Hédi Kaddour Savoir-Vivre

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Savoir-Vivre“ von Hédi Kaddour

London 1930: Der französische Journalist Max Goffard ist fasziniert von William Strether, einem hochdekorierten Helden des Ersten Weltkriegs - und perfekten Gentleman. Strether ist elegant, schneidig, er verkörpert geradezu das Ideal männlich-soldatischer Haltung. Als Goffard ihn trifft, arbeitet er als Maitre d'Hôtel in einem Nobelrestaurant und hat sich einer faschistischen Splitterpartei angeschlossen, bei der er eine geistige Heimat zu finden hofft. Goffard will mehr herausfinden über diesen Mann, der trotz seiner Strenge etwas Schillerndes hat. Und tatsächlich vertraut Strether sich ihm an, erzählt ihm in langen Gesprächen seine Lebensgeschichte - fast so, als würde es ihn erleichtern. Doch warum sollte Strether, für den Ritterlichkeit und konservative Gesinnung höchste Werte sind, ausgerechnet die Nähe eines linksgerichteten Libertins wie Goffard suchen? Strether, das spürt Goffard, hat noch eine andere, verborgene Geschichte zu erzählen ... Hédi Kaddour erzählt die atemberaubende Geschichte eines Mannes, der ein unaussprechliches Geheimnis verbirgt - in einer Zeit, in der die äußere Erscheinung als Ausdruck innerer Haltung galt.

Stöbern in Romane

Die erstaunliche Familie Telemachus

Unkonventionelle, z.T., tragische, aber auch humorvolle Geschichte über eine Familie und ihren Umgang mit ihren abenteuerlichen Talenten

schnaeppchenjaegerin

Olga

Emotionslos und hölzern erzählt

Rosebud

Der Weg des Bogens

Lehrreich. Aufschlussreich. Schön illustriert.

LitteraeArtesque

Mein Herz in zwei Welten

Eine schöne und humorvolle Geschichte. Ich habe die Reihe geliebt und bin froh, dass sie fortgesetzt wurde. Habe mit Lou immer mitgefiebert.

SteffiFeffi

Wie die Stille unter Wasser

Wieder ein tolles Buch der Romance Elements Reihe. Man liest ohne Unterbrechung, bis die letzte Seite auch gelesen wurde.

Kuhni77

Die Ermordung des Commendatore Band 1

Eine sehr interessante Geschichte!

Vanessa_Noemi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Zeit der großen Worte" von Herbert Günther

    Zeit der großen Worte

    Gerstenberg Verlag

    Leserunde „Zeit der großen Worte“ 2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal. Um auch den jugendlichen Lesern diesen Teil der Weltgeschichte näher zu bringen, möchten wir zusammen mit euch das Jugendbuch „Zeit der großen Worte“ von Herbert Günther lesen und besprechen. Es eignet sich für Leser ab 14 Jahren, aber auch für Erwachsene. Zum Buch: Sarajevo - ein Wort mit einem wunderbar weichen Klang. Der vierzehnjährige Paul schnappt es im Vorübergehen auf. Doch was in seinen Ohren wie eine Zauberformel klingt, kündigt die erste große Katastrophe des 20. Jahrhunderts an. Pauls Alltag ist geprägt von ganz anderen, von pathetisch aufgeladenen Worten, die die Kriegsbegeisterung schüren. Pauls Vater und sein bewunderter großer Bruder melden sich als Freiwillige. "Weihnachten sind wir wieder zu Hause!" Mit diesen Worten verabschieden sie sich. Doch alles kommt ganz anders als erwartet und Pauls Familie zerbricht fast an diesem Krieg, der sich vier Jahre hinziehen wird. Immer dringlicher wächst in Paul die Frage danach, wie seine Zukunft aussehen wird, danach, was sich hinter den großen Worten verbirgt, und welches seine, Pauls Worte, sein könnten. (Gerstenberg Verlag) Über den Autor: Herbert Günther, geb. 1947, lebt in Friedland bei Göttingen. Nach einer Buchhandelslehre arbeitete er als Lektor sowie als Leiter einer Kinderbuchhandlung. Herbert Günther schreibt Kinderbücher, Jugendbücher und Bücher für Erwachsene sowie Drehbücher für Kinderfilme im ZDF. Seit 1988 ist er freier Schriftsteller. Zusammen mit seiner Frau Ulli übersetzt er auch Kinder- und Jugendbücher aus dem Englischen ins Deutsche. www.herbertguenther.de Ihr möchtet mehr über Paul und seine Familie erfahren? Dann bewerbt euch jetzt bis zum 15.01.2014 für eines von 15 Exemplaren indem ihr uns folgende Frage beantwortet: Warum ist es wichtig, noch heute über den Ersten Weltkrieg zu sprechen? Unter allen Bewerbern werden dann am 16.01.2014 die 15 Gewinner ausgelost. Wir freuen uns auf das gemeinsame Lesen mit euch! **Für die Bewerbung wird ein zeitnahes Lesen und Rezensieren vorausgesetzt. Für die Post übernehmen wir keine Haftung. **

    Mehr
    • 491
  • Rezension zu "Savoir-Vivre" von Hédi Kaddour

    Savoir-Vivre

    Bri

    07. February 2012 um 12:58

    William Strether kann Geschichten erzählen vom ersten Weltkrieg und den Erscheinungen von Mons - denn er war dabei. Zumindest erscheinen seine Geschichten dazu so glaubhaft, dass er als Kriegsheld hochdekoriert und mit wahrhaft männlicher Haltung und Ausstrahlung versehen, für den französischen Journalisten Max Goffard das ideale Sujet für einen Artikel abgibt. Ob es nun Engel waren oder die Bogenschützen von Azincourt, die den englischen Truppen in Mons einen geregelten Abzug gegen die an Zahl übermächtigen Deutschen ermöglichten - das bleibt Spekulation. Wie so manches andere um die Person des Gentleman Strether - ausser, dass er ein Geheimnis hat, dem Goffard nicht wirklich selbst auf die Spur kommt. Denn Strether weiß, WIE man als MANN zu LEBEN hat. Dem wirklich guten Plot der Geschichte sind die vergebenen drei Sterne zuzurechnen - da hätte mehr daraus werden müssen. Hédi Kaddour verpasst es leider, allen eingeführten Hauptfiguren auch echte Plätze zuzuweisen. Und das lässt die Geschichte unausgereift und die Personen schlecht entwickelt erscheinen. Leider, denn das Geheimnis, das Strether mit sich trägt, lässt sich teilweise erahnen, die Auflösung desselben lässt dem Leser ein "hab ich es doch geahnt" entfahren - und somit Sympathie für den Autor und seinen Roman empfinden. Aber die Sprache bleibt eher kühl, die Personen, an die man sich langsam (man könnte auch sagen langatmig) gewöhnt hat und deren Aufgabe in dem Spiel nicht klar ist, verschwinden noch dazu und tauchen nur ganz kurz zum Schluss wieder auf. Das wäre dann auch nicht mehr nötig gewesen. Einzig die Auflösung des Geheimnisses ließ mich am Ball bleiben und das ist mir zu wenig. Hintergründe zum ersten Weltkrieg und die Zeit um 1930 in England und das tatsächliche Geheimnis, das ein großes gesellschaftliches Problem beschreibt, kann man als Leseempfehlung angeben. Möchte man sich aber über diese Themen eingehender informieren gibt es dazu sicherlich auch spannend zu lesende Fachliteratur.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks