Héctor Wittwer

 5 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Sterben und Tod, Philosophie des Todes und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Héctor Wittwer

Héctor WittwerSterben und Tod
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sterben und Tod
Sterben und Tod
 (2)
Erschienen am 21.09.2010
Héctor WittwerPhilosophie des Todes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Philosophie des Todes
Philosophie des Todes
 (1)
Erschienen am 31.03.2009
Héctor WittwerDer Tod
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Tod
Der Tod
 (0)
Erschienen am 12.11.2014
Héctor WittwerSelbsttötung als philosophisches Problem
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Selbsttötung als philosophisches Problem
Selbsttötung als philosophisches Problem
 (0)
Erschienen am 01.12.2003

Neue Rezensionen zu Héctor Wittwer

Neu
W

Rezension zu "Sterben und Tod" von Héctor Wittwer

Rezension zu "Sterben und Tod" von Héctor Wittwer
WinfriedStanzickvor 7 Jahren

Für alle Menschen, die durch ihren Beruf oder aber auch durch ihre ehrenamtliche Hilfe etwa in den Palliativstationen und den Altenheimen mit den Themen Sterben und Tod konfrontiert sind, ist dieses neue, von Medizinern, Theologen und Philosophen herausgegebene Handbuch „Sterben und Tod“ eine, wie ich finde, unverzichtbare Quelle. Sie bündelt Informationen aus der Medizin, Kulturgeschichte, Ethik und den Religionen. In fünf großen Kapiteln haben die Herausgeber ihre Aufsätze gegliedert und gebündelt:

I. Sicht der Wissenschaften und Religionen
II. Grundlagen und Konzepte
III. Allgemeine Haltungen und Umgangsweisen
IV. Konkrete Ausdrucks- und Umgangsformen
V. Töten und den Tod erleiden

Das Buch gehört in die Handbibliothek aller Menschen, die beruflich mit dem Sterben und dem Tod zu tun haben. Als lexikalisches Nachschlagewerk gehört es auch in die öffentlichen Bibliotheken. Das Buch ist auf dem neuesten Stand der Diskussion. Möge es vielen Menschen helfen, ihre Arbeit mit Sterbenden, ihren eigenen Umgang mit dem Tod besser zu verstehen. Möge es dazu beitragen, dass das Sterben und der Tod von unserer Gesellschaft nicht mehr verdrängt,
sondern als ein Teil des Lebens integriert wird in unseren Alltag.

Kommentieren0
8
Teilen
M

Rezension zu "Sterben und Tod" von Héctor Wittwer

Rezension zu "Sterben und Tod" von Héctor Wittwer
michael_lehmann-papevor 8 Jahren

Breiter Zugang zum Thema

In der Reihe der interdisziplinären Handbücher des Metzler Verlages, in dem bereits profunde Bände zum Thema „Gedächtnis und Erinnerung“, „Raum“ u.a. erschienen sind, liegt nun der breit angelegte und umfassend betrachtende Band zum Thema „Sterben und Tod“ vor. Ein Thema in der Spannung einerseits eines zunehmend wissenschaftlichen Interesses und andererseits in einer das Alter, die Gebrechlichkeit, das Sterben und den Tod zunehmend tabuisierenden Gesellschaft. Nicht nur aus dieser Spannung aber erhält das Buch seinen intensiven Charakter, wie auch zu den anderen Themen haben sich die Herausgeber dieses Buches samt der Vielzahl der Autoren zu den einzelnen Themen im Buch in profunder und einen weiten Bogen spannender Weise diesem existenziellsten menschlichen Thema zugewandt.

Schon das erste Kapitel, welches die Einlassungen zum Thema aus der Sicht der verschiedenen Wissenschaften und Religionen auf knapp 75 Seiten darstellt im Blick der Geschichte , Philosophie, Religionswissenschaft, Medizin, Psychologie und Soziologie motiviert in bester Weise zur Vertiefung der 370 Seiten des Buches. Allein schon die knappe Darstellung der Technisierung und die damit einhergehende Verlagerung des Sterbens aus dem öffentlichen Raum heraus, zumeist in das Krankenhaus hinein, spricht Bände über die massive Veränderung, die Sterben, Tod und dazugehörige Prozesse in der Gesellschaft erlebt haben.

Grundlagen und Konzepte von Sterben und Tod aus medizinischer Sicht einerseits bis hin zum Begriff des sozialen Todes andererseits, allgemeine Haltungen zu Sterben und Tod von der medizinischen Lebensverlängerung über die Todesfurcht als Thema der Philosophie bis hin zur Trauer und der Rezeption von Tod und Sterben in der bildenden Kunst, konkrete Ausdrucksformen (Bestattungsformen, Sterbebegleitung, Obduktion, Testament) und (unbedingt lesen) der Blick auf die Extreme der Praxis von Tod und Sterben (Abtreibung, Euthanasie, Kannibalismus, Mord u.a.) setzen im weiteren Verlauf des Buches die Wegmarken.

In all den Einlassungen aus den verschiedenen wissenschaftlichen Ansätzen und Betrachtungswinkeln trägt das Buch drei wesentlichen Momenten der Moderne Rechnung. Zum ersten dem raschen Wandel der Umgangsweisen mit Tod und Sterben, ein Wandel, der sich allein schon in den starken Veränderungen traditioneller Bestattungsformen niederschlägt. Zum zweiten dem Wachstum an naturwissenschaftlich-technischen Möglichkeiten des Eingriffes am Ende des Lebens und zum dritten die breiter werdende Diskrepanz zwischen diesen technischen Möglichkeiten und Fortschritten einerseits und dem Status vorherrschender Moral andererseits. Sowohl der gesellschaftliche Umgang mit Sterben und Tod als auch der kulturwissenschaftliche und medizinische Zugang zum Geschehen unterliegt in den letzten Jahrzehnten einem raschen, in der Geschwindigkeit zunehmendem Wandel, dem eine klare innere gesellschaftliche Haltung nicht immer korrespondiert.

In die genannten Schnittstellen hinein bietet das Handbuch nun eine Bestandsaufnahme und Vergewisserung des aktuellen Standes und der Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit, zudem liegen in den verschiedenen Zugängen durchweg genügend Impulse für ein eigene Reflektion von Möglichkeiten zukünftiger Gestaltung des Umganges mit dem Thema vor.

Sprachlich wissenschaftlich komplex konzipiert bedarf das Lesen einer notwendigen Konzentration, die allerdings dem Thema an sich und der Tiefe der Beiträge nur angemessen ist. Insgesamt bildet das Handbuch einen wichtigen Markstein in einer zunehmenden Unübersichtlichkeit im Umgang und der Grundhaltung zu Sterben und Tod und ist damit einer orientierenden Systematisierung höchst zuträglich.
Hohe Qualität und thematische Breite zeichnen dieses Handbuch dabei durchgängig aus.
M.Lehmann-Pape (rezensions.seite.de)

Kommentieren0
21
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Héctor Wittwer?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks