Gunter Runkel Allgemeine Soziologie

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Allgemeine Soziologie“ von Gunter Runkel

Die „Allgemeine Soziologie“ liefert einen fundierten Überblick über die Entwicklung der soziologischen Theorien von der französischen Revolution bis zur Gegenwart. Sie gibt differenzierte Einblicke in die Grundlagen der Soziologie und die verschiedenen Ansätze ihrer Vertreter. Für Studierende der Sozialwissenschaften bietet der Band vorzügliche Anknüpfungspunkte, um die Grundlagen ihrer sozialwissenschaftlichen Fächer zu verstehen

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Allgemeine Soziologie" von Gunter Runkel

    Allgemeine Soziologie
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    03. September 2012 um 11:47

    Standardwerk für Studium, Forschung und Lehre Bereits in dritter Auflage erscheint nun Gunter Runkels „Allgemeine Soziologie“. In der er die relevanten soziologischen Klassiker und ihre Gesellschaftstheorien ebenso darstellt, wie er versucht, in der Auseinandersetzung mit den Klassikern eine „ soziologische Synthese“ zu entwickeln. Fundiert argumentiert Runkel hierbei in Richtung seiner zentralen These, das „Gesellschaftstheorie oder als ihr Synonym „Soziologische Theorie“ zum einen auf dem Hintergrund sozialer Kommunikation, die zu einem semantisch anerkannten Bereich führt, und zum anderen als Entwicklung sozialstruktureller Faktoren betrachtet werden kann, die wiederum in der Gesellschaftstheorie diskutiert werden. Daneben ist Gesellschaftstheorie als Ergebnis der sozialen Evolution zu begreifen“. Breit und umfassend ist dabei der Blick, den Runkel chronologisch und geographisch geordnet auf die Geschichte der Soziologie und ihre Thesen wirft, wobei er immer wieder bereits Hinweise im Rahmen seiner These verfolgt. So im Kapitel über die „Erste Synthese durch die deutschen Gründerväter der Soziologie“, Simmel und Weber und anderenorts. Marx, Comte, Bonald und Nietzsche bilden das Grundgerüst, die „Klassiker“, Simmel und Weber zeigen die Verarbeitung dieser klassischen Thesen. Spencer, Durkheim und Pareto vollziehen in England, Frankreich und Italien ihre soziologischen Grundarbeiten. Derivation, Rationalisierung, Ideologie und Legitimierung schließen den Teil über die älteren Sozialtheorien ab. Im weiteren differenziert Runkel dann in großer Breite vom Beginn des 20. Jahrhunderts an Pragmatismus, Hermeneutik, philosophisch-soziologische Anthropologie, vor allem dann die Frankfurter Schule mit Horkheimer, Adorno und Habermas mitsamt ihrer breiten Wirkung in die Gesellschaft hinein. Die ersten Ansätze der Systemtheorie und die Weiterentwicklung durch Niklas Luhmann bilden einen weiteren Schwerpunkt der Darstellung, ohne jeweils den breiten Blick zu schmälern. Die neue Verbindung von Marx und Nietzsche durch Foucault und Bourdieu in Frankreich findet ebenso ihren Platz in der Darstellung wie die Entwicklung des „Rational Choice“ Ansatzes vor allem durch Coleman. Das abschließende Kapitel dient der Synthese verschiedener Ansätze, u.a. im Blick auf eine „systemische Evolution“, auf „Handlungs- und Systemtheorien“ und führt zu einer Theorie „Allgemeiner Handlungssysteme“, die weiterführende Diskussionen anregt und eröffnet. Eine Diskussion, die sich auseinandersetzen kann und soll mit Runkels These, dass „die Entwicklung der Gesellschaftstheorie aus einem Zusammenspiel von Sozialstruktur und Semantik abläuft“. Als wissenschaftliches Fachbuch bedarf die Lektüre hoher Konzentration, lohnt aber diese Konzentration durchaus, da die gesamte Breite klassischer und moderner Soziologie von Runkel nachvollziehbar und fundiert abgebildet wird. Hier bietet das Buch allein schon als komprimiertes Kompendium der allgemeinen Soziologie einen hohen Nutzen. Durch die unabhängige Betrachtung von Semantik und Sozialstruktur können die Entwicklungen in beiden Linien nachvollzogen werden und auf dieser Basis die Interrelationen abgeleitet werden. Nicht umsonst bereits in dritter Auflage setzt Runkel mit seiner Arbeit einen Standard zur Beschäftigung mit der allgemeinen Soziologie in der Wissensvermittlung und der Anregung zur weiterführenden Diskussion von Systemtheorien und Synthesen von Semantik und Sozialstruktur.

    Mehr