Gyles Brandreth Oscar Wilde and the Candlelight Murders

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oscar Wilde and the Candlelight Murders“ von Gyles Brandreth

The truth is rarely pure and never simple...

Der Kriminalroman Oscar Wilde and the Candlelight Murders ist das erste Buch der Oscar Wilde Mysteries Reihe.

— Osilla
Osilla

Stöbern in Krimi & Thriller

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

Ich soll nicht lügen

Sehr packend, man rätselt bis zum Ende, wer nun die Wahrheit sagt und wer lügt. Jedoch mir ein bisschen zu verworren.

Steffinitiv

Der Totensucher

Spannend ohne Längen mit sympathischen Protagonisten. Für meinen Geschmack etwas zu actionbeladen, dennoch klare Leseempfehlung

antonmaria

Kalter Schnitt

Durchweg spannend!

Kathleen1974

Spectrum

Ungewöhnliche Charaktere, vielschichtige Handlung, spannend bis zum Schluss - mir hat es sehr gut gefallen.

miah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch für Liebhaber historischer Kriminalromane

    Oscar Wilde and the Candlelight Murders
    Osilla

    Osilla

    05. November 2016 um 17:22

    Gyles Brandreth wurde 1948 in einem britischen Krankenhaus in Deutschland als Sohn eines britischen Offiziers geboren. Mit drei Jahren zog er mit seinen Eltern nach England. Er ist Theaterproduzent, Journalist, Autor, Verleger und Moderator im Fernsehen. Sein erstes veröffentlichtes Buch war Created in Captivity (1972), eine Studie über eine Gefängnisreform. Des weiteren schrieb er Biographien und war ein Mitglied des Parlaments, sowie Minister in der Regierung . Brandreth ist mit der Autorin und Verlegerin Michèle Brown verheiratet. Sie haben drei Kinder: eines ist Rechtsanwalt, eines Autor und eines Umweltökonom. Oscar Fingal O’Flahertie Wills Wilde (1854-1900) war ein irischer Schriftsteller in der Zeit des prüden viktorianischen Englands. Er war als Skandalautor und Dandy verschrien. Oscar Wilde wurde schon zeitlebens durch Werke wie die Märchensammlung The Happy Prince and Other Stories(1888) und The Picture of Dorian Gray (1891) berühmt. Außerdem lebte er offen seine homosexuelle Neigung aus, was für die damalige Zeit skandalös war. Aufgrund dessen wurde er auch wegen Unzucht zu zwei Jahren Haft mit schwerer körperlicher Zwangsarbeit verurteilt. Der Kriminalroman Oscar Wilde and the Candlelight Murders ist das erste Buch der Oscar Wilde Mysteries Reihe. Brandreth führt den Erzähler der Geschichte durch einen Ausschnitt der (vermutlich fiktiven) Memoiren von Robert Sherard – ein bekannter Oscar Wilde Biograph und Zeitgenosse – ein. Danach setzt die Geschichte am 31. August 1889 ein und endet am 30. Januar 1890. Oscar Wilde findet den 16-jährigen Jungen Billy Wood tot auf. Er liegt mit durchschnittener Kehle inmitten von unzähligen brennenden Kerzen. Deshalb handelt es sich vermutlich und einen Ritualmord. Billy Wood war Oscars bester Freund und fast wie ein Bruder. Zunächst flieht Oscar aus dem Raum, trifft sich daraufhin mit Robert und Arthur Conan Doyle. Er erzählt ihnen von seiner Entdeckung, doch als die drei den Tatort aufsuchen ist die Leiche verschwunden und der Tatort säuberlich gereinigt. Lediglich ein paar Blutspritzer findet Arthur Conan Doyle an der Wand neben dem Fenster. Er rät den beiden, Inspektor Fraser bei Scotland Yard aufzusuchen, da es sich um einen guten Freund von ihm handelt. Doch dieser kann ohne eine Leiche keine Ermittlungen einleiten. So macht sich Oscar Wilde selbst an die Untersuchung des Falls. Es wird immer wieder deutlich, dass Oscar Wilde seine Umgebung aufmerksam betrachtet und detailliert wahrnimmt. Seine Eindrücke kombiniert er so geschickt, dass es scheint als könne er hellsehen. Dann gibt es eine 6-wöchige Pause in der Erzählung, da Richards Sherard Oscar Wilde für diese Zeit nicht trifft und somit nichts weiter bezüglich der Untersuchungen zu berichten hat. Während dieser Zeit beginnt Oscar Wilde mit seinem Werk The Picture of Dorian Gray, inspiriert von der Schönheit des getöteten Billy Wood und einem Jüngling namens John Gray. Nachdem Oscar wieder zurück in London ist, wird er von Inspektor Fraser zu ihm nach Hause eingeladen. Es handelt sich um ein geheimes Treffen, bei welchem Robert und Oscar die Verlobte Frasers, Veronika Sutherland, kennenlernen. Robert geht in der folgenden Zeit ein Verhältnis mit ihr ein. Dann steht Weihnachten vor der Tür und Oscar Wilde lädt alle zu sich ein. Auch zum einige Tage später folgenden Geburtstag seiner Frau Constance lädt Oscar die bekannte Runde um Arthur Conan Doyle, seiner Frau Toui, Robert, Fraser und seine Verlobte Veronica, sowie den Jüngling John Gray ein. Während der Feierlichkeiten wird ein Paket für Constance durch einen Boten gebracht. In diesem Paket befindet sich der abgetrennte Kopf Billy Woods, welcher fachmännisch einbalsamiert wurde. Schon einige Tage später wird in einem Gespräch zwischen Robert und Oscar deutlich, dass Oscar bereits einen Verdacht hat, wer der Mörder sein könnte. Er behält diesen Verdacht allerdings für sich, da es noch keine eindeutigen Beweise hierfür gibt. Er sagt lediglich, dass er schneller als Inspektor Fraser sein will, der nun nicht umhin kam offizielle Ermittlungen einzuleiten. Das vorliegende Buch ist in englischer Sprache verfasst (Originalversion). Die Sprache ist relativ einfach und gut verständlich gehalten. Der Text enthält lediglich ein paar französische sowie lateinische Passagen, welche für sich stehen. Da der Roman aus der Sicht des Robert Sherard geschrieben wurde, konnte Brandreth einige Gedanken des Erzählers über Oscar Wilde – seine Familie, sein Standpunkt bezüglich der Liebe, sowie noch folgenden Ereignissen aus seinem Leben wie dem Gefängnisaufenthalt – einschieben. Oscar Wilde selbst wird als sehr theatralische, etwas exzentrische und dominante Persönlichkeit dargestellt, was der Autor vermutlich aus den Biographien von Sherard entnommen haben wird. Auch auftretende Figuren wie die Zeitgenossen Thomas Huxley, Arthur Conan Doyle, Jack the Ripper, Charles Dickens, Sir Walter Scott und Henry Irving lassen darauf schließen, dass der Roman, soweit er Oscars Leben und diese Zeit betrifft, gut recherchiert ist. Über Oscar Wildes Biographie erfährt man allerdings relativ wenig. Es steht eben die Kriminalgeschichte im Mittelpunkt und nicht die Figur Oscar Wilde. Sie wurde hier vielleicht nur gewählt, um für den Leser eine möglichst einfache Verbindung zu dieser Zeit zu ermöglichen. Die auftretenden Personen im Roman werden ausführlich und anschaulich eingeführt und runden das Gesamtbild ab. Der Kriminalroman eignet sich somit für Liebhaber historischer Krimis, aber sicherlich auch Oscar Wilde Interessierte, oder allgemein Interessierte am viktorianischen Zeitalter, wobei hier allerdings festzustellen ist, dass diese Punkte eher angerissen werden, da die Aufklärung des Mordes im Zentrum der Geschichte steht.

    Mehr
  • Rezension zu "Oscar Wilde and the Candlelight Murders" von Gyles Brandreth

    Oscar Wilde and the Candlelight Murders
    TheSaint

    TheSaint

    19. April 2012 um 19:04

    Ein interessanter Buchserienstart. Viele der Charaktere dieses Buches lebten wirklich und der Autor hat es gekonnt verstanden, diese Figuren miteinander zu verquicken und daraus eine durchaus kurzweilige Mordgeschichte im London des Jahres 1889 zu weben: Oscar Wilde trifft auf Sir Arthur Conan Doyle und ist von diesem wie auch seiner literarischen Schöpfung Sherlock Holmes sehr angetan. Als Oscar Wilde eines Tages die schrecklich entstellte Leiche eines blutjungen Londoner Strichjungen findet, verweist Sir Arthur Conan Doyle ihn an einen guten Freund bei Scotland Yard. Dieser zweifelt an Wilde's gesehener Leiche, denn beim Besuch des vermeintlichen Tatortes lässt sich nichts finden. Und so macht sich Oscar Wilde mit einem engen Freund - Robert Sherard (der 50 Jahre nach Wilde's Tod seine Tagebücher öffnet und somit auch diesen kniffligen Mordfall der Öffentlichkeit mitteilt) - auf, selbst in London's Strassen nach dem Mörder dieses Jungen namens Billy Wood zu suchen... Sehr elegant und kurzweilig geschrieben. Die Personen Wilde und Doyle sind wunderbar erarbeitet und es gibt unzählige berühmte Bonmots von Oscar in den blumigen Dialogen zwischen diesen beiden Männern zu lesen. Auch gibt es herrliche Anspielungen auf die Erstlingsromane mit dem Detektiven Sherlock Holmes und interessante Nebenfiguren, die allesamt irgendwann mal Wilde's Pfade kreuzten. Der Roman macht Lust auf den nächsten Fall... und glücklicherweise hat Robert Sherard bereits viele Male sein Tagebuch über seine Zeit mit Wilde der Öffentlichkeit präsentiert... ;)

    Mehr