H. G. Wells

 4 Sterne bei 1.052 Bewertungen
Autor von Die Zeitmaschine, Der Krieg der Welten und weiteren Büchern.
H. G. Wells

Lebenslauf von H. G. Wells

Herbert George Wells war das einzige Kind, des Eisenwarenhandlungsbesitzer und professionellen Criketspieler Joseph Neal und seiner Frau. Herberts Vater, der früher immer Bertie genannt wurde, hatte von seinem Vater die Leidenschaft zu Lesen. Als der Vater sich einen schweren Beinbruch zuzog, konnte ernicht mehr Cricket spielen, was der Familie große finanzielle Schwierigkeiten einbrachte. Seiner Mutter wurde daraufhin eine Stelle als Hauswirtschafterin in einem Herrenhaus angeboten. Immer wenn er sie besuchte durfte er die riesige Bibliotheken in dem Haus nutzen und machte viel Gebrauch von diesem Angebot. In dieser Zeit entwickelte er eine sehr tiefe Bindung zu seiner Mutter und übernahm viele ihrer Ansichten was die Religion und die Klassenunterschiede betraf. Wells Mutter war sehr religiös und wollte nicht dass sich ihr Sohn mit Mädchen der Unterklasse traf. Als sich die finanzielle Situation der Familie zuspitzte musste Herbert zunächst die Privatschule verlassen und anschließend sofort eine Lehre zu beginnen. Er machte eine Lehre als Tuchhändler, hielt jedoch nur wenige Monate aus, da ihm der Beruf nicht gefiel. Anschließend arbeitete einige Zeit als Hilfslehrer und als Apothekergehilfe und nahm andere Gelegenheitsarbeiten an. nach einiger Zeit versuchte er sich noch einmal als Tuchhändler konnte aber nach zwei Jahren, diesen Beruf nicht mehr ausüben. Als er 16 Jahre alt war, erhielt er eine Stelle als Hilfslehrer, anschließend ein Stipendium für die Normal School of Science. Dort studierte er Physik, Chemie, Geologie, Astronomie und Biologie. Bei prof. Huxley legte er seinen Glauben an die Religion ab, was man später auch sehr in seinen Büchern merkt. Er spielte Fußball während seines Studiums und verletzte sich schwer, was er noch jahrelang merkte. In dieser Krankenphase schrieb er sein erstes Buch "The Chronic Argonauts." Der Erfolg von diesem ermutigte ihn weiter als Schriftsteller tätig zu sein. Er wurde Mitglied des Lehrerkollegiums in Killburn. Wegen seinem hohen Aktivitäten in der Fabian Society verpasste er seine Abschlussprüfungen. Machte sie jedoch 1990 in London nach. Da er sich 1893 eine schwere Lungenentzündung zuzog konnte er anschließend nur noch sitzende Tätigkeiten ausüben was ihn veranlasste nur noch zu schrieben.Um die Jahrhundertwende ging es ihm besser, deswegen unternahm er viele Reisen, in Folkstone kaufte er sich ein Haus wo er die meisten seiner Werke schrieb. Der zweite Weltkrieg bestätigte ihn in seiner Annahme, dass die Menschen außer Kontrolle waren, vor allem die Atombombenabwürfe unterstützten seine Aussage. Am 13. August 1946 starb er an seiner chronischen Diabetes in London. Wells wurde verbrannt und seine Asche im Meer verstreut.

Neue Bücher

Eine Geschichte aus der Steinzeit

Erscheint am 31.03.2019 als Hardcover bei Edition Phantasia.

Die Zeitmaschine. H. G. Wells. Ein Science Fiction Roman

Neu erschienen am 27.02.2019 als Taschenbuch bei aionas Verlag.

Ein modernes Utopia

Erscheint am 30.04.2019 als Taschenbuch bei Edition Phantasia.

Krieg der Welten. H. G. Wells (Illustrierte Ausgabe)

Neu erschienen am 16.02.2019 als Taschenbuch bei aionas Verlag.

Alle Bücher von H. G. Wells

Sortieren:
Buchformat:
Die Zeitmaschine

Die Zeitmaschine

 (348)
Erschienen am 31.01.2017
Der Krieg der Welten

Der Krieg der Welten

 (200)
Erschienen am 26.01.2017
Die Insel des Dr. Moreau

Die Insel des Dr. Moreau

 (74)
Erschienen am 10.02.2017
Der Unsichtbare

Der Unsichtbare

 (51)
Erschienen am 01.02.2004
Krieg der Welten

Krieg der Welten

 (30)
Erschienen am 26.01.2017
Wenn der Schläfer erwacht

Wenn der Schläfer erwacht

 (28)
Erschienen am 01.04.2003
Menschen, Göttern gleich

Menschen, Göttern gleich

 (19)
Erschienen am 01.09.2004
Die ersten Menschen auf dem Mond

Die ersten Menschen auf dem Mond

 (16)
Erschienen am 01.08.1996

Neue Rezensionen zu H. G. Wells

Neu

Rezension zu "The War of the Worlds (Collins Classics)" von H. G. Wells

3,5 von 5 Sternen
AllesAllerleivor 2 Monaten

Mir hat es wirklich gut gefallen, ein paar Abzüge in der Bewertung mache ich dennoch. 
Zum einen finde ich den Epilog echt meeega cheese und auch das generelle Ende von unserem Protagonisten. 
Und auch wenn ich die Bericht Form sehr schätze und sie mir im generellen gefallen hat so war sie dennoch nicht 100% meins. 

Dennoch ein auch heute noch immer wieder lesenswertes Buch welches sich auf sehr abstrakte Art und Weise mit dem Krieg und auch Flüchtlings Erfahrungen beschäftigt. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Gruselkabinett - Folge 120 und 121" von H. G. Wells

Na ja geht so
Reneesemeevor 2 Monaten

Inhalt:

West-Sussex 1896: Während ein heftiger Schneesturm tobt, bezieht ein mysteriöser Mann mit bandagiertem Gesicht ein Zimmer im Gasthof des beschaulichen Örtchens Iping. Schnell wird der Fremde zum Gesprächsthema an dem kleinen Ort, vor allem, als seine Koffer ankommen und er mit chemischen Experimenten beginnt, die ihn den Wirtsleuten und Dorfbewohnern schnell nur noch unheimlicher erscheinen lassen.




Im Winter 1896 taucht in dem kleinen englischen Dorf ein geheimnisvoller Mann mit bandagiertem Kopf auf. Dieser bezieht ein Zimmer im Gasthof und die Dorfbewohner staunen nicht schlecht über sein ungewöhnliches Gepäck, welches lediglich die Ausrüstung für ein Labor enthält. Da er sehr zurückgezogen lebt und nur abends sein Zimmer verlässt wird er schnell zum Gesprächsthema.
Man munkelt allerlei, aber niemand weiß was es wirklich mit dem unheimlichen Fremden auf sich hat. Doch nachdem der Pfarrer bestohlen wird fällt der Verdacht natürlich sofort auf den "Neuen" im Dorf.
Doch als ihn seine misstrauische Wirtin zur Rede stellt, verschwindet der Mann auf unerklärliche Weise.

Ich muss gestehen das es nicht so berauschend war es war noch nicht einmal zum gruseln oder spannend.



Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Krieg der Welten" von H. G. Wells

Klassiker
Emmas_Bookhousevor 4 Monaten

Krieg der Welten – H. G. Wells
Verlag: Mantikore
Taschenbuch: 14,95 €
Ebook: 9,99 €
ISBN: 978-3-945493-86-1
Erscheinungsdatum: 26. Januar 2017
Genre: Science Fiction / Klassiker
Seiten: 320
Inhalt:
Als sich außerirdische Flugobjekte der Erde nähern, erfahren die Menschen, dass sie nicht allein im Universum sind. Die Fremden sind den Erdbewohnern technisch weit überlegen und machen schnell klar: sie kommen nicht in Frieden. Als die Invasion der Erde beginnt, entbrennt ein Krieg, bei dem nicht weniger auf dem Spiel steht, als das Überleben der gesamten Menschheit…

Der Krieg der Welten (Original: The War of the Worlds) ist einer der bekanntesten Werke von H. G. Wells. Der erstmals 1898 erschienene Roman über die Invasion der Erde durch Außerirdische ist nach beinahe 120 Jahren immer noch von kultureller und literarischer Bedeutung und beeinflusste zahlreiche fiktionale Werke – angefangen bei Orson Welles‘ berühmtem Hörspiel von 1938 bis hin zu modernen Interpretationen wie Jeff Waynes The Musical Version of The War of the Worlds und Roland Emmerichs Independence Day.
Mein Fazit:
Zum Cover:
Das Cover finde ich schlicht, aber schön. Es muss nicht immer so viel sein, meist wirkt es dann hektisch. Dass es in Rot gehalten ist, gefällt mir auch gut. In der Mitte steht der Titel, da es ein Klassiker ist, finde ich das Cover sehr passend.
Zum Buch:
Alle kennen bestimmt den Film Krieg der Welten, doch dazu muss ich sagen, das Buch ist doch ein wenig anders, aber Hollywood muss ja immer übertreiben (lach).
Wie schon bei der Unsichtbare, haben wir hier wieder ein sehr schönes und informatives Vorwort, was sich wirklich lohnt zu lesen.
Die Erde wird angegriffen, von Marsianern, aber nicht in unserer heutigen Zeit, sondern zu Zeiten der Kutschen. Eine Zeit die ich persönlich sehr gern mag, das 19. Jahrhundert ist immer sehr interessant geschrieben und beschrieben. Aber die Besucher sind nicht freundlich gesinnt und wollen uns Erdlinge vernichten.
Der Schreibstil ist hier sehr angenehm, nicht das übliche was man heutzutage alles liest, sondern eher der Zeit in der das Buch spielt angepasst. Es ist recht flüssig, aber auch gewöhnungsbedürftig. Die Spannung kommt hier erst so richtig im zweiten Teil des Buches auf.
H. G. Wells ist für mich ein Garant für gute Geschichten und das ist hier natürlich auch wieder so. die Protagonisten sind durchweg gut erzählt und es macht Spaß den Weg durch das Buch mit ihnen zu gehen. Gerade auch der Zeit wegen, wo es spielt.
Was mir besonders gut gefallen hat, sind die Fußnoten und die wunderschönen Illustrationen die wir hier finden. Gerade die Fußnoten sind sehr informativ.
Bildlich ist alles wirklich gut erzählt, wer schon einmal etwas von H. G Wells gelesen hat, kennt das ja. Mir gefiel das schon bei „ Der Unsichtbare „ und hier ist auch so schön beschrieben alles.
Mehr gibt es hier eigentlich auch nicht mehr zu schreiben, außer dass es eine klare Lese – Empfehlung von mir gibt. Gerade wer Klassiker liebt, ist hier genau richtig.
Ich gebe 5 von 5 Sternen, weil ich sehr gut unterhalten wurde.

Kommentieren0
74
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Herzlich willkommen zu einer weiteren Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Auf unserer literarischen Weltreise sind wir nun in England angekommen und lesen diesmal ein Werk von H.G. Wells: "Die Insel des Dr. Moreau".

Die Leserunde beginnt am 1.4. und wir freuen uns über jeden, der mit uns lesen möchte!
Letzter Beitrag von  Schnickvor 17 Stunden
Dito! Es ist so absurd und ärgerlich!
Zur Leserunde
Herzlich willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Im Juni lesen wir zusammen "Der Krieg der Welten" von H.G. Wells.

Über den Autor:
H.G.Wells wurde 1866 in Bromley bei London geboren. Er studierte Naturwissenschaften und war Mitbegründer der Royal College of Science Association. Nach einer Lungenblutung, die ihn zu ausschließlich sitzender Tätigkeit zwang, widmete er sich vermehrt dem Schreiben – sowohl wissenschaftlicher wie fiktiver Werke. Wells war einer der ersten, der Phänomene wie Zeitreisen und die Invasion der Erde durch Wesen aus dem All in die Literatur einführte und so die Entwicklung der Science-fiction-Literatur entscheidend mitprägte. H.G.Wells starb 1946 in London.

Die Leserunde beginnt am 1. Juni und wir freuen uns über jeden, der mit uns liest!
Letzter Beitrag von  Orishavor 2 Jahren
Zur Leserunde
Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden

Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen.

Beginn: 10. März 2017

Wichtig: Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher, es werden keine Exemplare verlost!


Für den März haben wir uns „Die Zeitmaschine“ von H.G. Wells ausgesucht.

Klappentext:
Ende des 19. Jahrhunderts unternimmt der »Zeitreisende« – ein nicht namentlich genannter Erfinder – einen Ausflug in das Jahr 802.701, wo er zwei verschiedene Menschenrassen antrifft: die scheinbar sorgenfrei und glücklich an der Erdoberfläche lebenden Eloi und die unterirdischen Morlocks. Erst mit der Zeit findet er heraus, dass zwischen den Eloi und den Morlocks ein Anhängigkeitsverhältnis besteht, das seine schlimmsten Befürchtungen übertrifft! Nach einem Abstecher in die ferne Zukunft, wo über der stillstehenden Erde ein riesiger roter Feuerball lodert, kehrt er in die Gegenwart zurück. Da ihm jedoch niemand Glauben schenken will, begibt er sich erneut auf die Reise …

Die Leserunde beginnt am 10.03.2017 und die Klassiker-Leserunden-Gruppe freut sich über jeden, der mit uns „Die Zeitmaschine“ lesen will.:-)

_____________________________________________________________________________

Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker verschiedene Ausgaben gibt.

Sollten hier markante Unterschiede auffallen, gebt bitte in der Rubrik Meine Ausgabe Bescheid, damit wir die Einteilung dementsprechend anpassen können. Soweit man sich in der Leserunde orientieren kann, ist natürlich jede Version in Ordnung.
Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen!

• Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit  die Leserunde übersichtlich bleibt.
• Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen!

ACHTUNG! Bisher sind 2 Ausgaben aufgefallen und zwar eine mit 16 Kapitel und eine mit 12 Kapitel.

Die Einteilung der 16-Kapitel-Ausgabe:

Leseabschnitt 1 | Kapitel 1 - 5
Leseabschnitt 2 | Kapitel 6 - 11
Leseabschnitt 3 | Kapitel 12 - ENDE


Die Kapitelüberschriften (16 Kapitel) zur besseren Orientierung:

1) Einleitung
2) Die Maschine
3) Der Zeitreisende kehrt zurück
4) Auf Zeitreise
5) Im goldenen Zeitalter
6) Der Abend der Menschheit
7) Ein jäher Schreck
8) Erklärung
9) Die Morlocks
10) Als es Nacht wurde
11) Der grüne Porzellanpalast
12) In der Dunkelheit
13) Die Falle der weißen Sphinx
14) Der weitere Ausblick
15) Die Rückkehr des Zeitreisenden
16) Nach der Erzählung 



Die Einteilung der 12-Kapitel-Ausgabe:

Leseabschnitt 1 | Kapitel 1 - 4
Leseabschnitt 2 | Kapitel 5 - 8
Leseabschnitt 3 | Kapitel 9 - Ende
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

H. G. Wells wurde am 20. September 1866 in Bromley, Kent (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 1.178 Bibliotheken

auf 181 Wunschlisten

von 21 Lesern aktuell gelesen

von 15 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks