Gustave Flaubert Romane und Erzählungen. 8 Bände

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Romane und Erzählungen. 8 Bände“ von Gustave Flaubert

Unter dem Eindruck der sinnlichen Welt des Orients findet Flaubert im Tagebuch seiner Reise nach Ägypten und Palästina zur ästhetischen Intensität seiner großen Romanwerke.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Sehr gut! Bester Klassiker aller Zeiten.

buecher_liebe

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Reise in den Orient" von Gustave Flaubert

    Romane und Erzählungen. 8 Bände
    Sokrates

    Sokrates

    15. October 2011 um 21:05

    Flaubert macht sich im Oktober 1849 auf in den Orient. Er ist 28 Jahre alt, jung, unternehmungslustig, von der heimischen Regelmäßigkeit und seiner Mutter angeödet. Von Frankreich aus mit dem Schiff zunächst nach Ägypten. Dort einmal den Nil aufwärts, dann wieder abwärts. Was er sieht ist nicht nur das als selig empfundene Mittelmeer, sondern auch Skurrilitäten der Einheimischen: dreckige Witze, kopulierende Pärchen, Maulesel, antike Statuen, Paschas oder Festgelage. Unterwegs ist er mit zwei männlichen Freunden und einem Sack Flöhe, die abends beim Briefe schreiben übers Blatt Papier hüpfen würden. Die Gesundheit ist gut – das schreibt er immer wieder. Nach Ägypten folgt eine Reise von Beirut ans Tote Meer und von dort aus zurück – über Tripolis – wieder nach Beirut. Über Rhodos mit dem Schiff zurück nach Frankreich. . Flaubert schreibt in knapper, dokumentarischer Art über seine Eindrücke und Reisestationen. Seine Art der Beschreibung ist anregend, man reist quasi „mit“. Der Insel-Ausgabe sind im Anhang eine Karte mit den Reiserouten und zeitgenössischen s/w-Fotographien beigegeben, die einen Eindruck davon vermitteln, was Flaubert auf seine Tour gesehen haben könnte.

    Mehr