Gustav Freytag Erinnerungen aus meinem Leben

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erinnerungen aus meinem Leben“ von Gustav Freytag

Gustav Freytag, Schriftsteller und Philologe, ist mit seinen großen Romanzyklen ("Soll und Haben", 1855, und "Die Ahnen", 1873-81) berühmt geworden. Seine "Erinnerungen aus meinem Leben" sind erstmals 1886/87 zum siebzigsten Geburtstag des gefeierten Autors erschienen. Dem hier gebotenen Abdruck liegt die Separatausgabe von 1887 als Fassung letzter Hand zugrunde. Hieraus wurde eine repräsentative Auswahl getroffen. Das Hauptinteresse dabei galt der Schilderung der Lebensumstände mit den Augen Freytags. (Quelle:'Buch/20.11.2014')

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erinnerungen aus meinem Leben" von Gustav Freytag

    Erinnerungen aus meinem Leben
    SiCollier

    SiCollier

    05. August 2012 um 17:30

    Erstaunt sah er ringsum eine plötzliche Veränderung des Lebens, neue Verhältnisse, ganz unerhörte Forderungen, und ihm kam vor, als wenn alles gute mit dem Alten zu Grunde ginge. (Seite 125) Der Satz, den ich über diese Rezi gestellt habe, bezieht sich auf den Vater Gustav Freytags, der jahrelang Bürgermeister in Kreuzburg gewesen war, und 1848 gestorben ist. Es ist schon seltsam, daß sich manche Dinge anscheinend nie ändern, denn solche Aussagen finden sich für die Zeit davor bis in die unsrige hinein. Zumindest die Veränderung scheint ein Kontinuum zu sein, das Menschen immer wieder gewisse Schwierigkeiten bereitet. Wie sehr sich die Welt seit der Lebenszeit Freytags verändert hat, wird bei der Lektüre an vielen Stellen deutlich. Ob immer zum besseren, sei dahingestellt. Veränderung fängt schon bei der Sprache an. Und auch da wieder Allzubekanntes: Freytag wettert nicht gerade, weigert sich jedoch (bezieht sich auf 1875), die neue Rechtschreibung anzunehmen. Was mir in dem Buch leider etwas gefehlt hat, waren private Dinge; damit ist er sehr zurückhaltend. Wir erfahren etwas über die Vorfahren, Verschiedenes aus seiner Kindheit und Jugend, aber relativ wenig aus dem privaten Bereich des Erwachsenen Freytag. Seine Hochzeit mit Emilie Scholz findet Erwähnung, daß er „eine alte Jugendfreundin geheiratet habe“ (aus dem Gedächtnis zitiert). Später schreibt er, daß sie erkrankt sei und sich davon nicht mehr erholt habe. Will man mehr über den (Privat-) Menschen Freytag wissen, muß man wohl zu zu älteren Biographien, wie etwa dem Büchlein von Friedrich Seiler (Leipzig, Voigtländers Verlag 1898) oder der umfangreicheren von Hans Lindau (Leipzig, Verlag von S. Hirzel, 1907) greifen müssen. In seiner Autobiographie berichtet er eher von der Entstehung seiner Werke und gibt dazu manch interessante Hintergrundinformation. Zunächst schien sein Weg der eines Theaterdichters zu sein. Die ersten Stücke entstehen, und schließlich stellt sich der Erfolg ein. In der Beschreibung jener Jahre (Seite 127ff) wird eine längst vergangene Zeit dem Vergessen entrissen und Menschen, von denen vermutlich nicht mal mehr ein Grab vorhanden ist, werden nochmals zumindest auf dem Papier lebendig. Für mich, der sich mit Theatergeschichte kaum auskennt, war dabei neu interessant zu erfahren, daß das Theater, wie wir es heute kennen (also mit Vorhang) damals durchaus nicht üblich war, sondern erst in Mode kam; Szenenwechsel oder gar Umbauten geschahen auf offener Bühne. Als Eduard Devrient zu Freytag kam, um ihm mitzuteilen, daß man im Bühnenverein beschlossen habe, Szenenwechsel künftig mit einem Zwischenvorhang zu gestalten, rief dies, was man sich heute kaum noch vorstellen kann, nicht nur eitel Freude hervor. Aus seinen jahrelangen Erfahrungen mit der Theaterarbeit ist seine „Technik des Dramas“ entstanden. Ein Werk, das auch heute noch Gültigkeit besitzt und beispielsweise vor etwa zwei Jahren in der Schule meiner Tochter im Fach „Darstellendes Spiel“ benutzt wurde. Einen Schwerpunkt des Buches bilden naturgemäß die Erinnerungen an die Zeit mit den „Grenzboten“. Aber erst beim Lesen wurde mir der große Bekanntenkreis Gustav Freytags bewußt. Er berichtet von Begegnungen mit Richard Wagner, Ludwig Tieck oder Berthold Auerbach, um nur einige zu nennen. Was mich gefreut hat, war etwas über die Hintergründe und Entstehung seiner Romane zu erfahren. „Die verlorene Handschrift“ zählt seit meiner Jugend zu meinen absoluten Lieblingsbüchern; keine Ahnung, wie oft ich das schon gelesen habe. Hier erfährt man einiges über die Hintergründe und Entstehung, sowie ob und wenn ja, welche Vorbilder es im realen Leben gibt. Beispielsweise auch, daß er in dem heute teilweise umstrittenen „Soll und Haben“ eigene Erfahrungen mit hat einfließen lassen; sei es für die Kämpfe im polnischen Teil des Buches, sei es aber auch für die Figur des Veitel Itzig. Er hat einige Jahre lang als Bevollmächtigter eines Verwandten gegen solch einen Wucherer vor Gericht gekämpft. Freytag nahm regen Anteil am politischen Leben seiner Zeit, nicht nur als Journalist, sondern für kurze Zeit auch als Abgeordneter der Nationalliberalen Partei im Reichstag. Weshalb er dort nur ein Mal das Wort ergriff - auch das erfährt man in seinen Aufzeichnungen. Bei alledem macht der Autor kein Hehl aus seinen Überzeugungen, in denen er für die sogenannte kleindeutsche Lösung unter Führung Preußens eintritt. Vieles, von dem er berichtet, kann man heute in den Geschichtsbüchern nachlesen. Insofern fand ich es reizvoll, die Geschehnisse von einem Zeitgenossen, der in seiner Zeit und ihren Einstellungen verwurzelt ist, erzählt zu bekommen und so einen direkten Einblick in die Vergangenheit zu erhalten. Das letzte Kapitel schließlich berichtet von seinem letzten großen Werk, dem Romanzyklus „Die Ahnen“, womit sich für mich ein Kreis geschlossen hat. Denn vor vielen Jahren waren es eben diese Romane, welche die erste Begegnung mit dem Autor waren. Abschließend sei noch angemerkt, daß es durchaus interessant ist, zum Vergleich ein etliche Jahre früher entstandenes Buch, nämlich die „Jugenderinnerungen eines alten Mannes“ des Wilhelm von Kügelgen zu lesen. Zwar berichtet er nur über die ersten beiden Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts, zudem meist in Dresden und Umgebung, aber seine so ganz andere Erzähl- und Sichtweise kontrastiert mit der Freytags und vermag so zur Abrundung des Gesamtbildes beizutragen. Kurzfassung Insgesamt gesehen bieten die „Erinnerungen“ Freytags einen bemerkenswerten Einblick in einige Jahrzehnte deutscher Geschichte aus der Sicht eines Zeitgenossen. Hinweis Gelesen habe ich die Ausgabe im Rahmen der Gesammelten Werke in 22 Bänden, 2. Auflage 1896, mit 256 Seiten Text. Auf diese Ausgabe beziehen sich auch genannte Seitenzahlen.

    Mehr