Gunter Haug

 3.8 Sterne bei 60 Bewertungen
Autor von Niemands Tochter, Niemands Mutter und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Sturmwarnung

Neu erschienen am 13.03.2019 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag.

Alle Bücher von Gunter Haug

Sortieren:
Buchformat:
Niemands Tochter

Niemands Tochter

 (19)
Erschienen am 01.07.2017
Niemands Mutter

Niemands Mutter

 (16)
Erschienen am 17.10.2006
Ferdinand Porsche

Ferdinand Porsche

 (3)
Erschienen am 01.07.2017
So war die Zeit

So war die Zeit

 (3)
Erschienen am 14.03.2011
Riffhaie

Riffhaie

 (2)
Erschienen am 01.01.1999
Tiefenrausch

Tiefenrausch

 (3)
Erschienen am 01.01.1998
Finale

Finale

 (2)
Erschienen am 01.08.2002
Tauberschwarz

Tauberschwarz

 (1)
Erschienen am 01.01.2002

Neue Rezensionen zu Gunter Haug

Neu

Rezension zu "Margrets Schwester" von Gunter Haug

So anders war das Leben vor ein paar Generationen...
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Monaten

Eine spannende und zu Herzen gehende Biographie einer Frau aus ärmsten Verhältnissen im 19. Jahrhundert.
Von der Mutter  mit in die Ehe gebracht, dem Stiefvater nicht willkommen wächst Johanna Magdalena Friedrich  in der Nähe von Bad Rappenau auf.
Bereits als Kind kümmert sie sich um ihre kleineren Geschwister  und  muss als Dienstmagd Geld verdienen, fügt sich aber nicht in ihre Rolle in der damaligen Gesellschaft, sondern sucht Gerchtigkeit und Glück erst in der Stadt, dann zieht es sie wie viele damals,  Richtung Amerika.  - Mehr zum Inhalt will ich lieber nicht verraten.

Gunter Haug schildert anschaulich und detailliert das Leben ärmerer Leute  in der damaligen Zeit, den harten Alltag,  die engen Grenzen, die dem Einzelnen von Standesunterschieden, der Macht von Adel und Kirche gesetzt wurden.
Der Fokus bleibt bei der Protagonistin, die von einigen ganz persönlichen Tiefschlägen getroffen wird, der gesellschaftliche  Rahmen wird als Hintergrund angerissen.

Die Protagonistin verbindet dieses Buch mit "Die Töchter des Herrn Wiederkehr" in dem die Geschichte der in Treschklingen lebenden Familie und die von Johannas Halbschwester Margret  erzählt wird.

Es gibt einige Schnittstellen, beide Bücher erzählen aber aus Perspektive der jeweiligen Hauptfigur und können voneinander unabhängig gelesen werden.


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Niemands Tochter" von Gunter Haug

Knapp hundert Jahre früher und doch so unendlich fremd...
Queenelyzavor 4 Jahren

In "Niemands Tochter" erzählt der Autor Gunter Haug die wahre und gänzlich unspektakuläre Lebensgeschichte seiner Großmutter Maria Staudacher. Maria wurde 1903 geboren, wuchs als Stiefkind auf einem Bauernhof auf und hatte dort kein schönes Leben. Die Stiefmutter war ihr nicht sehr wohlgesonnen, sodass sie, kaum 14 Jahre alt, als Magd auf einen anderen Hof gegeben wurde. Dies war zur damaligen Zeit nicht unüblich, da auch jeder Esser weniger am Tisch eine Last weniger bedeutete.

Der Leser begleitet Maria auf ihrem Lebensweg, wird Zeuge, wie sie ihren Johann kennenlernt und heiratet. Das erste Kind kommt jedoch bereits vor der Eheschließung auf die Welt, weswegen auch keine Taufe stattfinden durfte. Heutzutage unvorstellbar, dass da jemand auch nur mit der Augenbraue zuckt, war dies zur damaligen Zeit eben noch eine große Schande, auch wenn es oft genug trotzdem vorkam.

Weiterhin erlebt Maria zwei schwere Kriege mit und bringt insgesamt neun Kinder zur Welt. Auch wenn es nicht immer leicht ist, steht die Familie zusammen und versucht das tägliche Leben so gut es eben geht, zu meistern. Und glatt läuft bei so vielen Menschen unter einem Dach längst nicht alles...

Frauenschicksale wie das der Maria hat es zur Jahrhundertwende tausendfach gegeben. Wir lesen von einer starken Frau, die niemand je gefragt hat, wie es ihr geht, was sie sich wünscht und erträumt und ob sie sich ihr Leben vielleicht auch anders vorgestellt hätte. Das oft harte Schicksal wird mit Kraft, Stärke und viel Gottvertrauen gemeistert, ohne dabei den Lebensmut zu verlieren. Ich konnte es oft kaum glauben, dass diese Zeit lediglich knapp hundert Jahre her sein sollte - vieles wirkt, als wäre es dem Mittelalter näher als der Neuzeit. Es berührt einfach, zu lesen, welche Sorgen unsere Großmütter hatten, als es noch nicht wichtig war, mehr als zehn Paar Schuhe im Schrank zu haben. Als es eher darum ging, das einzige Paar Schuhe noch ein weiteres Mal über den Winter zu bringen.

Es hat mich aufmerksamer und demütiger gemacht, dieses Buch lesen zu dürfen. Wie oft jammert man heutzutage über Kleinigkeiten, die früher nicht einmal ein Schulterzucken wert gewesen wären. Auch klar, dass man die Situationen heue und damals nicht vergleichen kann, aber von einer starken Person wie Maria kann man sich schon das eine oder andere abgucken. Zeitzeugnisse wie dieses sind gut und wichtig, um auch den nachfolgenden Generationen zu vermitteln, wie ihre Vorfahren aufgewachsen sind. Kaum zu glauben, dass der Autor das Buch zuerst gar nicht schreiben wollte, weil ihm seine Großmutter so fremd war. Dafür schafft er es in beispielhafter Weise ihr Leben vor dem Leser auszubreiten, sensibel und wahrhaftig. Sicher keine Weltliteratur, aber spannend und bewegend.

Kommentieren0
31
Teilen

Rezension zu "Ferdinand Porsche" von Gunter Haug

Rezension zu "Ferdinand Porsche" von Gunter Haug
LightningAresvor 7 Jahren

Inhalt:
Dieser historische Roman schildert den Lebensverlauf von Ferdinand Porsche. Zunächst sollte dieser eigentlich den Betrieb seines Vaters übernehmen - aber er widersetzte sich und wollte unbedingt mehr über Elektronik erfahren. Was sein Vater natürlich gar nicht gerne sah. Doch schon bald findet er sich in der Autoindustrie wieder, wo er aber mit diversen Wirtschaftkrisen und zwischenmenschlichen Problemen zu kämpfen hat. Es folgt eine Intrige auf die Nächste...

Sprache:
Der Roman hat einen wunderbaren Schreibstil. Die Dialoge sind sehr lebhaft und unterhaltsam, was mir sehr gut gefällt. Außerdem sind immer genügend Beschreibungen vorhanden, sodass man sich die Umgebung des Protagonisten perfekt vorstellen kann. Besonders gut gefällt mir am Schreibstil, dass er mich von der ersten Seite an fesseln konnte. Die Sätze sind so konstruiert, dass immer ein gewisser Drang weiterzulesen besteht. Außerdem haben die Charaktere auch ihren ganz individuellen Stil, was man besonders in den Dialogen merkt.

Charaktere:
Durch diesen ganz persönlichen Stil wirken die Charaktere unheimlich lebendig und interessant. Außerdem bemerkt man daran auch sehr schnell, dass sie eher vielschichtig als oberflächlich sind. Außerdem schafft der Autor es, die Charaktere sozugagen aufzuerwecken, da sie richtig realistisch wirken. Es ist ziemlich schwer, über eine historische Person zu schreiben, aber Gunter Haug scheint es wunderbar zu gelingen: Es gibt keinerlei Unstimmigkeiten und auch die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren werden perfekt dargestellt.

Handlung:
Das Buch spielt auf zwei verschiedenen Ebenen: In der einen unterhält Ferdinand Porsche sich mit seinem Enkel über die Vergangenheit, wodurch sie immer wieder in die zweite Ebene eintauchen. In dieser wird chronologisch die Geschichte Porsches dargestellt. Mir gefällt es ziemlich gut, dass es diese zwei Ebenen gibt, weil der Roman dadurch spannender und authentischer wird. Außerdem können so auch noch einige wichtige Informationen eingebaut werden. Generell wird die Lebensgeschichte Porsches sehr verständlich und interessant geschildert. Es kommen keinerlei Fragen auf, was richtig gut ist. Es scheint also sehr viel Recherche hinter diesem Buch zu stecken. Dadurch wird es vermutlich auch so spannend. Aber ein anderer Faktor für die Spannung sind die vielen Höhen und Tiefen in Porsches Leben. Man zittert immer mit ihm mit und wünscht sich das Beste für ihn und seine Familie. Ich habe jeden seiner Schicksalsschläge nachempfinden können. Genau so sollte es bei einem Buch auch sein: Jegliche Distanz zwischen den Charakteren und dem Leser sollte wegfallen, sodass der Leser alle Gefühle und Entscheidungen nachvollziehen kann und damit Teil der Geschichte wird.
Abgesehen davon gefällt es mir noch sehr gut, dass man den Roman auch sehr gut mit historischen Ereignissen verbinden kann - dadurch weiß man oft schon ohne Schilderungen, welche Lebensverhältnisse es in dem Land gerade gibt und ob die Wirtschaft gerade durch eine Wirtschaftskrise beeinflusst wird. Auch das ist genau nach meinem Geschmack!

Insgesamt ist dieses Buch absolut lesenswert: Egal ob man ein Porsche-Fan ist oder nicht - ich denke, dass jeder an diesem perfekt recherchierten und durchaus spannendem Buch Freude haben wird!

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 96 Bibliotheken

auf 17 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks