Neuer Beitrag

Apfelgruen

vor 4 Monaten

Herzlich willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Im Juni lesen wir zusammen "Der Krieg der Welten" von H.G. Wells.

Über den Autor:
H.G.Wells wurde 1866 in Bromley bei London geboren. Er studierte Naturwissenschaften und war Mitbegründer der Royal College of Science Association. Nach einer Lungenblutung, die ihn zu ausschließlich sitzender Tätigkeit zwang, widmete er sich vermehrt dem Schreiben – sowohl wissenschaftlicher wie fiktiver Werke. Wells war einer der ersten, der Phänomene wie Zeitreisen und die Invasion der Erde durch Wesen aus dem All in die Literatur einführte und so die Entwicklung der Science-fiction-Literatur entscheidend mitprägte. H.G.Wells starb 1946 in London.

Die Leserunde beginnt am 1. Juni und wir freuen uns über jeden, der mit uns liest!

Autor: H. G. Wells
Buch: Der Krieg der Welten

Federfee

vor 4 Monaten

Ich lese mit / Meine Ausgabe

Ich lese mit, Ausgabe Neuübersetzung 2017 von Lutz-W. Wolff, dtv

Apfelgruen

vor 4 Monaten

Ich lese mit / Meine Ausgabe
Beitrag einblenden

Ich bin noch am überlegen, ob ich mir das Buch auf deutsch zulege. Unglaublicherweise gibt es diesen Klassiker *nicht* in unserer Bibliothek auszuleihen. Und online gibt es ihn nur im Original. Ich habe aber bei North and South gemerkt, dass die Kombination Englisch *und* auf dem kleinen Handy lesen nicht so optimal ist. Mal sehen.

Beiträge danach
245 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Orisha

vor 2 Monaten

Teil 1, Kap. 14-17
Beitrag einblenden

Spannend geschrieben, da hab ich glatt die Kommentare hier vergessen. Die Marsmänner übernehmen die Macht. Sehr spannend erzählt und auch irgendwie realistisch. Wirklich sehr nah an dem wie Menschen in solchen Situationen reagieren würden. Zumindest stelle ich mir das so vor.

Orisha

vor 2 Monaten

Teil 2, Kap. 1-6
Beitrag einblenden

Wieder habe ich den Eindruck, eine der großen Reiseberichte des 19. Jh. zu lesen. So detailliert wie Wells die Marsianer beschreibt, und deren Unterschiede zu den Menschen, deren Weiterentwicklung - Evolution, um mal den alten Darwin zu bemühen - da waren diese Reiseberichte und Entwicklungen sicher ein Thema für ihn. Spannend neigt sich die Geschichte langsam dem Ende zu.

Apfelgruen

vor 2 Monaten

Teil 2, Kap. 1-6
Beitrag einblenden

Orisha schreibt:
Wieder habe ich den Eindruck, eine der großen Reiseberichte des 19. Jh. zu lesen. So detailliert wie Wells die Marsianer beschreibt, und deren Unterschiede zu den Menschen, deren Weiterentwicklung - Evolution, um mal den alten Darwin zu bemühen - da waren diese Reiseberichte und Entwicklungen sicher ein Thema für ihn. Spannend neigt sich die Geschichte langsam dem Ende zu.

Ich finde es schön, dass du noch tapfer weiter kommentierst, obwohl du ganz alleine bist. :-) Ich lese jedenfalls noch interessiert mit. Hast du vielleicht mal ein Beispiel für so einen Reisebericht?

Orisha

vor 2 Monaten

Teil 2, Kap. 1-6

Ich bin aber auch wirklich spät dran. Das Buch kam nicht so schnell, wie gedacht und ich dachte ich zieh es jetzt durch, dann hab ich es auch endlich mal gelesen.

Reiseberichte gibt es zu Hauf: die berühmtesten (auch wenn sie zeitlich eher Anfang 19. Jh angesiedelt sind): Alexander von Humboldts Amerikareisetagebücher, ca 1805, Darwins Reise auf der Beagle 1830/40er Jahre. Gerade lese ich immer mal im Reisetagebuch "Aus den Tiefen des Meeres" von Carl Chun, welches er über die 1. Deutsche Tiefsee-Expedition geschrieben hat, die 1898-99 stattfand. Mein Dissthema hat am Rande auch mit Forschungsreisen zu tun, daher kenne ich einige und diese präzisen Beschreibungen erinnern mich sehr stark daran. Passt eigentlich auch, weil Wells Buch eine Kritik am Kolonialismus war, und viele Forschungsreisen in diesem Kontext gemacht wurden, man denke an Albert Schweitzer, selbst Humboldts Reise fand noch zu Kolonialzeiten Brasiliens und Argentiniens statt. Und eine letzte Bemerkung: Diese Reiseberichte waren durchaus populär in den gehobenen Kreisen und gehörten vor allem auch bei der Damenwelt zur Lektüre, neben den Wissenschaftlern natürlich. Deshalb denke ich das Wells einige davon kannte (ebenso Jules Verne, der ja in eine ähnliche Richtung schreibt) und ihn diese Berichte sicher beeinflusst haben. Er erwähnt am Anfang immer die wissenschaftlichen (astronomischen) Errungenschaften der Menschheit.

Apfelgruen

vor 2 Monaten

Teil 2, Kap. 1-6
@Orisha

Super, danke, die kommen auf die Liste!

Orisha

vor 2 Monaten

Teil 2, Kap. 7-10 + Epilog

Soo, es ist vollbracht... der Krieg der Welten ist ausgelesen. Da die Geschichte, ja doch irgendwie bekannt ist, durch Hörbücher, Filme etc, war das Ende nun nicht allzu überraschend. Krankheit rafft den Gegner darnieder. Das Wells dann am Ende doch noch eine sentimentale Seite hat (Mann und Frau treffen sich wieder, haben beide überlebt), hatte ich fast gar nicht erwartet. Rezension folgt.

Orisha

vor 2 Monaten

Fazit/Rezension

Und meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/H.-G.-Wells/Krieg-der-Welten-144475490-w/rezension/1474887148/1474890674/

nächste Runde, versuche ich wieder zeitnaher zu gestalten.

Neuer Beitrag