Guy de Maupassant Die Brüder

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Brüder“ von Guy de Maupassant

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Ich habe ein Lieblingsbuch gefunden, das ich sicher immer wieder zur Hand nehmen werde

Bibliomarie

Sonntags in Trondheim

Leicht und witzig aber mit vielen ernsten Themen

marpije

Underground Railroad

Eine sehr eindringlich erzählte Geschichte der schrecklichen Zeit der Sklaverei in den USA.

Gelinde

Das zweite Gesicht

Bedrückende Atmosphäre die mich gefesselt hat

DiewirklichwichtigenDinge

Die Verschwörung von Shanghai

Intrigen ohne Ende im spätkolonialen Shanghai ohne Sieger, aber mit jeder Menge Besiegter

Matzbach

Vom Ende an

Eine kleine Besonderheit, der Stil, die Art die Geschichte zu erzählen. Gleichzeitig hat es sich mir aber seltsam entzogen.

elane_eodain

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Brüder" von Guy de Maupassant

    Die Brüder
    Sokrates

    Sokrates

    29. July 2012 um 12:08

    Die schmale Novelle erzählt die Geschichte zweier sehr unterschiedlicher Brüder in der französischen Provinz. Probleme treten erstmals auf, als der eine der Brüder aus heiterem Himmel Erbe eines nahen Familienfreundes wird, der andere Bruder hingegen leer ausgeht. Der von der Erbschaft Unbedachte beginnt zu grübeln: den Anstoß für ein kritisches Hinterfragen dieses Zufalls liefert schließlich eine Frau, die sachte die Idee anstößt, wonach möglicherweise der Erbe illegitimer Sohn des Verstorbenen war und deshalb das Glück dieser reichen Erbschaft hatte. - Bel Ami hat mir vom Schreibstil besser gefallen, doch Maupassant schafft es auch in dieser schmalen Novelle, durch recht gut gezeichnete Charaktere ein Sittengemälde zu entwerfen. Zentral wird die Widerlegung einer Illusion, wonach die Ehe der eigenen Eltern konfliktfrei wäre. Die Mutter der beiden Brüder hatte vielmehr eine Affäre, die für beide Brüder zu unterschiedlichen Vätern führte. Der vom ganzen eigentlich betroffene Ehemann spielt indes nur eine Statistenrolle: er liebt das Angeln und macht sich um alles überhaupt keine Gedanken. Insgesamt lesenswertes Büchlein, das aber nicht gerade zu Maupassants Spitzenleistungen gehört.

    Mehr