Gustavo Germano Verschwunden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verschwunden“ von Gustavo Germano

Mit Kunst dem Grauen begegnen. In Argentinien verschwinden zwischen 1976 und 1983 30.000 Menschen, gekidnappt, gefoltert, erschossen, betäubt und aus Flugzeugen ins Meer geworfen, verscharrt, verschwunden.§Argentinien 2010. Die Generation der Kinder sucht nach einem Weg, das Grauen ihrer Kindheit auszudrücken, und wandelt es in Kunst um. Gustavo Germano, geboren 1964, verlor seinen ältesten Bruder, er verschwand spurlos. Germanos Ausdruck ist die Fotografie, er sucht nach alten Bildern in Familienalben von Verschwundenen aus seiner Heimatregion Entre Ríos und stellt die Fotos nach - 30 Jahre später, die Verschwundenen fehlen.§Ausencias (Abwesenheiten) heißt das Fotoprojekt, das der Münchner Frühling Verlag im Herbst 2010 mit Prosa, Lyrik, journalistischen und dramatischen Texten argentinischer Autoren wie Juan Gelman, Jorge Luis Borges, Rodolfo Walsh, Mario Benedetti, Horacio Verbitsky und Lola Arias komponiert. Ein Buch über das Verschwinden und das Leben danach.

Stöbern in Sachbuch

Strong & Beautiful

Mehr unter : http://sarahtesorobooktown.blogspot.de

SarahTesoroBooktown

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Dieser Ratgeber hat meinen Erwartungen nicht entsprochen.

Bellis-Perennis

Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

Für mich eine Überraschung: so abwechslungsreich und praktisch

fantafee

Mut ist ... Kaffeetrinken mit der Angst

Wieder so ein wunderbares Buch von Susanne - besonders die letzten Kapitel haben es mir angetan. Ein Buch zum Immer-wieder-lesen!

goldenefliege

Herr Bien und seine Feinde

Informativ, der Autor hat ein enormes Wissen über Bienen und deren Gefährdung.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Verschwunden" von Gustavo Germano

    Verschwunden

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. April 2011 um 20:21

    Man hat in der Regel schonmal davon gehört, dass während der argentinischen Militärdiktatur in den 1970er und 80er Jahren Tausende von Menschen verschwunden sind. Man kennt vielleicht die Großmütter von der Plaza de Mayo, die Aufklärung über das Schicksal ihrer Kinder und Enkelkinder verlangen. Aber was bedeutet das eigentlich: Ein Mensch ist verschwunden? Der Fotograf Gustavo Germano hat selbst einen Bruder während dieser Zeit verloren. Er hat mit dieser Bildreihe einen Weg gefunden, den Verlust eines geliebten Menschen zu illustrieren, indem er alten Fotos von Verschwundenen jeweils ein aktuelles Bild gegenüberstellt. Alle Personen von früher sind dort wieder abgebildet, teils sogar am selben Ort wie damals – nur fehlt eben jemand, es bleibt eine Lücke. So ist von zwei Schwestern heute nur eine übrig geblieben. Die Freunde haben sich noch einmal so wie früher zusammengesetzt, dieses Mal allerdings sind zwei Plätze leer geblieben. Und wo sich vor Jahrzehnten ein junges Paar gesonnt hat, ist heute nur leerer Strand zu sehen. Letztlich ist es eine sehr einfache Methode, um zu zeigen: Hier fehlt jemand! Und wahrscheinlich sind diese Fotos auch deswegen so eindrucksvoll geworden. Einen angemessenen Rahmen geben Texte – Briefe, Gedichte, Interviews – sowie biografische Informationen zu den Verschwundenen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks