Gunnar Kunz Ausgeleuchtet

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(8)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgeleuchtet“ von Gunnar Kunz

Berlin, 1926: Bei den Proben zu Shakespeares Sommernachtstraum wird die Darstellerin der Helena von einem herabstürzenden Scheinwerfer erschlagen. Hendrik Lilienthal mischt sich unter das Ensemble, um seinem Bruder, dem Kommissar Gregor Lilienthal, bei der Aufklärung des Falles zu helfen. Doch die Schauspieler scheinen auch hinter den Kulissen ihre Masken nicht abzusetzen. Wo endet ihr Spiel und wo beginnt die Wirklichkeit?

Ein Mord auf der Bühne? Für Hendrik bietet dieser Fall einen abwechslungsreichen Einblick in die Theaterwelt und nichts ist wie es scheint!

— kassandra1010

Eine gelungene Mischung aus Kriminalroman und historischem Roman

— Katharina99

Ausgezeichnet geschriebener Krimi im Berlin der 20er Jahre, der im Theatermilieu spielt und auch das politische Geschehen von damals zeigt

— Julitraum

Eine spannender Kriminalroman, der in den Zwanzigerjahren spielt und Einblicke in die Theaterwelt bietet.

— rewareni

Ein sehr gelungener Krimi über das Theater im Jahre 1926. Spannend und unerwartet - so liebe ich Bücher

— Diana182

Atmosphärisch dichter, interessanter und spannender Krimi um das Theater in den 1920er Jahren in Berlin. Sehr gelungen. Meine Empfehlung!

— Talitha

Mord im Theater in Berlin der 1920er Jahre!

— Katjuschka

Ein Krimi aus dem Berlin der 20er Jahre, der Shakespeares Dramen beim Wort nimmt.

— seschat

Rivalitäten und Eifersüchteleien im Schauspielermilieu

— Matzbach

Stöbern in Historische Romane

Die Legion des Raben

Invita, die Kriminalbeamtin, versucht einen Mord aufzuklären, um einen ganzen Sklavenhaushalt vor der Hinrichtung zu bewahren.

MalaikaSanddoller

Die Fallstricke des Teufels

Toller, sehr genau recherchierter Roman, der eine spannende Geschichte erzählt!

Ellaliest

Edelfa und der Teufel

Piemont-Saga im 16. Jahrhundert - Gefangenschaft, Reise, Teufel, Liebe, Schicksal - alles kommt vor und sehr schön geschrieben!

Limarie

Die Rückkehr des Erben

Schöner zarter Roman!

Bibi1960

Die Widerspenstige

Ein wirklich lesenswerter historischer Roman, der sich locker und flüssig lesen lässt und kurzweilig spannende Unterhaltung bietet.

HEIDIZ

Der Preis, den man zahlt

Spanien im Bürgerkrieg.Spion ohne Überzeugung zwischen den Fronten. Ein klug komponiertes Buch über Leben&Sterben,Täuschen&Trauen.

franzzi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. June 2016 um 20:06
  • Leserunde zu "Ausgeleuchtet" von Gunnar Kunz

    Ausgeleuchtet

    NetzwerkAgenturBookmark

    Ausgeleuchtet - Ein Krimi aus dem Berlin der Weimarer Republik Lust auf einen neuen Fall von Gregor Lilienthal? Dann bewerbt Euch gleich zur Leserunde von "Ausgeleuchtet" und ermittelt in einem neuen Fall von Autor Gunnar Kunz! Berlin, 1926: Bei den Proben zu Shakespeares Sommernachtstraum wird die Darstellerin der Helena von einem herabstürzenden Scheinwerfer erschlagen. Hendrik Lilienthal mischt sich unter das Ensemble, um seinem Bruder, dem Kommissar Gregor Lilienthal, bei der Aufklärung des Falles zu helfen. Doch die Schauspieler scheinen auch hinter den Kulissen ihre Masken nicht abzusetzen. Wo endet ihr Spiel und wo beginnt die Wirklichkeit? Leseprobe Gunnar Kunz, Jahrgang 1961, lebt in Berlin und feiert große Erfolge mit seiner Serie von historischen Kriminalromanen aus der Weimarer Republik: »Dunkle Tage«, »Organisation C.«, »Inflation« und »Zeppelin 126«. Das ungewöhnliche Ermittler-Trio, der Philosophieprofessor Hendrik Lilienthal, sein Bruder, Kommissar Gregor Lilienthal, sowie Diana, Gregors Frau und Assistentin von Max Planck, ermittelt seit 2006 bei Sutton Krimi. Ich suche für die Leserunde zu "Ausgeleuchtet" von Gunnar Kunz Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen & anschließend das Buch rezensieren möchten. Hierfür werden 15 Bücher zur Verfügung gestellt. Wir freuen uns auch über Blogger in der Leserunde. Solltet ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung eure Blogadresse bei. Bewerbungfrage:  Schildert uns euren Eindruck zur Leseprobe *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Mehr
    • 130
  • Wenn der Scheinwerfer fällt...

    Ausgeleuchtet

    kassandra1010

    21. May 2016 um 22:27

    Kurz vor der Premiere des Sommernachtstraums kommt im Berliner Theater eine Schauspielerin zu Tode. Scheinbar von einem herabstürzenden Scheinwerfer erschlagen, stellt sich der Unfall allerdings als Mord heraus und Georg hat einen weiteren Fall auf dem Tisch. Während er privat mit einigen Stürmen zu kämpfen hat, ermitteln seine Frau und sein Bruder mal wieder auf „Eigenregie“ und schnuppern Bühnenluft, die sich allerdings mehr als einmal als gefährlich erweist.   Ein Mörder geht um und es hagelt Verdächtige und bis es Diana und Hendrik gelingt, den Täterkreis ein wenig einzuengen, kommt es zu weiteren Anschlägen…   Ein spannendes Krimiabenteuer in einem kriegsversehrten Deutschland, das in scheinbarer Aufbruchstimmung  dafür sorgt, dass sich die Menschen vor der kommenden Zukunft fürchten.   Ein wunderbarer Einblick in die Magie des Theaters, mit all seinen Lastern, Liebenden und Verstrickungen!    

    Mehr
  • Ein Krimi aus dem Berlin der Weimarer Republik

    Ausgeleuchtet

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. May 2016 um 23:57

    Inhalt: Berlin, 1926. Im Deutschen Theater wird die Schauspielerin Emily Sydow ermordet. Galt der Anschlag wirklich ihr oder ihrer Kollegin Nora Dernburg? Letztere würden viele gerne tot sehen. Die Proben zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ gehen weiter. Hendrik Lilienthal und seine Schwägerin Diana, ermitteln gemeinsam mit Hendriks Bruder Gregor, Kommissar bei der Berliner Polizei, den Fall. Als ein weiterer Anschlag verübt wird, begreifen die Ermittler, dass sie sich beeilen müssen... Meinung: Der Einstieg war sehr leicht und ich fühlte mich sofort in die Zeit der Weimarer Republik hineinversetzt. Die aktuellen Themen dieser Zeit wurden detailliert und gut recherchiert wiedergegeben. Sehr bildhaft wurde die Welt des Theaters beschrieben. Damals wie heute hat diese Welt einen besonderen Reiz. Die Charaktere sind facettenreich und authentisch. Die Ermittelnden Personen waren mir mit ihrer Art und Denkweise sehr sympathisch. Die Spannung ist von Anfang vorhanden und lässt auch bis zum Schluss nicht nach. Das Ende war für mich überraschend und der Autor hat mich gekonnt in die Irre geführt. Genauso mag ich Krimis. Fazit: Ein gelungener und spannender Krimi aus einer vergangenen Zeit, den ich weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Mord an einem Theater der Weimarer Republik

    Ausgeleuchtet

    Katharina99

    11. May 2016 um 23:56

    Berlin, 1926. Bei den Proben zu Shakespeares Sommernachtstraum wird die junge Schauspielerin Emily Sydow von einem herabfallenden Scheinwerfer erschlagen. Vieles deutet darauf hin, dass es sich dabei nicht bloß um einen Unfall handelte. Kommissar Lilienthal nimmt daher die Ermittlungen auf und ersucht seine Gattin Diana und seinen Bruder Hendrik in die Theaterwelt einzutauchen, die Proben zu beobachten und sich unter den Schauspielern umzuhören. Dabei wird schnell klar, dass von dem Mörder noch weiterhin Gefahr ausgeht. In der Zwischenzeit gibt es außerhalb des Theaters Aufmärsche von Sozialisten, Monarchisten und Nationalsozialisten und die Frage der Fürstenenteignung spaltet die junge Republik.„Ausgeleuchtet“ ist bereits der 5. Fall der drei Ermittler, für mich war es jedoch das erste Buch von Autor Gunnar Kunz. Dennoch war ich rasch mit den Personen vertraut und fand gut in die Geschichte. Kenntnisreiche Darstellungen des Theaters der Weimarer Republik haben mich rasch in diese Welt eintauchen lassen und auch die Beschreibungen der politischen und gesellschaftlichen Spannungen fand ich sehr gelungen. Dass für einen Krimi sehr umfangreiche Quellenverzeichnis am Ende des Buches hat mich daher gar nicht weiter überrascht - man merkte die akribischen Recherchen bereits beim Lesen.Dennoch geriet der Krimi-Aspekt neben den historischen Darstellungen nie in den Hintergrund. Die Handlung bot eine konstante Spannung, interessante Wendungen eine plausible Auflösung. Ich habe zwar bereits Kriminalromane gelesen, die ich spannender und raffinierter fand, Ausgeleuchtet ist meines Erachtens aber eine solide Kriminalgeschichte, die aufgrund der Verknüpfung mit dem Theaterleben einige neue Aspekte beinhaltet.Sprachlich gefiel mir gut, dass die Beschreibungen und Dialoge weder altertümlich wirkten, noch zu modern für die 1920er Jahre. Das Buch ließ sich auch flüssig lesen.Insgesamt konnte Ausgeleuchtet mich mit der Verknüpfung aus Krimi und historischem Roman überzeugen. Es mag spannendere Geschichten geben, aber ich habe bislang keinen Krimi gelesen, der zugleich auch die Weimarer Republik so gut darstellt. Da ich diese Zeit sehr interessant finde, wird das Buch daher nicht mein letztes dieser Reihe gewesen sein und ich kann es allen empfehlen, die historische Krimis mögen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ausgeleuchtet" von Gunnar Kunz

    Ausgeleuchtet

    dorli

    27. April 2016 um 12:24

    Berlin, 1926. Im Deutschen Theater wird Emily Sydow von einem herabfallenden Scheinwerfer erschlagen – Mord, wie schnell feststeht. Genauso schnell ist allen klar, dass das Attentat nicht Emily galt, sondern Nora Dernburg. Kommissar Gregor Lilienthal beauftragt seine Frau Diana und seinen Bruder Hendrik, sich genauer im Theater umzusehen, doch einen weiteren Anschlag auf Noras Leben können sie nicht verhindern… „Ausgeleuchtet“ ist bereits der fünfte Fall für die Lilienthals – und auch in diesen Krimi hat mich das aufgeweckte Ermittlertrio durchweg begeistert.Was für ein Theater im Theater! Schauspiel nicht nur auf der Bühne, sondern nicht minder dramatisch auch hinter den Kulissen. Kein fröhliches Miteinander, hier herrschen Neid, Eifersucht, Hinterlist und Heuchelei. Die Spurensuche erweist sich für die Ermittler als sehr knifflig. Der Kreis der Verdächtigen ist groß, denn so mancher im Ensemble hätte einen Grund, Nora Dernburg den Garaus zu machen. Außerdem ist das Beziehungsgeflecht zwischen den Theaterleuten sehr verworren und für Außenstehende kaum zu durchschauen. Hendrik und Diana müssen ihr ganzes detektivisches Geschick auffahren, um dem Täter auf die Schliche zu kommen. Auch das ganze Drumherum um den spannenden Kriminalfall hat mir sehr gut gefallen. Gunnar Kunz ermöglicht dem Leser interessante Einblicke in die Welt des Theaters - die besondere Magie des Schauspielens wird genauso hervorgehoben, wie die vielfältigen Eigenheiten und Marotten der Schauspieler.Auch die Beschreibungen von Zeit und Ort sind ausgezeichnet gelungen – der Autor katapultiert den Leser direkt ins Berlin der 1920er Jahre. Das politische und gesellschaftliche Geschehen während der Weimarer Republik wird bestens mit der Krimihandlung verwoben.„Ausgeleuchtet“ lässt sich angenehm zügig lesen und bietet von der ersten bis zur letzten Seite spannende Unterhaltung - ich konnte prima mit den Ermittlern miträtseln und mitgrübeln.

    Mehr
  • Gelungener Krimi über das Theater in Berlin in den 1920er Jahren

    Ausgeleuchtet

    Talitha

    24. April 2016 um 16:02

    Die Schauspielerin Emily Sydow stirbt bei einem Theaterunfall, als sich zwei Scheinwerfer aus der Verankerung lösen und sie erschlagen. Doch war es wirklich ein Unfall? Kommissar Gregor Lilienthal ermittelt jedenfalls und nimmt alle Schauspieler und Mitarbeiter des Theaters genau unter die Lupe, ebenso wie seine Frau Diana und sein Bruder Hendrik durch private Ermittlungen. Der Krimi taucht tief in die Weimarer Republik ein. Man erfährt als Leser viel über die Gesellschaft, politische Unruhen, die drängenden links- und rechtsradikalen Kräfte und Monarchisten, die gegen die junge Demokratie agieren, die Inflation und den Alltag der Menschen in Berlin. Neben dem Unterhaltungsaspekt konnte man dadurch noch einiges Neues erfahren, ohne dass die bekannten Fakten gelangweilt hätten. Dazu passt der Erzählstil, der weder oberflächlich, belehrend noch zu kompliziert geraten ist, sondern angemessen gelungen und gut zu lesen ist. Besonders die Dialoge fand ich super, z. B. die Selbstinszenierungen der Schauspieler oder die Kabeleien zwischen Hendrik, Diana und Gregor. Der Krimiaspekt kommt dabei nicht zu kurz: Die Mörderjagd ist sehr spannend. Man kann gut miträtseln, wird gerne aufs Glatteis geführt und erlebt einige sehr dramatische Wendungen inklusive Showdown. Mein Fazit: Überzeugend! Absolut gelungen! Dies war mein erster Krimi der Reihe (es gibt insgesamt 5 Bände), aber definitiv nicht mein letzter!  Wer gerne historische Krimis liest, ist hier genau richtig. Mir hat er sehr gefallen und daher gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Mord im Theater

    Ausgeleuchtet

    Simi159

    19. April 2016 um 09:15

    Berlin, 1926, Weimarer Republik. Eine bedeutende, umbruchsreiche Zeit. Die Schauspielerin, Emily Sydow, wird bei einer Probe im Deutschen Theater von einem herabfallenden Scheinwerfer erschlagen. Sie gehört zum Ensemble das den Sommernachtstraum probt und eigentlich galt der Anschlag ihrer Kollegin Nora Dernberg. Kommissar Gregor Lilienthal übernimmt die Ermittlungen. Dabei wird er von seinem Bruder Hendrik, einem Philosophieprofessor, und dessen Frau Diana, unterstützt. Im Theater herrscht eine aufgewühlte Stimmung, dann gleich Shakesspear Sommernachtstraum gleich, gibt es Liebe, Neid und Eiffersüchteleien. Ein weiterer Anschlag geschieht und es wird Zeit den Saboteur und Mörder zu stellen. Fazit: Wow, der Autor...., läßt die Stimmung um die 1920er Jahre in Berlin perfekt auferstehen. Geschichtliche Zusammenhänge sind ebenso in die Krimihandlung eingewebt, wie auch Erklärungen rund ums Theater oder den Sommernachtstraum von Shakesspear. Da macht das Lesen doppelt Spaß. Denn Wissen gibt es zum Krimi gratis dazu. Und die Krimhandlung kommt nicht zu kurz.Es gibt einen Mord, eine Handvoll Verdächtiger, eine Reihe falscher Fährten, einen smarten Kommissar, der nette Helfer hat und ein überraschendes und schlüssiges Ende. Dazu noch Charaktere die zu der Zeit, dem Theater und überhaupt in einen Krimi passen. Sie sind gut beschrieben und vor allem Hendrik und seine Frau mag man sofort. .... .Was will man mehr....noch mehr Fälle mit Lilienthal und seinem Bruder bitte.... Von mir gibt es 5 STERNE.

    Mehr
  • Ausgezeichnet geschriebener Krimi im Berlin der 20er Jahre, der im Theatermilieu spielt

    Ausgeleuchtet

    Julitraum

    10. April 2016 um 20:20

    Berlin, 1926 zu Zeiten der Weimarer Republik. Enthüllungen über Putschpläne und Fememorde erschüttert die Republik, der Streit über die Enteignung der Fürsten ist ein heißes Thema und erhitzt die Gemüter. Am Deutschen Theater soll Shakespeares "Sommernachtstraum" aufgeführt werden. Die Proben laufen auf Hochtouren, als ein furchtbarer tödlicher Unfall geschieht. Die junge Schauspielerin Emily Sydow wird von einem heruntergefallenen Scheinwerfer auf der Bühne erschlagen. Die anderen Ensemblemitglieder sind erschüttert über diesen schrecklichen Unfall. Doch die hinzugerufene Polizei um Kommissar Gregor Lilienthal findet schnell heraus, daß es kein Unfall war. Hier wurde definitiv manipuliert. Doch offenbar war Emily Sydow nicht das gewollte Opfer. Der Anschlag hätte auch der Schauspielerin Nora Dernburg gelten können, die eigentlich an Sydows Stelle auf diesem Platz an der Bühne gestanden hätte. Lilienthals Bruder Hendrik, ein dozierender Philosoph sowie seine Frau Diana mischen sich wieder gerne neugierig in die Ermittlungen ein, sehr zum Missfallen von Gegor Lilienthal. Doch auch der Theaterdirektor unterstüzt Hendriks und Dianas Interesse und bittet die Beiden den Proben beizuwohnen, um evtl. Dinge erfahren zu können, die die Polizei nicht so ohne Weiteres herausfinden würde. Schnell zeigt sich, daß am Theater ein spezielle Stimmung herrscht. Nicht nur die Allüren und Stimmungen der einzelnen Ensemblemitglieder und des übrigen Stabs sowie Neid, Eifersüchteleien und Affären scheinen an der Tagesordnung zu sein. Motive für die Tat an Frau Sydow oder auch an Frau Dernburg lassen sich schon finden, doch nicht wirklich beweisen. Da geschieht schon der nächste Anschlag und die Ermittler ahnen, daß sie sich beeilen müssen, ehe noch ein zweiter Mord zu beklagen ist.Dieser Krimi ist wirklich ausgezeichnet geschrieben. Die Stimmung am Theater wird dem Leser sehr realistisch vermittelt, die einzelnen Figuren sind sehr vielschichtig und auch der Zeit gemäß angelegt. Immer wieder webt der Autor auf geschickte Weise das damalige aktuelle politische Geschehen in die Handlung des Krimis ein und lässt den Leser eine andere wichtige und interessante Zeit Deutschlands miterleben.

