Die Zeitmaschine / The Time Machine (Zweisprachige Ausgabe, Englisch-Deutsch)

von H. G. Wells 
4,6 Sterne bei5 Bewertungen
Die Zeitmaschine / The Time Machine (Zweisprachige Ausgabe, Englisch-Deutsch)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Manfred_SHs avatar

Sehr gut zum Englischlernen geeignet. Der englische Text ist org aus 1895!

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Zeitmaschine / The Time Machine (Zweisprachige Ausgabe, Englisch-Deutsch)"

Ungläubig staunen die Gäste des genialen Tüftlers über das, was er ihnen berichtet: Mit einer Zeitmaschine sei er achthunderttausend Jahre in die Zukunft gereist. Und dann erzählt er vom Leben zweier Gattungen dort, den kindlichen Eloi und den garstigen Morlocks, die unter der Erde hausen, unterdrückt vom Herrenvolk oben im Grünen. Oder ist es gar nicht so, sondern ganz anders? Fieberhaft lauscht der Besuch, während der Zeitreisende die ganze Wahrheit enthüllt. Mit H. G. Wells’ 'Zeitmaschine' reist der Leser in eine fantastische Utopie von der Zukunft der Menschheit. Die zweisprachige Ausgabe (deutsch-englisch) zeigt auf der einen Seite den deutschen und auf der gegenüberliegenden Seite den englischen Text, so dass man beide Versionen parallel lesen kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783730604816
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Anaconda Verlag
Erscheinungsdatum:31.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    derMichis avatar
    derMichivor 3 Monaten
    die Menschheit am Abgrund

    Wenn eines aus der "Zeitmaschine" spricht, dann die Technikbesessenheit und das Fortschrittsstreben des Jahrhunderts ihrer Entstehung. Der Mensch hatte Land, Wasser und Luft erobert und Maschinen konstruiert, die manchen zu dem Schluss brachten, dass bei derartigen Weiterentwicklungen irgendwann auch der Krieg überflüssig würde. Mittlerweile weiß man es besser und besonders gegen Ende jenes Jahrhunderts wurde aufmerksamen Beobachtern immer mehr klar, dass grenzenloser Fortschritt auch grenzenloses Scheitern bedeuten kann.

    Wells' namenloser Zeitreisender ist anfangs noch ganz Gentleman und fortschrittsgläubig bis zur Selbstaufgabe. Besonders von der Reise in die Zukunft verspricht er sich Einblicke in das, was die Menschheit einst noch erreichen wird, während er sich seiner Überlegenheit gegenüber den einfachen Eloi sicher scheint. Was er bei ihnen vorfindet, nämlich eine Welt in der sich die Nachfahren der Menschen im wahrsten Sinne des Wortes selbst verbrauchen, steht in ebenso krassem Widerspruch zu seinen eigenen Überzeugungen wie die Erkenntnis, dass er dagegen nichts tun kann.

    Trotz seiner Kürze ein großer Roman, der in Würde gealtert ist. Selten war der Menschheit so kurz davor wie heute, sich haltlos in ihren wissenschaftlichen und ideologischen Schöpfungen zu verstricken. Dazu musste Wells kein Hellseher sein. Wer meint, erst das 20. Jahrhundert habe die fortschrittlichsten Grausamkeiten der Geschichte hervorgebracht, findet bei genauerem Nachforschen schon zu Lebzeiten des Autors eine Fülle an Ereignissen, die auf zukünftige Entwicklungen hindeuten und von denen die Elite (hier: Verleger, Mediziner, Politiker und andere Wissenschaftler) solange nichts wissen will, bis ein Beweis nach ihrem Geschmack vorliegt.

    Die zweisprachige Ausgabe erlaubt einen direkten Vergleich mit dem Original. Wie schon beim bereits besprochenen "Hund der Baskervilles" entspricht der jeweils nebenstehende englische Absatz genau dem Inhalt der Übersetzung. Da die englische Sprache jedoch mit wenigeren Wörtern auskommt, gibt es an vielen Stellen Weißräume, wo sie erzählerisch und typografisch nicht unbedingt notwendig gewesen wären. Damit eignet sich vor allem die deutsche Fassung besser zum flüssigen Durchschmökern, die englische eher zum Vergleichen.

    Denn spannend ist Well's Geschichte allemal. Durch Auslassungen und die Erinnerungslücken des meist in der Ich-Form berichtenden Zeitreisenden (und seines Gastes) bleiben kurzfristig genug Fragen offen, um mit Neugier weiterzulesen. Deshalb und auch aufgrund seiner Thematik dürfte dieser Klassiker so schnell nicht an Wert verlieren.

    Originaltitel: "The Time Machine"

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Manfred_SHs avatar
    Manfred_SHvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr gut zum Englischlernen geeignet. Der englische Text ist org aus 1895!
    Kommentieren0
    Fabulas avatar
    Fabulavor 7 Monaten
    Lia_Lunas avatar
    Lia_Lunavor einem Jahr
    nefertems avatar
    nefertemvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks