Gustav Meyrink Der weiße Dominikaner

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der weiße Dominikaner“ von Gustav Meyrink

Wieder tauchen wir mit Gustav Meyrink tief ein in okkulte Welten: Christopher Taubenschlag, Waise und Ziehkind eines in esoterischen Lehren beschlagenen Barons, besitzt die Fähigkeit, im Traum zwischen den Welten der Lebenden und der Toten zu wandeln. Die Entdeckung seiner wahren Herkunft und die Liebe zu der unglücklichen Ophelia treiben ihn immer tiefer in die Mysterien von Tod und Visionen. Nach Ophelias Selbstmord kennt Christopher nur noch ein Ziel: Er muß das Rätsel um das ewige Leben lüften, um für immer an der Seite seiner toten Geliebten weilen zu können. Welche Rolle wird dabei das geheimnisvolle Erbe seiner Ahnen spielen?

Stöbern in Fantasy

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der weiße Dominikaner" von Gustav Meyrink

    Der weiße Dominikaner
    Matzbach

    Matzbach

    24. March 2012 um 12:13

    Mein erster esoterischer Roman seit was weiß ich wieviel Jahren. "Der weiße Dominikaner" beschreibt den langen und schmerzhaften Weg des Findelkindes Christopher Taubenschlags zur Erleuchtung. Er wird im Alter von 12 vom weißen Dominikaner nach seinem Namen gefragt, was den Beginn seines Weges markiert. Daraufhin wird er vom esoterisch bewanderten Baron von Jöcher adoptiert, der, wie sich später herausstellt, sein leiblicher Vater ist. Christophers Liebe zur Nachbarstochter Ophelia, die sich durch den ihr angelernten Beruf der Schauspielerin seelisch zur Hure gemacht fühlt, endet mit deren Selbstmord, Christopher erfüllt das ihr gegebene Versprechen und begräbt sie an einem nur ihm bekannten Ort, der später dennoch zu einer Wallfahrtsstätte wird. Anschließend lebt er Jahre lang in einer Art "Dumpfsinn", aus dem ihm der Tod seines Vaters und die Übergabe dessen Geheimwissens erweckt. Am Ende steht seine Vervollkommnung. Für das Verständnis der autobiographischen Bezüge, beispielsweise hatte Meyrink ein angespanntes Verhältnis zur seiner Mutter, einer Schauspielerin, hilft das dem Text beigefügte Nachwort Ulrike Ehmanns weiter. Im Roman wechseln Passagen realistischen Erzählens mit Passagen wahnhafter Darstellungen. Auch wenn ich von diesem ganzen esoterischem Zeugs nichts halte, es hat Spaß gemacht, den Roman zu lesen.

    Mehr