    Mehr
  • Hass und Eifersucht

    Ausgeleuchtet

    rewareni

    10. April 2016 um 13:46

    Berlin, 1926 – die junge Schauspielerin Emily Sydow wird während der Proben zu Shakespeares Sommernachtstraum, im Deutschen Theater ermordet. Kommissar Gregor Lilienthal stößt bei seinen Ermittlungen auf Hass, Eifersucht und tragische Liebe. Jeder scheint etwas zu verbergen. Gerüchte zufolge hätte Emilys Kollegin Nora Dernburg, die eine Morddrohung erhalten hat, das eigentliche Opfer sein sollen. Unterstützung bekommt der Kommissar wie in den vorigen Romanen von seiner Frau Diana und seinem Bruder Hendrik. Hendrik mischt sich unter das Theatervolk und was er dabei hört und sieht, macht ihn oft betroffen. Schauspieler, die Angst vor der Altersarmut haben, Darsteller, die einfach die Rolle spielen, die sie von Medien und Kollegen auferlegt bekommen haben. Einfach tragische Schicksale, die hinter einer Maske im Verborgenen liegen. Als weitere Anschläge im Theater passieren, gerät das Ermittler-Trio gehörig unter Druck. Der Roman ,,Ausgeleuchtet`` ist bereits der 5. Fall des Ermittler- Trio. Auch wenn man die anderen Bücher nicht kennt, kann man sich gut mit den Protagonisten anfreunden. Der Krimi aus dem Berlin der Weimarer Republik bietet dem Leser geschichtliche Details wie z.B. den Verlauf des Volksentscheids über die entschädigungslose Enteignung der Fürsten, Enthüllungen über Putschpläne oder Fememorde. Diese interessanten Hintergrundinformationen machen den Roman, abgesehen vom Kriminalfall, spannend. Etwas anstrengend war aber, dass 19 Personen am Theater mitgewirkt haben und es nicht leicht war jede Person, die oft auch mit dem Namen ihrer Rolle im Theaterstück in Verbindung gebracht wurde, zu zuordnen und auseinander zu halten. Interessante Einblicke in die Theaterwelt lockern den Roman gekonnt auf. Da der Autor selbst am Theater gearbeitet hat kennt er viele Eigenheiten   der Schauspieler wie sie vor und hinter der Bühne agieren und reagieren. Ein kriminalistischer und historischer Roman, der theatralisch in Szene gesetzt wurde.  

    Mehr
  • (K)ein Sommernachtstraum!

    Ausgeleuchtet

    Katjuschka

    09. April 2016 um 19:56

    Im Deutschen Theater in Berlin wird im Jahr 1926 Shakespeares "Sommernachtstraum" geprobt als ein Scheinwerfer auf die Bühne fällt und die junge Schauspielerin Emily Sydow tötet.Aber galt der Anschlag wirklich ihr? Oder vielleicht doch der allseits unbeliebten Kollegin Nora Dernburg? Deren (Noch)Ehemann Peer Fischer hatte ein Verhältnis mit Emily und ist daher genauso verdächtig wie Emilys Verlobter Bernward Dahrendorf. Da geschehen weitere Anschläge...Kommissar Gregor Lilienthal, seine Frau Diana und sein Bruder Hendrik beginnen im Theater zu ermitteln und entdecken weitere Verdächtige und Motive... In diesem klassischen Whodunit-Krimi erhält man einen tollen Einblick in die Welt des Theaters incl. Intrigen und Skandälchen. Eingebettet in die aufregende Zeit der Weimarer Republik bleibt hier das miträtseln bis zum Ende spannend.Immer wieder tauchen neue Hinweise und mögliche Motive auf, man verdächtigt alle und keinen - irgendwie könnte fast jeder der Täter gewesen sein.Die Auflösung ist überraschend, aber trotzdem logisch und nachvollziehbar und letztendlich in sich stimmig.Ich hatte nach der Lektüre Lust mal wieder ins Theater zu gehen!

    Mehr
  • Mord in der Theaterwelt

    Ausgeleuchtet

    Alex1309

    09. April 2016 um 08:55

    Sehr spannend und fesselnd geschrieben, ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und auch die Erzählungen der Theaterwelt waren sehr glaubhaft und überzeugend.Das Cover ist schlicht, hat aber ein passendes Motiv zum Titel und zum Inhalt und deshalb sehr ansprechend. Der Mord an der Schauspielerin steht im Vordergrund aber im Rahmen der Ermittlungen erhält man sowohl Einblick in die damalige Zeit als auch in das Leben am Theater.Ich lag mit meinen Vermutungen über den wahren Mörder mehrfach falsch und war vom Schluss des Buches überrascht. Es ist eine gute Mischung aus Krimi und historischen Roman mit geschichtlichen Einblicken in die Zeit der Weimarer Republik.Tolles Buch, das auf jeden Fall lesenswert ist.

    Mehr
  • Ein sehr gelungener Krimi über das Theater im Jahre 1926

    Ausgeleuchtet

    Diana182

    08. April 2016 um 19:46

    Das Cover zeigt einen Scheinwerfer beim Theater. Dieses Bild passt zwar sehr gut zum Buch, hätte aber leider nicht direkt interesse bei mir hervorgerufen. Der Titel und der Klappentext sprachen mich da schon etwas mehr an! Kurz zum Inhalt - die Buchbeschreibung:Berlin, 1926: Bei den Proben zu Shakespeares Sommernachtstraum wird die Darstellerin der Helena von einem herabstürzenden Scheinwerfer erschlagen. Hendrik Lilienthal mischt sich unter das Ensemble, um seinem Bruder, dem Kommissar Gregor Lilienthal, bei der Aufklärung des Falles zu helfen. Doch die Schauspieler scheinen auch hinter den Kulissen ihre Masken nicht abzusetzen. Wo endet ihr Spiel und wo beginnt die Wirklichkeit? Meine Meinung:Sie lesen gerne historische, bzw geschichtliche Romane? Dann dürfte auch dieses Werk etwas für ihren Geschmack sein. Denn der Autor nimmt den Leser mit nach Berlin - ins Jahr 1926.Hier wird alles so gut beschrieben, als wäre man direkt mit vor Ort. Auch die geschichtlichen Hintergründe werden hier sehr gut eingepflegt, so dass man sein bisheriges Wissen vertieft oder sogar noch etwas dazu lernt. Aber auch die Atmosphäre am Theater wird hier sehr schön beschrieben. Als Leser kann man hier einen tollen Blick hinter den Vorhang werfen und plötzlich auf der anderen Seite der Bühne. Auch in dieser schönen Scheinwelt ist eben nicht alles so, wie man es vermutet. Intrigen und Eifersucht gibt es auch hier und das nicht zu wenig! Das Ende war dann für mich auch eine große Überraschung. lange hatte ich vom eigentlichen Täter keine Ahnung und staunte dann natürlich auch nicht schlecht! So mag ich Bücher! Mein Fazit:Ein sehr gelungener, geschichtlicher Krimi, der den Leser mit in das frühe Berlin entführt. Man lernt etwas dazu und wird sehr gut unterhalten. Hier vergebe ich sehr gerne eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Spannender Einblick ins deutsche Theaterwesen der 20er Jahre

    Ausgeleuchtet

    seschat

    05. April 2016 um 09:28

    INHALT Wir schreiben das Jahr 1926. In Berlin wird die Weimarer Republik von allen Seiten attackiert. Fememorde und Putschversuche sind keine Seltenheit. In dieser mehr als umtriebigen Zeit ereignet sich im Deutschen Theater zu Berlin ein Mord. Die junge Schauspielerin Emily Sydow wird von einem herabfallenden Scheinwerfer getötet. Doch wer hat Schuld und galt der Anschlag vielleicht einer anderen, wenig beliebten Kollegin? Kommissar Gregor Lilienthal, seine Frau Diana und sein Bruder Hendrik beginnen im Theater zu ermitteln und stoßen dabei auf allerlei Abgründe... MEINUNGGunnar Kunz ist ein versierter Kriminalautor, der die Stimmung der 20er Jahre in Deutschland perfekt einfangen kann. Als Leser wird man ab der ersten Seite in diese politisch und künstlerisch spannende Phase hineinkatapultiert. Und bekommt währenddessen allerhand historisches Wissen vermittelt. Im Fokus meines Interesses stand nicht so sehr der Mordfall, sondern das damalige Theaterwesen. Kunz bildet das Theatermilieu mit all seinem Schein und Sein ab. Hierbei ist es vor allem sein offener, pointierter Erzählton, der mich begeistern konnte. Die handelnden Figuren, allen voran das ungewöhnliche Ermittlertrio aus Kommissar, Philosophieprofessor und Max-Planck-Assistentin, wurden zugleich sehr menschlich und spannend angelegt. Besonders die erdachten Theaterleute mit ihren Allüren, Konkurrenzdruck und Eifersüchteleien hat der Autor sehr realistisch abgebildet. So geriet das aufzuführende Shakespeare Stück "Sommernachtstraum" eher in den Hintergrund. Die charakterlich unterschiedlichen Schauspieler überstrahlten alles. So kam es, dass der Leser erst durch das fulminante Ende wieder vor Augen geführt bekam, dass es sich eigentlich um einen Mord und damit einen Kriminalfall handelte und nicht um eine unterhaltsame Milieustudie. FAZIT Ein historischer Kriminalroman mit viel Liebe zum Detail und zu den Zwanziger Jahren. Eine spannende Reise in die Vergangenheit, gerade für nostalgische Theaterfans.

    Mehr
  • Ein Sommernachts(alb)traum

    Ausgeleuchtet

    Matzbach

    Berlin 1926, die Auseinandersetzungen zwischen Befürworten und Gegnern des Volksentscheids zur Fürstenenteignung streben ihrem Höhepunkt entgegen. Vor diesem Hintergrund spielt der mittlerweile fünfte historische Krimi Gunnar Kunz'. Bei den Proben zu Shakespeares "Sommernachtstraum" am Deutschen Theater wird eine Darstellerin von einem herabfallenden Scheinwerfer erschlagen. Da dessen Verankerung gelockert wurde, ist schnell klar, dass es sich nicht um einen bedauerlichen Unfall, sondern um Mord handelt. Allerdings stellt sich die Frage, ob es sich um das falsche Opfer handelt, denn ein anderes Mitglied des Ensembles, Nora Dernburg, bekam zuvor Drohbriefe und es werden auch weitere Anschläge auf ihr Leben unternommen. Grund genug für Kommissar Gregor Lilienthal, seine Frau Diana und seinen Bruder Hendrik als Hilfspolizisten im Theater einzuschleusen. Die beiden tauchen tief, fast zu tief in eine Welt aus Missgunst, Eifersüchteleien und Hackordnungskämpfen ein. Wie schon in den Vorgängerromanen erledigen die beiden Aushilfspolizisten den Hauptteil der Ermittlungsarbeit, die letztendlich ein überraschendes Ergebnis zu Tage bringt. Auch diesmal gelingt es Kunz, die politischen Zeitläufte mit dem fiktionalen Geschehen gekonnt zu verbinden, diesmal erweitert durch die anregende Schilderung der Theaterwelt hinter der Bühne. Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks