Gunter Frank

 4,2 Sterne bei 37 Bewertungen
Autor von Lizenz zum Essen, Schlechte Medizin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Gunter Frank

Gunter Frank, geboren 1963, ist ärztlicher Leiter des Heidelberger Präventions- und Gesundheitsnetzes sowie Dozent an der Business School St. Gallen. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Stress- und Ernährungsmedizin. Bei Piper veröffentlichte er »Lizenz zum Essen« sowie zusammen mit Susanne Warmuth und Udo Pollmer »Lexikon der Fitneß-Irrtümer«.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Gunter Frank

Cover des Buches Lizenz zum Essen (ISBN: 9783492253703)

Lizenz zum Essen

 (15)
Erschienen am 01.03.2009
Cover des Buches Schlechte Medizin (ISBN: 9783813504736)

Schlechte Medizin

 (9)
Erschienen am 17.04.2012
Cover des Buches Die Mañana-Kompetenz (ISBN: 9783492272636)

Die Mañana-Kompetenz

 (4)
Erschienen am 01.09.2011
Cover des Buches Gebrauchsanweisung für Ihren Arzt (ISBN: 9783442713462)

Gebrauchsanweisung für Ihren Arzt

 (3)
Erschienen am 11.01.2016
Cover des Buches Karotten lieben Butter (ISBN: 9783813507911)

Karotten lieben Butter

 (2)
Erschienen am 19.03.2018
Cover des Buches Lexikon der Fitness-Irrtümer (ISBN: 9783492242110)

Lexikon der Fitness-Irrtümer

 (2)
Erschienen am 01.01.2010
Cover des Buches Der Staatsvirus (ISBN: 9783981975598)

Der Staatsvirus

 (1)
Erschienen am 17.05.2021
Cover des Buches Die Mañana-Kompetenz (ISBN: 9783492062459)

Die Mañana-Kompetenz

 (1)
Erschienen am 31.05.2021

Neue Rezensionen zu Gunter Frank

Cover des Buches Der Staatsvirus (ISBN: 9783981975598)Dr_Ms avatar

Rezension zu "Der Staatsvirus" von Gunter Frank

"Die Therapie darf nicht mehr schaden als die Krankheit"
Dr_Mvor 2 Monaten

Dieser Grundsatz der Medizin stammt schon aus der Antike, und er sollte nicht nur für einen einzelnen Patienten gelten, sondern auch für eine Gesellschaft. Doch bei der Corona-Politik der deutschen Bundesregierung fragt man sich nur noch, ob es sich um einen aus tiefgreifender Dummheit entstandenen Dilettantismus, untermalt von Erlösungsideologien, oder um zynische Absicht mit dunklen Hintergedanken handelt. Auffällig ist besonders, dass jedwede Kritik an dieser Politik als unverzeihliches Sakrileg gilt und massiv bekämpft wird. Allein daran kann man erkennen, dass hier etwas gewaltig schief läuft. Denn zu Kritik gibt es viele Anlässe.

Gunter Frank, selbst Allgemeinmediziner und gut vernetzter Hausarzt, fasst die zentralen Kritikpunkte gut erklärt zusammen. Sein Buch besteht aus drei Teilen: (1) Die Pandemie, (2) Die Maßnahmen, (3) Eine Gesellschaft auf Abwegen.

Für das Ausrufen "einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" gibt es in Deutschland kein objektives Kriterium, es reicht ein Beschluss des Bundestages. Dieser hat bekanntlich zur Folge, dass eigentlich unverhandelbare Grundrechte (deswegen heißen sie schließlich so) auf einen Schlag verlorengehen. Frank stellt sich in diesem Zusammenhang zwei Fragen: (1) Wie gefährlich ist Corona für einen Erkrankten? (2) Wie gefährlich ist Corona für die Gesellschaft? Bei nur 5 % der Erkrankten kommt es zu einem schweren Verlauf mit möglichweiser länger anhaltenden Einschränkungen. Die Sterblichkeit ist noch viel geringer und betrifft vor allem sehr alte Menschen und Leute mit erheblichen Vorerkrankungen. Dennoch ist eine solche Erkrankung potentiell lebensgefährlich, insbesondere, wenn man sie falsch behandelt, zum Beispiel mit einer invasiven Beatmung.

Die Ansteckungsgefahr liegt bei Corona deutlich über der einer Grippe, alle anderen Zahlen sind ähnlich. Nach den vorliegenden offiziellen Statistiken gab es in Deutschland seit März 2020 keine Übersterblichkeit, keine exponentielle Ausbreitung dieser Krankheit, und zu keinem Zeitpunkt fand man über das ganze Land gesehen unzumutbare Überlastungszustände in den Krankenhäusern, was punktuell solche Zustände jedoch nicht ausschließt. Diese aber gibt es jedes Jahr in der Grippesaison. Frank hat diese Zahlen nicht erfunden, sondern benutzt seriöse und offizielle Quellen. Für Frank hat es eine epidemischen Lage von nationaler Tragweite in Zusammenhang mit Corona nie gegeben.

Der eigentliche Skandal ist jedoch das komplette Versagen des RKI. Es weigert sich bis heute standhaft, belastbare Zahlen zu ermitteln, die das wirkliche Geschehen um Corona abbilden. Dazu müsste man ähnlich wie bei Wahlprognosen sogenannte repräsentative Kohortenstudien durchführen, für die es in Deutschland genug Spezialisten gibt. Das wurde stets abgelehnt, obwohl es zum Standardrepertoire in der Epidemiologie gehört. Die massiven Freiheitseinschränkungen beruhen in Deutschland also auf einer nicht belastbaren Datenbasis. Einzelheiten findet man dazu im Buch.

Im zweiten Teil befasst sich Frank mit den von der deutschen Bundesregierung ergriffenen Maßnahmen. Viel gibt es da nicht zu berichten, denn außer einem Dauerlockdown ist der Politik nichts eingefallen. Wenn man sich mit den jeweiligen Corona-Verordnungen beschäftigte, dann konnte man schnell und leicht die oft kuriosen Widersprüche und Ungereimtheiten dieser Festlegungen sehen. Manches war an Hilflosigkeit nicht zu überbieten. Doch die zentrale Frage hinter diesen Maßnahmen ist ganz einfach: Was hat es gebracht? Die WHO rät von Lockdowns ab. Länder ohne Lockdown weisen einen ähnlichen Verlauf der Infektionskurve auf. Beispielsweise die Schweiz und Deutschland. Man kann die Kurven fast übereinanderlegen. In den USA wurden vor zwei Monaten in Texas und Florida alle Maßnahmen aufgehoben. Nichts Schlimmes ist passiert. Ganz im Gegenteil.

Wenn das so ist, dann muss man die katastrophalen Folgen der Lockdowns in den Fokus nehmen. Nach und nach, und auch das kann man im Buch nachlesen, scheint es sogar in den Medien einigen zu dämmern, was diese unselige Politik angerichtet hat. Welche Schäden in der Psyche von Kindern entstanden, welche Bildungsdefizite das Land zu verkraften haben wird. Wie viele Existenzen zerstört wurden. Frank zählt nur einiges davon auf. Sicher ist aber, dass alles, was man jetzt schon sieht, nur das Offensichtliche ist. Dahinter, noch versteckt für die Öffentlichkeit, werden sich ganz andere Dimensionen auftun. Nur Dilettanten können glauben, dass man eine hochgradig vernetzte und getaktete Wirtschaft einfach so aus- und anschalten kann. Eine schon jetzt sichtbare Folge sind Lieferengpässe und daraus resultierende Preisanstiege. Sie können eine nicht mehr steuerbare Kettenreaktion auslösen. Beispielsweise werden Baufirmen, die Aufträge zu Festpreisen angenommen haben, bei ihren Bauten Verluste machen, was sehr schnell zu Insolvenzen führen kann. Und so weiter und so fort.

As zweite Maßnahmen neben dem Dauerlockdown war es vor allem die gezielt geschürte Angst, die von den Medien verstärkt, die Bevölkerung zum Gehorsam führen sollte. Frank zitiert Dokumente, die ein solches Ziel belegen. Und der Effekt trat auch ein. Damit ist man auch schon beim dritten Teil des Buches und der Frage, was diese Politik mit Deutschland gemacht hat. Wenn man die Verfassung in wichtigen Teilen mit einem einfachen Mehrheitsbeschluss des Bundestages aushebeln kann, dann ist das Deutsche Grundgesetz das Papier nicht wert, auf dem es steht. Nun steht es der Bundeskanzlerin zu den Menschen Freiheiten zuzuordnen oder wegzunehmen. Und dafür gibt es keine objektiven Kriterien. Die Merkel-Inzidenz lässt sich leicht manipulieren, weil sie von der Anzahl der Tests, der Art und Weise, wie und wer getestet wird und von der Auswertung der Tests stark abhängt. Vor allem aber spiegelt sie das wirkliche Infektionsgeschehen deshalb nicht wider.

Im Buch wird der ehemalige Verfassungsrichter Udo Di Fabio zitiert: "Wenn ich in Deutschland einen Staatsstreich machen wollte, dann würde ich eine Corona-Pandemie erfinden." Diesem hintergründigen Satz ist nichts hinzuzufügen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Mañana-Kompetenz (ISBN: 9783492062459)lisa_zeilenzaubers avatar

Rezension zu "Die Mañana-Kompetenz" von Gunter Frank

Ein interessantes Buch!
lisa_zeilenzaubervor 3 Monaten

„Wenn ihr sitzt, dann steht ihr schon wieder; wenn ihr steht, dann lauft ihr schon; und wenn ihr lauft, dann sied ihr schon am Ziel.“

Puh dieses Buch…
Irgendwie fällt es mir echt schwer dafür ein paar passende Worte zu finden. Fand ich es doch gut und stellenweise doch etwas sehr langweilig. Fand ich die Themen interessant und dann doch wieder ein bisschen zu viel des Guten.
Es war ein regelrechtes Auf und Ab der Gefühle.
Super wichtig und doch nichts ganz Neues.

Die Mañana Kompetenz – Was ist das eigentlich?
Ganz einfach. Es ist die Fähigkeit einfach mal abzuschalten. Die Fähigkeit nicht rund um die Uhr erreichbar zu sein und einfach mal Pause zu machen.
Das ist Mañana. Und Mañana ist wichtig.

In dem Buch von Maja Storch und Gunter Frank wird genau dieses Thema aufgegriffen. Es geht darum, wie Pausen unser Leben positiv beeinflussen können. Wie wichtig sie sind und was passiert, wenn man sie nicht macht. Körperlich und geistig.

Vor allem im ersten teil wird sehr stark auf die medizinische Sicht eingegangen. Was in unserem Körper passiert, welche Signale ausgesandt werden und wie alles miteinander zusammenhängt. Ganz interessant, aber ab einem Gewissen Punkt war es mir einfach zu viel. Ich fing ehrlicherweise an zu überblättern, bis ich wieder zu den für mich spannenden Themen kam und mich wieder richtig einlesen konnte.


Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass ich mir ein paar wirklich wichtige Aspekte aus dem Buch mitnehmen konnte. Vor allem die Geschichte des Zenmeisters, die in dem Zitat zu Beginn aufgegriffen wird, fand ich inspirierend und Augen öffnend. Es ist eine der Kernaussagen des Buches, welche mir in den letzten Tagen ständig im Kopf herumirrt und ich oft darüber nachdenken lässt.

 Und genau das ist auch gut so.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Karotten lieben Butter (ISBN: 9783813507911)friederickesblogs avatar

Rezension zu "Karotten lieben Butter" von Gunter Frank

Ein ungewöhnliches Trio macht Appetit auf gute Ernährung
friederickesblogvor 3 Jahren

Klappentext

Eine Sterneköchin, ein Arzt und ein Wissenschaftler über traditionelles Kochwissen und gesunden Genuss

Die meisten von uns können kaum noch genießen. Selbst Gäste in Léa Linsters Sterne-Restaurant bringen inzwischen eine Portion schlechtes Gewissen mit zum festlichen Dinner. Muss das wirklich ein Widerspruch sein – Gesundheit und Genuss? In diesem außergewöhnlichen Text-Bildband trifft Kochkunst auf Ärztewissen und Ernährungsforschung. Die Spitzenköchin Léa Linster, der Arzt Gunter Frank und der Evolutionsbiologe Michael Wink haben einen mehrtägigen Selbstversuch unternommen. Sie haben eingekauft, gekocht, gegessen, diskutiert: Welche Art von Essen bereitet Genuss und ist trotzdem gesund? Oder gerade deswegen? Zwischen Wochenmarkt, Herd und gedeckter Tafel erfährt der Leser, warum uralte Kochtraditionen viel mit modernem Forschungswissen zu tun haben und echter Genuss immer auch gesund ist.

 

Die Autoren

Gunter Frank, geboren 1963, ist seit zwanzig Jahren Allgemeinarzt mit eigener Praxis in Heidelberg und Autor mehrerer sehr erfolgreicher Bücher („Schlechte Medizin“, „Die Mañana-Kompetenz“) sowie des Ernährungsklassikers „Lizenz zum Essen“.

Léa Linster, geboren 1955, kocht seit über 25 Jahren in ihrem Restaurant in Frisange/Luxemburg auf Sterne-Niveau. Mit ihren Kochbüchern und ihrer Autobiografie „Mein Weg zu den Sternen“ erreicht die auch aus dem Fernsehen bekannte Spitzenköchin ein Millionenpublikum.

Michael Wink, geboren 1951, ist Professor für Pharmazeutische Biologie und Direktor am Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie der Universität Heidelberg. Seine Handbücher über Heil-, Gift- und Rauschpflanzen sind Standardwerke in der Fachwelt.

 

 

Das Cover

 

Das Cover erweckt Neugierde, weil eine uns bekannte und beliebte Sterneköchin ungewohnt eingerahmt ist, von einem Arzt und einem Wissenschaftler. Der humorvolle Titel, der ausführliche Untertitel und der Klappentext bestätigen, dass es sich nicht um ein reines Kochbuch handelt. Umso mehr packt einen die Lust rund um die Ernährung mehr erfahren zu wollen.

 

Die Geschichte (Achtung Spoiler!)

 

Das Trio hat sich zusammengetan, um gemeinsam die inzwischen unterschiedlichen Aussagen zur Ernährung aus ihrer Sicht zu beleuchten und einzuordnen. Sie sind der Meinung, dass wir eine Renaissance in der Küche benötigen, weil wir kaum noch in der Lage sind unsere Mahlzeiten und gutes Essen zu genießen. So gilt vieles, was wir über Jahrzehnte gegessen haben mittlerweile als ungesund. Zusammen gehen die drei zwischen Wochenmarkt, Herd und Tisch auf der Sache auf den Grund, erklären die Zusammenhänge, die wissenschaftlichen Hintergründe und das Kochwissen.

 

Meine Meinung

 

Ich war von der ersten Seite an völlig begeistert. Endlich mal jemand, der uns sagt, dass nicht alles schlecht, fett, ungesund und dickmachend ist. Jemand der auch die Art der Zubereitung unserer Vorfahren lobt und nicht ausschließlich als nicht mehr zeitgemäß bezeichnet.

 

Wir erfahren zehn wichtige Regeln einer guten Küche. Außerdem werden die Lebensmittelgruppen von wissenschaftlicher und medizinischer Perspektive erklärt und Lea Lingster zeigt uns, wie wir aus diesen Lebensmitteln gute und gesunde Mahlzeiten zubereiten, wie wir sie genießen und warum sie uns glücklich machen. Wir lernen Lebensmittel wertschätzen und bauen mit den Rezepten auf unserer Tradition auf. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, das sich mit Nährwerten und Kalorien befasst, und trotzdem so lustvoll und unterhaltsam sein kann. Die Autoren haben dieses Buch mit viel Herzblut, Humor und Fachwissen erstellt.

 

Mein Fazit: Ein wunderbar lehrreiches Buch, das viel Abwechslung und leicht verständliche Information bietet und außerdem wunderbar bebildert ist. Wer dann noch die Rezepte der begeisternden Lea Lingster mag, der sucht nicht mehr nach Diäten, sondern zieht aus diesem Buch seinen täglichen Genuss. Ein Buch, das man lesen sollte, um mit seiner Nahrungsaufnahme glücklich zu werden.

 

Dieses Buch bekommt eine ausdrückliche Leseempfehlung.

 

friedericke von "friederickes bücherblog"

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 67 Bibliotheken

von 9 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks