Gunnar Schuberth

 3.2 Sterne bei 29 Bewertungen
Autor von Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi, Todesfinal und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Gunnar Schuberth

Gunnar Schuberth wurde in Münchberg/Saale geboren und lebt in Nürnberg. Er studierte Germanistik in Erlangen und arbeitet als Autor, Deutsch-Dozent und Programmierer. Neben Theaterstücken und Drehbüchern veröffentlichte er zahlreiche Kurzkrimis und Erzählungen in Anthologien sowie mehrere Kriminalromane. Sein viel besuchter Blog unterhält darüber hinaus mit beißenden Satiren.

Alle Bücher von Gunnar Schuberth

Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi

Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi

 (16)
Erschienen am 28.07.2015
Todesfinal

Todesfinal

 (9)
Erschienen am 09.07.2012
Das Buch der Verdammnis

Das Buch der Verdammnis

 (2)
Erschienen am 19.12.2012
Das Geheimnis der verbotenen Tür

Das Geheimnis der verbotenen Tür

 (1)
Erschienen am 03.08.2011
10000 Dollar Teddy (Tommy Gun)

10000 Dollar Teddy (Tommy Gun)

 (1)
Erschienen am 05.12.2011
Der Schlaf des Schmetterlings

Der Schlaf des Schmetterlings

 (0)
Erschienen am 24.07.2011

Neue Rezensionen zu Gunnar Schuberth

Neu
sabrinchens avatar

Rezension zu "Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi" von Gunnar Schuberth

der fränkische Indiana Jones Paul Skamper in seinem 2. Abenteuer mit einigen Toten.
sabrinchenvor 2 Jahren

Der Kreuzweg von Gunnar Schuberth, der fränkische Regionalkrimi lockte mich mit einem spannenden Thema und einem interessanten Hauptcharakter dem fränkischen Indiana Jones Verschnitt Paul Skamper.
Das Buch ist in sich abgeschlossen und der zweite Teil aus einer Reihe, als Quereinsteiger war es nicht schwer in die Handlung zu finden.
Leider fand ich keinen richtigen Zugang zu der Geschichte und habe mich schwer getan an der Handlung Spaß zu haben.
Der Schreibstil ist gut verständlich und auch der Erzählstil nicht kompliziert, konnte mich aber nicht fesseln.
Gefallen haben mir die Ortsbeschreibungen, da ich mich in Nürnberg und Umgebung auskenne und diese auch wiedererkannt habe. Dadurch konnte ich mich gut reinversetzen , leider waren dies nur kurze Momente.
Die Handlungsvorgänge fand ich platt und nicht mitreissend ,es gab Erzählwiederholungen die mich unnötig langweilten.
Die Zeitsprünge was ich normalerweise immer sehr gern mag waren hier willkürlich und nervten mich eher.
Klar war es zum besseren Verständnis wichtig aber ich fand es nicht gelungen.
Die Charaktere konnten mich nicht überzeugen und deren Vorgehensweise hat sich mir oft nicht erschlossen.
Das Lesen zog sich bis zum Ende wie Kaugummi.

Daher mein Fazit: spannendes Thema ungenügend umgesetzt und als Regionalkrimi nicht überzeugend.
Von mir nur 2 langweilige Sterne
Natürlich spiegelt diese Rezension nur meine persönliche Meinung wider, macht euch gern selbst ein Bild von dem Kreuzweg.

Kommentieren0
11
Teilen
Ladybella911s avatar

Rezension zu "Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi" von Gunnar Schuberth

Zwei geheimnisvolle Steine, ein Mord, und ein spannendes Abenteuer
Ladybella911vor 2 Jahren

Ein kleiner Kritikpunkt vorneweg: Unter dem Titel hatte ich mir eine Geschichte vorgestellt, die in und um Nürnberg spielt, mit viel Lokalkolorit und fränkischer Mundart. Dem war nicht so, aber deswegen war die Story nicht minder spannend: 

Worum es geht:

Paul Skamper, ein etwas in die Jahre gekommener, ehemals leidenschaftlicher Schatzsucher, arbeitet in einem Fitness-Studio, ist aber immer noch von den Mitbringseln seiner vielen Reisen fasziniert. In diesem Fall von einem magisch anmutenden Kristallstein. Als er eines Tages Besuch von Lucius Brand bekommt welcher das genaue Gegenstück seines Steines besitzt und ihn davon überzeugt, dass, wenn man beide Steine vereint, man eine geheime Karte zu einer noch geheimeren alten Kultstätte darauf findet, ist er Feuer und Flamme, handelt es sich doch bei dem Artefakt, das dort vergraben sein soll, um die Heilige Lanze und um einen ungeheuren Schatz, den die Nazis im dritten Reich dort versteckt haben sollen. Mit dieser Lanze, so erzählt die Legende, hatte einst ein römischer Soldat Jesus am Kreuz verletzt.

Beide machen sich auf den Weg, um dieses Geheimnis zu lüften, allerdings nicht unbemerkt, denn eine Gruppe von Männern, eine gefährliche Nazigruppierung denen es vorwiegend um den Schatz geht, ist ihnen auf den Fersen, und als Brand tot aufgefunden wird, gerät Skamper unter Mordverdacht

Gunnar Schuberth hat einen ebenso fesselnden wie flüssigen Schreibstil und verknüpft locker und gekonnt zwei Zeitebenen. Es ist für mich eigentlich kein richtiger Krimi und erst recht keiner mit Lokalkolorit, wie ich ihn dem Titel nach erwartet habe, mit den typischen Ermittlungen, denn der Protagonist ist kein „Kriminaler“ sondern er verbindet auch Abenteuer und etwas Mystery zu einer spannenden Geschichte, die mir aber insgesamt gut gefallen hat und durchaus sehr lesenswert ist.

Wer also diese Komponenten mag, der ist hier bestens bedient.



Kommentieren0
49
Teilen
ChrischiDs avatar

Rezension zu "Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi" von Gunnar Schuberth

Schatzsuche
ChrischiDvor 3 Jahren

Abenteurer Paul Skamper kann es kaum glauben, als Lucius Brand ihm von der Heiligen Lanze erzählt, die ganz in der Nähe versteckt sein soll und ausgerechnet er soll den Schlüssel besitzen, um die Reliquie bergen zu können. Von Brand angestachelt, aber auch extrem neugierig, macht sich Skamper mit dem Fremden auf den Weg. Doch bald schon muss er feststellen, dass es sich nicht um eine harmlose Schatzsuche handelt, denn es gibt noch mehr Menschen, die hinter der Lanze her sind, und die gehen über Leichen...

Paul Skamper muss in „Der Kreuzweg“ bereits sein zweites Abenteuer bestehen, doch muss man als Leser nicht unbedingt Vorkenntnisse zu seiner Person besitzen, um die vorliegende Geschichte nachvollziehen zu können. Sicherlich wäre es an ein oder anderer Stelle hilfreich die Entwicklung des Charakters zu kennen, doch das Geschehen als solches ist in sich abgeschlossen und kann daher auch einzeln gelesen werden, oder man dreht einfach die Reihenfolge um.

Skamper und der Leser werden schon bald mit der Vergangenheit konfrontiert und in die Zeit Ende des Zweiten Weltkriegs zurück versetzt. Für den Leser bedeutet dies, dass es immer wieder zu Zeitsprüngen kommt, in denen vergangene Ereignisse erläutert werden. Diese tragen einerseits dazu bei das Bild zu vervollständigen, doch alle Zusammenhänge kann man tatsächlich erst am Schluss nachvollziehen, bekommt man schließlich immer nur kleine Ausschnitte beschrieben, um die Spannung aufrecht zu erhalten.

Das gelingt im Großen und Ganzen gut, wenn auch die ein oder andere Situation im Verlauf vorhersehbar ist, wenn man spürt, wie auf ebenjene schon einige Zeit hingearbeitet wird. Dennoch schafft es der Autor den Leser bei Laune und eng am Geschehen zu halten, denn man möchte unbedingt wissen, ob es den Schatz wirklich gibt und ob es gelingen wird diesen zu finden, oder ob einem Phantom hinterher gejagt wird.

Gunnar Schuberth bietet dem Leser ein großes Abenteuer mit weitestgehend hohem Spannungsniveau, so dass man sich für ein paar Stunden zurücklehnen kann und einer Schatzsuche beiwohnt, die alles andere als gemütlich daher kommt. Da kann man schon fast froh sein, als stiller Beobachter und nicht persönlich an Ort und Stelle zu verweilen.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
katja78s avatar

Liebe Leseratten!

Macht mit und bewerbt euch jetzt zur Leserunde "Der Kreuzweg" von Autor Gunnar Schuberth.
Fiebert mit wenn Paul Skamper dem geheimnisvollen Artefakt, der "Heiligen Lanze" auf der Spur ist.


Ein mysteriöses Artefakt bringt den Nürnberger Abenteurer Paul Skamper auf die Spur der Heiligen Lanze, einer der bedeutendsten Reliquien der Christenheit. Er und sein Mitstreiter Lucius Brand suchen nach der Kultstätte, in der die Nazis die Heilige Lanze versteckt haben. Doch dann ist Brand tot und Skamper steht unter Mordverdacht. Zu allem Überfluss verfolgt ihn eine obskure Nazisekte, die die Lanze ebenfalls in die Finger bekommen möchte.






Gunnar Schuberth wurde in Münchberg/Saale geboren und lebt seit vielen Jahren in Nürnberg. Er studierte Germanistik in Erlangen und arbeitet als Autor, Programmierer und Dozent. Neben Theaterstücken und Drehbüchern veröffentlichte er zahlreiche Kurzkrimis und Erzählungen in Anthologien sowie mehrere Kriminalromane. Sein viel besuchter Blog unterhält darüber hinaus mit beißenden Satiren.
Mehr unter: http://www.gunnar-schuberth.de

Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Regional-Krimis versinken und sich in dem Genre richtig wohlfühlen. Wir vergeben 15 Bücher für diese Leserunde.
Blogger dürfen sich gerne mit ihrer Blogadresse bewerben.

Bewerbungsfrage: Was findet ihr an Regional Krimis interessant?


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!
Schaut auch mal beim Sutton Verlag rein, da winken nun tolle Neuerscheinungen!


*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Gunnar Schuberth im Netz:

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks