Gunnar Schuberth Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(0)
(10)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi“ von Gunnar Schuberth

Ein mysteriöses Artefakt bringt den Nürnberger Abenteurer Paul Skamper auf die Spur der Heiligen Lanze, einer der bedeutendsten Reliquien der Christenheit. Er und sein Mitstreiter Lucius Brand suchen nach der Kultstätte, in der die Nazis einst die Heilige Lanze aufbewahrten. Doch dann ist Brand tot und Skamper steht unter Mordverdacht. Zu allem Überfluss verfolgt ihn eine obskure Nazisekte, die die Lanze ebenfalls in die Finger bekommen möchte.

Hab mich schwer getan dranzubleiben konnte mich nicht überzeugen

— sabrinchen
sabrinchen

Hatte einen Krimi mit Lokalkolorit erwartet - es wurde allerdings mehr ein Abenteuer Roman, aber durchaus spannend zu lesen

— Ladybella911
Ladybella911

Mehr Mystery und Abenenteuer als Krimi, aber durchaus unterhaltsam

— Julitraum
Julitraum

Nicht schlecht, aber kein Krimi - Abenteuerroman würde besser passen

— Aglaya
Aglaya

Ein Mix aus Krimi, Abenteurer und Mystery – wer das mag, dem sei „Der Kreuzweg“ durchaus empfohlen.

— BookHook
BookHook

Spannend, aber nicht konsequent durchdacht!

— mabuerele
mabuerele

Diese Mischung aus Krimi, Mystery und Indianer-Jones hat mir ganz gut gefallen.

— janaka
janaka

Eigentlich ein ganz spannender Krimi, aber das Ende war enttäuschend.

— Corpus
Corpus

Krimi im Stil von Indiana Jones und Suche nach der Heiligen Lanze

— Wildpony
Wildpony

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

spannende Geschichte, allerdings etwas zu fad und langgezogen

Anni59

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • der fränkische Indiana Jones Paul Skamper in seinem 2. Abenteuer mit einigen Toten.

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    sabrinchen

    sabrinchen

    04. March 2017 um 22:00

    Der Kreuzweg von Gunnar Schuberth, der fränkische Regionalkrimi lockte mich mit einem spannenden Thema und einem interessanten Hauptcharakter dem fränkischen Indiana Jones Verschnitt Paul Skamper. Das Buch ist in sich abgeschlossen und der zweite Teil aus einer Reihe, als Quereinsteiger war es nicht schwer in die Handlung zu finden.Leider fand ich keinen richtigen Zugang zu der Geschichte und habe mich schwer getan an der Handlung Spaß zu haben.Der Schreibstil ist gut verständlich und auch der Erzählstil nicht kompliziert, konnte mich aber nicht fesseln.Gefallen haben mir die Ortsbeschreibungen, da ich mich in Nürnberg und Umgebung auskenne und diese auch wiedererkannt habe. Dadurch konnte ich mich gut reinversetzen , leider waren dies nur kurze Momente. Die Handlungsvorgänge fand ich platt und nicht mitreissend ,es gab Erzählwiederholungen die mich unnötig langweilten. Die Zeitsprünge was ich normalerweise immer sehr gern mag waren hier willkürlich und nervten mich eher. Klar war es zum besseren Verständnis wichtig aber ich fand es nicht gelungen. Die Charaktere konnten mich nicht überzeugen und deren Vorgehensweise hat sich mir oft nicht erschlossen. Das Lesen zog sich bis zum Ende wie Kaugummi.Daher mein Fazit: spannendes Thema ungenügend umgesetzt und als Regionalkrimi nicht überzeugend.Von mir nur 2 langweilige Sterne Natürlich spiegelt diese Rezension nur meine persönliche Meinung wider, macht euch gern selbst ein Bild von dem Kreuzweg.

    Mehr
  • Zwei geheimnisvolle Steine, ein Mord, und ein spannendes Abenteuer

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Ladybella911

    Ladybella911

    23. January 2017 um 17:51

    Ein kleiner Kritikpunkt vorneweg: Unter dem Titel hatte ich mir eine Geschichte vorgestellt, die in und um Nürnberg spielt, mit viel Lokalkolorit und fränkischer Mundart. Dem war nicht so, aber deswegen war die Story nicht minder spannend: Worum es geht: Paul Skamper, ein etwas in die Jahre gekommener, ehemals leidenschaftlicher Schatzsucher, arbeitet in einem Fitness-Studio, ist aber immer noch von den Mitbringseln seiner vielen Reisen fasziniert. In diesem Fall von einem magisch anmutenden Kristallstein. Als er eines Tages Besuch von Lucius Brand bekommt welcher das genaue Gegenstück seines Steines besitzt und ihn davon überzeugt, dass, wenn man beide Steine vereint, man eine geheime Karte zu einer noch geheimeren alten Kultstätte darauf findet, ist er Feuer und Flamme, handelt es sich doch bei dem Artefakt, das dort vergraben sein soll, um die Heilige Lanze und um einen ungeheuren Schatz, den die Nazis im dritten Reich dort versteckt haben sollen. Mit dieser Lanze, so erzählt die Legende, hatte einst ein römischer Soldat Jesus am Kreuz verletzt. Beide machen sich auf den Weg, um dieses Geheimnis zu lüften, allerdings nicht unbemerkt, denn eine Gruppe von Männern, eine gefährliche Nazigruppierung denen es vorwiegend um den Schatz geht, ist ihnen auf den Fersen, und als Brand tot aufgefunden wird, gerät Skamper unter Mordverdacht Gunnar Schuberth hat einen ebenso fesselnden wie flüssigen Schreibstil und verknüpft locker und gekonnt zwei Zeitebenen. Es ist für mich eigentlich kein richtiger Krimi und erst recht keiner mit Lokalkolorit, wie ich ihn dem Titel nach erwartet habe, mit den typischen Ermittlungen, denn der Protagonist ist kein „Kriminaler“ sondern er verbindet auch Abenteuer und etwas Mystery zu einer spannenden Geschichte, die mir aber insgesamt gut gefallen hat und durchaus sehr lesenswert ist. Wer also diese Komponenten mag, der ist hier bestens bedient.

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. November 2015 um 14:35
  • Schatzsuche

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    ChrischiD

    ChrischiD

    29. October 2015 um 10:01

    Abenteurer Paul Skamper kann es kaum glauben, als Lucius Brand ihm von der Heiligen Lanze erzählt, die ganz in der Nähe versteckt sein soll und ausgerechnet er soll den Schlüssel besitzen, um die Reliquie bergen zu können. Von Brand angestachelt, aber auch extrem neugierig, macht sich Skamper mit dem Fremden auf den Weg. Doch bald schon muss er feststellen, dass es sich nicht um eine harmlose Schatzsuche handelt, denn es gibt noch mehr Menschen, die hinter der Lanze her sind, und die gehen über Leichen... Paul Skamper muss in „Der Kreuzweg“ bereits sein zweites Abenteuer bestehen, doch muss man als Leser nicht unbedingt Vorkenntnisse zu seiner Person besitzen, um die vorliegende Geschichte nachvollziehen zu können. Sicherlich wäre es an ein oder anderer Stelle hilfreich die Entwicklung des Charakters zu kennen, doch das Geschehen als solches ist in sich abgeschlossen und kann daher auch einzeln gelesen werden, oder man dreht einfach die Reihenfolge um. Skamper und der Leser werden schon bald mit der Vergangenheit konfrontiert und in die Zeit Ende des Zweiten Weltkriegs zurück versetzt. Für den Leser bedeutet dies, dass es immer wieder zu Zeitsprüngen kommt, in denen vergangene Ereignisse erläutert werden. Diese tragen einerseits dazu bei das Bild zu vervollständigen, doch alle Zusammenhänge kann man tatsächlich erst am Schluss nachvollziehen, bekommt man schließlich immer nur kleine Ausschnitte beschrieben, um die Spannung aufrecht zu erhalten. Das gelingt im Großen und Ganzen gut, wenn auch die ein oder andere Situation im Verlauf vorhersehbar ist, wenn man spürt, wie auf ebenjene schon einige Zeit hingearbeitet wird. Dennoch schafft es der Autor den Leser bei Laune und eng am Geschehen zu halten, denn man möchte unbedingt wissen, ob es den Schatz wirklich gibt und ob es gelingen wird diesen zu finden, oder ob einem Phantom hinterher gejagt wird. Gunnar Schuberth bietet dem Leser ein großes Abenteuer mit weitestgehend hohem Spannungsniveau, so dass man sich für ein paar Stunden zurücklehnen kann und einer Schatzsuche beiwohnt, die alles andere als gemütlich daher kommt. Da kann man schon fast froh sein, als stiller Beobachter und nicht persönlich an Ort und Stelle zu verweilen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi" von Gunnar Schuberth

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    katja78

    katja78

    Liebe Leseratten! Macht mit und bewerbt euch jetzt zur Leserunde "Der Kreuzweg" von Autor Gunnar Schuberth. Fiebert mit wenn Paul Skamper dem geheimnisvollen Artefakt, der "Heiligen Lanze" auf der Spur ist. Ein mysteriöses Artefakt bringt den Nürnberger Abenteurer Paul Skamper auf die Spur der Heiligen Lanze, einer der bedeutendsten Reliquien der Christenheit. Er und sein Mitstreiter Lucius Brand suchen nach der Kultstätte, in der die Nazis die Heilige Lanze versteckt haben. Doch dann ist Brand tot und Skamper steht unter Mordverdacht. Zu allem Überfluss verfolgt ihn eine obskure Nazisekte, die die Lanze ebenfalls in die Finger bekommen möchte. Gunnar Schuberth wurde in Münchberg/Saale geboren und lebt seit vielen Jahren in Nürnberg. Er studierte Germanistik in Erlangen und arbeitet als Autor, Programmierer und Dozent. Neben Theaterstücken und Drehbüchern veröffentlichte er zahlreiche Kurzkrimis und Erzählungen in Anthologien sowie mehrere Kriminalromane. Sein viel besuchter Blog unterhält darüber hinaus mit beißenden Satiren. Mehr unter: http://www.gunnar-schuberth.de Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Regional-Krimis versinken und sich in dem Genre richtig wohlfühlen. Wir vergeben 15 Bücher für diese Leserunde. Blogger dürfen sich gerne mit ihrer Blogadresse bewerben. Bewerbungsfrage: Was findet ihr an Regional Krimis interessant? Wir freuen uns auf eure Bewerbungen! Schaut auch mal beim Sutton Verlag rein, da winken nun tolle Neuerscheinungen! *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.

    Mehr
    • 140
  • Mehr Mystery und Abenenteuer als Krimi, aber durchaus unterhaltsam

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Julitraum

    Julitraum

    13. September 2015 um 19:40

    Paul Skamper ist bisher ein leidenschaftlicher Schatzsucher gewesen. Nun zur Ruhe gekommen, arbeitet er in einem Fitness-Studio. Er denkt mit gemischten Gefühlen an seine früheren Abenteuer zurück. Von seiner letzten Reise besitz er ein seltsames Artefakt, einen Stein, über den er auch schon in der Öffentlichkeit erzählt hat. Eines Tages erhält er Besuch von Brand, einem Mann, der einen ähnlichen Stein besitzt. Er ist davon überzeugt, daß diese beiden Steine, den Weg zu einem rieisigen Schatz um Nürnberg aufzeigen können. Anfangs skeptisch, lässt sich Skamper jedoch dazu überreden, mit Brand auf Entdeckungstour zu gehen, nachdem er erkennen mußte, daß die beiden Steine zusammen in einer gewissen Art kommunizieren. Hatte Skamper anfangs schon vermutet, daß Brand ihm nicht alles erzählt hat, so öffnet sich dieser ihm nach und nach. Es geht bei dem Schatz um einen im Dritten Reich versteckten geheimen Schatz und vor allem um die sagenumwobene Heilige Lanze. Hinter diesem Schatz ist jedoch auch eine gefährliche Neo-Nazi-Vereinnigung aus Nürnberg her und Brand ist auf der Hut. Während der Schatzsuche zeigt sich jedoch, daß Brand ein falsches Spiel treibt und er versucht Skamper zu ermorden. Dieser kann sich in letzter Not retten und verirt sich jedoch im Wald. Er erlebt immer seltsamere Erscheinungen und weiß nicht ober er wacht oder träumt. Wieder zu Hause angekommen, konfrontiert ihn die Polizei mit der Nachricht von Brands Tod. Skamper gerät unter Tatverdacht. Die Ereignisse spitzen sich zu, als auch die berüchtigte Neo-Nazi-Sekte äußerst brutal an Skamper herantritt und dieser um Leib und Leben fürchten muß.  Ein wenig enttäuscht bin ich schon von diesem Krimi, da er mir leider nicht so viel Krimi geboten hat, wie ich erhoffte. Dennoch ist es ein durchweg unterhaltsamer Mystery- bis Abenteuerroman, der mit Zeitsprüngen in die Zeit um 1944 aufwartet und den Leser miträtseln läßt. Einige Dinge stimmten mich jedoch recht skeptisch und auch das Ende überzeugte mich nicht so ganz, dennoch für Fans von Abenteuerkrimis mit einer Prise Mystery ist dieses Buch sicherlich sehr lesenswert und bekommt daher von mir noch 4 Sterne.

    Mehr
  • Kein Krimi, nicht besonders viel Nürnberg

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Aglaya

    Aglaya

    09. September 2015 um 19:22

    Der Schatzsucher Paul Skamper gerät durch Zufall auf die Spur der heiligen Lanze und soll diese suchen. Dabei gerät er ins Visier einer Nazi-Sekte und plötzlich schweben nicht nur er, sondern auch alle seine Freunde in Lebensgefahr.   „Der Kreuzweg“ ist bereits der zweite Roman um den Abenteurer und Schatzsucher Paul Skamper, aber der erste, den ich gelesen habe. Vorkenntnisse sind zum Verständnis der Geschichte nicht zwingend nötig.   Die Geschichte wird aus der Sicht des Protagonisten Paul Skamper erzählt, unterbrochen von Abschnitten aus dem Jahr 1944 aus der Sicht eines NS-Soldaten. Skamper wird dabei als absoluter „Übermann“ dargestellt, der sich auch durch Schusswunden nicht aufhalten lässt. Etwas weniger Heldentum hätte mir hier besser gefallen.   Der Untertitel „Ein Nürnberg-Krimi“ wurde in meinen Augen falsch gewählt. Die Stadt Nürnberg spielt nur eine sehr untergeordnete Rolle, und auch als Krimi würde ich das Buch nicht bezeichnen. Abenteuerroman oder vielleicht sogar Mystery-Thriller treffen es deutlich besser, da vor allem die mysteriöse heilige Lanze eine Hauptrolle in der Geschichte einnimmt. Insbesondere das letzte Drittel der Geschichte gleitet stark ins Übersinnliche ab, Krimielemente sind gar keine mehr feststellbar. Für meinen Geschmack wurden zudem die Hintergründe zu wenig beleuchtet, für einen solchen Abenteuerroman hätte es für mich mehr Geschichte gebraucht, woher kommt der gesuchte Schatz, wie ist er hierhergekommen etc.   Der Schreibstil des Autors Gunnar Schuberth lässt sich flüssig lesen, wenngleich ich teilweise etwas stockend vorankam, wenn zunächst unklar blieb, ob beschriebene Szenen nun tatsächlich so stattgefunden haben, oder nur eine Vision oder ein Albtraum von Skamper darstellten.   Mein Fazit Obschon ich Indiana Jones grundsätzlich sehr mag, konnte mich der an ihn angelehnte Paul Skamper nur bedingt überzeugen. Wer auf der Suche nach einem Regio-Krimi ist, ist hier falsch, aber Freunde von mysteriösen Abenteuerromanen könnten eventuell Gefallen an Skamper finden.

    Mehr
  • Die Suche nach der heiligen Lanze

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    mabuerele

    mabuerele

    Im Prolog verläuft sich ein Mädchen im Wald. Dort sieht sie, wie 12 Männer erschossen werden, aber einer entkommt. Nach einem eigenartigen Alptraum begibt sich Paul Skamper ins Fitnessstudio. Er unterhält sich mit Mike über ein Artefakt, dass er von der letzten Reise aus Kolumbien mitgebracht hat. Dann wechselt die Geschichte ins Jahr 1944. In einer Höhle öffnen zwei Männer, Fischer und Wuttke, eine Holzkiste. Dann hält Fischer die Lanze eines römischen Legionärs in der Hand. Er glaubt, dass es die Heilige Lanze ist. Der Autor hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt. Im Jahre 1944 sind sich Fischer und Wuttke sicher, das die Tage des Tausendjährigen Reichs gezählt sind. Doch Fischer weigert sich zu fliehen. Er möchte in der Nähe der Lanze bleiben. In der Gegenwart taucht Lucius Brand bei Paul Skamper auf und weist ihn ein zweites Artefakt vor. Er behauptet, dass die beiden Artefakte und eine Karte verraten, wo die Heilige Lanze versteckt ist. Sie machen sich gemeinsam auf den Weg. Brand schlägt Paul nieder, doch der kann fliehen. Am nächsten Tag ist Brand tot und Paul wird gesucht. Es ist aber nicht nur die Polizei, die ihm auf den Spuren ist. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Paul Skamper erscheint wie das Bild eines modernen Indiana Jones. Er weiß, was er will, und versucht das konsequent durchzusetzen. Leider hat die Geschichte viel von ihrem Potential verschenkt. Fischers Wandlung vom SS-Mann zum Christ kann ich nachvollziehen. Pauls Träume bringen eine Spur von Mystik und Esoterik in den Roman. Es gibt aber auch Fakten und Handlungsabläufe, die unerklärt bleiben, logische Brüche aufweisen und bei denen ich mich als Leser alleingelassen fühle. Der Sprachstil passt zum Thema. Der Autor versteht es, den Zwiespalt von Fischer und Wuttke durch ihre Gespräche und Taten zu veranschaulichen. Gleichzeitig zeigt sich die ganze Brutalität der Nationalsozialisten in ihrem letzten Aufbäumen. In der Gegenwart spielen auch Emotionen eine besondere Rolle. Pauls Trauer ist mit den Händen greifbar. Der rasanten Ablauf des Geschehens wird durch passende sprachliche Mittel erzeugt. Als besonderes Stilmittel fügt der Autor mehrere kursiv gedruckte Briefe von Richard an Eva ein. Erst spät klärt sich, was es mit den beiden Menschen auf sich hat. Es sind Liebesbriefe voller Sehnsucht. Das Cover passt zum Titel.

    Mehr
    • 5
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    06. September 2015 um 10:23
    KruemelGizmo schreibt Mmhh, könnte eigentlich was für mich sein, aber logische Brüche lassen mich zurück schrecken.

    Das habe ich gerade auch gedacht. Schade.

  • Eine Mischung aus Krimi, Mystery und Indianer-Jones

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    janaka

    janaka

    02. September 2015 um 20:50

    Der Abenteurer Paul Skamper bringt immer allerhand von seinen Reisen mit, unter anderen auch einen mysteriösen Stein. Eines Tages taucht bei ihm Lucius Brand auf, der auch so ein Stein besitzt. Er ist der Meinung mit Hilfe der beiden Steine und eine Karte können die beiden die Kultstätte finden, in der die Heilige Lanze sich befinden soll. Bei der Suche kommt ihnen die Nazi-Sekte " Schwarze Sonne" in die Quere. Dann wird Brand tot aufgefunden und Skamper gerät unter Mordverdacht. Der zweite Erzählstrang führt den Leser ins Jahr 1944, hier wird gerade die Kultstätte gebaut. Mit "Der Kreuzweg" hat der Autor Gunnar Schuberth einen spannend Mix aus Krimi, Abenteuer und Geschichte geschrieben. Mit einem Hauch von Mystery verbindet er geschickt die Vergangenheit mit der Gegenwart. Gleich mit dem Prolog beginnt eine spannende und fesselnde Geschichte. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, somit war ich schnell in der Geschichte. Die Charaktere sind gut dargestellt worden, Paul Skamper ist ein charismatischer Mann, den ich erst auf den zweiten Blick mochte. Er weiß, was er will und er kämpft auch für seine Lieben. Die Typen rund um die Nazi-Sekte sind authentisch dargestellt worden. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart hat mir gut gefallen, es erhöht die Spannung und versorgt den Leser mit Hintergrundinformationen zu der Kultstätte, in der die Heiligen Lanze sein soll. Fazit: Diese Mischung aus Krimi, Mystery und Indianer-Jones hat mir ganz gut gefallen und auch das die Frage offen bleibt, ob es die Original-Lanze ist oder nicht. So kann der Leser sich seine Gedanken dazu machen.

    Mehr
  • Eine Mischung aus Krimi und Abenteuerroman mit einem Schuss Mystery

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    BookHook

    BookHook

    31. August 2015 um 15:00

    Zum Inhalt: So richtig vom Glück verfolgt war der Nürnberger Schatzsucher und Abenteurer Paul Skamper noch nie. Ein einziges, dafür umso rätselhafteres Artefakt hat er auf seinen Expeditionen gefunden. Doch eines Tages bekommt er unverhofft Besuch von Lucius Brand, der ihm ein Artefakt präsentiert, dass seinem exakt gleicht. Zusammen sollen sie angeblich der Schlüssel zum Versteck einer der bedeutendsten Reliquien des Christentums sein: Der Lanze des Longinus. Meine Meinung: Der Titel "Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi" impliziert für dieses Buch zwei Dinge: Erstens, dass es sich um einen Krimi handelt und zweitens, dass es einen starken regionalen Bezug aufweist. Ein reinrassiger Krimi ist dieses Buch für meinen Geschmack nicht, da es hierfür zu viel Elemente eines Abenteuerromans und auch einen deutlichen Mystery-Touch aufweist. Das sollte man vorher wissen, da das nicht jedermanns Geschmack ist. Mir gefällt diese Mischung jedenfalls. Zum Thema Regionalität: Hier hätte es ruhig etwas mehr regionaler Bezug sein dürfen. Hier erwarte ich einfach mehr bekannte Schauplätze und gerne auch ein bisschen Mundart aus der entsprechenden Region, als es „Der Kreuzweg“ bietet. Trotz dieser Einschränkungen hat Autor Gunnar Schuberth eine durchaus spannende und fesselnde Story entwickelt, die streckenweise geschickt mit den Gegensätzen Realität / Illusion spielt. Über weite Teile des Buches bleibt der Protagonist über etwas vermeintlich „erlebtes“ um Unklaren wie auch der Leser selbst. Hinzu kommen noch die Mystery-Elemente, die i. W. auf einem Handlungsstrang in den 1940´er Jahren, kurz vor Kriegsende, fußen. Den Spannungsbogen habe ich als gut aufgebaut und über die nahezu volle Länge des rd. 240 Seiten umfassenden Buches als intakt empfunden. Die Charaktere, die Gunnar Schuberth geschaffen hat, können durchaus polarisieren. Protagonist Paul Skamper ist kein „Everybody´s Darling“ wie beispielsweise Indiana Jones. Er hat schon seine ganz eigenen Macken. Vom eigentlichen, größenwahnsinnigen Bösewicht ganz zu schweigen. Mein Lieblingscharakter Arabella kommt für meinen Geschmack über die Story ein bisschen zu kurz. Hier hätte ich mir eine stärkere Einbindung in die Geschichte gewünscht. Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Nur habe ich das Gefühl, dass der Autor sich nicht so recht entscheiden konnte, ob er nun wirklich Mystery-Elemente in seine Geschichte einbauen will oder nicht. So ist es diesbezüglich nicht Fisch und nicht Fleisch, was dabei herausgekommen ist. p.s.: Nicht so gelungen finde ich persönlich, dass der Klappentext des Buches schon den Inhalt der ersten rd. 80 Seiten verrät, was ca. dem ersten Drittel des Buches leider den Überraschungsmoment genommen hat. FAZIT: Ein Mix aus Krimi, Abenteurer und Mystery – wer das mag, dem sei „Der Kreuzweg“ durchaus empfohlen.

    Mehr
  • Unterhaltsam und recht spannend, aber für mich kein Regionalkrimi

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Talitha

    Talitha

    26. August 2015 um 19:20

    Auf dem Cover steht als Untertitel "Ein Nürnberg-Krimi", daher bin ich davon ausgegangen, einen Regionalkrimi vor mir zu haben, welche ich sehr gerne lese. Leider ging der Krimi aber eher in Richtung Mystery-Abenteuer-Action-Roman, der für mich nicht immer ganz logisch war. Aber erstmal zum Inhalt: Paul Skamper ist leidenschaftlicher Schatzsucher und besitzt aus dem letzten Abenteuer (der erste Band der Reihe) einen mysteriösen Stein. Nachdem er seine Entdeckung in einem esoterischen Magazin veröffentlich hatte, nahmen viele Spinner mit ihm Kontakt auf. Auch Lucius Brand scheint ein solcher zu sein, doch dann stellt sich heraus, dass er ebenfalls so einen Stein hat und dass beide Steine aufeinander reagieren. Die Spur führt in die Vergangenheit, nämlich in den Zweiten Weltkrieg, in dem die Nazis Kunstschätze im Nürnberger Umland versteckt haben sollen... Der Erzählstil ist gut gelungen, die Erzählweise angemessen. Die Figuren sind meiner Meinung nach teilweise überzeichnet, besonders die Fanatiker, die sich auf die Spur von Skamper setzen. Die Figuren der Nebenhandlung fand ich da besser gezeichnet und in ihren Motiven und Ängsten realistischer.  Was mich aber enttäuscht an dem Buch ist wie schon angedeutet, dass Nürnberg so gut wie nicht vorkommt, außer mal als Kulisse benannt wird. Das reicht aber für einen "Nürnberg-Krimi" nicht. Die Geschichte hätte auch anderswo spielen können, wo Stadt und Wald zu finden sind. Auch das "Krimi" wird nicht wirklich eingelöst. Da hätte ich mir neben Spannung schon etwas mehr Ermittlung gewünscht. Diese erfolgte aber nur durch Nebenfiguren und wirklich nur ganz am Rande. Insgesamt fällt daher mein Fazit nicht so positiv aus, obwohl es eine unterhaltsame und durchweg recht spannende Geschichte ist. Diese hätte aber auch so auf dem Cover und Rückentext angekündigt werden müssen, dann wäre die Enttäuschung nicht so groß gewesen.

    Mehr
  • Zu wenig Region für einen Regionalkrimi

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Corpus

    Corpus

    26. August 2015 um 17:37

    Inhalt: Ein mysteriöses Artefakt bringt den Nürnberger Abenteurer Paul Skamper auf die Spur der Heiligen Lanze, einer der bedeutendsten Reliquien der Christenheit. Er und sein Mitstreiter Lucius Brand suchen nach der Kultstätte, in der die Nazis einst die Heilige Lanze aufbewahrten. Doch dann ist Brand tot und Skamper steht unter Mordverdacht. Zu allem Überfluss verfolgt ihn eine obskure Nazisekte, die die Lanze ebenfalls in die Finger bekommen möchte. Meine Meinung: Das Buch hat mir an sich gut gefallen. Es war ein spannender Krimi. Es gab in dem Buch immer Zeitsprünge zwischen 1944 und 2012. Das fand ich gut. Der Schreibstil war verständlich und flüssig zu lesen. Die einzelnen Charaktere waren gut dargestellt, sodass ich sie mir gut vorstellen konnte. Allerdings kam für mich in diesem sogenannten Nürnberger Regionalkrimi zu wenig von Nürnberg vor. Ich habe mir beim Ende etwas anderes erhofft. Insgesamt war es aber doch recht spannend. Mein Fazit: Ich finde das Buch empfehlenswert. Es ist spannend und gut zu lesen. Wenn man nicht gerade viel von Nürnberg lesen möchte, dann ist es recht gut.

    Mehr
  • Nicht so meines, aber für Abenteuerfans vielleicht

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Antek

    Antek

    26. August 2015 um 14:08

    Der Abenteurer Paul Skamper ist bei einer Schatzsuche in Brasilien auf ein mysteriöses Artefakt gestoßen. Lucius Brand bekommt davon Wind und nimmt Kontakt zu ihm auf. Brand hat ein ähnliches und beide Artefakte ergeben zusammen eine Schatzkarte, die zur Heiligen Lanze, der bedeutendsten Reliquie der Christenheit führen soll. Skampers Abenteuerfieber ist sofort entfacht und so machen sich die beiden auf den Weg. Einen Schatz finden ist kein leichtes Unterfangen, aber hier wird es richtig gefährlich, denn Skamper und Brand sind nicht die einzigen, die auf der Suche nach der Lanze sind. Eine obskure Nazisekte erhofft sich durch den Besitz der Lanze die Möglichkeit zu einem neuen, allmächtigen Reich. Der Krimi spielt mit zwei Handlungssträngen. Zum einen spielt die Geschichte im Jahr 1944. SS-Männer sollen den geheimen Reliquienschatz Himmlers in Sicherheit bringen, bevor die Alliierten anrücken. Der andere spielt im Jahr 2012, in dem sich Skamper auf die Suche nach diesem Schatz macht. Der historische Erzählstrang hat mir gut gefallen, hier bekommt man einige geschichtliche Informationen und vor allem hat Fischer, einer der SS-Männer, eine überzeugende Rolle gespielt. Die Geschichte im Heute konnte mich nicht wirklich überzeugen, auch wenn es vielleicht einige spannende Abschnitte gab. Es geht mit einem fesselnden Prolog los, in dem ein kleines Mädchen in den Wald läuft, obwohl es ihr verboten ist, da bekommt man Gänsehaut und ich dachte, ja das geht super los, gefällt mir gut. Dann muss man sich erst einmal mit den unterschiedlichen Handlungssträngen vertraut machen, was aber durch die Datumsangaben erleichtert wird. Dann gleitet die Geschichte ein wenig ins Mystische. Punkte die sich im Kristall verändern, wenn ein zweiter hinzukommt, magische Wunderkräfte, das ist nicht so mein Ding. Dann wurde es aber richtig spannend. Der Beginn der Schatzsuche, die interessanten Informationen aus der Vergangenheit, da konnte ich mich wirklich richtig begeistern. Dann wird aus der Schatzsuche allerdings zunehmend so ein richtiger Abenteuerroman. Verfolgungsjagden, Entführungen, Geiselnahmen, einstürzende Höhlen, das sind Dinge, die ich hinter einem Krimi nicht suche. Was aber natürlich nichts heißen mag, ich kann mich auch für Filme wie Indiana Jones nicht begeistern, die andere heiß und innig lieben. Im letzten Abschnitt gab es dann für mich einige Details, die ich so gar nicht nachvollziehen konnte und der Schluss hat mich fast ein wenig enttäuscht. Auch mit Skamper und seinen Visionen und Träumen konnte ich nicht so richtig warm werden. Der Schreibstil des Autors liest sich aber flüssig und leicht. Gut hat mir gefallen, dass ich gelegentlich auch schmunzeln durfte. Da trifft man zum Beispiel auf einen unfreundlichsten Wirt der ganzen Gegend, der einem ganz deutlich sagt, dass man Kamillentee aa daham saufen kann. Gut hat mir auch Arabella, eine Freundin von Skamper gefallen. Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Da der Schreibstil aber gut zu lesen ist, mir der historische Erzählstrang gefallen und mich das Buch zumindest abschnittsweise fesselnd unterhalten hat, gibt es drei Sterne von mir.

    Mehr
  • Auf der Suche nach der Heiligen Lanze...

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi
    Wildpony

    Wildpony

    26. August 2015 um 09:19

    Der Kreuzweg - Ein Nürnberg-Krimi - Gunnar Schuberth Kurzbeschreibung Bruckmann: Blutige Suche nach der Heiligen Lanze Ein mysteriöses Artefakt bringt den Nürnberger Abenteurer Paul Skamper auf die Spur der Heiligen Lanze, einer der bedeutendsten Reliquien der Christenheit. Er und sein Mitstreiter Lucius Brand suchen nach der Kultstätte, in der die Nazis die Heilige Lanze versteckt haben. Doch dann ist Brand tot und Skamper steht unter Mordverdacht. Zu allem Überfluss verfolgt ihn eine obskure Nazisekte, die die Lanze ebenfalls in die Finger bekommen möchte. Mein Leseeindruck: Ein Nürnberg-Krimi, der eigentlich nur durch den Kreuzweg einem Nürnberg-Krimi entspricht, aber dadurch nicht weniger lesenswert oder spannend ist. Das Buch taucht im Indiana-Jones-Stil in die Story auf der Suche nach der Heiligen Lanze, die während des Krieges von den Nazis versteckt worden sein sollte und der man heute noch wundertätige Kraft zuschreibt. Der Hauptprotagonist Paul Skamper wird durch einen Fund eines Artefakts in diese Suche mit eingebunden und es geht nicht immer friedlich zu. Denn eine Gruppe Neo-Nazis will den Fund verhindern und geht dabei nicht wirklich zimperlich mit allen Protagonisten um, die ihnen in irgend einer Weise im Weg stehen. Das heißt diese Gruppe geht über Leichen. Wird Skamper diesen Kampf mit dieser Gruppierung überstehen und was wird mit der Heiligen Lanze? Das müsst ihr selber lesen, denn das Buch ist sehr spannend und für alle Indiana Jones Fans ein Leckerbissen. Die Spannung zieht sich über das ganze Buch und der Wechsel der Jahre 1944 und 2012 geht auch nahtlos in einander über. Das die Nazis damals Schätze der Vergangenheit versteckt haben ist ja auch eine Tatsache und wertet damit die Story noch zusätzlich auf. Fazit: Ein sehr spannender Krimi und eine Schatzsuche nach der Heiligen Lanze. Kann ich jedem interessiertem Leser nur empfehlen! Und da ich den Hauptprotagonist Skamper ganz gern mochte werde ich auch auf jeden Fall noch das Vorgängerbuch: Todesfinale mit diesem Protagonisten lesen. 4 Sterne für eine spannende Jagd a la Indiana Jones!

    Mehr
  • weitere