Gustave Flaubert Leben und Werke des Paters Cruchard und weitere unveröffentlichte Texte

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben und Werke des Paters Cruchard und weitere unveröffentlichte Texte“ von Gustave Flaubert

Unveröffentlichtes von Gustave Flaubert? Immer wieder tauchen bei Auktionen bisher unbekannte Briefe und Notizen auf, andere sind nach dem Tod von Flauberts Nichte 1931 verkauft worden. Die hier versammelten vier Texte zeichnen sich durch eine Besonderheit aus: es sind persönliche, tagebuchartige Aufzeichnungen - bei einem Schriftsteller, dessen Abneigung gegen Autobiographisches man kennt, ist das eine echte Entdeckung. Sie sind Teil eines lange verschollenen Konvoluts aus dem Nachlaß von Flauberts Nichte Caroline Franklin Grout, Erbin und erste Herausgeberin von Flauberts Werken. Sie hat, wie man weiß, seine Texte jeweils abgeschrieben, um sie für den Druck fertig zu machen. So sind auch alle Texte dieses Konvoluts Abschriften in ihrer »großen, geneigten, etwas steifen Schrift«. Die Originale sind leider bis heute nicht aufgetaucht. Was bewegt einen Mann, der sich sonst nur in Briefen über sein Privatleben äußert, dazu, »seine tiefsten Eindrücke für sich selbst aufzuschreiben, in dem Moment, da er sie empfindet, um sie in versiegelte Umschläge zu stecken«, wie Caroline schreibt? Der Tod des Jugendfreundes Alfred Le Poittevin, dem Flaubert Madame Bovary widmete und der am 3. April 1848 noch sehr jung, mit 31 Jahren, starb, scheint über den berühmten Brief an Maxime du Camp hinaus nach einer anderen, intimeren Trauerarbeit verlangt zu haben. Ebenso der Tod von Louis Bouilhet, Flauberts Alter Ego der Reifezeit, im Sommer 1869. Zu den Notizen über den Ball für Zar Alexander II. im Juni 1867, zu dem er eingeladen war, hat Flaubert sicher etwas anderes bewegt: Die Arbeit an der Education sentimentale war fast abgeschlossen, aber er plante einen Roman über das Leben unter Napoleon III. - ein immer wieder aufgeschobenes und letztlich nicht zustande gekommenes Projekt. Auf den ersten Blick am wenigsten autobiographisch ist die Vita des Paters Cruchard. Der Name erinnert nicht umsonst an Bouvard und Pécuchet, überdies trägt der Pater auch dessen Vornamen und beschäftigt sich mit ähnlichen Dingen. Cruchard nannte Flaubert sich freilich auch selbst, in Briefen an seine Nichte in deren Kindheit und später an George Sand, der der Text auch gewidmet ist. Nach deren Tod bat er allerdings ihren Sohn und Erben, in der Veröffentlichung ihrer Korrespondenz diesen Namen zu streichen, und unterschrieb: »Für Sie Cruchard, für das Menschengeschlecht Polycarpe, für die Literatur Gustave Flaubert«.

Stöbern in Romane

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Gäbe es die Möglichkeit hätte ich definitiv mehr Sterne vergeben!

Jule_Frost

Vintage

Ein wirklich aussergewöhnliches Buch!

Mira20

Der Frauenchor von Chilbury

Tolles Buch über starke Frauen in einer schwierigen Zeit!

Stephi90

Die Phantasie der Schildkröte

Ganz langsam schlürfen, äh lesen - und mit Edith er/aufwach(s)en :)

Cappukeks

Sieben Nächte

Gute Ansätze und schöne Sprache.

Lovely90

QualityLand

Bitterböse, saukomisch und einfach nur genial!

Estel90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für Hardcorefans

    Leben und Werke des Paters Cruchard und weitere unveröffentlichte Texte

    Duffy

    03. November 2014 um 15:37

    Man kennt das aus der Popmusik. Da werden immer wieder neue alte Sachen von verdienten Leuten auf den Markt geworfen, die dann den Komplettismus bedienen. Nun ist Flaubert kein Popstar, aber diese kleine Sammlung vier Texten, bis 2005 noch total unbekannt, ist dann doch eher etwas für diejenigen, die sich beruflich mit dem Werk auseinandersetzen oder eben jenen bereits erwähnten Komplettisten. Über die Qualität der Texte lässt sich somit keines für den normal sterblichen Leser Urteil erlauben. Wer Flauberts Hauptwerke nicht kennt, den dürften diese Texte, die zum Teil ja nur Fragmente sind, dann doch eher abschrecken. Bezeichnend ist, dass die vier Texte nur 51 Seiten füllen, der Anhang mit Erläuterungen/Nachwort und Erklärungen ganze 67. Das kann man lesen, es sich neben Flauberts Werke in den Schrank stellen, muss man aber nicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks