Guy Gavriel Kay

 4.2 Sterne bei 105 Bewertungen
Autor von Im Schatten des Himmels, Die Fürsten des Nordens und weiteren Büchern.
Guy Gavriel Kay

Lebenslauf von Guy Gavriel Kay

Guy Gavriel Kay ist ein kanadischer Autor mehrerer Fantasy-Romane. Kay studierte in Kanada Rechtswissenschaften und Philosophie. Mit zwanzig Jahren zog er von Kanada nach Oxford und half dort Christopher Tolkien, dem Sohn J.R.R. Tolkiens, bei der Bearbeitung des Silmarillion. 1975 kehrte er nach Kanada zurück und veröffentlichte 1984 seinen ersten Roman „The Fionavar Tapestry“, Auftakt einer Trilogie. Viele von Kays Werken vereinen fiktionale Geschehnisse an historischen Orten, seine Geschichten spielen beispielsweise zur Zeit des europäischen Mittelalters oder der Renaissance. Seine Werke wurden in mehr als 25 Sprachen übersetzt.

Alle Bücher von Guy Gavriel Kay

Sortieren:
Buchformat:
Im Schatten des Himmels

Im Schatten des Himmels

 (13)
Erschienen am 27.10.2016
Die Fürsten des Nordens

Die Fürsten des Nordens

 (12)
Erschienen am 01.08.2008
Silbermantel - Die Herren von Fionavar

Silbermantel - Die Herren von Fionavar

 (10)
Erschienen am 01.06.2002
Die Löwen von Al- Rassan

Die Löwen von Al- Rassan

 (8)
Erschienen am 01.11.1999
Das Komplott

Das Komplott

 (6)
Erschienen am 01.01.2001
Der Neunte Wagenlenker

Der Neunte Wagenlenker

 (5)
Erschienen am 01.01.2002

Neue Rezensionen zu Guy Gavriel Kay

Neu
Skyline-Of-Bookss avatar

Rezension zu "Am Fluss der Sterne" von Guy Gavriel Kay

Toller Weltentwurf, grandiose Atmosphäre, aber leider etwas zu wenig Tempo
Skyline-Of-Booksvor 6 Monaten

Klappentext

„Einst galt Xi'an als schönste Stadt der zivilisierten Welt, der Kaiserhof als Hort des Luxus und der Kultur. Doch seit Kitai in weiten Teilen an die Barbaren aus dem Norden gefallen ist, herrscht Angst auf den Straßen, und das Heulen der Wölfe hallt durch verfallene Gemäuer.

Nur einem Mann scheint es möglich, das Reich der Mitte wieder zu neuer Größe zu führen: Ren Daiyan, Heerführer, ehemaliger Geächteter, Bogenschütze von fast mythischer Gestalt. An seiner Seite: die geheimnisvolle Lin Shan, vielleicht die klügste, auf jeden Fall aber die faszinierendste Frau ihrer Zeit ...“

 

Gestaltung

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut, denn ich mag das metallische glitzern des Buches in Kombination mit den schwarzen Auslassungen. Vor allem gefällt mir das Spiel mit den Negativen, da es so aussieht, als würde auf dem Cover wirklich ein Fluss fließen und über die schwarzen Länder Vögel fliegen. Das helle Blau unterstützt diesen Eindruck zudem noch. Der Titel fügt sich auch klasse in das Covermotiv ein und die gewählte Schriftart passt auch gut zum historisch angehauchten Inhalt.

 

Meine Meinung

Bereits das Werk „Im Schatten des Himmels“ von Guy Gavriel Kay  hat mich interessiert, jedoch noch nicht so sehr gereizt, dass ich es unbedingt lesen wollte. Mit „Am Fluss der Sterne“ erging es mir jedoch anders, denn dessen Inhalt hat mich sofort hellhörig werden lassen. Wie kann ein ehemaliger Geächteter ein Reich wieder zu ehemaliger Größe zurückführen? Ich war gespannt! Glücklicherweise ist es möglich „Am Fluss der Sterne“ ohne die Kenntnisse von „Im Schatten des Himmels“ zu lesen. Beide Bücher spielen zwar in derselben Welt – Kitai – jedoch zu unterschiedlichen Zeiten. So wäre es zwar ein schönes Gimmick, den Inhalt von „Im Schatten des Himmels“ zu kennen, da vermutlich bekannte Figuren wieder auftauchen und sich interessante Querverweise ergeben, aber für das Verständnis von „Am Fluss der Sterne“ ist es nicht nötig.

 

Der Roman des Autors hat mich vor allem durch seinen umfangreichen Weltentwurf überrascht. Das Buch spielt in der erfundenen Welt Kitai, welche mich sehr an ein vergangenes China erinnert. Dies asiatisch, gleichzeitig historisch angehauchte Setting hat mir gut gefallen, da es für eine angenehme Atmosphäre gesorgt hat und da ich gerne Geschichten lese, die in Asien oder ähnlich gestalteten Gegenden spielen. Zudem wirkte Kitai auf mich sehr real, sodass ich gar nicht gemerkt habe, dass diese Welt fiktiv ist. Vielmehr erschien sie mir unheimlich authentisch und realistisch, wodurch ich mich gerne in ihr befunden habe.

 

Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass mir „Am Fluss der Sterne“ manchmal etwas zu viel wurde. Es gab so viele Namen (die dann auch noch gleich oder ähnlich klangen) und überhaupt eine große Fülle an vielerlei Dingen. Der Autor schildert alles sehr detailliert und ausufernd, wodurch es mir manchmal schwer fiel, den Überblick zu behalten. Die Masse an Fremdwörtern hat dazu ihr übriges beigetragen und mich doch manchmal etwas überfordert bzw. meine Konzentration gefordert. Dieses Buch ist also definitiv keins, das man einfach mal so nebenbei lesen kann, sondern eines, auf das man sich voll und ganz konzentrieren muss, um nicht den roten Faden zu verlieren.

 

Hatte ich mich dann allerdings erst einmal ein wenig zu Recht gefunden, so ging es mit dem Lesen etwas leichter voran. Dabei mochte ich vor allem die bereits erwähnte Atmosphäre des Buches und die Abenteuergeschichte, in die eine schöne, realistische und nicht zu kitschige Liebesgeschichte eingewoben wurde. Dennoch fehlte mir im Handlungsverlauf manchmal etwas das Tempo. Zwar gibt es Kriege und Abenteuer, aber es gibt auch genauso viel Strategieplanung und Politik, die mir manchmal etwas zu trocken waren.

 

Fazit

Mit „Am Fluss der Sterne“ hat Guy Gavriel Kay einen historisch angehauchten Abenteuerroman verfasst, der mich vor allem durch seine angenehme Atmosphäre überzeugt hat. Die Fantasy-Welt, die sich der Autor erdacht hat, wirkt sehr real und erinnert an ein historisches China, was mir gut gefallen hat. Gleichzeitig hatte ich einige Startschwierigkeiten durch viele Details, Namen und Fremdwörter. Hiermit kam ich beim Weiterlesen zwar immer besser zurecht, jedoch fehlte der Handlung für meinen Geschmack manchmal etwas das Tempo.

Gute 3 von 5 Sternen!

 

Reihen-Infos

„Am Fluss der Sterne“ spielt in Kitai, wo auch „Im Schatten des Himmels“ spielt. Diese beiden Bücher können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden.

Kommentieren0
2
Teilen
Samy86s avatar

Rezension zu "Am Fluss der Sterne" von Guy Gavriel Kay

Ein gelungener Fantasy-Epos voller Überraschungen!
Samy86vor 9 Monaten

Inhalt:

Xi´an ist die schönste Stadt der zivilisierten Welt in der der Kaiserhof für Prunk, Glanz, Luxus und Kultur zählt. Doch dies zählt mittlerweile zu Vergangenheit, denn mit der Übernahme eines Teils dieser prunkvollen Atmosphäre durch die Barbaren des Nordens, herrscht Angst und Schrecken auf den Straßen, und durch den Verfall der Gemäuer wird der Ruf der Wölfe widergehallt. Bedrohungen von Außen machen den Bürgern Xi´ans das Leben zur Qual.

Ausgerechnet ein Mann, dessen Verbleib bis dahin zu den größten Gerüchten zählt, soll der Auserwählte sein um Zucht und Ordnung, aber auch den alten Glanz, dem Reich der Mitte wieder verleihen soll - Bogenschütze und ehemaliger Verächter Ren Daiyan. Aber nicht allein stellt er sich diesen Herausforderungen, denn an seiner Seite steht eine der faszinierendsten Frauen dieser Zeit - Die geheimnisvolle Lin Shan.

Werden sie gemeinsam dem Reich der Mitte seinen Glanz zurückbringen oder ist die Stadt mit seinen Bewohnern dem gnadenlosen Untergang geweiht…?

Meine Meinung:

Prinzipiell muss ich erst einmal gestehen, dass Bücher die nur annähernd mit der Games of Thron - Reihe verglichen werden, immer einen gewissen unangenehmen Beigeschmack beinhalten. Denn es ist für mich definitiv so, dass egal wie gut etwas verarbeitet und geschrieben ist, nicht an diese Reihe heranreicht. Sei es auf Grund meiner Fangirl-Ambition oder eben, weil man da direkt irgendwelche Sachen sucht, die mit dieser Reihe irgendetwas gemein haben. So versuche ich auf jeden Fall, sämtliche Erwartungen zurück zu schrauben und sehr neutral dem Buch und dem Autor/ der Autorin gegenüberzutreten. Alles andere wäre auch sehr gemein.

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band dieser bemerkenswerten Reihe. Den ersten Band habe ich zwar gelesen, aber so meine Schwierigkeiten mit ihm gehabt. Zum einen war der Schreibstil des Autors anfänglich etwas nun ja beschwerlich. Ich musste mich erst mit ihm anfreunden um wahrlich in die Geschichte eindringen zu können. Nun, dies änderte sich beim zweiten Band natürlich. Dennoch ist die Welt in der die Handlung spielt auf irgendeine Weise immer noch sehr befremdlich, ich erkenne immer noch neue Orte oder Reiche, an die ich mich nicht erinnern konnte oder vielleicht im Zusammenhang der Ereignisse nicht direkt wollte, und doch ist es auf merkwürdige Art wie ein „nach Hause kommen“. Klingt Komisch, ist aber so ;)

Mit knapp 720 Seiten wartet aber auch nicht nur ein ordentlicher Schinken auf einen, sondern auch eine Welt voller Intrigen, Machtgehabe und andere Gefahren von denen man nicht ahnt. Für mich ist es dem Autor wirklich gelungen ein Konzept umzusetzen, dem man seinen Ideenreichtum, seine „Beweggründe“, aber vor allem seine Leidenschaft hinter seiner Arbeit anmerkt.

Positiv zu vermerken sind auf jeden Fall die beiden Hauptcharaktere auf die sich der Verlauf der Handlung aufbaut. Sie bieten einen enormen Entwicklungsreichtum an, sind sehr individuell, aber vor allem sehr stark ausgebreitet.

Ren Daiyan machte für mich eine der erwähnenswertesten Entwicklungen durch. Als ahnungsloser 15 Jähriger wird er auf eine unerwartete Reise als Beschützer des Unterpräfektors mitgenommen und erlebt dort seinen ersten Mord durch eigene Hand. Seine Flucht und anschließende Besinnung führte ihn dann in eine Lebensrichtung, die niemand erwartet, aber er seine Erfüllung findet. Dennoch ist er kein blutrünstiger Mörder ohne Herz, sondern gerade sein Herz und seine Intention machen ihn so unbeschreiblich stark und menschlich.

Lin Shan ist dafür von Anfang an ein sehr bemerkenswerte, außergewöhnlicher und sehr starker Charakter mit dessen Vielfalt ich zu Beginn so absolut gar nicht gerechnet habe.

Etwas weniger positiv bleiben mir da nur die vielen anderen Charaktere in Erinnerung, die durch ihre persönlichen Ansichten und Erzählungen etwas blass und unpassend im Gedächtnis blieben. Sie führten des öfteren bei mir eher zu Verwirrungen als das sie mir weitergeholfen haben. Auch wenn man sie am Ende doch zu dem Gesamtkonzept hinzuzählen und das Ende des Buches ausmachten. Doch hätte ich mir da einen ticken weniger Zeit mit ihnen gewünscht und mehr mit den Hauptprotagonisten.

Das Cover gefällt mir mit seiner Glanzoptik und der finster gehaltenen Schrift sehr gut. Es bringt eine bestimmte Atmosphäre mit sich, die in der Handlung widergespiegelt wird.

Am Ende bleibt mir nur noch zu erwähnen, dass diese Reihe absolut nicht mit „Games of Throns“ gemein hat und man wirklich nicht nach Gemeinsamkeiten suchen sollte. Auch finde ich, dass man diesen Band schon unabhängig von seinem Vorgänger lesen kann, jedoch die Welt sich mit dem ersten Band besser erklärt und auch greifen lässt. Natürlich gibt es auch schon dort sämtliche Erklärungen die zu Orientierung dienlich sind, da man nicht nur Ortschaften, Regierungen etc. kennenlernt, sondern auch alte Bekannte im zweiten Band wieder trifft.

Fazit:

Für mich ist dieser Fantasy- Epos eine gelungene Abwechslung zu den anderen Fantasybüchern und Jugendliteraturen, die ich sonst so genieße. Die Welt ist faszinieren und auch beängstigend, die Charaktere wirklich unglaublich gut ausgearbeitet und der Spannungsfaktor ist definitiv ganz auf der Seite dieser Geschichte!

Hoher Lesegenuss, der jedoch beim Lesen die volle Aufmerksamkeit fordert um sich nicht am Ende in Xi ´an hoffnungslos zu verlaufen!

Kommentieren0
2
Teilen
erdmannlibobs avatar

Rezension zu "Im Schatten des Himmels" von Guy Gavriel Kay

Toller, erfrischender Fantasy-Roman
erdmannlibobvor 10 Monaten

Auch wenn es hier Intrigen hat, (kleine) Kämpfe vorkommen und um Machtspiele geht, ist der nur verkaufsfördernd gedachte Vergleich mit Game of Thrones nicht nur absolut unnötig sondern auch falsch. Wer GoT erwartet, wird hier enttäuscht werden. Wer aber offen für etwas neues ist, den erwartet eine schön erzählte Geschichte mit Fantasy-Elementen, die nie langweilt und erfreulicherweise auch abgeschlossen ist (in einer Veröffentlichungszeit, wo fast nur noch Trilogien erscheinen auch mal ganz angenehm). Mit Kitai hat der Autor zudem einen interessanten Schauplatz für seine Geschichte ausgesucht. Mehr historische Details hätten mich gefreut und dann auch den fünften Stern gebracht.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Guy Gavriel Kay wurde am 07. November 1954 in Weyburn (Kanada) geboren.

Guy Gavriel Kay im Netz:

Community-Statistik

in 174 Bibliotheken

auf 53 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks