Gunnar Kunz Zeppelin 126

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(13)
(4)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeppelin 126“ von Gunnar Kunz

Deutschland 1924. Langsam erholt sich das Land von der Inflation. Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie, und Diana, die Frau seines Bruders und Assistentin von Max Planck, nehmen an einer Probefahrt des Zeppelins LZ 126 teil, bevor dieser als Reparationsleistung an die USA geliefert wird. Doch die Mitreisenden entpuppen sich als schwierig, unter der Oberfläche gären mühsam verborgene Spannungen, es kommt zu Handgreiflichkeiten. Schließlich geschieht ein Mord.
Auf sich allein gestellt versuchen Hendrik und Diana mit philosophischem Witz und analytischem Verstand, den Täter zu entlarven. Ihre Fragen reißen alte Wunden auf und verwandeln die angespannte Situation in ein Pulverfass. Und plötzlich wird es eng im Luftschiff, als den Passagieren klar wird, dass ein zu allem bereiter Verbrecher mit an Bord ist.
Im vierten Fall des ungleichen Ermittlerpaares entführt Gunnar Kunz die Leser an Bord eines der faszinierendsten Verkehrsmittel aller Zeiten und lässt die unruhigen Zwanzigerjahre vor einem dramatischen Hintergrund wiederauferstehen.

Ein Höhenflug der besonderen Art. Emotionen und Naturgewalten über den Wolken gut verpackt in eine Krimihandlung vor historischer Kulisse.

— Pageturner

Stöbern in Krimi & Thriller

Der rote Stier

Gewöhnungsbedürftig, sehr amerikanisch, aber äußerst amüsant

luv_books

Immer wenn du tötest

Spannender Thriller göttlich gelesen

sabsisonne

Das Meer löscht alle Spuren

Spannender zweiter Fall der Journalistin Nora Sand

lesefix213

Strandmord

Klassischer Krimi auf Rügen

Ayleen256

Der Kreidemann

Ein spannender Thriller, der aus meiner Sicht aber noch etwas mehr Potenzial gehabt hätte.

Julia85

Fuck you very much

Klasse Thriller, bin noch ganz elektrisiert. Rasant und humorvoll

Weltenwandler

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zeppelin 126 – von Gunnar Kunz

    Zeppelin 126

    Herbstrose

    Im Jahr 1924 startet Zeppelin 126 zu einer Probefahrt nach London, bevor er als Reparationsleistung nach Amerika überführt werden soll. An Bord befinden sich Hendrik Lilienthal mit seiner Schwägerin Diana, elf weitere Passagiere, Kommandant Eckener, elf Crewmitglieder und zwei Mann der amerikanischen Bauaufsicht. Das Luftschiff befindet sich über der See, als ein Passagier erdrosselt aufgefunden wird. Hendrik und Diana ermitteln und stoßen auf einen Verdächtigen. Bald wird klar, dass dieser Mann ein gefährlicher, zum Äußersten entschlossener Saboteur ist. Es wird für alle eine Fahrt auf Leben und Tod … Ein interessanter Krimi aus realer Zeitgeschichte und Fiction, ausgezeichnet recherchiert. Der Leser erfährt sehr viel sowohl über die Führung eines Zeppelins und dessen Aufbau, als auch über die wirtschaftliche und politische Lage in den 20ern. Wie im Nachwort erwähnt wird sind Kommandant Eckener und seine Mannschaft authentisch, die Passagiere und das Geschehen an Bord jedoch frei erfunden. Dieses Buch zu lesen macht großen Spaß. Der Schreibstil ist flüssig und durch wörtliche Rede sehr gut verständlich. Die einzelnen Charaktere sind sehr differenziert und gut heraus gearbeitet. Die Vorstellung der Personen und die Skizze des Zeppelins zu Beginn des Buches ermöglichen es dem Leser, sofort in das Geschehen einzusteigen. Die Handlung ist logisch aufgebaut, Spannung und Dramatik steigern sich noch bis zum Ende. Fazit: Ein großartiger Krimi mit zeitgeschichtlichem Hintergrund, ausgezeichnet recherchiert, spannend von Anfang bis Ende. Für dieses Lesevergnügen vergebe ich gerne fünf Sterne.

    Mehr
    • 2

    Arun

    14. March 2015 um 14:32
  • Mörderische Zeppelinfahrt

    Zeppelin 126

    britta70

    Im Jahr 1924 finden sich eine Vielzahl unterschiedlicher Charaktere zusammen, um vor der Reparationsauslieferung an die USA eine Probefahrt mit dem Zeppelin 126 zu machen. Unter den Passagieren befinden sich auch der Professor Hendrik Lilienthal sowie die Frau seines Bruders Diana. Bald schon entstehen Spannungen unter den Passagieren und die Situation eskaliert gänzlich als eines nachts ein Mord geschieht. Wer hatte ein Interesse daran, den verarmten Grafen aus dem Weg zu schaffen? Ein Tatmotiv hätten mehrere, so gab es zum Beispiel einen Konflikt mit dem Spekulanten Alois Kahl und auch das Verhältnis zum Sohn Ferdinand war sehr angespannt. In Ermangelung anderer Möglichkeiten übernehmen Hendrik und Diana die Ermittlungen und versuchen, den Täter zu entlarven... "Zeppelin 126" erschien im Sutton Verlag. Der Autor überzeugt durch eine flüssige Sprache und fundiertes Hintergrundwissen, dass er in eine verständliche Form zu verpacken weiß. Der Leser erfährt auf diese Weise sehr viel Wissenswertes sowohl über technische Details des Zeppelins als auch die politische und wirtschaftliche Situation in den 1920er Jahren. Die Charaktere mit all ihren Ecken und Kanten wurden plastisch gezeichnet. Die Beziehungen und und Spannungen zwischen ihnen sorgen von Beginn an für eine knisternde Atmosphäre. Bis zur überraschenden Auflösung konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Denn obwohl der Täter recht früh enttarnt wird, bleibt die Spannung erhalten. Eine unbedingte Leseempfehlung für alle Krimifans!

    Mehr
    • 2

    Arun

    10. April 2014 um 22:46
  • Toller historischer Krimi rund um einen Zeppelin!

    Zeppelin 126

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    1924. Langsam erholt sich Deutschland von der Inflation. Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie, und Diana, die Frau seines Bruders und Assistentin von Max Planck, nehmen an einer Probefahrt des Zeppelins LZ 126 teil, bevor dieser als Reparationsleistung an die USA geliefert wird. Doch die Mitreisenden entpuppen sich als schwierig, unter der Oberfläche gären mühsam verborgene Spannungen, es kommt zu Handgreiflichkeiten. Schließlich geschieht ein Mord. Auf sich allein gestellt versuchen Hendrik und Diana mit philosophischem Witz und analytischem Verstand, den Täter zu entlarven. Ihre Fragen reißen alte Wunden auf und verwandeln die angespannte Situation in ein Pulverfass. Und plötzlich wird es eng im Luftschiff, als den Passagieren klar wird, dass ein zu allem bereiter Verbrecher mit an Bord ist. Der Schreibstil ist flüssig, angenehm und ich war sofort in der Geschichte drin. Am Anfang werden die Passagiere des Zeppelins vorgestellt. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die ganzen interessanten Informationen über Luftschiffe. Auch die politische Lage zu dieser Zeit wird in diesem Buch erwähnt. Nachdem der Mord geschehen ist, stieg die Spannung immer weiter an und ich konnte das Buch kaum mehr aus den Händen legen. Die Charaktere sind facettenreich und authentisch. Das Ermittlerduo ist mir regelrecht ans Herz gewachsen und ich konnte hervorragen mit den beiden miträtseln. Ein sehr gut recherchierter historischer Krimi, der mir sehr gut gefallen hat und den ich auch weiterempfehlen kann. 

    Mehr
    • 2

    Arun

    03. March 2014 um 15:39
  • Irrfahrt mit Zeppelin 126

    Zeppelin 126

    Lese-Krissi

    Spannender historischer Krimi über eine Zeppelinfahrt Inhalt Bei dem Buch "Zeppelin 126" von dem Autor Gunnar Kunz handelt es sich um einen historischen Krimi. Der Professor für Philosophie Hendrik Lilienthal begibt sich trotz Höhenangst gemeinsam mit seiner Schwägerin Diana, die Assistentin von Max Planck, auf eine Probefahrt in dem Zeppelin 126 nach London. Doch die Fahrt verläuft nicht sehr harmonisch unter den Passagieren. Eine verarmte Grafenfamilie, sowie ein Spekulant und ein verhasster Sekretär machen die Reise nicht einfach. Plötzlich geschieht auch noch ein Mord und jeder könnte es gewesen sein. Hendrik und Diana beginnen ihre Ermittlungen um den Täter möglichst schnell auf die Spur zu kommen. Doch dies wird nicht einfach... Meine Meinung Gunnar Kunz hat sehr gute Recherche zum Schreiben seines historischen Krimis geleistet. Dies merkt man daran, dass sehr viel historisches Hintergrundwissen im Buch vorkommt und dass die Bauweise eines Zeppelins gut dargestellt wurde. Ich als Laie kannte sehr viele Fachbegriffe rund um den Zeppelin nicht. Die Handlung ist sehr spannend und es ist auch nicht vorhersehbar, wer den Mord begangen hat. Es gibt viele Wendungen in diesem Buch mit denen man kurz vorher nicht rechnet, zumindest ich habe nicht damit gerechnet. Dadurch wird viel Spannung erzeugt. Der Krimi bleibt bis kurz vor Schluss hochbrisant. Die dargestellten Figuren bieten auch sehr viel Potential für Konflikte. Der verarmte Graf steht in Streitigkeiten mit dem Sekretär des Spekulanten. Auch der Graf und sein Sohn geraten schnell an einander, da sie oft verschiedener Meinung sind. Diana und Hendrik geraten wegen seiner Ex-Freundin in Disput, was sich erst nach dem Mord wieder zum Guten zwischen ihnen wendet. Durch die ganzen Verwicklungen untereinander bleibt das Buch sehr interessant. Info Der Autor vermerkt als Nachwort, dass es den Zeppelin 126 wirklich gab, aber diese Fahrt erfunden ist. Der Kommandant Eckener beispielsweise lebte wirklich. Meine Meinung Ich verteile für diesen spannenden Krimi 4 Sterne. Es hat mir gut gefallen. Ich bedanke mich hiermit, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.

    Mehr
    • 2

    Arun

    26. February 2014 um 23:17
  • Leserunde zu "Zeppelin 126" von Gunnar Kunz

    Zeppelin 126

    Sutton_Verlag

    Heute starten wir eine neue Sutton Krimi-Leserunde zum historischen Krimi „Zeppelin 126“ von Gunnar Kunz. Kommt mit uns an Bord des Zeppelins LZ 126 und taucht tief ein in die Atmosphäre der 1920er-Jahre des letzten Jahrhunderts. 15 Exemplare des Krimis warten auf euch. Bewerbt euch einfach bis 2 Juni. Sobald alle Bücher ihre neuen Besitzer erreicht haben, geht`s zusammen mit Gunnar Kunz los. Wir sind schon gespannt auf eure Beiträge! Das Buch: Deutschland 1924. Langsam erholt sich das Land von der Inflation. Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie, und Diana, die Frau seines Bruders und Assistentin von Max Planck, nehmen an einer Probefahrt des Zeppelins LZ 126 teil, bevor dieser als Reparationsleistung an die USA geliefert wird. Doch die Mitreisenden entpuppen sich als schwierig, unter der Oberfläche gären mühsam verborgene Spannungen, es kommt zu Handgreiflichkeiten. Schließlich geschieht ein Mord. Auf sich allein gestellt versuchen Hendrik und Diana mit philosophischem Witz und analytischem Verstand, den Täter zu entlarven. Ihre Fragen reißen alte Wunden auf und verwandeln die angespannte Situation in ein Pulverfass. Und plötzlich wird es eng im Luftschiff, als den Passagieren klar wird, dass ein zu allem bereiter Verbrecher mit an Bord ist. Im vierten Fall des ungleichen Ermittlerpaares entführt Gunnar Kunz die Leser an Bord eines der faszinierendsten Verkehrsmittel aller Zeiten und lässt die unruhigen Zwanzigerjahre vor einem dramatischen Hintergrund wiederauferstehen. Der Autor: Gunnar Kunz, Jahrgang 1961, hat sich mit über dreißig Theaterstücken sowie mit preisgekrönten Hörspielen für Kinder einen Namen gemacht. Große Erfolge feierte der in Berlin lebende Autor mit seiner Serie von historischen Kriminalromanen aus der Weimarer Republik: "Dunkle Tage", "Organisation C.", "Inflation" und "Zeppelin 126". Weitere Infos und Leseprobe: http://www.suttonverlag.de/buch/zeppelin_126_978-3-95400-166-8.html

    Mehr
    • 160
  • Zeppelin 126

    Zeppelin 126

    Blaustern

    15. July 2013 um 21:42

    Deutschland im Jahre 1924: Der Zeppelin LZ 126, das erfolgreichste Luftschiff, soll zu einer Reparaturleistung an die USA geliefert werden. Zuvor findet noch eine Probefahrt nach London statt, an der der Philosophieprofessor, Hendrik Lilienthal, und die Frau seines Bruders und Assistentin von Max Planck, Diana, teilnehmen. Die beiden wollen zu Dianas Schwester in London reisen, und kurz nach Abflug fragt sich Hendrik schon, warum er sich mit seiner Höhen- und Flugangst nur auf dieses Wagnis eingelassen hat. Dann beginnen Spannungen unter den Mitreisenden, die in Handgreiflichkeiten enden und schließlich sogar in Mord. Hendrik und Diana beginnen mit den Ermittlungen, und immer mehr braut sich zusammen, sei es im Inneren des Luftschiffs oder die Unwetterfront außerhalb. Von Beginn an war ich gleich mitten im Geschehen der Geschichte. Sofort war ich gefangen, und die Spannung stieg seit dem Mord fortan mit jeder Seite. Man konnte gut miträtseln, und plötzlich wurde der Mörder präsentiert. Die Spannung wurde dadurch nicht weniger. Nun kamen die Berechnungen mit deren Handlungen des Mörders noch hinzu, was zu einem gewaltigen Nervenkitzel führte. In der Luft braut sich dazu auch noch ein mächtiges Unwetter zusammen, und so manches Mal bleibt einem förmlich das Herz stehen. Die beiden Ermittler, Diana und Hendrik, waren sehr sympathisch, so unterschiedlich sie auch waren. Diana mehr unerschrocken, Hendrik mehr bedachtsam, waren richtig authentisch beschrieben. Die eingeflochtenen Informationen über das Luftschiff und die wirtschaftlichen Seiten im Jahr 1924 haben mir sehr gut gefallen. Auch der angenehm flüssige Schreibstil.

    Mehr
  • Rezension zu "Zeppelin 126" von Gunnar Kunz

    Zeppelin 126

    dorli

    26. June 2013 um 19:16

    Deutschland 1924. Hendrik Lilienthal und seine Schwägerin Diana begeben sich an Bord des Zeppelins LZ 126. Bevor das Luftschiff als Reparationsleistung an die USA geliefert wird, soll eine Probefahrt nach London absolviert werden. Eine aufregende Reise steht den Lilienthals bevor. Nicht nur, weil Hendrik unter Flugangst leidet, sondern auch, weil einige Passagiere sich nicht grün sind – Sticheleien und Kabbeleien bleiben nicht aus. Dann geschieht ein Mord und Hendrik und Diana nehmen die Ermittlungen auf… „Zeppelin 126“ war mein erster Krimi von Gunnar Kunz und ich bin begeistert! Man ist ruckzuck mittendrin im Geschehen, denn der Autor versteht es hervorragend, den Leser einzufangen und die Spannung schon nach wenigen Seiten auf ein hohes Level zu katapultieren. Es ist faszinierend, wie geschickt und rundum verständlich sowohl die technischen Details des Luftschiffes als auch die politischen und wirtschaftlichen Aspekte der 1920er Jahre mit der spannenden Krimihandlung verwoben sind. Die Atmosphäre, die Gunnar Kunz mit den anschaulichen Beschreibungen und exakten Schilderungen geschaffen hat, war für mich absolut stimmig. Der Autor wartet im Verlauf der Handlung mit einigen Wendungen und Überraschungen auf. So konnte ich von Beginn an prima mitgrübeln und miträtseln und war doch sehr verblüfft, dass ungefähr in der Mitte des Buches meine ganzen Spekulationen über den Haufen geworfen wurden und der Mörder präsentiert wird. Doch das Bekanntwerden des Täters tut der Spannung keinen Abbruch, im Gegenteil, der Blick des Lesers wird jetzt auf die eigentlichen Absichten des Schurken gelenkt und die Handlung legt mächtig an Dramatik zu. Das charmante und gewitzte Ermittlerduo Lilienthal ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Diana ist quirlig, draufgängerisch und an allem interessiert, während Hendrik eher ruhig ist, besonnen handelt und ausgezeichnet kombinieren kann. Auch die anderen Charaktere werden allesamt überzeugend dargestellt, man kann sich von jedem Einzelnen ein gutes Bild machen. Auch wenn mir der ein oder andere an Bord des Luftschiffes wenig sympathisch war, so spielt doch jeder der Akteure die ihm zugedachte Rolle glaubwürdig und nachvollziehbar. Ein durchweg spannender Krimi. Mir hat diese atemberaubende Fahrt mit dem „Zeppelin 126“ großen Spaß gemacht.

    Mehr
  • Außergewöhnliche Kulisse

    Zeppelin 126

    Gospelsinger

    24. June 2013 um 16:49

    Deutschland 1924. Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie, fühlt sich unbehaglich. Er soll wirklich in ein Luftschiff einsteigen und damit nach England fahren? Wie hat Diana, seine Schwägerin und Assistentin des Wissenschaftlers Max Planck, ihn nur dazu überreden können? Diana dagegen ist begeistert von der Möglichkeit, an der Probefahrt des Luftschiffs LZ 126 teil zu nehmen, bevor dieses als Reparationsleistung an die USA geht. Drinnen ist alles komfortabel und luxuriös eingerichtet, aber zwischen den Mitfahrern herrschen Spannungen, die sich in Handgreiflichkeiten entladen. Und dann geschieht ein Mord. Dieser Krimi liest sich in der besten Agatha-Christie-Tradition. Das Verbrechen geschieht in einem abgeschlossenen Raum, und es gibt etliche Verdächtige, die mehr oder weniger Grund und Gelegenheit zum Mord hatten. Gunnar Kunz fängt die Stimmung und die politischen Entwicklungen der damaligen Zeit gut ein; es wird spürbar, wie sich etwas Unheilvolles zusammenbraut. Gleichzeitig lernt man auch noch viel über Luftschiffe, die sich beinahe gegen Passagierflugzeuge durchgesetzt hätten. Das spannend und kompetent geschriebene Buch endet mit einem rasanten Showdown in einer außergewöhnlichen Kulisse und ist einer der besten historischen Kriminalromane, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

    Mehr
  • Ein Höhenflug der besonderen Art

    Zeppelin 126

    Pageturner

    22. June 2013 um 23:40

    Als gefeierter Autor von weit mehr als dreißig Theaterstücken, sowie Kinderhörspielen, lebt Gunnar Kunz aktuell in Berlin. Zu seinen großen Erfolgen zählen die historischen Kriminalromane aus der Weimarer Republik. Inhalt Nach den Wirren des Ersten Weltkriegs bricht Hendrik Lilienthal mit seiner Schwägerin Diana 1924 zu einer ereignisreichen Fahrt mit dem jungfräulichen Zeppelin 126 auf. Es ist das spektakulärste Transportmittel seiner Zeit, ein Geniestreich deutscher Ingenieurskunst. Die Reise soll die beiden zu Dianas Schwester nach London bringen. Trotz Höhen- und Flugangst lässt sich Hendrik auf dieses Abenteuer ein, fern jeder Kenntnis, dass sich ein Saboteur und ein Mörder mit an Bord befinden. Bereits in der ersten Nacht wird die Leiche entdeckt, die offenbar auch Feinde an Bord hatte. Da weder Hendrik noch Diana mit dem Opfer bekannt waren und somit kein Motiv für die Tat gehabt hätten, beginnen die beiden noch in der Luft zu ermitteln und eines wird schnell klar: es braut sich mächtig etwas zusammen hoch oben in den Wolken und plötzlich schweben alle Anwesenden in Lebensgefahr. Meinung In angenehmem Tempo nimmt Gunnar Kunz Geschichte langsam Fahrt auf. Ein angenehmer Erzählstil lässt den Leser zügig voranschreiten. Es gibt genug Raum für den Leser, die einzelnen Protagonisten zu Beginn der Geschichte näher kennen zu lernen. Dabei hat man das Gefühl, alles würde in Echtzeit geschehen. Die einzelnen Charaktere sind sehr interessant und unterschiedlich angelegt, eine Verwechselung ist kaum möglich. Mit vielen historischen Details, die man ganz nebenbei und wie selbstverständlich mit aufsaugt, gelingt es Gunnar Kunz spielend, ein beklemmendes Gefühl beim Leser hervorzurufen, wirkt doch alles an Bord so gedrungen und beengt und nicht zuletzt auch wirklich bedrohlich. Der Leser wird Teil der Geschichte und spürt förmlich die Naturgewalten, die den Zeppelin in einer Unwetterfront zum Spielball werden lassen. Mit Liebe zum Detail geschrieben, fühlt man sich direkt in die 1920er zurück versetzt. Fazit Eine spannende Story, eingebettet in historische Fakten, die genau so hätte stattgefunden haben können. Vor dem Hintergrund, dass der LZ 126 als Reparaturleistung aus dem Krieg an die Amerikaner übergeben werden sollte, spitzen sich die Ereignisse in der Luft zu und man hält ein ums andere Mal die Luft an, wenn Waffen an Bord benutzt werden und man sich fragt, was, wenn die Kugel die Außenhaut des Luftschiffs durchschlägt.Ein Höhenflug der besonderen Art. Emotionen und Naturgewalten über den Wolken gut verpackt in eine Krimihandlung vor historischer Kulisse. Für alle Krimifans und Luftfahrtbegeisterten eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Spannend und informativ

    Zeppelin 126

    maxibiene

    22. June 2013 um 22:24

    Inzwischen haben sich endlich Gregor Lilienthal und Diana Escher das Ja-Wort gegeben und Diana hat zum ersten Mal nach langer Zeit die Möglichkeit ihre Schwester zu sehen, die seit mehr als 12 Jahren glücklich verheiratet in London lebt. Hendrik Lilienthal, Gregors Bruder, begleitet seine ehemalige Mitbewohnerin auf den ungewöhnlichen Weg. Denn sie haben sich die Gelegenheit, mit einem Luftschiff zu fahren, nicht nehmen lassen. Auch wenn Hendrik an Höhenangst leidet, nimmt er die Fahrt für Diana gern auf sich. Die Reisegesellschaft ist bunt gemischt, vom Reporter, Diplomaten bis hin zu einem Grafen mit seiner Familie. Von Friedrichshafen aus soll die Reise quer durch Deutschland über Dänemark, Norwegen, Schottland und schließlich England führen. Die Probefahrt soll dazu dienen, dem Schiff den letzten Schliff für die Überfahrt nach Amerika zu verpassen. Doch schon in der ersten Nacht wird die Traumfahrt durch einen Mord zerstört und es sieht ganz so aus, als würde die Fahrt nicht in England enden, sondern zurück nach Deutschland führen. Gunnar Kunz hat wieder einmal bewiesen, dass er eine Kriminalhandlung geschickt in einen historischen Hintergrund verpacken kann. Sein vierter Fall war alles andere als langweilig. Von Beginn an wurde eine Spannung erzeugt, die sich bis zum Schluss hielt. Schon die Gestaltung des Buches hat mich fasziniert, die Cover vom Sutton Verlag, die meist in rot-schwarz (Krimi) gehalten werden, mag ich sowieso, aber das man gleich auf den ersten Seiten einen kleinen Einblick in das Schiff bekommt, fand ich genial. Der Aufbau und die Belegung des Passierschiffes gaben mir immer wieder die Möglichkeit, mich genau in die Handlung hinein versetzen zu können. Neben den detailgetreuen Beschreibungen über die Bedienung und den Umgang mit dem Zeppelin wurden auch viele technische Informationen vermittelt. Vor dem Hintergrund, dass der Zeppelin 126 eigentlich als Ersatz für die Reparationsleistungen Deutschlands an Amerika weiter gereicht werden sollte, hat der Autor in seinem Plot auch die politische Entwicklung Deutschlands angerissen. Durch den Mord an einen der Reisenden wurden Diana und der Professor Hendrik Lilienthal auf Dianas Empfehlung hin, als Mordermittler benannt. Während ihrer Befragungen kamen auch die politischen Verwicklungen der an Bord befindlichen Personen sehr gut zum Ausdruck. Auch die Darstellung ihrer Gesinnung sowie die Heraushebung der Gewinner und Verlierer der Inflation fand ich äußerst interessant. Doch bei ihren Ermittlungen stießen die beiden Hobbyermittler immer wieder auf Hindernisse. Keine der Befragten ließ sich anfangs in die Karten schauen. Erst nach und nach fassten die Passagiere Vertrauen zu Hendrik und Diana und Beide hatten bereits eine Ahnung, wer der Mörder sein könnte, als sich dieser ganz unverhofft zu erkennen gab. Um ihn überwältigen zu können, schmiedeten die übrigen Passagiere Pläne, die jedoch an der Umsetzung scheiterten. Nicht zuletzt waren weitere Opfer zu beklagen und Hendrik musste wieder einmal um sein Leben kämpfen. Gunnar Kunz hat mich mit seinem „Zeppelin 126“ voll in den Bann gezogen. Sein Schreibstil ist flüssig und spannend und er weiß, wie man die politischen Geschehnisse gut verpacken kann ohne dass es zu umfangreich wird. Er hat genau das richtige Maß gefunden um den Leser am Ball zu halten. Die Beschreibung seiner Protagonisten und deren Charaktere waren äußerst gelungen. Ich hatte eine sehr gute Vorstellung von ihnen, sodass sich die gesamte Handlung wie in einem Kopfkino abspielte. Besonders Hendrik Lilienthal hat es mir angetan, der zerstreute Professor, der seine Gespräche gern mit Zitaten untermauert. Ein Zitat hat mir sehr gut gefallen, das auch in unsere heutige Zeit passt, wo immer wieder auf hohem Niveau gejammert wird: „Mehr als nötig leidet, wer leidet, bevor es nötig ist“. Fazit: Wer nicht nur ein begeisterter Krimileser ist, sondern sich auch für die Geschichte Deutschlands interessiert, wird mit „Zeppelin 126“ eine gute Wahl treffen. Für mich ist es der beste Teil seiner vier Folgen.

    Mehr
  • Rezension "Zeppelin 126" von Gunnar Kunz

    Zeppelin 126

    Arizona

    22. June 2013 um 14:46

    Zum Buch Der Roman ist ein historischer Krimi aus der Weimarer Zeit und er handelt, wie der Titel schon vermuten lässt, an Bord eines Zeppelins, und spielt im Jahr 1924. Mit an Bord sind Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie und Diana, seine Schwägerin und Assistentin von Max Planck. Es handelt sich um eine Probefahrt von Friedrichshafen nach London, wo Diana ihre Schwester besuchen will. Danach soll der Zeppelin als Teil der Reparationszahlungen an die USA überführt werden. Zwischen den Passagieren kommt es zu ersten Spannungen, und am nächsten Morgen wird ein Toter aufgefunden. Hendrik und Diana nehmen die Ermittlungen auf, da sie bereits in der Vergangenheit hiermit Erfahrungen haben. (Es ist der 4. Teil einer Krimi-Reihe) Bewertung Sympathisch fand ich die Charaktere von Hendrik und Diana, sie ermitteln mit viel Charme und Witz, aber auch philosophischen Einschüben. Die zeitgeschichtlichen, politischen Verwicklungen fließen mit ein, die Zeit der Inflation, auch die Person von Adolf Hitler taucht bereits auf. Der Leser erfährt auch viel über die Technik eines Zeppelins. Hier ging es mir schon etwas zu weit, da die vielen Details dann doch etwas den Lesefluss störten. Fazit Da der Autor sehr genau recherchiert hat und da ich vermute, dass das eine Menge Arbeit gewesen sein muss, vergebe ich 3 Sterne, auch wenn es nicht so ganz meinen persönlichen Lesegeschmack getroffen hat. Und spannend bleibt es noch bis zum Schluss, auch wenn der Täter schon relativ früh feststeht.

    Mehr
  • Spitze!!

    Zeppelin 126

    unclethom

    18. June 2013 um 17:29

    Das Buch: 1924. Langsam erholt sich Deutschland von der Inflation. Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie, und Diana, die Frau seines Bruders und Assistentin von Max Planck, nehmen an einer Probefahrt des Zeppelins LZ 126 teil, bevor dieser als Reparationsleistung an die US Navy geliefert wird. Doch die Mitreisenden entpuppen sich als schwierig, unter der Oberfläche gären mühsam verborgene Spannungen, es kommt zu Handgreiflichkeiten. Schließlich geschieht ein Mord. Auf sich allein gestellt versuchen Hendrik und Diana mit philosophischem Witz und analytischem Verstand, den Täter zu entlarven. Ihre Fragen reißen alte Wunden auf und verwandeln die angespannte Situation in ein Pulverfass. Und plötzlich wird es eng im Luftschiff, als den Passagieren klar wird, dass ein zu allem bereiter Verbrecher mit an Bord ist. Im vierten Fall des ungleichen Ermittlerpaares entführt Gunnar Kunz die Leser an Bord eines der faszinierendsten Verkehrsmittel aller Zeiten und lässt die unruhigen Zwanzigerjahre vor einem dramatischen Hintergrund wiederauferstehen. (Quelle:www.lovelybooks.de) Der Autor: Gunnar Kunz, Jahrgang 1961, hat sich mit über dreißig Theaterstücken sowie mit preisgekrönten Hörspielen für Kinder einen Namen gemacht. Große Erfolge feierte der in Berlin lebende Autor mit seiner Serie von historischen Kriminalromanen aus der Weimarer Republik: "Dunkle Tage", "Organisation C.", "Inflation" und "Zeppelin 126". (Quelle: www.suttonverlag.de) Meine Rezension: Im ersten Teil lernt man die Personen kennen und auch einiges zum Thema Luftschiffe. Klasse recherchiert, nicht nur das Luftschiffthema, ebenso die politische Lage der damaligen Zeit. Gunnar Kunz´ plastische Schreibweise ließ einen nicht nur im Buch dabei sein, nein man fuhr die ganze Reise mit und hoffte nicht selbst das nächste Opfer zu sein. Nach dem erklärenden ersten Teil und dem folgenden Mord stieg die Spannung langsam aber stetig an und es fiel mit jeder gelesenen Seite immer schwer das Buch überhaupt beiseite zu legen. Das war ein Roman ganz nach meinem Geschmack, spannend und historisch angehaucht in einem und so fällt es mir nicht schwer neben 5 von 5 Sternen auch eine Leseempfehlung auszusprechen.

    Mehr
  • *+*+* Krimi der absoluten Oberliga *+*+*

    Zeppelin 126

    Irve

    *+ Krimi der absoluten Oberliga +* Inhalt: 1924. Langsam erholt sich Deutschland von der Inflation. Hendrik Lilienthal, Professor für Philosophie, und Diana, die Frau seines Bruders und Assistentin von Max Planck, nehmen an einer Probefahrt des Zeppelins LZ 126 teil, bevor dieser als Reparationsleistung an die US Navy geliefert wird. Doch die Mitreisenden entpuppen sich als schwierig, unter der Oberfläche gären mühsam verborgene Spannungen, es kommt zu Handgreiflichkeiten. Schließlich geschieht ein Mord. Auf sich allein gestellt versuchen Hendrik und Diana mit philosophischem Witz und analytischem Verstand, den Täter zu entlarven. Ihre Fragen reißen alte Wunden auf und verwandeln die angespannte Situation in ein Pulverfass. Und plötzlich wird es eng im Luftschiff, als den Passagieren klar wird, dass ein zu allem bereiter Verbrecher mit an Bord ist. Im vierten Fall des ungleichen Ermittlerpaares entführt Gunnar Kunz die Leser an Bord eines der faszinierendsten Verkehrsmittel aller Zeiten und lässt die unruhigen Zwanzigerjahre vor einem dramatischen Hintergrund wiederauferstehen. Das Cover: Vor einem flammend roten Hintergrund sieht man die schwarze Silhouetten der Reisegruppe. Die Menschen scheinen zum am Himmel stehenden Zeppelin zu schauen. In großen roten Lettern steht der Titel des Buches geschrieben. Durch die Farbgebung und die Anonymität der Menschen strahlt das Cover für mich Gefahr aus. Meine Zusammenfassung und Meinung: Gunnar Kunz ist mit diesem Krimi ein Meisterstück gelungen. Der Autor hat die Hintergründe für dieses Buch sehr gut recherchiert und zudem sein Wissen leicht verständlich und sehr interessant für den Leser umgesetzt. Der Aufbau des Buches gefällt mir sehr gut. Bevor die Erzählung beginnt, erhält der Leser einen Überblick der Mitfahrenden sowie der Besatzung des LZ 126. Zudem ist ein Querschnitt des Zeppelins skizziert, aus dem man die Lage der enthaltenen Kabinen etc. ersehen kann. Diese beiden Übersichten fand ich während der Lektüre des Buches sehr hilfreich. Die Reisenden wurden zwar sehr gut in das Geschehen eingeführt, aber ab und zu war es doch schön, nachschlagen zu können wie die Personen miteinander in Verbindung stehen. Der Krimi selbst war sehr gut aufgebaut. Im ersten Teil lernt der Leser die Fahrgäste kennen. Der Autor informiert nicht indem er die Personen einfach nur beschreibt, sondern indem er erzählt, wie Diana und Hendrik ihre Mitmenschen erleben und welchen Eindruck sie auf die beiden machen. Dadurch, dass auch Dialoge wiedergegeben werden, fühlte es sich für mich oft so an, als wäre ich selbst mit dabei gewesen. Ich entwickelte Sympathien mochte aber auch einige der Mitreisenden nicht und harrte der Dinge, die da kommen sollten. Im mittleren Abschnitt geschieht der Mord und es war faszinierend zu erleben, wie die Verbliebenen damit umgingen. Man muss sich das mal vorstellen: Von der Außenwelt abgeschnitten, auf recht kleinem Raum eingesperrt, weiß man um einen Mörder in den eigenen Reihen. Meine Gedanken schlugen Purzelbäume, als ich mir dieses Szenario bewusst machte. Warum ist der Mord geschehen? Werden weitere Menschen sterben? Ob ich den Zeppelin lebend verlassen werde? Ich fieberte mit als Diana und Hendrik versuchten, den Mord aufzuklären. Schlussendlich barg der letzte Teil des Krimis noch einiges an Überraschungen. Gunnar Kunz schöpft handlungsmäßig jede Möglichkeit aus und setzt diese sehr gekonnt um. Mehrmals als ich dachte, jetzt kann es nicht mehr spannender werden, legte der Autor noch ein Schüppe drauf. Auch der Schluss des Romans ist sehr stark und rundet somit den kompletten Krimi perfekt ab. Mein Kopfkino lieferte sehr häufig spannende Bilder, die die Szenen vor meinem inneren Auge ablaufen ließen. Aber nicht nur von Kriminalfall lebt dieses Buch. Durchweg flocht der Autor sehr interessante, großartig recherchierte Informationen sowohl zum Zeppelin als auch zu politischen und geschichtlichen Hintergründen ein. Dieses Wissen wird dem Leser wie nebenbei dargebracht. Normalerweise mache ich bei den Themen Geschichte und Politik immer automatisch zu, aber hier las ich begeistert auch diese entsprechenden Abschnitte und habe eine Menge neuer Dinge gelernt. Mein Fazit: Für diesen Krimi, der mich von der ersten bis zur letzten Seite restlos überzeugte, vergebe ich gerne 5 von 5 Sternen. Mehr geht ja leider nicht.

    Mehr
    • 2
  • Mord an Bord

    Zeppelin 126

    progue

    09. June 2013 um 15:40

    Im Jahre 1924 reisen Hendrik Lilienthal und seine Schwägerin Diana mit einem der faszinierendsten Transportmittel aller Zeiten, einem Zeppelin. Ihre Reise soll nach London gehen, wo sie Dianas Schwester treffen wollen. Was sie nicht ahnen: An Bord befindet sich ein Mörder und Saboteur. Schon kurz nach dem Abflug wird die erste Leiche gefunden - ein verarmter Adliger, der durch sein Benehmen nicht sehr viele Sympathisanten gefunden hat. Es gibt also mehrere Verdächtige, doch was Hendrik und Diana herausfinden, hat nichts mit Sympahtie oder Unsympathie zu tun: Es geht um mehr als das, es geht um ihrer aller Leben .... Das Buch ist ein großartiger Lesegenuss. Der Autor versteht es, seine unglaublich gut recherchierten Kenntnisse beiläufig und interessant zu vermitteln, man fühlt sich problemlos in die Zeit und in den Zepp versetzt. Seine Charakterzeichnung ist gelungen, sein Stil flüssig, die Handlung baut sich auf und die Spannung lässt keine Sekunde nach. Man leidet mit den Passagieren und der Crew mit, wenn es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt, weil der/die Täter alle Fäden in der Hand halten. Fazit: Klare Leseempfehlung, und das ist zwar das erste, aber mit Sicherheit nicht das letzte Buch, das ich von diesem Autoren lesen werde.

    Mehr
  • Großartig recherchiert!

    Zeppelin 126

    Carol-Grayson

    18. May 2013 um 14:50

    Historisch brilliant recherchiert präsentiert der Autor hier eine Zeitreise in die spannenden 20er-Jahre, die ebenso von Krisen durchschüttelt waren wie die heutige Zeit. Professor Hendrik Lilienthal und seine frisch verheiratete Schwägerin Diana sind mit dem Zeppelin auf dem Weg von Friedrichshafen nach London und lernen an Bord Zeitgenossen aller Couleurs kennen, von der verarmten Grafenfamilie über den snobistischen Inflationsgewinnler bis hin zum brasilianischen Diplomaten. Hendrik ist es auch, der nachts den toten Grafen findet. Um die Ermittlungen vor Ende der Reise so schnell wie möglich aufzunehmen, gehen er und seine kluge Schwägerin an die Aufklärung des Falles. Dabei scheuchen sie einen patriotischen Fanatiker auf, der den Zeppelin bereits sabotiert hat und Leib und Leben der Insassen bedroht. Doch dieser Mann arbeitet nicht allein und es kommt zu einem spannenden Showdown im Herzen eines der wohl faszinierendsten Luftschiffe aller Zeiten.Gunnar Kunz hat mit diesem Buch eine großartige Mischung aus realer Zeitgeschichte und klassischem Krimi geschaffen. Vor allem die poirotmäßige Aufklärung des immer verzwickter werdenden Falles lässt den Leser mitfiebern bis zum Ende.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.