Hagen Haas

 4.8 Sterne bei 22 Bewertungen
Hagen Haas

Lebenslauf von Hagen Haas

Hagen Haas, Jahrgang 1972, ist geborener Kölner. Heute lebt er mit seiner Familie in Brühl. Schon früh interessierte er sich für Geschichte, Mythen, Sagen und Legenden. Nach dem Abitur schrieb er sich für Jura ein, doch die folgenden Jahre verbrachte er mehr in der frühen deutschen Liverollenspiel-Szene als im Hörsaal. 1996 gelangte er zu der Einsicht, dass aus ihm nie ein passabler Jurist werden würde, und wandte sich endgültig Dingen zu, die ihm mehr lagen. Nach dem erfolgreichen Studium der Geschichte und Germanistik in Köln veröffentlichte er einige kleinere wissenschaftliche Beiträge zur frühneuzeitlichen Militärgeschichte, bevor er als Autor fürs Fernsehen tätig wurde. Seitdem hat er etliche hundert Folgen für verschiedene Daily Soaps geplottet und dialogisiert. Seit 2016 ist er darüber hinaus Co-Autor der Ritterfestspiele auf Burg Satzvey. Seinen Erstlingsroman „Drei Tage bis Vollmond: Dämonen unterm Dom“ verfasste er bereits während und kurz nach dem Studium. Danach verschwand das Manuskript aber erst einmal für viele Jahre in der Schublade, bevor es vom Feder & Schwert Verlag entdeckt und 2017 veröffentlicht wurde …

Alle Bücher von Hagen Haas

Drei Tage bis Vollmond

Drei Tage bis Vollmond

 (22)
Erschienen am 22.06.2017

Neue Rezensionen zu Hagen Haas

Neu

Rezension zu "Drei Tage bis Vollmond" von Hagen Haas

Super lustig!
Federlesendvor 3 Monaten

Wie man sowohl am Klappentext, als auch an meiner Zusammenfassung merken kann, ist dieses Buch mit einer ordentlichen Portion an Humor geschrieben - es hat mich nicht nur einmal mitten in der Bahn zum Lachen gebracht, sodass mich die Leute komisch angeschaut haben! Hier ein paar Beispiele:


- Emil verliebt sich in Demmi
- "Emil wollte nach Hause! Oder in eine Verwaltungsrecht Vorlesung!" (S.130) - ein für mich sehr nachvollziehbarer Grund
- Der urkölsche Taxifahrer Jupp
- Constantins Verweigerung zu akzeptieren, dass es Dämonen gibt
- Wusstest du, dass die Hölle auch Gesetze und Gesetzeshüter hat?

Zusätzlich, zu alle den lustigen Szenen, die der Autor eingebracht hat, hat er auch noch einige Anspielungen eingebaut. Beispielsweise habe ich eine Anspielung auf das Lied von Falco "Jeanny" entdeckt oder auch Goethes Faust wurde eingebracht.

Der Autor hat zudem strikt darauf geachtet, dass alle Orte, die er bennent, auch wirklich in Köln existieren. Es ist schön, wenn man wie ich aus Köln kommt, immer eine Bild der Schauplätze vor Augen zu haben. Oder auch nicht, wie die Oper.. Die vermutlich, nachdem unsere Protagonisten dort ihren Auftritt hatten, saniert werden musste und bis heute nicht fertig gestellt wurde..
Auch hat der Autor den Flair von Köln deutlich rüber gebracht:

- Eine Fetisch-Party macht hier eigentlich niemandem etwas aus
- Dass Emil behauptet, dass Constantin und er schwul wären, um eine Frau los zu werden, an die sich Constantin rangemacht hat, ist ebenfalls denkbar
- und zu guter letzt werden auch noch Tunten erwähnt - ebenfalls kein Problem in Köln

Der Schreibstil von Hagen Haas ist sehr angenehm und locker, leicht zu lesen. Ich habe das Buch innerhalb von wenigen Tagen durchgelesen, einerseits, weil der Schreibstil gut war, und andererseits, weil das Buch äußerst spannend und amüsierend war.
Man bekommt in jedem Kapitel immer mehrere Sichtweisen des Geschehens geschildert, mal aus der Sicht eines Dämons, mal aus der Sicht des ungläubigen Constantin und mal aus der Sicht Emils mit seiner großen Liebe Demmi. Diese Sichtwechsel sind auch deutlich markiert, indem ein Abschnitt gesetzt wurde, zur Unterteilung.
Sein Schreibstil ist zudem sehr anschaulich, sodass man sich in die Kampfszenen deutlich hinein versetzen kann und alles wahrnimmt, als säße man im Kino vor einer Leinwand.

Das Ende des Buches ist auch gut gelungen. Alle Personen die vorkamen wurden, kürzer oder länger, je nach ihrem Auftritt, noch einmal erwähnt und bekamen ein abschließendes Ende zugeschrieben, sodass nun wirklich alles geklärt ist und keine Fragen offen bleiben.


Ich habe mir das Buch gekauft, da ich eine Lesung auf der Leipziger Buchmesse gehört habe und dort vorgelesen wurde, dass ein Protagonist Constantin heißt, dass ein weitere Jura studiert und ein "I hate Jura"-Plakat über dem Schreibtisch hängen hatte und das Buch in Köln spielt.
Zusätzlich ist es nett zu wissen, dass mich das alles angesprochen hat, weil ich selber Jura studiere, mein Freund Konstantin heißt und ich in Köln lebe.

Aber das Buch ist auch für jeden, auf den die Punkte oben nicht zutreffen bestens geeignet, der Humor und Fantasy vermischt haben möchte!

Kommentieren0
0
Teilen
I

Rezension zu "Drei Tage bis Vollmond" von Hagen Haas

Köln im Mittelpunkt ;-)
Ivonne_Gerhardvor einem Jahr

3 Tage bis Vollmond ;-) wir befinden uns in Köln wo eine heftige Dämonen Jagd beginnt,... Der Dom involviert:-) Ich fand das Buch von vorne bis hinten richtig toll,.. Ich hab es gleich zu Anfang Gelesen und dann leider die rezi vergessen :-( was bei diesem Buch wirklich sehr gut ist, ist der versteckte Humor ;-) uns begegnen Geheimnisse, damönen,.. Allerhand Action, Spannung und Überraschungen ;-) aber neben einer grandiosen Jagd auch Gefühle und Humor ;-) der Schluss des Buches ist überwältigend mit einem klasse Showdown :-) begleiten wir die Hauptcharaktere und lernen Sie kennen,... Das Buch nimmt man in die Hand und dann legt man es erst weg, wenn man es durch hat ,... Klasse Story,.. Ich fühlte mich in Zeiten von Buffy der dämonenjägerin zurück versetzt und fand es wirklich sehr toll ;-) Klare Empfehlung für alle :-)

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Drei Tage bis Vollmond" von Hagen Haas

Amüsant, kurzweilig und lesenswert
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Worum geht’s?
Als der Kölner Student Emil eine mysteriöse schwarze Pyramide findet, ahnt er nicht, dass sein Schicksal damit unvermittelt eine dramatische Wendung nimmt. Zuerst klingelt ein bildhübscher Sukkubus namens Demmi an seiner Tür. Als Emil in die bergseeblauen Augen des Dämons blickt, ist es sofort um ihn geschehen und obwohl Demmi nicht gerade freundlich zu ihm ist, ein Loch in seine Küchentür schießt und ihm die Pyramide klaut, ist Emil nicht mehr davon abzubringen, dass er und Demmi füreinander bestimmt sind.
Doch dann macht auch noch ein Unhold im Auftrag des Dämonenfürsten Asmodin Jagd auf Emil, Demmi und die Pyramide. Glücklicherweise ist der gewaltige Kampfdämon zwar eine muskelbepackte Mordmaschine, doch leider nicht sehr helle …
Meinung
Die Leute fragen mich immer, warum meine Augen das Leuchten anfangen, wenn man Sir Terry Pratchett oder Douglas Adams erwähnt. Sicherlich, beide schrieben in meinen liebsten Genres aber das allein ist nicht der Grund. Es schreiben viele in meinen liebsten Genres aber trotzdem ist meine Begeisterung für Sir Terry und Douglas Adams etwas besonderes. Aber warum denn eigentlich? Ihre Bücher sind doch nicht mit klassischem Science Fiction oder High Fantasy zu vergleichen. Ihre Figuren sind doch skurril. Ihr geschaffenen Welten doch eher amüsant als wirklich von politischen Intrigen und militärischen Machtkämpfen durchzogen. Wäre ich der Thematik müde, würden mir diese Fragen eher ein mildes Lächeln abverlangen. Aber dieser Thematik bin ich niemals müde. Meine Augen leuchten, weil diese beiden Autoren sich einer Sprache und eines Erzählstils bedient haben, die es so nicht häufig gibt und dadurch eine Intelligenz durchscheinen ließ, die viele Autoren vergeblich in ihren geschriebenen Werken suchen. Und vor allem nahmen sie sich nicht zu ernst. Sie erzählten ihre Geschichte, dass man Spaß daran hatte, es zu lesen. Und das hat ihnen einen besonderen Platz in meinem Herzen verschafft, weil ihre erzählerische Brillianz einfach ihres Gleichen suchte. Mit „Drei Tage bis Vollmond“ hat man das Gefühl, Hagen Haas versucht an genau jene Brillianz anzuknüpfen und für ein Erstlingswerk ist ihm das sogar fast gelungen. Aber machen wir mal der Reihe nach.
Erstens fand ich das Setting Köln echt klasse. Ich liebe es, wenn Fantasy oder Science Fiction in Deutschland angesiedelt sind. Solche Bücher suche ich mir immer ganz besonders aus. Zweitens, die Figuren sind skurril und auch wenn sie im Laufe der Erzählung an manchen Stellen etwas blass erscheinen und die gewisse Tiefe eines Gevatter Tod und seines Lehrlings vermissen lassen, so fühlt man sich ihnen doch in einer gewissen Weise verbunden und empfindet mit ihnen mit. Dazu Drittens, die Leichtigkeit der Sprache, der amüsante Unterton des Erzählers, der keine der Figuren so richtig ernst nimmt und die dadurch vermittelte Menschlichkeit der Charaktere, machen das ganze Buch zu einem echten Vergnügen.
Erst gestern kam das Buch ins Haus geflattert und ich wollte nur mal reinschauen. Erst waren 40 Seiten mal eben weggelesen und als ich mich umdrehte, war ich schon 60 Seiten vorm Ende. So kann es manchmal gehen, wenn ein Autor mit seiner Geschichte meinen Geschmack trifft und Hagen Haas hat das zweifelsfrei getan.
Und während ich Emil und seinen Freunden bei ihrem verrückten Abenteuer folgte, während Tatonka mich etwas an Injun-Joe Listens to Wind aus den Dresden Files erinnerte und ich Mai Li vor meinem inneren Auge als Melinda May aus S.H.I.E.L.D. hatte, mein inneres Kind immer lachen musste, wenn der Unhold ein müdes „och nö“ von sich gab, verflog die Zeit und ich war am Ende angelangt. Eigentlich schade, denn ich hätte gern noch sehr viel weiter gelesen.
Fazit
Ich muss gestehen, ich hatte keine Ahnung, worauf ich mich bei diesem Buch einlasse. Das Cover gefällt mir so wahnsinnig gut und allein die Tatsache, dass es in Deutschland (i.e. Köln) handelt, hatte mich veranlasst, es bei Feder & Schwert anzufragen, die es mir, obwohl mein Blog ja noch ganz jung ist, netterweise zur Verfügung gestellt haben. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle noch mal von ganzem Herzen bedanken. Dass das Buch es aber auch schafft mich zu überzeugen und zu fesseln, mich laut auflachen zu lassen und mit Bedauern am Ende festzustellen, dass ich schon fertig bin mit lesen, das hatte ich in aller Ehrlichkeit nicht erwartet. Und auch wenn es mit einem Sir Terry oder einem Douglas Adams nicht auf gleicher Ebene mithalten kann, so ist es doch eine gelungene Hommage an diese Großmeister der brillianten Skurrilität und ich könnte mir vorstellen, dass weitere Romane aus der Feder von Hagen Haas durchaus das Potenzial haben, in dieser Riege mitzumischen. Freuen würde ich mich darüber auf jeden Fall und auf die nächsten Werke des Autors bin ich schon sehr gespannt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Als der Kölner Student Emil eine mysteriöse schwarze Pyramide findet, ahnt er nicht, dass sein Schicksal damit unvermittelt eine dramatische Wendung nimmt. Zuerst klingelt ein bildhübscher Sukkubus namens Demmi an seiner Tür. Als Emil in die bergseeblauen Augen des Dämons blickt, ist es sofort um ihn geschehen und obwohl Demmi nicht gerade freundlich zu ihm ist, ein Loch in seine Küchentür schießt und ihm die Pyramide klaut, ist Emil nicht mehr davon abzubringen, dass er und Demmi füreinander bestimmt sind. 

Doch dann macht auch noch ein Unhold im Auftrag des Dämonenfürsten Asmodin Jagd auf Emil, Demmi und die Pyramide. Glücklicherweise ist der gewaltige Kampfdämon zwar eine muskelbepackte Mordmaschine, doch leider nicht sehr helle ...

Ein Fantasy-Roman voller Liebe und Tod, Helden und Schurken, Dämonen und Geheimagenten, Schwert- und Pistolenduellen, über- und unterirdischen Verfolgungsjagden – und außerdem einigen ultrageheimen Geheimtipps für Köln-Touristen!

Der Feder & Schwert-Verlag verlost 10 Print-Exemplare und 10 eBooks (epub-Format) für diese Leserunde. Der Autor selbst wird ebenfalls teilnehmen und die Leserunde begleiten. Außerdem werde ich (Fredo) als Verlagsmitarbeiter natürlich ebenfalls für alle Fragen zur Verfügung stehen.

Bewerben könnt ihr euch bis zum 4. Juli über den blauen „Jetzt bewerben“-Button!

Wir freuen uns, wenn ihr mitmachen und das gleichermaßen spannende als auch witzige Urban Fantasy-Abenteuer in der Domstadt miterleben wollt! Der Gewinn eines Buches verpflichtet zum zeitnahen Mitmachen und Diskutieren in der Leserunde und einer abschließenden Rezension.
Wir wünschen euch viel Glück!

Liebevoll gestaltetes Hintergrundmaterial zum Roman findet ihr auf der Website von Autor Hagen Haas: 
www.dreitagebisvollmond.de

Weitere Informationen zu Feder & Schwert:
www.feder-und-schwert.com
Letzter Beitrag von  HagenHaasvor 2 Jahren
Liebe Katze, herzlichen Dank für deine Rezension! :-)
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Hagen Haas wurde am 08. Juni 1972 in Köln (Deutschland) geboren.

Hagen Haas im Netz:

Community-Statistik

in 35 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks