H. G. Wells

 4 Sterne bei 1.266 Bewertungen
Autor von Die Zeitmaschine, Krieg der Welten und weiteren Büchern.
Autorenbild von H. G. Wells (©Archiv Diogenes Verlag)

Lebenslauf von H. G. Wells

Herbert George Wells war das einzige Kind, des Eisenwarenhandlungsbesitzer und professionellen Criketspieler Joseph Neal und seiner Frau. Herberts Vater, der früher immer Bertie genannt wurde, hatte von seinem Vater die Leidenschaft zu Lesen. Als der Vater sich einen schweren Beinbruch zuzog, konnte ernicht mehr Cricket spielen, was der Familie große finanzielle Schwierigkeiten einbrachte. Seiner Mutter wurde daraufhin eine Stelle als Hauswirtschafterin in einem Herrenhaus angeboten. Immer wenn er sie besuchte durfte er die riesige Bibliotheken in dem Haus nutzen und machte viel Gebrauch von diesem Angebot. In dieser Zeit entwickelte er eine sehr tiefe Bindung zu seiner Mutter und übernahm viele ihrer Ansichten was die Religion und die Klassenunterschiede betraf. Wells Mutter war sehr religiös und wollte nicht dass sich ihr Sohn mit Mädchen der Unterklasse traf. Als sich die finanzielle Situation der Familie zuspitzte musste Herbert zunächst die Privatschule verlassen und anschließend sofort eine Lehre zu beginnen. Er machte eine Lehre als Tuchhändler, hielt jedoch nur wenige Monate aus, da ihm der Beruf nicht gefiel. Anschließend arbeitete einige Zeit als Hilfslehrer und als Apothekergehilfe und nahm andere Gelegenheitsarbeiten an. nach einiger Zeit versuchte er sich noch einmal als Tuchhändler konnte aber nach zwei Jahren, diesen Beruf nicht mehr ausüben. Als er 16 Jahre alt war, erhielt er eine Stelle als Hilfslehrer, anschließend ein Stipendium für die Normal School of Science. Dort studierte er Physik, Chemie, Geologie, Astronomie und Biologie. Bei prof. Huxley legte er seinen Glauben an die Religion ab, was man später auch sehr in seinen Büchern merkt. Er spielte Fußball während seines Studiums und verletzte sich schwer, was er noch jahrelang merkte. In dieser Krankenphase schrieb er sein erstes Buch "The Chronic Argonauts." Der Erfolg von diesem ermutigte ihn weiter als Schriftsteller tätig zu sein. Er wurde Mitglied des Lehrerkollegiums in Killburn. Wegen seinem hohen Aktivitäten in der Fabian Society verpasste er seine Abschlussprüfungen. Machte sie jedoch 1990 in London nach. Da er sich 1893 eine schwere Lungenentzündung zuzog konnte er anschließend nur noch sitzende Tätigkeiten ausüben was ihn veranlasste nur noch zu schrieben.Um die Jahrhundertwende ging es ihm besser, deswegen unternahm er viele Reisen, in Folkstone kaufte er sich ein Haus wo er die meisten seiner Werke schrieb. Der zweite Weltkrieg bestätigte ihn in seiner Annahme, dass die Menschen außer Kontrolle waren, vor allem die Atombombenabwürfe unterstützten seine Aussage. Am 13. August 1946 starb er an seiner chronischen Diabetes in London. Wells wurde verbrannt und seine Asche im Meer verstreut.

Neue Bücher

Cover des Buches H.G. Wells - Der Krieg der Welten 3 (ISBN: 9783551771568)

H.G. Wells - Der Krieg der Welten 3

 (1)
Neu erschienen am 25.10.2022 als Taschenbuch bei Carlsen.
Cover des Buches Bodenspiele und Kleine Kriege (ISBN: 9783830195016)

Bodenspiele und Kleine Kriege

Neu erschienen am 06.10.2022 als Taschenbuch bei Fischer, R. G..
Cover des Buches Die Zeitmaschine (ISBN: 9783868207392)

Die Zeitmaschine

Erscheint am 15.02.2023 als Gebundenes Buch bei Nikol.

Alle Bücher von H. G. Wells

Cover des Buches Die Zeitmaschine (ISBN: 9783730604755)

Die Zeitmaschine

 (395)
Erschienen am 07.02.2017
Cover des Buches Krieg der Welten (ISBN: 9783257609264)

Krieg der Welten

 (234)
Erschienen am 18.12.2018
Cover des Buches Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9781543036985)

Die Insel des Dr. Moreau

 (92)
Erschienen am 10.02.2017
Cover des Buches Der Unsichtbare (ISBN: 9783746033846)

Der Unsichtbare

 (56)
Erschienen am 16.11.2017
Cover des Buches Krieg der Welten (ISBN: 9783945493861)

Krieg der Welten

 (41)
Erschienen am 07.10.2019
Cover des Buches Wenn der Schläfer erwacht (ISBN: 9783746033860)

Wenn der Schläfer erwacht

 (32)
Erschienen am 16.11.2017
Cover des Buches Menschen, Göttern gleich (ISBN: 9783423132428)

Menschen, Göttern gleich

 (20)
Erschienen am 01.09.2004
Cover des Buches H.G. Wells: Die Zeitmaschine (ISBN: 9783868203660)

H.G. Wells: Die Zeitmaschine

 (19)
Erschienen am 04.01.2017

Neue Rezensionen zu H. G. Wells

Cover des Buches Krieg der Welten (ISBN: 9783257609264)
H

Rezension zu "Krieg der Welten" von H. G. Wells

Science-Fiction aus dem 19. Jahrhundert
Helicopter66vor 2 Tagen

Neben früher Science-Fiction (Wells selbst nannte das Genre „scientific romances“) schrieb Wells zahlreiche belletristische Werke und Sachbücher zu historischen, biologischen und soziologischen Themen. Neben Die Zeitmaschine ist Der Krieg der Welten sein bekanntester Roman; beide Romane wurden mehrfach verfilmt und sind Bestandteil der Populärkultur.

Wells sah schon früh die großflächigen militärischen Auseinandersetzungen des 20. Jahrhunderts voraus und prägte auch den Begriff „Atombombe“. Er vertrat Ideen der Eugenik und – offenbar mit Bezug auf den britischen Kolonialismus – des Sozialdarwinismus. Diese finden sich auch im Buch, wenn auch nicht aus Sicht der Menschen: Technisch weit fortgeschrittene Marsianer beanspruchen die Erde als Lebensraum und unternehmen dabei keinerlei Versuch, mit den Menschen zu kommunizieren, sondern betrachten diese als Nahrung. Gegen Ende des Romans wird angedeutet, dass die Marsianer anstelle der Erde die Venus besiedeln würden und daher in ferner Zukunft, wenn die Sonne „erkaltet“, die Menschheit dort um Lebensraum kämpfen wird müssen. Die Marsianer werden letztlich nicht von der Menschheit, sondern von irdischen Krankheitserregern besiegt – was heute als satirischer Einfall des Autors interpretiert wird.

Der Krieg der Welten ist im reportageartigen Stil geschrieben, was durch eine detaillierte Schilderung der Örtlichkeiten unter Nennung zahlreicher Namen unterstrichen wird. Der Roman enthält für die Entstehungszeit innovative, so zum ersten Mal dargestellte Ideen; z.B. außerirdische Lebewesen, die sich von Menschen grundlegend unterscheiden und riesige Maschinen, Strahlenwaffen und Giftgas als Waffen einsetzen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches H.G.Wells: Die Insel des Dr. Moreau (ISBN: 9783868203936)
dunkelbuchs avatar

Rezension zu "H.G.Wells: Die Insel des Dr. Moreau" von H. G. Wells

Klassiker der Fantastischen Literatur.
dunkelbuchvor 3 Tagen

Herrlich, beklemmend und gruselig zugleich, wobei dieser Klassiker nichts an Aktualität verloren hat.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches H.G. Wells - Der Krieg der Welten 2 (ISBN: 9783551771551)
Annejas avatar

Rezension zu "H.G. Wells - Der Krieg der Welten 2" von H. G. Wells

Eine fantastische Fortsetzung der Manga-Umsetzung
Annejavor 2 Monaten

Nachdem der erste Band gelesen war, ging der Griff ganz automatisch zum Nachfolger. Zwar kenne ich die Geschichte von „Der Krieg der Welten“ bereits, aber da hier einige Aspekte leicht verändert waren, war ich natürlich neugierig.


Wie auch beim Vorgänger lockte mich das Cover zum Manga, denn ich mochte es sehr, dass der Hintergrund nur dezent in Szene gesetzt wurde, während die Farbe der Schrift einem regelrecht ins Auge sprang. Zwar gab das Cover dadurch nur wenig Aufschlüsse über den Zeichenstil, doch hierfür gibt es Vorschauen.


Ich denke, ich muss niemand erklären, dass man für diesen Band natürlich auch den Vorgänger gelesen haben sollte. Dies bietet sich nicht nur allgemein an, sondern auch, weil eben die Umsetzung ein paar Änderungen zur Geschichte im Buch vornahm. Zwar fand ich dies anfangs etwas ärgerlich, wurde aber spätestens am Ende dieses Bandes etwas milder gestimmt. Hier fand man nämlich Interviews mit dem Zeichner und dem Autor der Umsetzung, in welchem sie erklärten, warum sie die Geschichte von „Der Krieg der Welten“ so fesselte, warum es Änderungen gab und womit sie Probleme hatten. Für mich auf jeden Fall echt interessant.


Natürlich war das eigentliche Highlight die Story, welche diesmal ordentlich Fahrt aufnahm. Hatte man es im ersten Band vorallem mit der Entdeckung und der Flucht vor den Marsianern zutun, bekam hier im wahrsten Sinne des Wortes den Krieg zu sehen. Mensch gegen Maschine war jedoch in diesem Fall etwas unausgewogen, da die Menschheit in diesem Augenblick neben Schrotflinten eben nur Kanonen hatte. Demnach war jeder kleine Sieg, aber auch jede Niederlage eindrucksvoll in Szene gesetzt.


Und da kommen wir auch gleich zu einer freudigen Mitteilung, denn tatsächlich gab es eine optische Veränderung. Denn wo ich mich im Vorgänger noch ärgerte, dass man in ratlosen Situationen noch gerne auf witzige Manga-Gesichter setzte, blieben diese diesmal komplett aus. Und das fand ich echt gut, da dieser Band die Zerstörungskraft der Marsianer noch intensiver präsentierte. Die Handlung wurde dadurch zwar viel emotionaler, aber das brauchte sie bei den Bildern auch. Ansonsten führte man die Reihe ausgesprochen gut fort, so dass ich mich sehr auf den finalen Band freue.

 

Fazit:


Nachdem mich erste Band mit seinen teils lustigen Gesichtern etwas verloren hatte, schaffte es dieser Teil mich vollends zu begeistern. Zwar traf dies inhaltlich erst nicht zu, aber durch die Interviews der Mangaschöpfern konnte man schließlich von ihrer Version überzeugen. Dass man dazu die witzigen Gesichter wegließ, tat sein Übriges. Ich freue mich sehr auf den finalen Band, denn von dieser Umsetzung erwarte ich einiges.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Herzlich willkommen zu einer weiteren Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Auf unserer literarischen Weltreise sind wir nun in England angekommen und lesen diesmal ein Werk von H.G. Wells: "Die Insel des Dr. Moreau".

Die Leserunde beginnt am 1.4. und wir freuen uns über jeden, der mit uns lesen möchte!
176 Beiträge
vanessablns avatar
Letzter Beitrag von  vanessablnvor 4 Jahren
Insgesamt hätte ich von dem Buch etwas mehr erwartet, aber der Autor interessiert mich noch immer. Ich fand es eher wie eine Kurzform von Robinson Crusoe (obwohl noch gar nicht gelesen) mit etwas Grusel. Hier meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/H.-G.-Wells/Die-Insel-des-Dr-Moreau-144475450-w/rezension/2033054040/?showSocialSharingPopup=true
Herzlich willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Im Juni lesen wir zusammen "Der Krieg der Welten" von H.G. Wells.

Über den Autor:
H.G.Wells wurde 1866 in Bromley bei London geboren. Er studierte Naturwissenschaften und war Mitbegründer der Royal College of Science Association. Nach einer Lungenblutung, die ihn zu ausschließlich sitzender Tätigkeit zwang, widmete er sich vermehrt dem Schreiben – sowohl wissenschaftlicher wie fiktiver Werke. Wells war einer der ersten, der Phänomene wie Zeitreisen und die Invasion der Erde durch Wesen aus dem All in die Literatur einführte und so die Entwicklung der Science-fiction-Literatur entscheidend mitprägte. H.G.Wells starb 1946 in London.

Die Leserunde beginnt am 1. Juni und wir freuen uns über jeden, der mit uns liest!
254 Beiträge
Orishas avatar
Letzter Beitrag von  Orishavor 5 Jahren
Und meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/H.-G.-Wells/Krieg-der-Welten-144475490-w/rezension/1474887148/1474890674/ nächste Runde, versuche ich wieder zeitnaher zu gestalten.
Liebe Leserinnen und Leser, 
es ist soweit! Der ABSOLUTE KLASSIKER der Scifi - das legendäre Buch KRIEG DER WELTEN ist vor kurzem in unserem Verlag als Illustrierte Neuübersetzung erschienen. Nun  möchten wir euch gerne zu einer Leserunde dieses spannenden Klassikers aufrufen. Hierzu spendieren wir 10 Bücher! 


Darum geht es:... 
Als sich außerirdische Flugobjekte der Erde nähern, erfahren die Menschen, dass sie nicht allein im Universum sind. Die Fremden sind den Erdbewohnern technisch weit überlegen und machen schnell klar: sie kommen nicht in Frieden. Als die Invasion der Erde beginnt, entbrennt ein Krieg, bei dem nicht weniger auf dem Spiel steht, als das Überleben der gesamten Menschheit… 

Der Krieg der Welten (Original: The War of the Worlds) ist einer der bekanntesten Werke von H. G. Wells. Der erstmals 1898 erschienene Roman über die Invasion der Erde durch Außerirdische ist nach beinahe 120 Jahren immer noch von kultureller und literarischer Bedeutung und beeinflusste zahlreiche fiktionale Werke – angefangen bei Orson Welles‘ berühmtem Hörspiel von 1938 bis hin zu modernen Interpretationen wie Jeff Waynes The Musical Version of The War of the Worlds und Roland Emmerichs Independence Day.
...  
Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben.   Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet (sehr freuen wir uns auch über Rezis auf eigenen Blogs und auf Amazon). Wir freuen uns schon auf euer Feedback. 

Und los gehts...  


Viele Grüße  
euer Mantikore-Verlag
151 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

H. G. Wells wurde am 19. September 1866 in Bromley, Kent (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 1.463 Bibliotheken

von 255 Lesern aktuell gelesen

von 18 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks