Hélène Berr

 4.5 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Pariser Tagebuch 1942-1944, Pariser Tagebuch und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Hélène Berr

Pariser Tagebuch 1942-1944

Pariser Tagebuch 1942-1944

 (4)
Erschienen am 25.02.2016
Pariser Tagebuch

Pariser Tagebuch

 (3)
Erschienen am 22.03.2011
Pariser Tagebuch

Pariser Tagebuch

 (0)
Erschienen am 03.03.2009
Journal 1942 - 1944

Journal 1942 - 1944

 (0)
Erschienen am 24.10.2013

Neue Rezensionen zu Hélène Berr

Neu

Rezension zu "Pariser Tagebuch" von Hélène Berr

Rezension zu "Pariser Tagebuch" von Hélène Berr
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

Es gibt manchmal Bücher die ganz heraus gehoben sind und wie ein Buch fürs Leben erscheinen, dieses ist für mich so eines. Tief berührt hab ich es schon zwei Mal gelesen. So viel Lebendigkeit ist in dem Buch mitten in dieser furchtbaren Zeit.

Kommentieren0
9
Teilen
Fanjes avatar

Rezension zu "Journal, 1942-1944, französische Ausgabe. Pariser Tagebuch 1942-1944, französische Ausgabe" von Hélène Berr

Rezension zu "Journal, 1942-1944, französische Ausgabe. Pariser Tagebuch 1942-1944, französische Ausgabe" von Hélène Berr
Fanjevor 8 Jahren

Ein sehr ergreifendes Buch. Hélène Berr schreibt über ihre Jugend in Paris unter dem Nationalsozialismus und dem Régime de Vichy. Dabei gibt sie einen Einblick in das Leben der französischen Juden; das Tagebuch ist wunderschön geschrieben und zeigt, dass Hélène eine beeindruckende junge Frau war.

Kommentieren0
7
Teilen
Rat_Krespels avatar

Rezension zu "Pariser Tagebuch 1942-1944" von Hélène Berr

Rezension zu "Pariser Tagebuch" von Elisabeth Edl
Rat_Krespelvor 10 Jahren

Lektüre der Hilflosigkeit

Hélène Berrs Pariser Tagebuch aus den Jahren 1942 bis 1944, 2008 erstmals in Frankerich veröffentlicht, liegt seit diesem Jahr auch in deutscher Übersetzung vor. Der Carl Hanser Verlag präsentiert eine sehr sorgfältige Ausgabe, mit hilfreichem Vor- und Nachwort, worin sowohl das Leben der Verfasserin, als auch der Weg des Tagebuchs bis zur Veröffentlichung kurz umrissen wird.
Die Aufzeichnungen der jungen, 1921 geborenen Französin, die nur 5 Tage vor der Befreiung des Lagers in Bergen-Belsen zu Tode geprügelt wurde, ist ein weiteres erschütterndes Dokument des nationalsozialistischen Grauens – auf ganz eigene Art und Weise. Das Buch ist kein Bericht aus dem Konzentrationslager, sondern beschreibt die Jahre vor der Verhaftung (08.03.1944) und der Deportation, eine Zeit, in der die Deutschen das Leben der französischen Juden zusehends reglementierten, die Deportation als Damoklesschwert auch über der Tagebuchschreiberin lag und sich der Ring der Verfolgung langsam geschlossen hat. Und als Tagebuch, dem die reflektierende Distanz eines Berichts mit zeitlichem Abstand fehlt, gehen die Aufzeichnungen dem Leser noch viel mehr unter die Haut. Ein kalter Schauer läuft einem den Rücken hinunter, wenn Hélène sich kopfschüttelnd fragt, ob wohl die Deutschen einen jüdischen Sklavenstaat in Polen errichten wollen, und dann ernsthaft davon ausgehen würden, dass die französischen Juden nicht alles tun würden, um wieder zurückzukommen. Nur wir wissen, dass die Nationalsozialisten das nie vorhatten. Und wenn sie freudig berichtet, dass endlich ein Lebenszeichen einer Freundin kam – aus Birkenau, dann wird das Gefühl der eigenen Hilflosigkeit immer stärker.
Aber das Tagebuch ist auch die Geschichte einer jungen Studentin an der Sorbonne, die trotz immer größerer Einschränkungen weiter studiert und sich auch in ihrem Tagebuch intensiv mit Keats und der englischen Literatur beschäftigt Und es ist die Geschichte der Liebe zu Jean, der allerdings Frankreich rechtzeitig verlassen kann. Die Eintragungen über die Liebe zu ihrem Verlobten steigern die Hilflosigkeit des Lesers, denn nur er weiß, dass es eine Liebe ohne Hoffnung ist – Hélène dagegen ist sich sicher, dass sie ihn wieder sehen wird. Für ihn schreibt sie weiter ihr Tagebuch, übergibt die Seiten einer Hausangestellten, damit diese Ihrem Verlobten die Aufzeichnungen gibt, sollte ihr etwas passieren. Und er hat die Seiten erhalten.
Hilflosigkeit, Beklommenheit, Trauer bleiben nach der Lektüre zurück – weil das Buch einen mit leben lässt (soweit das Literatur zulässt) auch in all den schönen Momenten des Lebens von Hélène Berr, aber immer im Wissen, wie es enden wird. Und es wird einem wieder klar, wie unmöglich es für uns ist, sich diese Situationen wirklich vorzustellen.
„Werden sich viele Leute vorstellen können, was es bedeutet hat, in diesem entsetzlichen Sturm zwanzig zu sein, ein Alter, in dem man bereit ist, die Schönheit des Lebens anzunehmen, in dem man ganz bereit ist, den Menschen sein Vertrauen zu schenken?“ Hélène Berr am 28.10.1943.

Kommentieren0
21
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks