H.G. Parry

 4,1 Sterne bei 82 Bewertungen

Lebenslauf von H.G. Parry

H. G. Parry studierte Englische Literatur an der Victoria University in Wellington und unterrichtet heute Englisch sowie Film- und Medienwissenschaften. Ihre Kurzgeschichten erschienen unter anderem in der »Intergalactic Medicine Show« und in der »Daily Science Fiction«. »Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep« ist ihr Debütroman. H. G. Parry lebt gemeinsam mit ihrer Schwester in Wellington, und natürlich ist ihre Wohnung vollgestopft mit Büchern.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von H.G. Parry

Cover des Buches Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep (ISBN: 9783453320680)

Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep

 (82)
Erschienen am 13.04.2020

Neue Rezensionen zu H.G. Parry

Cover des Buches Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep (ISBN: 9783453320680)
J

Rezension zu "Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep" von H.G. Parry

Auf in die Welt der Buchfiguren
Jules95vor einem Jahr

Ich bin wirklich sehr überrascht, dass dieses Buch doch so unbekannt ist. Das Buch hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen und kaum losgelassen. Der Schreibstil ist sehr einnehmend und die Geschichte spannend. Welcher Büchernerd würde nicht gern Zeit mit seinen Lieblingsfiguren verbringen und mit ihnen Abenteuer erleben. 

Die Auflösung des Geheimnises um Charley hat mich letztendlich zwar nicht überrascht aber ich mochte die Beziehung der beiden Brüder zueinander. Ihre Verbindung war sehr realistisch, so wie sie eben zwischen Geschwistern oft ist. 

Ich kann dieses Buch allen nur empfehlen.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep (ISBN: 9783453320680)
Annejas avatar

Rezension zu "Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep" von H.G. Parry

Tolle Idee, aber leider sehr langatmig und mit störenden Haupt-Charakter
Annejavor einem Jahr

Hach was hatte ich mich auf dieses Buch gefreut. Auch wenn ich den Ansatz, mit dem Herauslesen von literarischen Figuren, schon mehr in Büchern fand, war ich gespannt ob die Autorin vielleicht trotzdem etwas völlig Neues schuf.


Und ja, das schaffte sie. Dies begann schon damit das man gleich auf der ersten Seite mitten ins Abenteuer geworfen wurde. Zu meiner Überraschung aber nicht aus der Sicht von Charley Sutherland, sondern aus der seines Bruders Rob. Ein anfänglicher Clou, dachte ich, um auch andere Charaktere besser in die Geschichte zu integrieren. Aber weit gefehlt, denn den Großteil des Buches erlebten wir mit Rob. Und das war stellenweise wirklich eine äußerst zähe Geduldsprobe. Denn Rob liebt seinen Bruder, nörgelt aber stets an ihm herum. Wenn man dies ein paar Mal im Buch erfahren hätte ok, aber dieser Konflikt war omnipräsent und zog sich manchmal enorm in die Länge.


Diese Gefühlsduselei sorgte schließlich auch dafür das ich nur langsam im Buch voran kam, da interessante und spannende Szenen, immer wieder mit den gleichen Diskussionen endeten. Leider traf dies ebenso auf seine Freundin Lydia zu, welche ich stellenweise verstand, aber des Öfteren auch einfach nur nervig fand. Sie wirkte oftmals wir das 5. Rad am Wagen und machte es mir dadurch nicht unbedingt leicht, sie mit in die Geschichte zu integrieren.


Rob konnte mich somit als Charakter nicht wirklich packen. Da war ich regelrecht froh, das es eben auch noch andere Charaktere, wie die literarischen Figuren. Hier blühte ich deutlich mehr auf, auch wenn ich leider eine Vielzahl der Figuren nicht kannte. Dies lag aber auch allein daran, das ich von Charles Dickens noch kein einziges Buch bisher gelesen habe. Sollte man es vorher tun? Entweder das oder sich vorher wenigstens ein wenig über ihn und seine Bücher informieren. Ich klammerte mich daher an bekannte Figuren und war hier begeistert, wie gut durchdacht sie in das Buch integriert wurden. Der fesselndste Aspekt war für mich der, das die herausgelesenen Persönlichkeiten, die Eigenschaften hatten, mit welchen der Herausleser, sie gerne gesehen hätte. Oder kurz gesagt: es waren eigene Interpretationen. Dadurch wurde dieser Teil des Buches mächtig spannend, zumal man und wieder auch etwas aus der Sicht der Kinderbuchheldin Millie Radcliffe-Dix erleben durfte.


Natürlich stand die Frage im Raum, wie die Familie mit der Gabe ihres Sohnes umging ebenfalls ganz vorne. Tja, über Rob sagte ich bereits genug, doch was war mit den Eltern? Diese waren erstaunlicherweise sehr viel umgänglicher. Sie versuchten ihrem Sohn die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen und halfen ihm dabei seine hervorgelesenen Figuren wieder wegzulesen.

 

Mit über 600 Seiten hätte ich trotzdem etwas mehr erwartet, zumal nachdem interessanten Einstieg, eigentlich alles unglaublich in die Länge gezogen wurde und erst auf den letzten 100 Seiten ordentlich Schwung in die Handlung kam. Das fand ich mächtig schade, da man viele Elemente viel eher hätte einbauen können. So hinterließ das Buch bei mir zwar den Wunsch mal ein Buch von Dickens zu lesen, aber gerade Rob Sutherland ganz schnell wieder zu vergessen.


 Fazit:


„Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep“ war für mich leider wirklich nur sehr schwer greifbar. Zum einen liebte ich die Ideen im Buch, konnte aber mit der langgezogenen Handlung samt der stets gleichen Diskussionen überhaupt nicht angefangen. Auch mit dem Hauptcharakter wurde ich nicht warm, was vor allem daran lag, das er es war, der die stets gleichen Diskussionen führte. Dafür schätzte ich die literarischen Figuren, auch wenn sie es nicht schafften, dieses Buch in ein Highlight zu verwandeln.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep (ISBN: 9783453320680)
annysbuchblases avatar

Rezension zu "Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep" von H.G. Parry

Klassische Weltliteratur mal anders
annysbuchblasevor 2 Jahren

Worum gehts? Charley ist in der Lage Figuren aus Büchern herbeizulesen, häufig passiert dies unbeabsichtigt. Er ist chaotisch, aber hochintelligent. Sein großer Bruder Rob ist Anwalt und fühlt sich für seinen kleinen Bruder verantwortlich. 

Die Welt verändert sich, plötzlich ist das Uriah Heep, den Charley gar nicht herbeigelesen hat und wieso werden sie von dem Hund von Baskerville angegriffen. Den beiden Brüdern steht eine aufregende Zeit bevor, in der sie ihre reale Welt mit der literarischen Welt vereinen müssen.

Es ist ein tolles Buch, dass so viele Klassiker miteinander vereint, die unterschiedlichen literarischen Figuren miteinander zu sehen war toll und besonders. Ich muss defintiv noch einige Klassiker lesen! 

Die Interpretation der Figuren, aber auch die Rolle die das Interpretieren von literatischen Werken innerhalb des Buches spielt hat mir gefallen. Jeder schafft sich seine eigene Welt beim Lesen, betrachtet Figuren anders und stellt sie sich anders vor. 

Die Rolle von Büchern spielt eine übergeordnete Rolle, das Buch kommt ohne große Liebesgeschichte aus und ich muss sagen, sie hat mir auch nicht gefehlt. Und wenn ich das sage, als hoffnungslose Romantikerin, dann hat das was zu heißen. 

Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass das Buch nicht aus Charleys Sicht geschrieben ist, sondern aus der von Rob. Mit Charleys Gedankengängen wären wir als Leser glaube ich auch maßlos überfordert gewesen. Man erhält aber hin und wieder Einblick in Charleys Tagebücher.

Ich habe es sehr gerne gelesen und kann es nur jedem ans Herz legen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks