H. J. Frey Planetenroman 33 + 34: Asyl auf Planet Vier / Planet der Dschungelbestien: Zwei abgeschlossene Romane aus dem Perry Rhodan Universum (Perry Rhodan-Planetenroman)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Planetenroman 33 + 34: Asyl auf Planet Vier / Planet der Dschungelbestien: Zwei abgeschlossene Romane aus dem Perry Rhodan Universum (Perry Rhodan-Planetenroman)“ von H. J. Frey

In der Frühzeit des Solaren Imperiums schicken die Menschen Raumschiffe aus, um ferne Welten zu besiedeln. Diese abenteuerlichen Reisen verlaufen nicht immer ohne Probleme: Oft müssen sich die Siedler unerwarteten Herausforderungen stellen. So auch die Menschen an Bord der PROSPERITY, die nicht nur mit ihrer Umgebung, sondern auch mit sich selbst zu kämpfen haben ... Als das Solare Imperium nach dem Kampf gegen die Zeitpolizei geschwächt ist, erlangen immer mehr dieser Kolonien ihre Unabhängigkeit. Nicht alle bleiben den Terranern freundlich gesonnen, an vielen Stellen gärt es in der Milchstraße. Und so finden sich Menschen auch auf Benjamin wieder, dem Planeten der Dschungelbestien ... Dieser Doppelband vereinigt die beiden einzigen PERRY RHODAN-Romane, die Anfang der 70er-Jahre vom heute weitgehend unbekannten Autor H. J. Frey verfasst wurden. Sie erschließen dem Leser ganz unbekannte Facetten des PERRY RHODAN-Universums.

Ein Kolonieschiff baut eine Notlandung. Und die daraus entstehende Kolonie steht von Beginn an unter großem inneren Druck. Und bei einer ...

— Splashbooks
Splashbooks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Planetenroman 33 + 34, rezensiert von Götz Piesbergen

    Planetenroman 33 + 34: Asyl auf Planet Vier / Planet der Dschungelbestien: Zwei abgeschlossene Romane aus dem Perry Rhodan Universum (Perry Rhodan-Planetenroman)
    Splashbooks

    Splashbooks

    23. July 2015 um 09:00

    "Perry Rhodan" ist inzwischen schon 54 Jahre alt. Im Laufe dieser Zeit haben viele verschiedene Autoren für die Serie und ihre Spinoffs geschrieben. Einige, wie William Voltz, Clark Dalton oder Leo Lukas, haben bereits viele Romane für die diversen Reihen geschrieben und sind dadurch bekannt und berühmt geworden. Andere hingegen haben nicht so viel geschrieben, aus diversen Gründen, und sind daher eher unbekannt. H. J. Frey gehört zu diesen Schriftstellern. Mit "Planetenroman 33/34: Asyl auf Planet Vier/Planet der Dschungelbestien" werden jetzt seine beiden einzigen Beiträge zum Perryversum erneut herausgebracht. Es ist nicht viel über den Autoren bekannt. Er wurde 1939 in Süddeutschland geboren und schrieb von Mitte der 1960 bis Anfang der 1970er Jahre viele SciFi-Geschichten unter anderem für "Ren Dhark". Er selbst soll angeblich 1978 bei einem Autounfall ums Leben gekommen sein. Zu Beginn des Solaren Imperiums breitete sich die Menschheit über die Galaxie aus. Doch dabei mussten sie aufpassen, denn ihre Feinde lauerten überall. Doch eines der Kolonieschiffe geriet in ein Gefecht und konnte nur mit Mühe und Not überleben. Es strandete auf einer gerade noch lebensfreundlichen Welt. Und die Überlebenden teilten sich in zwei Gruppen auf, die unterschiedliche Ziele verfolgten. Und schon bald begann die eine, die auf gentechnisch hergestellte Sklaven setzte, mit einem Plan, die andere auszulöschen. Auf Rudyn arbeitet die Regierung nicht mehr im Sinne von Terra. Doch die können nicht direkt eingreifen. Deshalb wird ein Agent eingesetzt, der die Dinge wieder zu Recht rücken soll. Schon bald nimmt dieser Kontakt mit dem Widerstand auf und beginnt den Kampf gegen das Unrechtregime, auch wenn er nach außen hin was anderes vorgibt. Zwei Romane hat H. J. Frey nur für "Perry Rhodan" geschrieben. Doch wenn man sich diese Geschichten durchliest, würde man sich wünschen, der Autor hätte länger gelebt. Denn beide Erzählungen sind grandios. Das fängt schon mit der ersten an "Asyl auf Planet Vier". Innerhalb weniger Seiten gelingt es dem Autoren eine Story zu schreiben, die nicht nur über mehrere Jahre geht, sondern auch ein großes Spektrum an Charakteren aufweist, die sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Die Geschichte fängt spannend an und wirft ein Schlaglicht auf die Lage zu Beginn der "Perry Rhodan"-Serie. Die Geheimnistuerei, die Flucht vor den Feinden und die Lage an Bord des Schiffes: Beides wird hervorragend dargestellt.Rest lesen unter: http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22207/planetenroman_33__34_asyl_auf_planet_vier__planet_der_dschungelbestien

    Mehr