Kindheit einen Menschen prägt. Und dann 1990, als sich Jonathan auf den Weg macht, um die wahre Geschichte seines alten Freundes aus dem Sommer 1969 aufzudecken.
    Gunnar Kaiser schafft eine so unglaubliche Atmosphäre, die in den verschiedenen Erzählsträngen durch die spezifische Sprache der Zeit und auch im Buch durch die unterschiedlichen Schriften deutlich gemacht wird.
    Der junge Jonathan, der sich auf den deutlich älteren Josef einlässt, mit ihm Zeit verbringt und es auch zulässt, als dieser im dabei zuschaut, wie er mit Mädchen schläft, ist eine so unglaubliche Story, die aber in einer bildhaft schönen Sprache vermittelt wird, dass man die Staubkörnchen fliegen sieht, die von der Sonne, die durch die großen Fenster von Josefs Atelier hüpfen. Man riecht den Zigarrenrauch, den er hinterlässt, während die beiden sich den Büchern hingeben, durch die Seiten lesen und sie fühlen, jedes für sich eine einzigartige Geschichte.
    „Und zwischendurch war da immer wieder der Duft von alten Büchern und Zigarren, den ich längst verschwunden wähnte, untergegangen in dem Übermaß an neuen, verwirrenden Reizen. “ (Seite 41) Was für eine Zeit der Freiheit, des Loslassens, die aufkommenden 70er.. hier war alles möglich.
    Und dann ist da die Kindheit von Josef, die so lieblos war und die er intensiv erlebt, mit Büchern, die er sich zusammensucht.... die er stiehlt und sich eine eigene Welt schafft: „Auf seinem Feldzug wurde er zum Pilger, seine Offensive führte in alle Himmelsrichtungen, bis in die entlegensten Winkel der Stadt. Josef war ein Bücherwanderer, seine Besuche waren Wallfahrten, sein Jerusalem die Bücher.“ (Seite 174). Die geschichtsträchtigen Themen, die hier einfließen machen diesen Teil des Buches zu einem gut geformten Stück über den Krieg und das Schicksal vieler Juden.
    Die Erzählung fällt hier plötzlich in die dritte Person. Man muss sich umstellen, denn der Beginn des Buches war aus Sicht von Jonathan geschrieben. Aber genau das, diese Perspektivenwechsel, die andere Sprache, der Zeit angemessen und beschreibend, macht das Buch so unglaublich besonders. Und immer wieder schwingt eine Spannung mit, die ich nicht beschreiben mag.
    Denn es geht um so viel mehr: Die beschwingte Zeit von den beiden wird durchzogen von toten Frauen, die man (vorsicht Spoiler) gehäutet auffindet. Hier wird es nun zum Thriller.
    Immer wieder sprenkelt der Autor aber auch so wunderbare Aussagen in einen Kontext, dass man zweimal lesen muss. Vor allem über Bücher, über Bucherstellung, über die Magie des geschriebenen Wortes:
    „Ich denke, ich lese es nicht weiter.“
    „Was? Du kannst doch ein Buch nicht einfach in der Mitte aufgeben,“
    „Warum nicht?“
    „Es braucht uns. Ein Buch ist auf seine Leser angewiesen, um am Leben zu bleiben. Wenn du es nicht ausliest, tötest due es in der Mitte seines Lebenswegs.“ (Seite 436)
    Und am Ende wollte ich nicht, dass es vorbei ist, so vorbei ist. Ich wollte immer weiter lesen.

    Fazit:
    Sicherlich ein Highlight 2018! Ich freue mich auf mehr von Gunnar Kaiser. 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    wandablues avatar
    wandabluevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Bedingte Leseempfehlung: Wer gerne verschnörkelte Krimis liest, wird sicher etwas ungewöhnlicher als sonst, gut unterhalten.
    Einerseits. Andererseits.

    Einerseits. Andererseits.
    „Unter der Haut“ ist ein Plagiat. „Unter der Haut“ ist kein Plagiat. Zwei Seelen streiten bezüglich des Erstlings von Gunnar Kaiser in meiner Brust. Die Idee seines Buches stammt von einem anderen Autoren, nämlich von Patrick Süßkind. Der sie möglicherweise auch von jemand anderem hat. Wer weiß das schon. Dennoch hat Gunnar Kaiser dessen Ursprungsidee so sehr verfremdet und sogar verfeinert, dass „Unter der Haut“ kein Plagiat ist, stilmässig schon gar nicht. Ich schnuppere jedoch nicht Gunnar Kaisers Handschrift allein, sondern auch die Atmosphäre von Hesses Steppenwolf, zumindest in der Art wie die Protagonisten in düsterer Stimmung durch die Straßen schlendern. Dieser Erstling ist möglicherweise von vielen anderen Autoren beeinflusst.

    Ein geheimnisvoller Mann, Josef Eisenstein, ist Mäzen und Verführer, nicht im sexuellen, sondern ideologischen Sinne. Eines jungen Mannes. Jonathan Rosen. Zusammen gabeln sie junge Mädels auf. Jonathan beschläft sie. Eisenstein ist Voyeur. Eigentlich geschieht viel mehr nicht.

    Der Roman ist die Geschichte eines Sommers. Und die Geschichte eines Lebens. Josef und Jonathan ist die Liebe zu Büchern und jungen Frauen gemeinsam eigen. Der Roman ist, sein Frauenbild betreffend, sexistisch. Er hat Längen. Unerträgliche Längen. Und fängt den Leser doch immer wieder ein. Erzählt wird auf die alte, bedächtige Art. Immer wieder frage ich mich: wen lese ich da eigentlich gerade, an welchen anderen Autor erinnert mich das? An Hesse. Der Roman hat auch was Faustisches. Ein bisschen Mann.

    Protagonisten, Schauplätze, Plot, Wortwahl: keine Kritikpunkte. Keine Phrasen. Woher kommen die Längen? Zu viele Beschreibungen. Zu viele abschweifende Gedanken, die ich nicht gebraucht hätte. Immerhin kommt der Roman auf stattliche 528 Seiten! Ein bisschen gestrafft, hätte ich vielleicht trotz aller Bedenken die volle Punktzahl gegeben.

    Fazit: So ganz begeistert hat mich „Unter der Haut“ noch nicht. Dann doch wieder gezogen. Stilistisch müsste der Autor noch unverkennbarer er selbst werden.

    Kategorie: Gute Unterhaltung
    Verlag: Berlin Verlag, 2018

    Kommentare: 5
    37
    Teilen
    TeleTabi1s avatar
    TeleTabi1vor 6 Monaten
    Ein ganz besonderer Lesegenuss

    Gunnar Kaisers Romandebüt im Berlin-Verlag behandelt die atemberaubende Geschichte eines bibliophilen Mörders.


    Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und bis zur letzten nicht mehr losgelassen. Trotz seines beträchtlichen Umfangs von über 500 Seiten hat sich der Roman schnell und durchgehend spannungsgeladen lesen lassen. Kaiser hat einen ganz besonderen Schreibstil mit Wiedererkennungswert, der die ohnehin tolle Geschichte noch zusätzlich unterstützt. Perfekt konstruierte Charaktere, Rückblenden und Perspektivwechsel verleihen den letzten Schliff. Alles in allem ein Roman, der aus der Masse an Büchern deutlich herausragt und definitiv auf einem hohen literarischen Niveau ist.

    Positiv hervorzuheben ist außerdem die Gestaltung des Buchumschlags, der nicht nur qualitativ hochwertig aussieht, sondern vor allem auch durch seine Cut-Outs mit Extravaganz punkten kann.

    Fazit: „Unter der Haut“ ist ein besonders intensives und mitreißendes Buch irgendwo zwischen Roman und Thriller, aber auf alle Fälle sehr lesens- und empfehlenswert! 

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    OliverBaiers avatar
    OliverBaiervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Brillantes Lesevergnügen auf hohem Niveau- Worte, wie aus einer anderen Dimension
    Ein Meisterwerk

    Gunnar Kaiser schreibt mit " Unter der Haut" sein Debüt im Berlin Verlag. Das Cover und der Einband sind einfach passend zum Inhalt gestaltet. Super Arbeit.


    Zum Inhalt

    New York während des letzten Sommers der 1960-er Jahre: Der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in diesen hellen Tagen sein Coming of age. Zu einem ersten sexuellen Erlebnis kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die beide Männer in einem Diner angesprochen haben. In den folgenden Wochen machen sie sich in den brütend heißen Straßen New Yorks auf die Suche nach neuen »Opfern«. Ihr Muster: Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt Jonathan die Kunst der Verführung; sie bringen die Frauen in sein Apartment, wo Jonathan mit ihnen schläft, während Eisenstein sie beobachtet. Mit der Zeit wächst in Jonathan ein Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis liegt. Doch diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird – denn sie jagt seit langem schon den »Skinner«, einen legendären Serienmörder.


    (Quelle: Klappentext Berlin Verlag)


    Ohne zuviel zu verraten, denn das wäre sehr schade, lässt man sich auf ein wirkliches Meisterwerk der Schreibkunst ein. Viele Sätze muss man wirken lassen und hebt der Stil sich doch von vielem Gelesenen absolut ab. Man denkt sich an Patrick Süßkinds Parfum, wünscht sich diesen Roman verfilmt, kann man ihn sich so gut bildlich vorstellen. Die Protagonisten sind tief und detailgetreu, vielschichtig und voller Überraschungen. Ein Buch, dass man wirklich nur absolut dem passioniertem Leser empfehlen kann, der auch mal wieder etwas richtig Gutes lesen möchte. Zwischendurch muss man kurz innehalten, um das Gelesene sacken zu lassen und in sich hineingehören. Es ist kein leichtes Buch, nicht immer bequem und es ist viel mehr, als nur ein Roman. Ein Thriller, voller passionierter Leidenschaft. Eine historische Beschreibung der entsprechenden Zeiten, mit eigenen Mitteln des Stils und der Wortwahl.
    Ich hoffe, man wird noch viel von diesem Autor lesen und hören. 

    Kommentare: 3
    6
    Teilen
    booklovings avatar
    booklovingvor 6 Monaten
    Ein brillanter Debütroman

    INHALT
    New York während des letzten Sommers der 1960-er Jahre: Der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in diesen hellen Tagen sein Coming of age. Zu einem ersten sexuellen Erlebnis kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die beide Männer in einem Diner angesprochen haben. In den folgenden Wochen machen sie sich in den brütend heißen Straßen New Yorks auf die Suche nach neuen »Opfern«. Ihr Muster: Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt Jonathan die Kunst der Verführung; sie bringen die Frauen in sein Apartment, wo Jonathan mit ihnen schläft, während Eisenstein sie beobachtet. Mit der Zeit wächst in Jonathan ein Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis liegt. Doch diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird – denn sie jagt seit langem schon den »Skinner«, einen legendären Serienmörder.
    (Quelle: Klappentext Berlin Verlag)


    MEINE MEINUNG
    Mit „Unter die Haut“ ist dem deutschen Autor Gunnar Kaiser ein brillanter Debütroman gelungen, der mich mit seiner Vielschichtigkeit, dem faszinierenden historischen Hintergrund und seinem besonderen, sehr ästhetischen Sprachstil begeistern konnte.
    Der Roman beginnt mit dem legendären „Summer of `69“ in New York und nimmt den Leser mit auf eine spektakuläre Reise über mehrere Jahrzehnte zu verschiedenen Schauplätzen ins Berlin der 1930 Jahre, in die DDR kurz vor der Wende, nach Israel und Argentinien.
    Die auf verschiedenen Zeitebenen angesiedelte Romanhandlung mit ihren diversen Erzählsträngen beginnt zunächst etwas verhalten, nimmt dann aber bald enorm an Fahrt auf und übt durch die permanent mitschwingende, unheilvolle Spannung einen unglaublichen Sog aus, dem man sich nicht mehr entziehen kann. Trotz des anspruchsvollen, oftmals sehr detailreichen und mäandrierenden Schreibstils habe ich mich völlig in der mitreißenden, atmosphärisch dichten Geschichte verloren und konnte das Buch nicht mehr aus den Händen legen.
    Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die außergewöhnlichen Hauptfiguren Josef Eisenstein, ein geheimnisvoller, älterer Dandy und Buchfetischist, und der junge Ich-Erzähler Jonathan Rosen, einem etwas naiven, sexbessenen Literaturstudenten und Möchtegernschriftsteller, der Jagd nach seinem „definitiven“ Mädchen macht. Jonathan wird von Eisenstein als seinem Mentor in die wundervolle Welt der Liebe und der Bücher eingeführt. Die beiden sind zwei Getriebene auf der Suche nach Perfektionismus und vollendeter Schönheit, zugleich vereint in ihrer Leidenschaft für Bücher. Erst allmählich wird immer deutlicher, dass Eisensteins Bibliophilie und sein sexuelles Begehren eine erschreckende, obsessive Verbindung besitzen, und zu welchen Taten ihn die Befriedigung seiner Lust treibt. Gekonnt entwirft der Autor in seinem Roman das Psychogramm eines mutmaßlichen Psychopathen und Serienkillers. Kaiser hat mit seinen Protagonisten zwei unglaublich facettenreiche, faszinierende Persönlichkeiten geschaffen, die man nicht so leicht vergisst und die einen auch nach Ende des Romans noch länger beschäftigen.
    Der Autor versteht es, den Leser auf eine wahrhaftige Achterbahnfahrt der Gefühle zu schicken, denn mit immer neuen Enthüllungen von grausamen, schonungslosen Details neben bewegenden Begebenheiten und magischen Momenten eröffnen sich zugleich ganz neue Sichtweisen. Das geschickte Spiel mit den Realitäten und Erzählebenen lässt uns Leser oftmals am Erzählten zweifeln, denn eine absolute Gewissheit über Eisensteins Charakter und seine Lebensgeschichte gibt es bis zum grandiosen Ende des Romans nicht.
    Etwas empfindsame Leser seien allerdings vor einigen brutalen, schonungslos geschilderten Szenen gewarnt.

    FAZIT
    Ein vielschichtiger, aufwühlender und äußerst fesselnder Roman, der sprichwörtlich unter die Haut geht. Ein außergewöhnliches, beeindruckendes Leseerlebnis!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nadl17835s avatar
    Nadl17835vor 6 Monaten
    Eine Geschichte über die Obsession von Büchern

    In dem letzten heißen Sommer der 1960-er Jahre ist der junge Student Jonathan auf der Suche nach hübschen Mädchen und neuen Erfahrungen, bis er den bücherliebenden und ominösen Eisenstein kennen lernt, der ihm zeigt wie er Mädchen verführen kann und das bekommt was er möchte. Doch nach einigen abenteuerlichen Ereignissen mit Eisenstein beschleicht Jonathan das Gefühl, dass hinter Eisensteins Fassade etwas Bedrohliches schlummert, denn er hält sich bei den Mädchen bedeckt und scheint kaum Interesse an ihnen zu haben, sondern frönt sich seiner fast schon obsessiven Liebe und der Suche nach dem perfekten Buch. Viele Jahre später scheint sich Jonathans Verdacht zu bestätigen...

    Das Buch gliedert sich in drei verschiedene Teile, die jeweils aus den Perspektiven von Jonathan, Eisenstein und Jonathan & Sally  in verschiedenen Zeiträumen geschrieben sind. Die Unterscheidung findet sich nicht nur in der räumlichen Aufteilung, sondern auch in dem Sprachstil und sogar der Rechtschreibung wieder. Jonathan lernt man als naiven, unerfahrenen Studenten kennen, der verzweifelt versucht Erfahrungen zu sammeln in der überfüllten und erdrückenden Metropole New York. Dabei scheint er anfangs nur gesteuert durch seine Triebe und weniger durch rationale Gedanken. Da hat Eisenstein leichtes Spiel und kann Jonathan nach Belieben manipulieren und seinem eigentlichen Ziel unverdächtig nachkommen. Man erfährt kaum etwas über ihn und er wirkt sehr unnahbar und seltsam verschroben. Erst in seiner eigenen Geschichte wird sein Leben sehr detailliert geschildert und durch den Kontrast zu Jonathans doch recht eintönigen und gezogenen Geschichte, kam hier wieder viel Schwung in die Geschichte, zwar nicht durch Spannung, jedoch aufgrund interessanter wie teils verstörenden Fakten und Geschehnissen, die Eisenstein in einem gänzlich ganz anderen Licht präsentieren. Nach und nach erkennt man den Eisenstein der 1960-er Jahre in ihm und sein schreckliches wie abstoßendes Geheimnis, das aus einer früh geprägten und entstandenen Obsession zu Büchern entstanden ist. Nach dem aus dem dritten Buchteil gewonnen Informationen setzt sich ein einheitliches Bild von den Hintergründen der damaligen Geschehnisse zusammen und man versteht die Tragweite und die Intentionen Eisensteins wesentlich besser.

    Insgesamt sind die Charaktere ziemlich unnahbar und ungreifbar, bis auf den vor sich hin lebenden Jonathan, der scheinbar kein klares Ziel vor Augen hat und etwas Verloren scheint in einer so großen Stadt wie New York. Die in Wechselwirkung miteinander stehenden Buchteile offenbaren am Ende ein außergewöhnliches Detail, welches das gesamte Buch in einem neuen Licht erscheinen lässt und viele neue Fragen offenbart.

    Ein komplexer, sehr gut durchdachter Roman mit einigen Thriller-Elementen, einer brillanten drückenden und unnahbaren Atmosphäre und undurchsichtigen Protagonisten, erzählt in einem etwas Anspruchsvolleren Schreibstil, der allerdings perfekt zu der Geschichte passt.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    elane_eodains avatar
    Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
    Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

    Ablauf der Debütautorenaktion:

    Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
    Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

    Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
    Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
    Wichtig:
    Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


    Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


    Wie kann man mitmachen?

    Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

    Informationen/Regelungen:

    • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
    • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
    • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
    • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
    • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
    • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
    • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
    • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
    • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
    • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
    __________________________________________________________________  

    Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

    - Leserunde zu "Zwiebelbart: Ein Internet-Chat wird zum Märchen" von Stefan Preiß (Bewerbung bis 4. November)
    - Leserunde zu "Kommisarin Moll und die Tote vom Grindel: Frederica Molls erster Fall" von Isabel Bernsmann (ebook, Bewerbung bis 7. November)
    - Leserunde zu "Drei Wochen Juli" von Ilvi Frey (Bewerbung bis 9. November)
    - Leserunde zu "Mutti, warum hast du mich nicht lieb?" von Gabi P. (ebook, Bewerbung bis 11. November)
    - Leserunde zu "Das Schutzengelprogramm" von AR Walla (ebook, Bewerbung bis 15. November)
    - Leserunde und Buchverlosung zu "Seelenfall" von Michaela Weiß (Bewerbung bis 15. November bzw. bis 17. November)
    - Leserunde zu "Kira: Bedrohung oder Rettung?" von Ive Marshall (ebook, Bewerbung bis 16. November) 
    - Buchverlosung zu "Passiert. Notiert. Bedacht. Gelacht." von Rainer Neumann (Bewerbung bis 20. November)
    - Leserunde zu "Das Schicksal der Banshee" von Alina Schüttler (Bewerbung bis 18. November) 
    - Leserunde zu "Augenschön - Das Ende der Zeit (Band 1)" von Judith Kilnar (Bewerbung bis 15. November)

    (HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
    __________________________________________________________________

    Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
    .
     
    __________________________________________________________________   

    Für Autorinnen & Autoren:

    Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
    Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
    __________________________________________________________________ 

    PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.  
    Kuhni77s avatar
    Letzter Beitrag von  Kuhni77vor einem Tag
    Ich habe gerade meine 15. Rezi geschrieben. *FREU*
    Zur Leserunde
    Berlin_Verlags avatar

    Mit Spannung wurde Gunnar Kaisers Unter der Haut, die atemberaubende Geschichte eines bibliophilen Mörders, erwartet und erregt bereits bei seinem Erscheinen Aufsehen. »Magisch, fabelhaft erzählt und einmalig atmosphärisch« findet Schriftstellerkollegin Melanie Raabe den Roman, als ein »sinnliches Buch über die exzessive Liebe, das sich liest wie ein spannender Kriminalroman« beschreibt es der Romancier Norbert Scheuer. Und die wunderschöne exklusive Ausstattung dieses Hardcover-Bandes, die schon vor der ersten Zeile Spannung entstehen lässt, macht das Buch in den Augen des Bloggers Uwe Kalkowski zum »Gesamtkunstwerk«.

    Wir aber möchten wissen: Wie findet Ihr Gunnar Kaisers Unter der Haut, und wir freuen uns, zwanzig wunderschöne, frisch gedruckte Exemplare dieses besonderen Buches für diese Leserunde zur Verfügung zu stellen.

    Mit seiner bedrohlichen wie verführerischen Atmosphäre beschwört Unter der Haut vieles zugleich: die helle und die dunkle Welt der Bücher, den Sommer 1969 im pulsierenden New York sowie eine unheilvolle Freundschaft, deren Hintergründe vom Berlin der 30er-Jahre bis in die Zeit des Mauerfalls führen.

    Worum geht es?

    New York während des letzten Sommers der 1960er-Jahre: Der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in diesen hellen Tagen sein Coming of age. Zu einem ersten sexuellen Erlebnis kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die beide Männer in einem Diner angesprochen haben. In den folgenden Wochen machen sie sich in den brütend heißen Straßen New Yorks auf die Suche nach neuen »Opfern«. Ihr Muster: Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt Jonathan die Kunst der Verführung; sie bringen die Frauen in sein Apartment, wo Jonathan mit ihnen schläft, während Eisenstein sie beobachtet. Mit der Zeit wächst in Jonathan ein Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis liegt. Doch diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird – denn sie jagt seit langem schon den »Skinner«, einen legendären Serienmörder.

    Nun sind wir gespannt auf Eure Bewerbungen! Schreibt uns bitte ein paar Zeilen über Euch selbst und verratet uns, was Euch an Gunnar Kaisers Roman reizt.

    Bewerben könnt Ihr Euch bis zum 26. März spätestens, kurz darauf werden die zwanzig Exemplare dieses atemberaubenden Buches an die Gewinner verschickt.

    Wir wünschen viel Glück!

    Herzlich

    Euer Berlin Verlag

    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Die atemberaubende Geschichte eines bibliophilen Mörders

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks