Guy Deutscher Through the Language Glass

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Through the Language Glass“ von Guy Deutscher

Does language reflect the culture of a society? Is our mother-tongue a lens through which we perceive the world? Can different languages lead their speakers to different thoughts? This title states that contrary to the fashionable academic consensus of today, the answer to all these questions is - yes. (Quelle:'Flexibler Einband/11.03.2011')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Through the Language Glass" von Guy Deutscher

    Through the Language Glass
    sofie

    sofie

    29. April 2011 um 12:39

    In seinem zweiten Buch „Through the Language Glass. Why the world looks different in other languages” geht Guy Deutscher der Frage nach, ob unsere Muttersprache unser Denken beeinflusst. Eine sehr gewagte These, wie er selbst betont, doch das schreckt ihn nicht ab. Im ersten Teil des Buchs beschäftigt er sich zunächst mit dem Phänomen der Benennung von Farben in verschiedenen Sprachen undkonzentriert sich vor allem auf die Geschichte der Wissenschaft in diesem Bereich. Im zweiten Teil versucht er dann den Leser von seiner These zu überzeugen. Dafür betrachtet er drei Aspekte von Sprache: die Benennung von Ortsbestimmungen, das grammatikalische Geschlecht und wiederum Farben. Der Stil ist sehr flüssig, Deutscher schreibt nicht nur über Sprache, er weiß auch, wie man mit ihr spielen kann und nutzt schöne sprachliche Bilder. Man sollte dieses Buch vielleicht nicht unbedingt in öffentlichen Verkehrsmitteln lesen – mich hat es zumindest oft zum Lachen gebracht. Aber auch die wissenschaftlichen Zusammenhänge werden gut und verständlich erklärt. Manchmal ist das allerdings etwas viel – am Anfang jeden Kapitels wird gesagt, was wir darin lernen werden, dann lernen wir es und zum Schluss erfahren wir noch einmal, was wir denn gelernt haben sollten. Das nervt mit der Zeit etwas. Insgesamt hat es mir aber sehr gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen.

    Mehr