Gwen Bristow Tiefer Süden

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(13)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tiefer Süden“ von Gwen Bristow

Roman. 313 S. (Quelle:'Flexibler Einband/01.08.1996')

Stöbern in Historische Romane

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Nachtblau

Gelungene Mischung aus Geschichte und Fiktion über die Niederlande im 17. Jahrhundert und das Handwerk des 'holländischen Porzellans'.

c_awards_ya_sin

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

Postkarten an Dora

Ein absolutes Meisterwerk, was gelesen werden will! Ein toller Debütroman, der es in sich hat!

Diana182

Die Räuberbraut

Authentischer und interessanter Einblick in das historische Räuberleben.

Katzenauge

Ein ungezähmtes Mädchen

Das Beste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Ich habe teilweise tränenüberströmt mitgefierbert!

Zweifachmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tiefer Süden" von Gwen Bristow

    Tiefer Süden
    winter-chill

    winter-chill

    Nette und schön erzählte Familiengeschichte die zum Teil zur Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges in den Südstaaten spielt. Die Sprache ist leicht und angenehm, die Szenen werden sehr bildhaft beschrieben. Über zwei Generationen zeichnet Bristow ein farbenreiches Bild des alten Südens. Man erfährt recht viel vom alltäglichen Leben in jener Zeit, von der sozialen Ungerechtigkeit und wie es die ersten Siedler geschafft haben, sich zu großen Plantagenbesitzern hochzuarbeiten. Vom Unabhängigkeitskrieg erfährt man jedoch fast gar nichts – dieser und seine Auswirkungen werden nur immer mal wieder am Rande erwähnt.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Tiefer Süden" von Gwen Bristow

    Tiefer Süden
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    13. August 2011 um 09:52

    **Inhalt ** Judith Sheramy's Vater ist für seine Teilnahme am Kolonialkrieg vom englischen König mit einem Stück Land im "tiefen Süden", in der Provinz Louisiana, belohnt worden. Als die Familie ihrer neuen Heimat 1772 entgegenfährt, treffen sie auf den jungen Abenteuerer Philip Larne. Judith und Philip verlieben sich auf den ersten Blick. Gegen den Willen ihrer Eltern folgt sie ihm auf seine Indigopflanzung, wo beide in einer primitiven Blockhütte den Kampf gegen den Urwald und das feucht-heiße Tropenklima aufnehmen. Gleichzeitig bauen die Sheramys in der Nachbarschaft ihr Gut Silberwald auf. Fortan kreuzen sich die Wege der beiden zum Wohlstand aufsteigenden Gutsherren mit denen des "armen weißen Packs" immer wieder. **Meine Meinung** Mal wieder eine gelungene spannende Liebesgeschichte, die in den wunderschönen Südstaaten spielt. Der erste Teil der Saga spielt u.a. zur Zeit des Unabhängigkeitskrieges und man fiebert immer wieder mit der jungen (später älteren) Judith mit. Die anderen beiden Teile bauen zwar teilweise auf einander auf, aber man muss nicht zwingend das erste Buch dafür gelesen haben. Leider kann man das Buch nicht mehr neu kaufen, aber es gibt im Internet (z.B. Amazon) noch viele gebrauchte Bücher zu kaufen.

    Mehr
  • Rezension zu "Tiefer Süden" von Gwen Bristow

    Tiefer Süden
    Jens65

    Jens65

    22. August 2008 um 13:22

    Die Geschichte beginnt mit der Neuansiedlung der Hauptpersonen Philip Larne und Judith Sheramy, die sich unterwegs auf dem Fluß kennenlernen. Judith lässt sich von Philip entführen und heiratet Ihn. Sie erleben die Unabhängikeit von England und das Erwachsenwerden ihrer Kinder mit der ganzen Familie. Vom einfachen Holzhaus zum Herrenhaus vergrößert und verändert sich auch ihr Lebensstil zum Positiven. Einzelne Schicksalsschläge müssen dabei überstanden werden. Gwen Bristow schreibt im tollen Stil einen leichten ,heiteren Südstaatenroman, der sich gut lesen lässt.Empfehlenswert, wenn auch nicht allzu tragisch.

    Mehr
  • Rezension zu "Tiefer Süden" von Gwen Bristow

    Tiefer Süden
    Pantheon

    Pantheon

    02. August 2008 um 21:04

    Einfach klasse!